Desktop-Version

Start arrow Psychologie arrow Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

AccountAbility UK, Hrsg. 2008. AA1000 Prüfungsstandard 2008. accountability. org/images/content/5/0/502.pdf. Zugegriffen: 08. März 2012.

Ansoff, Harry Igor, und Edward. J. McDonnell. 1990. Implanting strategic management.

Hertfordshire, UK.

Astheimer, Sven. 2012. Volkskrankheit Burnout. Die ausgebrannte Republik in faz.net, 01.02.2012. faz.net/aktuell/wirtschaft/volkskrankheit-burnout-die-ausge-

brannte-republik-11627772.html. Zugegriffen: 13. März 2012.

Badura, Bernhard, und Mika Steinke. 2011. Die erschöpfte Arbeitswelt. Durch eine Kultur der Achtsamkeit zu mehr Energie, Kreativität. Gütersloh: Wohlbefinden und Erfolg.

Badura, Bernhard, und Thomas Altgeld. 2010. Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft, Heidelberg.

Barmer GEK, Hrsg. 2013. GEK Report Krankenhaus 2013: Berlin. barmer-gek. de/barmer/web/Portale/Versicherte/Rundum-gutversichert/Infothek/Wissenschaft-Forschung/Reports/Report-Krankenhaus-2013/Report-Krankenhaus2013,property=Data. pdf. Zugegriffen: 13. Sept. 2013.

Bauernfeind, Raik. 2007. Corporate Social Responsiblity- und Nachhaltigkeitsberichterstattung. Grundlagen und Bewertungsverfahren – Eine Analyse international führender Berichte. Saarbrücken.

Becke, Guido. Hrsg. 2008. Soziale Nachhaltigkeit in flexiblen Arbeitsstrukturen. Problemfelder und arbeitspolitische Gestaltungsperspektiven. Berlin.

BKK Bundesverband, Hrsg. 2012. BKK Faktenspiegel 09/2012. Essen: bkkherkules.de/pdf/faktenspiegel/BKK_FS_September_2012_Gesundheitsreport.PDF. Zugegriffen: 13. Sept. 2013.

Bonfadelli, Heinz, und Thomas Friemel. 2011. Medienwirkungsforschung. München: Konstanz.

Brandl, Sebastian. (2006): Deutsches Modell oder globalisiertes Arrangement? Transformation industrieller Beziehungen und soziale Nachhaltigkeit. Berlin.

Brandl, Sebastian, und Eckart Hildebrand. 2002. Zukunft der Arbeit und soziale Nachhaltigkeit. Zur Transformation der Arbeitsgesellschaft vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsdebatte. In Soziologie & Ökologie, Hrsg. Brand, Karl Werner und Eckart Hildebrandt. Bd. 8. Opladen.

Brenscheidt, Frank, et al. 2012. Arbeitswelt im Wandel. Zahlen-Daten-Fakten. Ausgabe 2012. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAuA (Hrsg.). Dortmund:

baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A81.pdf?__blob=publicationFile&v=5. Zugegriffen: 17. Juli 2012.

Brenscheidt, Frank, et al. 2011. Arbeitswelt im Wandel. Zahlen-Daten-Fakten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.)(2011). Dortmund: baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A74.html. Zugegriffen: 23. Nov. 2011.

Bruckner, Harald, et al. 2010. Erfolgsfaktor gesunde Arbeit. Arbeitswissenschaftliche Fakten für die betriebliche Praxis. Wien.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (BAuA), Hrsg. 2013a. Forschung: BAuA veröffentlicht Stressreport Deutschland 2012. Multitasking, Zeitdruck, Monotonie und Störungen nehmen nach wie vor Spitzenplätze ein. Pressemitteilung vom 29.01.2013: baua.de/de/Presse/Pressemitteilungen/2013/01/pm008-13.

html?nn=3540906. Zugegriffen: 24. Sept. 2013.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (BAuA), Hrsg. 2013b. Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. 1. Auflage. Dortmund: baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd68.pdf? blob=publicationFile. Zugegriffen: 16. Sept. 2013.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Hrsg. 2013a. Stark werden gegen Stress in der Arbeitswelt. Pressemitteilung vom 29.01.2013: bmas.de/DE/Service/ Presse/Pressemitteilungen/psychische-gesundheit-veranstaltung-2013-01-29.html. Zugegriffen: 15. Sept. 2013.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Hrsg. 2013b. Gemeinsam gegen Stress bei der Arbeit. Pressemitteilung vom 05.09.2013: bmas.de/DE/Service/ Presse/Pressemitteilungen/psychische-belastung-erklaerung.html. Zugegriffen: 15. Sept. 2013.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) & Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Hrsg. 2013. Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. Berlin: bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Pressemitteilungen/gemeinsame- erklaerung-psychische-gesundheit-in-der-arbeitswelt.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Sept. 2013.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Hrsg. 2011. Lösungswege aufzeigen. Bundesministerin für Arbeit und Soziales Ursula von der Leyen im Interview mit der Saarbrücker Zeitung vom 27. Dezember 2011: bmas.de/DE/Service/Presse/ Interviews/interview-vdl-saarbruecker-zeitung-2011_12_27.html. Zugegriffen: 07. März 2012.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) & Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Hrsg. 2013. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2011. Unfallverhütungsbericht Arbeit. Dortmund: baua.de/suga. Zugegriffen: 16. März 2013.

Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Hrsg. 2010. Komplexe Abhängigkeiten machen psychisch krank – BPtK Studie zu psychischen Belastungen in der modernen Arbeitswelt. Presskonferenz der Bundespsychotherapeutenkammer am 23. März 2010. Berlin: bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/BPtK-Studien/belastung_moder- ne_arbeitswelt/20100323_belastung-moderne-arbeitswelt_bptk-studie.pdf. Zugegriffen:

12. März 2012.

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Bitkom), Hrsg. 2011. Erreichbarkeit ist für die meisten selbstverständlich. Pressemitteilung vom 03.07.2011. bitkom.org/de/markt_statistik/64054_68489.aspx. Zugegriffen: 04. Sept. 2013.

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Hrsg. 2013. Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – die Perspektive der Arbeitgeber. Rede von Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt vom 29.01.2013. Berlin: arbeitgeber.de/www/ arbeitgeber.nsf/res/529AA52F50736C79C1257B02003C93FB/$file/Rede_DH-Psychische-Gesundheit-in-der-Arbeitswelt.pdf. Zugegriffen: 21. Sept. 2013.

Cassel-Gintz, Martin, und Dorothee Harenberg. 2002. Syndrome des globalen Wandels. Berlin.

DAK Gesundheit, Hrsg. 2013a. DAK-Gesundheitsreport 2013: DAK-Gesundheit fordert sachliche Debatte über psychische Krankheiten. Pressemeldung vom 26.02.2013: presse.dak.de/ps.nsf/sbl/176723B60A3E7771C1257B18002E98EE?. Zugegriffen: 15. Sept. 2013.

DAK Gesundheit, Hrsg. 2013b. DAK Gesundheitsreport 2013. Pressebild – Überproportionaler Anstieg der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen: presse. dakde/ps.nsf/sbl/176723B60A3E7771C1257B18002E98EE. Zugegriffen: 15. Sept. 2013.

DAK Gesundheit, Hrsg. 2013c. DAK Gesundheitsreport 2013. Hamburg. presse.dak.de/ps.nsf/Show/998583CFE0F4B967C1257B18004DA198/$File/Gesundheitsreport_2013_Druckfassung%2015.2.2013.pdf. Zugegriffen: 15. März 2013.

DAK Gesundheit, Hrsg. 2013d. DAK Gesundheitsreport 2013, Präsentation zum DAK Gesundheitsreport 2013. Der Krankenstand der DAK-Mitglieder 2012. Schwerpunktthema Psychische Erkrankungen, 17. presse.dak.de/ps.nsf/Show/3E88F04C68042 5F9C1257B18004DEC08/$File/130226_IGES_Praesentation_ueberarbeitet_final_I.pdf. Zugegriffen: 23. Sept. 2013.

Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP), Hrsg. 2013. Megatrends und HRTrends 2013. Praxispapier 03/2013. Düsseldorf: static.dgfp.de/assets/publikatio- nen/2013/DGFP-Studie-Megatrends-und-HR-Trends2013.pdf. Zugegriffen: 14. Sept. 2013.

Deutscher Bundestag, Hrsg. 2013. Drucksache 17/12818 vom 19. März 2013: Antrag zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten und zur Reduktion psychischer Belastungen in der Arbeitswelt: dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/128/1712818.pdf. Zugegriffen: 15. Sept. 2013.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Hrsg. 2013. Arbeitgeber-Blockade. Klare Regeln gegen Psychostress nötig. Pressemitteilung vom 29.01.2013: dgb.de/presse/

++co++f0ea7af0-69ed-11e2-a1d0-00188b4dc422. Zugegriffen: 22. Sept. 2013.

DGB Index Gute Arbeit GmbH, Hrsg. 2012. Arbeitshetze, Arbeitsintensivierung, Entgrenzung – Kerndaten der Erhebung. dgb-index-gute-arbeit.de/downloads/bild- datenbank/data/abb_1.jpg. Zugegriffen: 14. Sept. 2013.

Dicke, Wolfgang. 2007. Mit Sicherheit mehr Gewinn. Wirtschaftlichkeit von Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.). Dortmund: baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A14.pdf;jses- sionid=0AD7FFADF06BC1F7DE875B619B00F7CF.1_cid253?__blob=publicationFile&v=7. Zugegriffen: 20. Nov. 2011.

Fissler, Ernst Rudolf, und Regina Krause. 2010. Absentismus, Präsentismus und Produktivität, 411–426. In Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation, Hrsg. Bernhard Badura et al. Berlin.

Fuchs, Tatjana. 2004. Was ist gute Arbeit? Anforderungen aus der Sicht von Erwerbstätigen. Konzeption und Auswertung einer repräsentativen Untersuchung. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) (Hrsg.). Dortmund: inqa.de/Inqa/Redaktion/Zentral- redaktion/PDF/Publikationen/inqa-19-was-ist-gute-arbeit, property=pdf, bereich=inqa, sprache=de, rwb=true.pdf. Zugegriffen: 21. Feb. 2012.

Gallup GmbH, Hrsg. 2013. Präsentation zum Gallup Engagement Index 2012: gallup.com/strategicconsulting/160904/praesentation-gallup-engagement-index-2012. aspx. Zugegriffen: 16. März 2013.

Gebele, Niklas. 2009. Arbeit und Gesundheit: Zur objektiven Erfassung von Tätigkeitsmerkmalen nach dem Job Demand-Controll Modell. Dissertation. Marburg. archiv. ub.uni-marburg.de/diss/z2010/0089/pdf/dng.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2012.

Gebhard, Matthias. 2007. Issuesuche, -identifikation und -selektion in Unternehmen. Einschränkungen und Lösungsansätze. Hamburg.

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA), Hrsg. 2012. Zweiter Zwischenbericht zur Dachevaluation der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie GDA. Hamburg. gda-portal.de/de/pdf/GDA-Dachevaluation_Zwischenbericht-kurz. pdf? blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 12. Sept. 2013.

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA), Hrsg. 2013. Startseite: gda-portal.de/de/Startseite.html. Zugegriffen: 23. Sept. 2013.

Hans-Böckler-Stiftung, Hrsg. 2012. Prekäre Selbstständigkeit: boeckler.de/cps/ rde/xchg/hbs/hs.xsl/themen_showpicture.htm?id=41794&chunk=1. Zugegriffen: 13.

Sept. 2013.

Hans-Böckler-Stiftung, Hrsg. 2011. Wenn der Job krank macht: boeckler.de/the- men_32963.htm. Zugegriffen: 17. März 2012.

Hoffmann, Tim. 2011. Unternehmerische Nachhaltigkeitsberichterstattung. Eine Analyse des GRI G 3.1 Berichtsrahmens. Lohmar: Josef Eul Verlag Gmbh.

Hoyer, Christel, und, Ferdinand Leist. 2011. Psychisch beanspruchte Mitarbeiter ansprechen, 29–33. In Mit psychisch beanspruchten Mitarbeitern umgehen – ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalmanager. Praxis-Papier 6/2011, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP). static.dgfp.de/assets/publikationen/2011/Um- gang-mit-psychischer-Beanspruchung-Leitfaden.pdf. Zugegriffen: 03. März 2012.

IG Metall Vorstand, Hrsg. 2012a. Anti-Stress-Verordnung. Eine Initiative der IG Metall. Frankfurt am Main. igmetall.de/Anti%20Stress%20Verordnung_823fec42e04c2df4 8b8ba2263afc982f4be611a6.pdf. Zugegriffen: 24. Sept. 2013.

IG Metall Vorstand, Hrsg. 2012b. IG Metall fordert Verordnung zum Schutz von psychischen Gefährdungen bei der Arbeit. Pressemitteilung 04/2012. igmetall.de/cps/rde/ xchg/SID-E1CA3B30-DF9F3460/internet/style.xsl/9281-9352.htm Zugegriffen: 03. März 2012.

Joiko, Karin, et al. 2010. Psychische Belastung und Beanspruchung im Berufsleben: Erkennen und Gestalten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Jung, Thomas. 2011. Reduzierung von Burnout bei Mitarbeitern. Ein betriebliches Konzept zur

Burnout-Prävention durch zielgerichtete Personalführung. Saarbrücken: VDM. Kepplinger, Hans Mathias. 2010. Medieneffekte. Theorie und Praxis öffentlicher Kommunika-

tion. Wiesbaden: VS Verlag fur Sozialwissenschaften.

Keupp, Heiner, und Helga Dill. Hrsg. 2010. Erschöpfende Arbeit. Gesundheit und Prävention in der flexiblen Arbeitswelt. Bielefeld: transcript.

Kissling, Werner, und Rosemarie Mendel. 2010. Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Präsentation vom 09.08.2010. Centrum für Disease Management, Technische Universität München. München: bgm-bielefeld.de/downloads/ws101011bgm0006.pdf. Zugegriffen: 03. März 2012.

Kleinschmidt, Carola. 2011. Kein Stress mit dem Stress. Eine Handlungshilfe für Führungskräfte. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.). Dortmund: inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/psyga-kein-stress-mit-dem- stress-fuehrungskraefte.pdf? blob=publicationFile. Zugegriffen: 02. Feb. 2012.

Kramer, Ina, et al. 2013. Präsentismus: Verlust von Gesundheit und Produktivität. iga – Fakten Nr. 6. 1. Auflage 07/2013. Initiative Gesundheit und Arbeit: AOK Bundesverband, BKK Bundesverband, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) & Verband der Ersatzkassen (vdek) (Hrsg.). iga-info.de/fileadmin/Veroeffentlichungen/iga- Fakten_Praeventionsempfehlungen/iga-Fakten_6_Praesentismus.pdf. Zugegriffen: 13.

Sept. 2013.

Krohn, Philipp. 2011. Psychische Krankheiten. Die Wirtschaft entdeckt den Burn-out, FAZ. NET vom 22.10.2011. faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/psychische- krankheiten-die-wirtschaft-entdeckt-den-burn-out-11484622.html. Zugegriffen: 22. Feb. 2012.

Kulemann, Peter. 2013. Arbeitsfähig bis zur Rente? DGB-Index Gute Arbeit – Der Report. Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2012 zur Ermittlung des DGB-Index Gute Arbeit. Institut DGB-Index Gute Arbeit (Hrsg.). Berlin: dgb-index-gute-arbeit.de/ downloads/publikationen/data/dgb-index-gute-arbeit-arbeitsfaehig-bis-zur-rente.pdf. Zugegriffen: 22. Sept. 2013.

Kumbruck, Christel. 2008. Neue Belastungen für Wissensarbeiter – durch Internalisierung von Flexibilitätserfordernissen in Kooperations- und Innovationsprozessen, 185–199. In Soziale Nachhaltigkeit in flexiblen Arbeitsstrukturen. Problemfelder und arbeitspolitische Gestaltungsperspektiven, Hrsg. Guido Becke. Berlin: Lit.

Lanz, Caroline. 2010. Burnout aus ressourcenorientierter Sicht im Geschlechtervergleich. Eine Untersuchung im Spitzenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung. Zürich: Vs Verlag Fur Sozialwissenschaften.

Liebl, Franz. 2001. Vom Trend zum Issue – Die Matrix des Neuen, 11–42. In Trends – Issues – Kommunikation. Unternehmensstrategien im Umgang mit Neuem, Hrsg. Rolf Gerling et al. München.

Lütgens, Stefan. 2002. Potentiellen Krisen rechtzeitig begegnen – Themen aktiv gestalten. Strategische Unternehmenskommunikation durch Issues Management. Schifferstadt.

Marquart, Maria. 2011. Massenleiden Burnout. Wie Firmen ihre Spitzenkräfte verbrennen: Spiegel online, 24.01.2011. spiegel.de/wirtschaft/service/massenleiden-burn- out-wie-firmen-ihre-spitzenkraefte-verbrennen-a-740853.html. Zugegriffen: 22. Feb. 2011.

Mendel, Rosemarie, et al. 2010. Vom Tabu zum Kostenfaktor – warum die Psyche plötzlich ein Thema für Unternehmen geworden ist. Wirtschafts-Psychologie aktuell 2/2010: 23–27. Moldaschl, Manfred, Hrsg. 2007. Verwertung immaterieller Ressourcen. Nachhaltigkeit von

Unternehmensführung und Arbeit I. München und Mering.

Öchsner, Thomas. 2011. Psychische Belastung im Job. Wider den modernen Arbeitssklaven. In: sueddeutsche.de. sueddeutsche.de/karriere/psychische-belastung-im-job- wider-dem-modernen-arbeitssklaven-1.1165763. Zugegriffen: 25. Feb. 2012.

Richter, Gabriele. 2010. Toolbox Version 1.2. Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.). Dortmund. baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/F1965.html. Zugegriffen: 18 März 2012.

Riechert, Ina. 2011. Psychische Störungen bei Mitarbeitern. Ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Berlin.

Sauer, Stefan. 2012. Unternehmen hilflos bei Burnout und Co. Die ständige Erreichbarkeit durch Smartphone und Computer überfordert viele in. Frankfurter Rundschau vom 25.07.2012: fr-online.de/wirtschaft/psychische-erkrankungen-unternehmen-

hilflos-bei-burnout-und-co-,1472780,16709012.html. Zugegriffen: 12. Sept. 2013.

Schmidt, Jana, und Helmut Schröder. 2010. Präsentismus – krank zur Arbeit aus Angst vor Arbeitsplatzverlust In Fehlzeiten Report 2009. Arbeit und Psyche, Berlin und Heidelberg, Hrsg. Badura, Bernhard, et al., 93–100.

Sedlacek, Bronia. 2011. DGFP-Studie: Psychische Beanspruchung von Mitarbeitern und Führungskräften. Praxispapier 2/2011. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg.). Düsseldorf: static.dgfp.de/assets/empirischestudien/2011/02/dgfp-studie- psychische-beanspruchung-von-mitarbeitern-1290/dgfp-studie-psychische-beanspruchung.pdf. Zugegriffen: 26. Nov. 2011.

Siegrist, Johannes. 2012. Burnout – Der Preis für die Leistungsgesellschaft. Gratifikationskrisen am Arbeitsplatz und ihre Folgen. DGPPN Hauptstadtsymposium 07.03.2012, Berlin: dgppn.de/fileadmin/user_upload/_medien/dokumente/dgppn-veranstaltun- gen/2012-03-07-hs-burnout/praesentationsfolien-siegrist.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2012. Siegrist, Johannes. 2007. Chronic psychological stress at work and risk of depression: evidence from prospective studies. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 258 (Suppl 5): 115–119. springerlink.com/content/?k=European+Archives+ of+Psychiatry+and+Clinical+Neuroscience+(au%3a(siegrist)+OR+ed%3a(siegrist). Zu-

gegriffen: 13. April 2012.

Sockoll, Ina, Ina Kramer, und Wolfgang Bödecker. 2008. Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention. Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. IGA-Report 13. BKK Bundesverband (Hrsg.). iga-info.de/fileadmin/Veroeffentlichungen/iga-Reporte_Projektberichte/iga-report_13_Wirksamkeit_Gesundheitsfoerderung_Praevention_Betrieb.pdf. Zugegriffen: 14. Mai 2012.

Statista GmbH, Hrsg. 2013. Direkte Kosten psychischer Erkrankungen in Deutschland nach Krankheitsarten in den Jahren 2002 bis 2012 (in Milliarden Euro): de.statista.com/ statistik/daten/studie/246590/umfrage/direkte-kosten-psychischer-erkrankungen-indeutschland-nach-krankheitsart/. Zugegriffen: 16. März 2013.

Statistisches Bundesamt, Hrsg. (o. J.) Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen die höchsten Krankheitskosten. Wiesbaden. https://destatis.de/DE/ZahlenFakten/Gesell- schaftStaat/Gesundheit/Krankheitskosten/Aktuell.html. Zugegriffen: 13. Sept. 2013.

Sueddeutsche de (o.V.) 2011. Burn-out: „Hier tickt eine gesellschaftliche Zeitbombe“. sueddeutsche.de/karriere/burn-out-hier-tickt-eine-gesellschaftliche-zeitbom- be-1.1150149. Zugegriffen: 22. Feb. 2011.

Techniker Krankenkasse (TK), Hrsg. 2013. Gesundheitsreport 2013. Berufstätigkeit, Ausbildung und Gesundheit. Hamburg: tk.de/centaurus/servlet/content- blob/516416/Datei/83065/Gesundheitsreport-2013.pdf. Zugegriffen: 15. Sept. 2013.

Techniker Krankenkasse (TK), Hrsg. 2011a. Meinungspuls Seelische Gesundheit. Infografik Stress: tk.de/centaurus/servlet/contentblob/387784/Datei/64682/TK_Info- grafik_Stress.jpg. Zugegriffen: 17. Sept. 2013.

Techniker Krankenkasse (TK), Hrsg. 2011b. Gesundheitsreport. Gesundheitsveränderungen bei jungen Erwerbstätigen und Studierenden. Hamburg: tk.de/centaurus/ servlet/contentblob/281898/Datei/61603/Gesundheitsreport-2011.pdf. Zugegriffen: 24.

Nov. 2011.

Techniker Krankenkasse (TK), Hrsg. 2009. Je größter der Stress, desto kränker. Angaben zu Krankheiten nach Stresspegel: tk.de/centaurus/servlet/contentblob/164618/ Datei/18732/TK_Infografik_Stress.jpg. Zugegriffen: 12. März 2012.

Weber, Christian. 2011. Die Burn-Out-Hysterie. Süddeutsche Zeitung vom 22.12.2011. archiv.sueddeutsche.de/sueddz/index.php?id=A50353093_EGTPOGWPOOOP- WWGSPESEPTE. Zugegriffen: 04. Jan. 2012.

Wilke, Jürgen. Hrsg. 1999. Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Köln.

World Health Organization(WHO), Hrsg. 2012. Health topics. Mental disorders: who.int/topics/mental_disorders/en/. Zugegriffen: 18. Feb. 2012

World Health Organization (WHO), Hrsg. 2011. Mental health:a state of wellbeing. who.int/features/factfiles/mental_health/en/. Zugegriffen: 07. März 2012.

World Health Organization (WHO), Hrsg. 1986. Ottawa-Charta zur Gesundheitsförde rung 1986, 1. euro.who.int/ data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_

Charter_G.pdf. Zugegriffen: 03. März 2012.

World Health Organization (WHO), Hrsg. 1946. Constitution of the World Health Organization: apps.who.int/gb/bd/PDF/bd47/EN/constitution-en.pdf. Zugegriffen: 07. März 2012.

Zoike, Erika. 2010. BKK Gesundheitsreport 2010. Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft. BKK Bundesverband (Hrsg.). Essen: dngfk.de/fileadmin/user_ upload/website/dngfk/psyGA/Literatur/BKK_Gesundheitsreport_2010.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2011.

Zok, Klaus. 2011. Führungsverhalten und Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter

– Analyse von WIdO-Mitarbeiterbefragungen, 27–37. In (2011): Fehlzeiten-Report 2011. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Führung und Gesundheit, Hrsg. Bernhard Badura et al. Berlin, Heidelberg, New York.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >