Desktop-Version

Start arrow Pädagogik arrow Was ist Unterricht?

< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

Becker-Mrotzek, M. & Vogt, R. (2009). Unterrichtskommunikation. Linguistische Analysemethoden und Forschungsergebnisse. Tübingen: Niemeyer.

Bergmann, J.R. (1987). Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. Berlin u. a.: de Gruyter.

Bergmann, J.R. & Luckmann, T. (1999) (Hrsg.). Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Bollnow, O.F. (1959). Existenzphilosophie und Pädagogik. Versuch über unstetige Formen der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.

Bollnow, O.F. (1978). Vom Geist des Übens. Eine Rückbesinnung auf elementare didaktische Erfahrung. Freiburg u. a.: Herder.

Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob.

Wiesbaden: VS-Verlag.

Brinkmann, M. (2011). Üben. In J. Kade, W. Helsper, C. Lüders, B. Egloff, F.O. Radtke &

W. Thole (Hrsg.), Pädagogisches Wissen. Erziehungswissenschaft in Grundbegriffen (S. 140-146). Stuttgart: Kohlhammer.

Brinkmann, M. (2012). Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform.

Paderborn: Schöningh.

Drew, P. & Heritage, J. (1992). Talk at work. Interaction in institutional settings. New York: Cambridge.

Hausendorf, H. (1992). Das Gespräch als selbstreferentielles System. Ein Beitrag zum empirischen Konstruktivismus der ethnomethodologischen Konversationsanalyse. Zeitschrift für Soziologie 21(2), 83-95.

Henningsen, J. (1978). Erfolgreich manipulieren. Methoden des Beybringens. Ratingen u.a: Aloys Henn Verlag.

Herzog, W. (2002). Zeitgemäße Erziehung. Die Konstruktion pädagogischer Wirklichkeit.

Weilerswist: Velbrück.

Hollstein, O. (2011). Vom Verstehen zur Verständigung. Die erziehungswissenschaft Beobachtung einer pädagogischen Denkform. Frankfurt am Main: Universität Frankfurt Inst. f. Sozialpäd.

Kade, J. & Seitter, W. (2007). Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen.

Bd. 1: Pädagogische Kommunikation. Opladen u. a.: Barbara Budrich.

Kalthoff, H. (2008). Einleitung: Zur Dialektik von qualitativer Forschung und soziologischer Theoriebildung. In S. Hirschauer, H. Kalthoff & G. Lindemann (Hrsg.), Th etische Empirie. Die Relevanz qualitativer Forschung (S. 8-38). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Kieserling, A. (1999). Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Levinson, S. C. (1979). Activity types and language. Linguistics 17, 365-399.

Lüders, M. (2003). Unterricht als Sprachspiel. Eine systematische und empirische Studie zum Unterrichtsbegriff und zur Unterrichtssprache. Bad Heilbrunn: Klinikhardt.

Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Th ie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, N. (1990). Sozialsystem Familie. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven (S. 196-217). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luhmann, N. (1996). Takt und Zensur im Erziehungssystem. In N. Luhmann, K.E. Schorr (Hrsg.), Zwischen System und Umwelt (S. 279-294). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Meseth, W. (2013). Die Sequenzanalyse als Methode einer erziehungswissenschaftlichen Empirie pädagogischer Ordnungen. In B. Friebertshäuser & S. Seichter (Hrsg.), Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung

(S. 63-80). Weinheim,Basel: Beltz, Juventa.

Meseth, W. (2011). Erziehungswissenschaft – Systemtheorie – Empirische Forschung. Methodologische Überlegungen zur empirischen Rekonstruktion pädagogischer Ordnungen. Zeitschrift für Qualitative Forschung 12 (2), 177-199.

Meseth, W., Proske, M. & Radtke, F.O. (2011). Was leistet eine kommunikationstheoretische Modellierung des Gegenstandes „Unterricht“? In dies. (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre, Bad Heilbrunn (S. 223-240). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Meseth, W., Proske, M. & Radtke, F.O. (2012). Kontrolliertes Laissez-faire. Auf dem Weg zu einer kontingenzgewärtigen Unterrichtstheorie. Zeitschrift für Pädagogik 58 (2), 223-241. Messmer, H. (2003). Der soziale Konfl t. Kommunikative Emergenz und systemische Repro-

duktion. Stuttgart: Lucius & Lucius.

Petrat, G. (1979). Schulunterricht. Seine Sozialgeschichte in Deutschland 1750-1850. München: Ehrenwirth.

Popitz, H. (1992). Phänomene der Macht. Tübingen: Mohr.

Proske, M. (2006). Über den Umgang mit Kontingenz. Unterrichtsforschung im erziehungswissenschaft n Vergleich. Habilitationsschrift/Goethe-Universität Frankfurt.

Proske, M. (2009). Das soziale Gedächtnis des Unterrichts: Eine Antwort auf das Wirkungsproblem der Erziehung? Zeitschrift für Pädagogik 55 (5), 796-814.

Proske, M. (2015). Erziehung und Unterricht. Konstellationen pädagogischer Kommunikation in der Öffentlichkeit der Schulklasse. In S. Blömeke, M. Caruso, S. Reh, U. Salaschek (Hrsg.), Traditionen und Zukünft . Beiträge 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen: Budrich (im Erscheinen).

Schneider, W. L. (2001). Intersubjektivitätsproduktion in Interaktion und Massenkommunikation. In T. Sutter, M. Charlton (Hrsg.), Massenkommunikation, Interaktion und soziales Handeln (S. 84-111). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Schneider, W. L. (2004a). Grundlagen der soziologischen Theorie. Bd 3: Sinnverstehen und Intersubjektivität. Hermeneutik, funktionale Analyse, Konversationsanalyse und Systemtheorie. Wiesbaden: VS Verlag.

Schneider, W. L. (2004b). Die Unwahrscheinlichkeit der Moral. Strukturen moralischer Kommunikation im Schulunterricht über Nationalsozialismus und Holocaust. In W. Meseth, M. Proske & F.O. Radtke (Hrsg.), Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts (S. 205-234). Frankfurt am Main: Campus.

Schneider, W. L. (2010). Kultur als Beobachtungsform. In M. Wohlrab-Sahr (Hrsg.), Kultursoziologie. Paradigma-Methode-Fragestellungen (S. 339 – 374). Wiesbaden: VS Verlag. Sinclair, J. & Coulthard, M. (1977). Analyse der Unterrichtssprache. Ansätze zu einer Dis-

kursanalyse. Heidelberg: Quelle und Meyer.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >