Desktop-Version

Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Erfolgsfaktoren für Innovation in Unternehmen

< Zurück   INHALT   Weiter >

6.4 Auswertung der Daten

Nachdem alle Experten in den drei Industrien ausreichend gleichmäßig geantwortet haben, kann, basierend auf den Inter-Item-Korrelationen und den Reliabilitäten, davon ausgegangen werden, dass eine gemeinsame Score für jede der drei Industrien und industrieübergreifend gebildet werden kann. Dafür wurden verschiedene Mittelungsverfahren getestet, sogenannte Robuste-M-Schätzer, und mit den Mittelwerten verglichen. Bei starken Schwankungen und großen Ausreißern würden die Werte deutlich variieren, da robuste Schätzmethoden extreme Ausprägungen ignorieren oder geringer gewichten. Dies war im vorliegenden Fall aber nicht notwendig. Die robusten Schätzmethoden unterschieden sich nur marginal vom einfachen Mittel, weshalb entschieden wurde auf dieses zurückzugreifen. Die Rangfolgen und die Innovationsfähigkeitsscore wurden demnach über die Experten gemittelt und daraufhin industrieübergreifend zu einer gesamten Rangfolge und einer gesamten Innovationsfähigkeitsscore zusammengefügt.

6.5 Bewertung im Kontext anderer Indikatoren

Die ermittelte Innovationsfähigkeitsscore stellt die beste Annäherung an die tatsächliche Innovationsfähigkeit der Unternehmen dar, auch wenn Experteneinschätzungen sich immer dem Vorwurf aussetzen lassen müssen, dass sie nicht auf vollständiger Information beruhen, daher ein gewisses Maß von Ermessen berücksichtigen. Daher ist einerseits interessant, wie eine solche Score sich zu anderen messbaren Innovationsindikatoren verhält. Andererseits sollte ausgeschlossen werden, dass sie nicht von Indikatoren beeinflusst wird, die in keiner direkten Wirkungsbeziehung zu Innovation stehen.

Beispielsweise aufgrund eines potentiellen Halo-Effekts. Im wirtschaftspsychologischen Kontext beschreibt dieser, wie der Unternehmenserfolg die Einschätzung eines Unternehmens beeinflusst. Beispielsweise werden bei erfolgreichen Unternehmen charakteristische Merkmale des Unternehmens als Erfolgsfaktoren deklariert. Bei Misserfolg werden die gleichen Merkmale neu bewertet und als Schwächen interpretiert (vgl. Rosenzweig, 2007).

Im gegebenen Kontext könnte es zu einer Überstrahlung der Innovationsfähigkeit vom Unternehmenserfolg kommen, die Experten könnten vom ökonomischen Erfolg der Unternehmen auf den Innovationserfolg geschlossen haben. Daher wird die Innovationsfähigkeitsscore auch mit Indikatoren gegenübergestellt, die den ökonomischen Erfolg messen.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics