Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Frauen in Führungspositionen

< Zurück   INHALT

Literaturverzeichnis

Achatz, J./Fuchs, S./Stebut, N. von/Wimbauer, C. (2002): Geschlechterungleichheit in Organisationen: Zur Beschäftigungslage hochqualifizierter Frauen. In: Allmendinger, J./Hinz, T. (Hrsg.): Organisationssoziologie, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS). Wiesbaden: Westdeutscher, S. 284-318.

Acker, J. (1990): Hierarchies, Jobs, Bodies: A Theory of Gendered Organizations. In: Gender & Society, 4(2), S. 139-158.

Acker, J. (1991): Hierarchies, Jobs, Bodies: A Theory of Gendered Organizations. In: Lorber, J./Farrell, S. A. (Hrsg.): The Social Construction of Gender. Newbury Park: Sage, S. 162179.

Acker, J. (1992): Gendering Organizational Theory. In: Mills, A. J./Tancred, P. (Hrsg.): Gendering Organizational Analysis. Newbury Park: Sage, S. 248-260.

Acker, J. (2006): Inequality Regimes: Gender, Class, and Race in Organizations. In: Gender & Society, 20(4), S. 441-464.

Acker, J./Van Houten, D. R. (1974): Differential Recruitment and Control: The Sex Structuring of Organizations. In: Administrative Science Quarterly, 19(2), S. 152-163.

Acker, J./Van Houten, D. R. (1992): Differential Recruitment and Control: The Sex Structuring of Organizations. In: Mills, A. J./Tancred, P. (Hrsg.): Gendering Organizational Analysis. Newbury Park: Sage, S. 15-30.

Alemann, A. von (2007): Chancengleichheit im Management: Begründungsmuster der Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB), 30(1), S. 21-38.

Alfermann, D. (1993): Frauen in der Attributionsforschung: Die fleißige Liese und der kluge Hans. In: Krell, G./Osterloh, M. (Hrsg.): Personalpolitik aus der Sicht von Frauen – Frauen aus der Sicht der Personalpolitik (2. Aufl.). München: Rainer Hampp, S. 301-317.

Allmendinger, J./Hackman, J. R. (1995): The More, the Better? A Four-Nation Study of the Inclusion of Women in Symphony Orchestras. In: Social Forces, 74(2), S. 423-460.

Allmendinger, J./Podsiadlowski, A. (2001): Segregation in Organisationen und Arbeitsgruppen. In: Heintz, B. (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Wiesbaden: Westdeutscher, S. 276-307.

Alt, R. (2005): Mikropolitik. In: Weik, E./Lang, R. (Hrsg.): Moderne Organisationstheorien 1: Handlungsorientierte Ansätze (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler, S. 295-328.

Alvesson, M./Due Billing, Y. (1992): Gender and Organization: Towards a Differentiated Understanding. In: Organization Studies, 13(1), S. 73-102.

Alvesson, M./Due Billing, Y. (1997): Understanding Gender and Organizations. London: Sage. Anderson, C. D./Tomaskovic-Devey, D. (1995): Patriarchal Pressures: An Exploration of Organiza-

tional Processes that Exacerbate and Erode Gender Earnings Inequality. In: Work and Occupations, 22(3), S. 328-356.

Antecol, H. (2010): The Opt-Out Revolution: A Descriptive Analysis. IZA Discussion Paper No. 5089. Verfügbar unter: econstor.eu/bitstream/10419/44157/1/643780076.pdf [24.02.2014].

Autenrieth, C./Chemnitzer, K./Domsch, M. (1993): Personalauswahl und -entwicklung von weiblichen Führungskräften. Frankfurt: Campus.

Avenarius, C. B. (2010): Starke und Schwache Beziehungen. In: Stegbauer, C./Häußling, R. (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung (4. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 99-111.

J. J. Tonn, Frauen in Führungspositionen,

DOI 10.1007/978-3-658-10910-3, © Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Backhaus-Maul, H. (2006): Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 12, S. 32-38.

Bandura, A. (1999): Social Cognitive Theory of Personality. In: Pervin, L. A./John, O. P. (Hrsg.): Handbook of Personality: Theory and Research (2. Aufl.). New York: The Guilford Press, S. 154-196.

Baron, J. N./Bielby, W. T. (1980): Bringing the Firms Back in: Stratification, Segmentation, and the Organization of Work. In: American Sociological Review, 45(5), S. 737-765.

Baron, J. N./Mittman, B. S./Newman, A. E. (1991): Targets of Opportunity: Organizational and Environmental Determinants of Gender Integration within the California Civil Service 19791985. In: American Journal of Sociology, 96(6), S. 1362-1401.

Baumeister, R. F. (1988): Should We Stop Studying Sex Differences Altogether? In: American Psychologist, 43(7), S. 1092-1095.

Beauvoir, S. de (1952): Das andere Geschlecht: Sitte und Sexus der Frau. Hamburg: Rowohlt. Becker, G. S. (1962): Investment in Human Capital: A Theoretical Analysis. In: Journal of Political

Economy, 70(5), S. 9-49.

Becker, G. S. (1983 [1964]): Human Capital: A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education (2. Aufl.). Chicago: The University of Chicago Press.

Becker, G. S. (1993): A Treatise on the Family. Cambridge: Harvard University Press.

Becker-Ritterspach, F. A./Becker-Ritterspach, J. C. (2006): Isomorphie und Entkoppelung im NeoInstitutionalismus. In: Senge, K./Hellmann, K.-U. (Hrsg.): Einführung in den NeoInstitutionalismus. Wiesbaden: VS, S. 102-117.

Becker-Schmidt, R. (1995): Verdrängung Rationalisierung Ideologie: Geschlechterdifferenz und Unbewusstes, Geschlechterverhältnis und Gesellschaft. In: Knapp, G.-A./Wetterer, A. (Hrsg.): Traditionen Brüche: Entwicklungen feministischer Theorie (2. Aufl., 6. Bd.). Freiburg (Breisgau): Kore, S. 65-114.

Becker-Schmidt, R./Knapp, G.-A. (2000): Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius.

Beck-Gernsheim, E. (1981): Der geschlechtsspezifische Arbeitsmarkt: Zur Ideologie und Realität von Frauenberufen (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Campus.

Beck-Gernsheim, E./Ostner, I. (1978): Frauen verändern – Berufe nicht? Ein theoretischer Ansatz zur

Problematik von „Frau und Beruf“. In: Soziale Welt, 29(3), S. 258-287.

Beggs, J. J. (1995): The Institutional Environment: Implications for Race and Gender Inequality in the U.S. Labor Markets. In: American Sociological Review, 60(4), S. 612-633.

Behnke, C./Meuser, M. (2005): Modernisierte Geschlechterverhältnisse? Entgrenzung von Beruf und Familie bei Doppelkarrierepaaren. In: Gottschall, K./Voß, G. G. (Hrsg.): Entgrenzung von Arbeit und Leben: Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (2. Aufl.). München: Rainer Hampp, S. 285-306.

Beller, A. H. (1982): Occupational Segregation by Sex: Determinants and Changes. In: The Journal of Human Resources, 17(3), S. 371-392.

Bernardoni, C./Werner, V. (Hrsg.) (1987): Ohne Seil und Haken: Frauen auf dem Weg nach oben.

Bonn: Deutsche UNESCO-Kommission.

Bernart, Y./Krapp, S. (1998): Das narrative Interview: Ein Leitfaden zur rekonstruktiven Auswertung (3. Bd.). Landau: Empirische Pädagogik.

Bielby, W. T. (1992): Organizations, Stratification, and The American Occupational Structure. In: Contemporary Sociology, 21(5), S. 647-650.

Bielby, W. T./Baron, J. N. (1986a): Men and Women at Work: Sex Segregation and Statistical Discrimination. In: American Journal of Sociology, 91(4), S. 759-799.

Bielby, W. T./Baron, J. N. (1986b): Sex Segregation Within Occupations. In: The American Economic Review, 76(2), S. 43-47.

Bielby, W. T./Bielby, D. D. (1989): Family Ties: Balancing Commitments to Work and Family in Dual Earner Households. In: American Sociological Review, 54(5), S. 776-789.

Bischoff, C. (1997): Frauen in der Krankenpflege: Zur Entwicklung von Frauenrolle und Frauenberufstätigkeit im 19. und 20. Jahrhundert (3. Aufl.). Frankfurt am Main: Campus.

Bischoff, S. (1990): Frauen zwischen Macht und Mann: Männer in der Defensive: Führungskräfte in Zeiten des Umbruchs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Bischoff, S. (2005): Wer führt in (die) Zukunft? Männer und Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft in Deutschland – die 4. Studie (77. Bd.). Bielefeld: Bertelsmann.

Bischof-Köhler, D. (1990): Frau und Karriere in psychobiologischer Sicht. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie (A&O), 34(1), S. 17-28.

Bischof-Köhler, D. (1997): Geschlechtstypische Besonderheiten im Konkurrenzverhalten: Evolutionäre Grundlagen und entwicklungspsychologische Fakten. In: Wunder, R./Dick, P. (Hrsg.): Frauen im Management: Kompetenzen, Führungsstile, Fördermodelle. Neuwied: Luchterhand, S. 209-240.

Bischof-Köhler, D. (2002): Von Natur aus anders: Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede.

Stuttgart: Kohlhammer.

Blood, R. O./Wolfe, D. M. (1960): Husbands and Wives: The Dynamics of Married Living. New York: The Free Press.

Blossfeld, H./Drobnič, S. (Hrsg.) (2001): Careers of Couples in Contemporary Societies: From Male Breadwinner to Dual Earner Families. New York: Oxford University Press.

Bortz, J./Döring, N. (1995): Forschungsmethoden und Evaluation für Sozialwissenschaftler (2.

Aufl.). Berlin: Springer.

Bourdieu, P (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten. Göttingen: Schwartz, S. 183-198.

Bowlby, J. (1973): Mütterliche Zuwendung und geistige Gesundheit [Maternal Care and Mental Health]. München: Kindler. (Aus dem Englischen von Gisela Bischof-Elten).

Bowlby, J. (1975): Bindung: Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung [Attachment and Loss].

München: Kindler. (Aus dem Englischen von Gertrud Mander).

Bowlby, J. (1976): Trennung: Psychische Schäden als Folge der Trennung von Mutter und Kind [Separation: Anxiety and Anger]. München: Kindler. (Aus dem Englischen von Erika Nosbüsch).

Brader, D. J./Lewerenz, J. (2006): Frauen in Führungspositionen: An der Spitze ist die Luft dünn.

Verfügbar unter: doku.iab.de/kurzber/2006/kb0206.pdf [24.02.2014].

Brass, D. J. (1984): Being in the Right Place: A Structural Analysis of Individual Influence in an Organization. In: Administrative Science Quarterly, 29(4), S. 518-539.

Brass, D. J. (1985): Men's and Women's Networks: A Study of Interaction Patterns and Influence in an Organization. In: Academy of Management Journal, 28(2), S. 327-343.

Breisig, T. (2006): Betriebliche Organisation. Herne: Neue Wirtschafts-Briefe.

Brines, J. (1994): Economic Dependency, Gender, and the Division of Labor at Home. In: American Journal of Sociology, 100(3), S. 652-688.

Britton, D. M. (2000): The Epistemology of the Gendered Organization. In: Gender & Society, 14(3), S. 418-434.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2012): Ausgeübte Erwerbstätigkeit von Müttern: Erwerbstätigkeit, Erwerbsumfang und Erwerbsvolumen 2010 (2. Aufl.). Verfügbar unter: bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/Publikationen/ publikationsliste,did=185782.html [24.02.2014].

Bundespräsidialamt (Hrsg.) (2004): Antrittsrede von Bundespräsident Horst Köhler im Deutschen Bundestag am 1. Juli 2004. Verfügbar unter: land-der-ideen.de/sites/default/ files/Antrittsrede%20des%20Bundespr%C3%A4sidenten%20Horst%20K%C3%B6hler.pdf [24.02.2014].

Burkart, G. (1994): Die Entscheidung zur Elternschaft: Eine empirische Kritik von Individualisierungs- und Rational-Choice-Theorien. Habilitation, Universität Berlin. Stuttgart: Enke.

Burns, T. (1961): Micropolitics: Mechanisms of Institutional Change. In: Administrative Science Quarterly, 6(3), S. 257-281.

Burt, R. S. (1982): Toward a Structural Theory of Action: Network Models of Social Structure, Perception, and Action. New York: Academic Press.

Burt, R. S. (1995): Structural Holes: The Social Structure of Competition. Cambridge: Harvard University Press.

Butler, J. (1991): Das Unbehagen der Geschlechter [Gender Trouble] (722. Bd.). Frankfurt am Main: Suhrkamp. (Aus dem Amerikanischen von Kathrina Menke).

Campbell, K. E. (1988): Gender Differences in Job-Related Networks. In: Work and Occupations, 15(2), S. 179-200.

Coase, R. H. (1937): The Nature of the Firm. In: Economica, 4(16), S. 386-405.

Cockburn, C. (1988): Die Herrschaftsmaschine: Geschlechterverhältnisse und technisches Knowhow [Machinery of Dominance. Women, Man and Technical Know-how]. Berlin: Argument. (Aus dem Englischen von Gabriela Mischkowski).

Cockburn, C. (1993): Blockierte Frauenwege: Wie Männer Gleichheit in Institutionen und Betrieben verweigern [In the Way of Women. Men's Resistance to Sex Equality in Organizations]. Hamburg: Argument. (Aus dem Englischen von Michael Haupt und Gabriela Mischkowski).

Cohen, M. D./March, J. G./Olsen, J. P. (1972): A Garbage Can Model of Organizational Choice. In: Administrative Science Quarterly, 17(1), S. 1-25.

Coleman, J. S. (1988): Social Capital in the Creation of Human Capital. In: American Journal of Sociology, 94, S. 95-120.

Coleman, J. S. (1991): Grundlagen der Sozialtheorie: Handlungen und Handlungssysteme [Foundations of Social Theory] (1. Bd.). München: Oldenbourg. (Aus dem Amerikanischen von Michael Sukale unter Mitwirkung von Martina Wiese).

Collinson, D. L./Knights, D./Collinson, M. (1990): Managing to discriminate. London: Routledge. Cordes, M. (1995): Die ungelöste Frauenfrage: Eine Einführung in die feministische Theorie. Frank-

furt am Main: Fischer Taschenbuch.

Covermann, S. (1985): Explaining Husbands' Participation in Domestic Labor. In: The Sociological Quarterly, 26(1), S. 81-97.

Cox, T. H. (1991): The Multicultural Organization. In: Academy of Management Executive, 5(2), S.

34-47.

Cox, T. H./Blake, S. (1991): Managing Cultural Diversity: Implications for Organizational Competitiveness. In: Academy of Management Executive, 5(3), S. 45-56.

Crozier, M. (1964): The Bureaucratic Phenomenon [Le phénomène bureaucratique]. Chicago: The University of Chicago Press. (Aus dem Französischen).

Crozier, M./Friedberg, E. (1993 [1977]): Die Zwänge kollektiven Handelns: Über Macht und Organisation [L´Acteur et le Système]. Frankfurt am Main: Hain. (Aus dem Französischen von Erhard Friedberg und Steffen Stelzer).

Cyba, E. (1995): Grenzen der Theorie sozialer Schließung? Die Erklärung von Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. In: Wetterer, A. (Hrsg.): Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professionalisierungsprozessen. Frankfurt am Main: Campus, S. 51-70.

Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK) (Hrsg.) (2014): Vereinabrung zur Förderung der Chancengleichheit. Verfügbar unter: dihk.de/themenfelder/ standortpolitik/arbeitsmarkt-soziales/vereinbarkeit-familie-und-beruf/positionen/ vereinbarung-zur-foerderung-der-chancengleichheit [24.02.2014].

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW Berlin) (Hrsg.) (2013): About SOEP. Verfügbar unter: diw.de/en/diw_02.c.221178.en/about_soep.html [24.02.2014].

DiMaggio, P. J./Powell, W. W. (1983): The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. In: American Sociological Review, 48(2), S. 147-160.

Doeringer, P. B./Piore, M. J. (1971): Internal Labor Markets and Manpower Analysis (4. Aufl.).

Lexington: Heath.

Domsch, M. E./Kleiminger, K./Ladwig, D. H./Strasse, C. (1994): Teilzeitarbeit für Führungskräfte: Eine empirische Analyse am Beispiel des hamburgischen öffentlichen Dienstes. München und Mering: Rainer Hampp.

Domsch, M. E./Krüger-Basener, M. (1991): Personalplanung und -entwicklung für Dual Career Couples (DCCs). In: Rosenstiel, L. von/Regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (20. Bd.). Stuttgart: Schäffer, S. 398-408.

Domsch, M. E./Ladwig, D. H. (2012): Genderdax: Auswertung DAX-Unternehmen. Verfügbar unter: genderdax.de/download/genderdax_DAX_Auswertung.pdf [24.02.2014].

Domsch, M. E./Ladwig, D. H. (2014): Genderdax: Kurzportrait genderdax: Top Unternehmen für hochqualifizierte Frauen. Verfügbar unter: genderdax.de/genderdax/ueber- uns.php [24.02.2014].

Domsch, M./Regnet, E. (Hrsg.) (1990): Weibliche Fach- und Führungskräfte: Wege zur Chancengleichheit (19. Bd.). Stuttgart: Schäffer.

Drobnič, S./Blossfeld, H. (2004): Career Patterns over the Life Course: Gender, Class, and Linked Lives. In: Research in Social Stratification and Mobility, 21, S. 139-164.

Durkheim, E. (1988 [1893]): Über die Teilung der sozialen Arbeit: Studie über die Organisation höherer Gesellschaften [De la division du travail social] (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Eagly, A. H./Carli, L. L. (2007): Women and the Labyrinth of Leadership. In: Harvard Business Review, 85(9), S. 62-71.

Ehrenreich, B./English, D. (1979): Hexen, Hebammen und Krankenschwestern [Witches, Midwives, and Nurses] (5. Aufl.). München: Frauenoffensive. (Aus dem Amerikanischen von Ilona Balthazar).

Eichhorst, W./Rhein, T. (2004): Europäische Beschäftigungsstrategie – Katalysator für nationale Reformen? In: Wirtschaftsdienst Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 84(8), S. 538-544. Verfügbar unter: wirtschaftsdienst.eu/archiv/index.php?mode=rubrik&rubrik=8 [24.02.2014].

Eichhorst, W./Thode, E. (2002): Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Benchmarking Deutschland Aktuell. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Verfügbar unter: familienhandbuch.de

/cms/Familienpolitik_Vereinbarkeit.pdf [24.02.2014].

Eisenhardt, K. M. (1989): Agency Theory: An Assessment and Review. In: The Academy of Management Review, 14(1), S. 57-74.

Emirbayer, M./Goodwin, J. (1994): Network Analysis, Culture, and the Problem of Agency. In: American Journal of Sociology, 99(6), S. 1411-1454.

England, P./Farkas, G. (1986): Households, Employment, and Gender: A Social, Economic, and Demographic View. New York: Aldine.

Esping-Andersen, G. (1990): The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity Press. Farkas, G. (1976): Education, Wage Rates, and the Division of Labor Between Husband and Wife.

In: Journal of Marriage and Family, 38(3), S. 473-483.

Fayol, H. (1929 [1916]): Allgemeine und industrielle Verwaltung [Administration industrielle et générale]. München: Oldenbourg.

Ferguson, K. E. (1984): The Feminist Case Against Bureaucracy. Philadelphia: Temple.

Fernandez, J. P. (1981): Racism and Sexism in Corporate Life: Changing Values in American Business. Lexington: LexingtonBooks.

Festing, M./Hansmeyer, M. C. (2003): Frauen in Führungspositionen in Banken: Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in Deutschland. Berlin: ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule.

Fischer, C. S./Oliker, S. J. (1983): A Research Note on Friendship, Gender and the Life Cycle. In: Social Forces, 62(1), S. 124-133.

Fischer, G./Dahms, V./Bechmann, S./Frei, M./Leber, U. (2009): Gleich und doch nicht gleich: Frauenbeschäftigung in deutschen Betrieben. Auswertungen des IAB-Betriebspanels 2008. Verfügbar unter: doku.iab.de/forschungsbericht/2009/fb0409.pdf [24.02.2014].

Flick, U./Kardorff, E. von/Keupp, H./Rosenstiel, L. von/Wolff, S. (1995): Handbuch Qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Floge, L./Merrill, D. M. (1986): Tokenism Reconsidered: Male Nurses and Female Physicians in a Hospital Setting. In: Social Forces, 64(4), S. 925-947.

Franz, H.-W./Kopp, R. (2004): Betriebliche Experteninterviews. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB), 27(1), S. 51-61.

Franz, W. (2006): Arbeitsmarktökonomik (6. Aufl.). Berlin: Springer.

Friedel-Howe, H. (1990): Ergebnisse und offene Fragen der geschlechtsvergleichenden Führungsforschung. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie (A&O), 34(1), S. 3-16.

Friedel-Howe, H. (1991): Frauen und Führung: Mythen und Fakten. In: Rosenstiel, L. von/Regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (20. Bd.). Stuttgart: Schäffer, S. 386-397.

Funken, C. (2004): Zu Chancen und Risiken von (in)formellen Organisationsstrukturen für die Karrieren von Frauen und Männern. In: Pasero, U./Priddat, B. P. (Hrsg.): Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender. Wiesbaden: VS, S. 13-44.

Garfinkel, H. (2008 [1967]): Studies in Ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.

Gerhards, J./Hölscher, M. (2003): Kulturelle Unterschiede zwischen Mitglieds- und Beitrittsländern der EU: Das Beispiel Familien- und Gleichberechtigungsvorstellungen. In: Zeitschrift für Soziologie, 32(3), S. 206-225.

Gildemeister, R./Wetterer, A. (1995): Wie Geschlechter gemacht werden: Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, G.A./Wetterer, A. (Hrsg.): Traditionen Brüche: Entwicklungen feministischer Theorie (2. Aufl., 6. Bd.). Freiburg (Breisgau): Kore, S. 201-254.

Gmür, M. (2004): Was ist ein ‚idealer Manager' und was ist eine ‚ideale Managerin'? Geschlechtsrollenstereotypen und ihre Bedeutung für die Eignungsbeurteilung von Männern und Frauen in Führungspositionen. In: Zeitschrift für Personalforschung, 18(4), S. 396-417.

Gottschall, K. (1995): Geschlechterverhältnis und Arbeitsmarktsegregation. In: Becker-Schmidt, R./Knapp, G.-A. (Hrsg.): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt am Main: Campus, S. 125-162.

Gottschall, K. (1998): Doing Gender While Doing Work? Erkenntnispotentiale konstruktivistischer Perspektiven für eine Analyse des Zusammenhangs von Arbeitsmarkt, Beruf und Geschlecht. In: Geissler, B./Maier, F./Pfau-Effinger, B. (Hrsg.): FrauenArbeitsMarkt: Der Beitrag der Frauenforschung zur sozio-ökonomischen Theorieentwicklung (6. Bd.). Berlin: edition sigma, S. 63-94.

Gottschall, K. (2000): Soziale Ungleichheit und Geschlecht: Kontinuitäten und Brüche, Sackgassen und Erkenntnispotentiale im deutschen soziologischen Diskurs (13. Bd.). Opladen: Leske + Budrich.

Granovetter, M. S. (1973): The Strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology, 78(6), S.

1360-1380.

Granovetter, M. S. (1985): Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness.

In: American Journal of Sociology, 91(3), S. 481-510.

Granovetter, M. S. (1995 [1974]): Getting A Job: A Study of Contacts and Careers (2. Aufl.). Chicago: The University of Chicago Press.

Grunow, D./Schulz, F./Blossfeld, H. (2007): Was erklärt die Traditionalisierungsprozesse häuslicher Arbeitsteilung im Eheverlauf: Soziale Normen oder ökonomische Ressourcen? In: Zeitschrift für Soziologie, 36(3), S. 162-181.

Gutek, B. A./Cohen, A. G. (1992): Sex Ratios, Sex Role Spillover, and Sex at Work: A Comparison of Men's and Women's Experiences. In: Mills, A. J./Tancred, P. (Hrsg.): Gendering Organizational Analysis. Newbury Park: Sage, S. 133-150.

Haas, J./Malang, T. (2010): Beziehungen und Kanten. In: Stegbauer, C./Häußling, R. (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung (4. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 89-98.

Halford, S./Savage, M./Witz, A. (1997): Gender, Careers and Organisations: Current Developments in Banking, Nursing and Local Government. Houndmills: Macmillan.

Hammersley, M. (1989): The Dilemma of Qualitative Method: Herbert Blumer and the Chicago Tradition. London: Routledge.

Hartmann, M. (1996): Topmanager: Die Rekrutierung einer Elite. Frankfurt am Main: Campus Hartmann, M./Kopp, J. (2001): Elitenselektion durch Bildung oder durch Herkunft? Promotion,

soziale Herkunft und der Zugang zu Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS), 53(3), S. 436-466.

Hasse, R./Krücken, G. (2005): Neo-Institutionalismus (2. Aufl.). Bielefeld: transcript.

Hausen, K. (1978): Technischer Fortschritt und Frauenarbeit im 19. Jahrhundert: Zur Sozialgeschichte der Nähmaschine. In: Geschichte und Gesellschaft, 4(2), S. 148-169.

Heikes, E. J. (1991): When Men are the Minority: The Case of Men in Nursing. In: The Sociological Quarterly, 32(3), S. 389-401.

Heintz, B. (2001): Geschlecht als (Un-)Ordnungsprinzip: Entwicklungen und Perspektiven der Geschlechtersoziologie. In: Heintz, B. (Hrsg.): Geschlechtersoziologie, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS). Wiesbaden: Westdeutscher, S. 929.

Heintz, B. (2008): Ohne Ansehen der Person? De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In: Wilz, S. M. (Hrsg.): Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen: Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen. Wiesbaden: VS, S. 231-251.

Heintz, B./Nadai, E. (1998): Geschlecht und Kontext: De-Institutionalisierungs-prozesse und geschlechtliche Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie, 27(2), S. 75-93.

Heintz, B./Nadai, E./Fischer, R./Ummel, H. (1997): Ungleich unter Gleichen: Studien zur geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes. Frankfurt am Main: Campus.

Helfferich, C. (2001): Frauen leben: Eine Studie zu Lebensläufen und Familienplanung (19. Bd.).

Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Helgesen, S. (1991): Frauen führen anders: Vorteile eines neuen Führungsstils [The Female Advantage: Women's Ways of Leadership]. Frankfurt: Campus. (Aus dem Englischen von Linda Gränz).

Hellmann, K.-U. (2006): Organisationslegitimität im Neo-Institutionalismus. In: Senge, K./Hellmann, K.-U. (Hrsg.): Einführung in den Neo-Institutionalismus. Wiesbaden: VS, S. 75-88.

Henneberger, F./Sousa-Poza, A. (2002): Beweggründe und Determinanten zwischenbetrieblicher Mobilität: Die Schweiz in einer internationalen Perspektive. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (MittAB), 35(2), S. 204-231. Verfügbar unter: doku.iab.de/mittab/2002/2002_2_MittAB_Henneberger_Souza-Poza.pdf [24.02.2014].

Hennig, M. (2010): Soziales Kapital und seine Funktionsweise. In: Stegbauer, C./Häußling, R. (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung (4. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 177-189.

Hennig, M./Kohl, S. (2012): Fundierung der Netzwerkperspektive durch die Habitus und Feldtheorie von Pierre Bourdieu. In: Hennig, M./Stegbauer, C. (Hrsg.): Die Integration von Theorie und Methode in der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS, S. 13-32.

Hinz, T./Abraham, M. (2005): Theorien des Arbeitsmarktes: Ein Überblick. In: Abraham, M./Hinz,

T. (Hrsg.): Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS, S. 17-68.

Hinz, T./Gartner, H. (2005): Geschlechtsspezifische Lohnunterschiede in Branchen, Berufen und Betrieben. In: Zeitschrift für Soziologie, 34(1), S. 22-39.

Hirschauer, S. (1994): Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS), 46, S. 668-692.

Hirschauer, S. (2001): Das Vergessen des Geschlechts: Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In: Heintz, B. (Hrsg.): Geschlechtersoziologie, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS). Wiesbaden: Westdeutscher, S. 208-235.

Hirsch-Kreinsen, H. (2005): Wirtschafts- und Industriesoziologie: Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Weinheim: Juventa.

Höyng, S. (1999): Männerbündische Arbeitskultur am Beispiel von Personalpolitik. In: Krannich, M. (Hrsg.): Geschlechterdemokratie in Organisationen: Dokumentation einer Fachtagung vom

10. und 11. Juni 1999 in Frankfurt am Main. Essen: Klartext, S. 93-98.

Hoffmann, U. (1987): Computerfrauen: Welchen Anteil haben Frauen an Computergeschichte und arbeit? (2. Aufl.). München: Rainer Hampp.

Hollstein, B. (2010): Strukturen, Akteure, Wechselwirkungen: Georg Simmels Beiträge zur Netzforschung. In: Stegbauer, C. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften (2. Aufl., 2. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 91-103.

Holst, E./Busch, A. (2009): Der „Gender Pay Gap” in Führungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland. Verfügbar unter: diw.de/documents/publikationen/73/ diw_01.c.96864.de/diw_sp0169.pdf [24.02.2014].

Holst, E./Busch, A./Fietze, S./Schäfer, A./Schmidt, T./Tobsch, V./Tucci, I. (2009): FührungskräfteMonitor 2001-2006 (7. Bd.). Baden-Baden: Nomos. Verfügbar unter: bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/

Publikationen/publikationen,did=121458.html [24.02.2014].

Holst, E./Busch, A./Kröger, L. (2012): Führungskräfte-Monitor 2012: Update 2001-2010. Verfügbar unter: diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.407592.de/diwkompakt

_2012-065.pdf [24.02.2014].

Holst, E./Kröger, L. (2013): Frauen tragen immer mehr zum gemeinsamen Verdienst in Partnerschaften bei. In: Wochenbericht des DIW Berlin, 12, S. 10-13. Verfügbar unter: diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.417661.de/13-12-3.pdf [24.02.2014].

Holst, E./Schimeta, J. (2013a): Frauenanteil in Topgremien großer Unternehmen in Deutschland nimmt geringfügig zu – DAX-30-Unternehmen mit größerer Dynamik. ManagerinnenBarometer 2013. Verfügbar unter: diw.de/documents/publikationen/73/ diw_01.c.414308.de/13-3.pdf [24.02.2014].

Holst, E./Schimeta, J. (2013b): Finanzsektor: Männliche Dominanz in Top-Entscheidungsgremien bleibt erdrückend. Managerinnen-Barometer 2013. Verfügbar unter: diw.de/ documents/publikationen/73/diw_01.c.414308.de/13-3.pdf [24.02.2014].

Honegger, C. (1991): Die Ordnung der Geschlechter: Die Wissenschaft vom Menschen und das Weib 1750-1850. Frankfurt: Campus.

Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH (2010): Hoppenstedt-Studie “Frauen im Management“

(FiM). Anzufordern unter: firmendatenbank.de/ [24.02.14].

Horner, M. S. (1972a): Toward an Understanding of Achievement – Related Conflicts in Women. In: The Journal of Social Issues, 28(2), S. 157-175.

Horner, M. S. (1972b): The Motive to Avoid Success and Changing Aspirations of College Women. In: Bardwick, J. M. (Hrsg.): Readings on the Psychology of Women. New York: Harper & Row, S. 62-67.

Hultin, M. (2003): Some Take the Glass Escalator, Some Hit the Glass Ceiling? Career Consequences of Occupational Sex Segregation. In: Work and Occupations, 30(1), S. 30-61.

Ibarra, H. (1992): Homophily and Differential Returns: Sex Differences in Network Structure and Access in an Advertising Firm. In: Administrative Science Quarterly, 37, S. 422-447.

Ibarra, H. (1993): Personal Networks of Women and Minorities in Management: A Conceptual Framework. In: The Academy of Management Review, 18(1), S. 56-87.

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) (Hrsg.) (2014): Das IAB-Betriebspanel. Verfügbar unter: iab.de/de/erhebungen/iab- betriebspanel.aspx/ [24.02.2014].

International Labour Organization (ILO) (Hrsg.) (2014): International Labour Organization: Promoting Jobs, protecting people. Verfügbar unter: ilo.org/global/lang--en/index.htm [24.02.2014]

Jansen, D. (2006): Einführung in die Netzwerkanalyse: Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele (3. Aufl.), Wiesbaden: VS.

Jüngling, C. (1999): Organisationsforschung und Geschlechterpolitik: Von der Herrschaftsmaschine zur Spielwiese für Mikropolitiker. In: Krannich, M. (Hrsg.): Geschlechterdemokratie in Organisationen: Dokumentation einer Fachtagung vom 10. und 11. Juni 1999 in Frankfurt am Main. Essen: Klartext, S. 21-33.

Kanter, R. M. (1977a): Men and Women of the Corporation. New York: Basic Books.

Kanter, R. M. (1977b): Some Effects of Proportions on Group Life: Skewed Sex Ratios and Responses to Token Women. In: American Journal of Sociology, 82(5), S. 965-990.

Kardorff, E. von (2006): Virtuelle Gemeinschaften – eine neue Form der Vergesellschaftung? In: Hollstein, B./Straus, F. (Hrsg.): Qualitative Netzwerkanalyse: Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: VS, S. 63-97.

Kattinge, S. (2007): Die Kinderfrage in Deutschland: Gründe für den Realisierungsaufschub vorhandener Kinderwünsche bei hochqualifizierten Frauen. Saarbrücken: VDM.

Kay, R. (2007): Auf dem Weg in die Chefetage: Betriebliche Entscheidungsprozesse bei der Besetzung von Führungspositionen (IfM-Materialien Nr. 170). Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM). Verfügbar unter: ifm-bonn.org//uploads/ tx_ifmstudies/IfM-Materialien-170_2007.pdf [24.02.2014].

Keddi, B. (2003): Projekt Liebe: Lebensthemen und biografisches Handeln junger Frauen in Paarbeziehungen. Opladen: Leske + Budrich.

Kieser, A. (2006): Human Relations-Bewegung und Organisationspsychologie. In: Kieser, A./Ebers,

M. (Hrsg.): Organisationstheorien (6. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer, S. 133-168.

Kleinert, C./Kohaut, S./Zirngibl, M. (2006): IAB-Führungskräftestudie: Die gläserne Decke. Verfügbar unter: doku.iab.de/forum/2006/Forum2-2006_Kleinert_Kohaut_Zirngibl.pdf [24.02.2014].

Knoke, D./Kuklinski, J. H. (1982): Network Analysis. Newbury Park: Sage. Knoke, D./Yang, S. (2008): Social Network Analysis. Los Angeles: Sage.

Köhler, G. (1992): Methodik und Problematik einer mehrstufigen Expertenbefragung. In: HoffmeyerZlotnik, J. H. (Hrsg.): Analyse verbaler Daten: Über den Umgang mit qualitativen Daten. Opladen: Westdeutscher, S. 318-332.

Körner, T./Günther, L. (2011): Frauen in Führungspositionen: Ansatzpunkte zur Analyse von Führungskräften in Mikrozensus und Arbeitskräfteerhebung. Verfügbar unter: https://destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Arbeitsmarkt/FrauenFuehrung spositionen52011.pdf? blob=publicationFile [24.02.2014].

Kohaut, S./Möller, I. (2010): Führungspositionen in der Privatwirtschaft: Frauen kommen auf den Chefetagen nicht voran (IAB-Kurzbericht 6). Verfügbar unter: doku.iab.de/kurzber/ 2010/kb0610.pdf [24.02.2014].

Kohn, S./Breisig, T. (1999): Teilzeitarbeit für Führungskräfte? Erkenntnisse aus einer Fallstudie. In: Arbeit, 8(2), S. 162-178.

Kolbe, W. (2002): Elternschaft im Wohlfahrtsstaat: Schweden und die Bundesrepublik im Vergleich 1945-2000 (38. Bd.). Dissertation, Universität Bielefeld. Frankfurt am Main: Campus.

Konietzka, D./Kreyenfeld, M. (Hrsg.) (2007): Ein Leben ohne Kinder: Kinderlosigkeit in Deutschland. Wiesbaden: VS.

Kreimer, M. (2009): Ökonomie der Geschlechterdifferenz: Zur Persistenz von Gender Gaps. Wiesbaden: VS.

Krell, G. (1994): Vergemeinschaftende Personalpolitik: Normative Personallehren, Werksgemeinschaft, NS-Betriebsgemeinschaft, Betriebliche Partnerschaft, Japan, Unternehmenskultur. München: Rainer Hampp.

Krell, G. (1996): Monooder multikulturelle Organisationen? „Managing Diversity“ auf dem Prüfstand. In: Industrielle Beziehungen, 3(4), S. 334-350.

Krell, G. (2000): Managing-Diversity: Optionen für (mehr) Frauen in Führungspositionen. In: Peters, S./Bensel, N. (Hrsg.): Frauen und Männer im Management: Diversity in Diskurs und Praxis. Wiesbaden: Gabler, S. 105-122.

Krell, G./Sieben, B. (2010): Diversity Management. In: Massing, P. (Hrsg.): Gender und Diversity: Vielfalt verstehen und gestalten. Schwalbach/Ts.: Wochenschau, S. 45-62.

Kropp, P. (2010): Methodologischer Individualismus und Netzwerkforschung: Ein Diskussionsbeitrag. In: Stegbauer, C. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften (2. Aufl., 2. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 145-154.

Kühn, R. (1991): Frauenerwerbstätigkeit: Eine Untersuchung zur Ungleichbehandlung in Tarifverträgen. Münster: Waxmann.

Künzler, J./Walter, W. (2001): Arbeitsteilung in Partnerschaften: Theoretische Ansätze und empirische Befunde. In: Huinink, J./Strohmeier, K. P./Wagner, M. (Hrsg.): Solidarität in Partnerschaft und Familie: Zum Stand familiensoziologischer Theoriebildung (7. Bd.). Würzburg: Ergon, S. 185-218.

Kuhlmann, E./Kutzner, E./Müller, U./Riegraf, B./Wilz, S. (2002): Organisationen und Professionen als Produktionsstätten der Geschlechter(a)symmetrie. In: Schäfer, E./Fritzsche, B./Nagode,

C. (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse im sozialen Wandel: Interdisziplinäre Analysen zu Geschlecht und Modernisierung (26. Bd.). Opladen: Leske + Budrich, S. 221-250.

Lamnek, S. (1995): Qualitative Sozialforschung (3. Aufl., 2. Bd.). Weinheim: Beltz.

Langer, A. (2010): Transkribieren – Grundlagen und Regeln. In: Friebertshäuser, B./Langer, A./Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl.). Weinheim: Juventa, S. 515-528.

Laqueur, T. (1996): Auf den Leib geschrieben: Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. München: dtv.

Legewie, H. (1994): Globalauswertung von Dokumenten. In: Boehm, A./Mengel, A./Muhr, T. (Hrsg.): Texte verstehen: Konzepte, Methoden, Werkzeuge (14. Bd.). Konstanz: UVK, S. 177-182.

Lemons, M. A. (2003): Contextual and Cognitive Determinants of Procedural Justice Perceptions in Promotion Barriers for Women. In: Sex Roles, 49(5/6), S. 247-264.

Lengfeld, H. (2007): Organisierte Ungleichheit: Wie Organisationen Lebenschancen beeinflussen.

Wiesbaden: VS.

Leuze, K./Strauß, S. (2009): Lohnungleichheiten zwischen Akademikerinnen und Akademikern: Der Einfluss von fachlicher Spezialisierung, frauendominierten Fächern und beruflicher Segregation. In: Zeitschrift für Soziologie, 38(4), S. 262-281.

Lin, N. (1982): Social Resources and Instrumental Action. In: Marsden, P. V./Lin, N. (Hrsg.): Social Structure and Network Analysis. Beverly Hills: Sage, S. 131-145.

Lin, N. (1999): Building a Network Theory of Social Capital. In: Connections, 22(1), S. 28-51.

Lin, N. (2003): Social Capital: A Theory of Social Structure and Action. Cambridge: Cambridge University Press.

Lin, N./Cook, K. S./Burt, R. S. (Hrsg.) (2001): Social Capital: Theory and Research. New York: Aldine de Gruyter.

Lin, N./Dumin, M. (1986): Access to Occupations through Social Ties. In: Social Networks, 8, S.

365-385.

Lin, N./Ensel, W. M./Vaughn, J. C. (1981): Social Resources and Strength of Ties: Structural Factors in Occupational Status Attainment. In: American Sociological Review, 46(4), S. 393-405.

Lipman-Blumen, J. (1976): Toward a Homosocial Theory of Sex Roles: An Explanation of the Sex Segregation of Social Institutions. In: Signs, 1(3), S. 15-31.

Lutz, B./Sengenberger, W. (1974): Arbeitsmarktstrukturen und öffentliche Arbeitsmarktpolitik: Eine kritische Analyse von Zielen und Instrumenten (26. Bd.). Göttingen: Schwartz.

Maaß, F./Clemens, R. (2002): Corporate Citizenship: Das Unternehmen als “guter Bürger”. Wiesbaden: DUV.

Marr, R. (1989): Überlegungen zu einem Konzept einer „Differentiellen Personalwirtschaft“. In: Drumm, H. J. (Hrsg.): Individualisierung der Personalwirtschaft: Grundlagen, Lösungsansätze und Grenzen. Bern: Haupt, S. 37-48.

Mayer, H. O. (2002): Interview und schriftliche Befragung: Entwicklung, Durchführung und Auswertung. München: Oldenbourg.

Mayring, P. (2007): Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken (9. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Metz, I. (2011): Women Leave Work because of Family Responsibilities: Fact or fiction? In: Asia Pacific Journal of Human Resources, 49(3), S. 285-307.

Meuser, M./Nagel, U. (1991): ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht: Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Garz, D./Kraimer, K. (Hrsg.): Qualitativempirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: Westdeutscher, S. 441-471.

Meuser, M./Nagel, U. (1994): Expertenwissen und Experteninterview. In: Hitzler, R./Honer, A./Maeder, C. (Hrsg.): Expertenwissen: Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher, S. 180-192.

Meyer, J. W./Rowan, B. (1977): Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. In: The American Journal of Sociology, 83(2), S. 340-363.

Mills, A. J. (1992): Organization, Gender, and Culture. In: Mills, A. J./Tancred, P. (Hrsg.): Gendering Organizational Analysis. Newbury Park: Sage, S. 93-111.

Mills, A. J./Tancred, P. (Hrsg.) (1992): Gendering Organizational Analysis. Newbury Park: Sage. Mincer, J. (1958): Investment in Human Capital and Personal Income Distribution. In: Journal of

Political Economy, 66(4), S. 281-302.

Mincer, J./Polachek, S. (1974): Family Investments in Human Capital: Earnings of Women. In: Journal of Political Economy, 82, S. 76-108.

Mintzberg, H. (1991): Mintzberg über Management: Führung und Organisation, Mythos und Realität [Mintzberg on Management: Inside Our Strange World of Organizations]. Wiesbaden: Gabler. (Aus dem Amerikanischen von Hans-Peter Meyer).

Mischke, J./Wingerter, C. (2012): Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt: Deutschland und Europa. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Verfügbar unter: https://destatis.de/ DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/BroeschuereFrauenMaennerArb eitsmarkt0010018129004.pdf? blob=publicationFile [24.02.2014].

Mizruchi, M. S. (1994): Social Network Analysis: Recent Achievements and Current Controversies.

In: Acta Sociologica, 37, S. 329-343.

Morgan, G. (2002 [1986]): Bilder der Organisation [Images of Organization] (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta. (Aus dem Amerikanischen von Inge Olivia Wacker).

Mucha, A./Rastetter, D. (2012): Macht und Gender: Nach Macht greifen – mit mikropolitischer Kompetenz! Bereitschaft weiblicher Nachwuchsführungskräfte zum Einsatz und Aufbau von Macht. Gruppendynamik und Organisationsberatung. In: Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, 43(2), S. 173-188.

Mühlfeld, C./Windolf, P./Lampert, N./Krüger, H. (1981): Auswertungsprobleme offener Interviews.

In: Soziale Welt, 32(3), S. 325-352.

Müller, U. (1985): Arbeits- und Industriesoziologische Perspektiven von Frauenarbeit – Frauen als

„defizitäre“ Männer? In: Sektion Frauenforschung in den Sozialwissenschaften in der DGS (Hrsg.): Frauenforschung: Beiträge zum 22. Deutschen Soziologentag, Dortmund 1984. Frankfurt am Main: Campus, S. 76-86.

Müller, U. (1999): Geschlecht und Organisation: Traditionsreiche Debatten – aktuelle Tendenzen. In: Nickel, H. M./Völker, S./Hüning, H. (Hrsg.): Transformation – Unternehmensreorganisation

– Geschlechterforschung (22. Bd.). Opladen: Leske + Budrich, S. 53-76.

Munch, A./McPherson, M. J./Smith-Lovin, L. (1997): Gender, Children, and Social Contact: The Effects of Childrearing for Men and Women. In: American Sociological Review, 62(4), S. 509-520.

Myrdal, A./Klein, V. (1970): Women's Two Roles: Home and Work (2. Aufl.). London: Routledge

& Paul.

Nagel, J. (2006): Frauen in Deutschland 2006. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Verfügbar unter: https://destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/B lickpunktFraueninDeutschland1021211059004.pdf? blob=publicationFile [24.02.2014].

Neuberger, O. (1995): Mikropolitik: Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen (7. Bd.). Stuttgart: Enke.

Neuberger, O. (2006): Mikropolitik und Moral in Organisationen: Herausforderung der Ordnung (2.

Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.

Neuhaus, A. (2010): Das “Arbeitnehmerkündigungsverhalten” als Teilaspekt einer allgemeinen Theorie von Fluktuation: Ein einstellungstheoretischer Erklärungsansatz für die Personalpraxis (1. Bd.). Dissertation, Universität Münster (Westfalen). Münster: Monsenstein und Vannerdat.

Nollert, M. (2010): Kreuzung sozialer Kreise: Auswirkungen und Wirkungsgeschichte. In: Stegbauer, C./Häußling, R. (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung (4. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 157165.

Ohlendieck, L. (2003a): Die Anatomie des Glashauses: Ein Beitrag zum Verständnis des GlassCeiling-Phänomens. In: Pasero, U. (Hrsg.): Gender – From Costs to Benefits. Wiesbaden: Westdeutscher, S. 183-193.

Ohlendieck, L. (2003b): Gender Trouble in Organisationen und Netzwerken. In: Pasero, U./Weinbach, C. (Hrsg.): Frauen, Männer, Gender Trouble: Systemtheoretische Essays. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 171-185.

Oi, W. Y. (1962): Labor as a Quasi-Fixed Factor. In: Journal of Political Economy, 70(6), S. 538555.

Osterloh, M./Littmann-Wernli, S. (2000): Die „gläserne Decke“: Realität und Widersprüche. In: Peters, S./Bensel, N. (Hrsg.): Frauen und Männer im Management: Diversity in Diskurs und Praxis. Wiesbaden: Gabler, S. 123-139.

Ostner, I. (1979): Beruf und Hausarbeit: Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft (2. Aufl.).

Frankfurt am Main: Campus.

Ouchi, W. G. (1981): Theory Z: How American Business can meet the Japanese Challenge (4. Aufl.).

Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Padavic, I. (1991): The Re-Creation of Gender in a Male Workplace. In: Symbolic Interaction, 14(3), S. 279-294.

Pasero, U. (2004): Gender Trouble in Organisationen und die Erreichbarkeit von Führung. In: Pasero, U./Priddat, B. P. (Hrsg.): Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender. Wiesbaden: VS, S. 143-164.

Peinl, I./Völker, S. (2001): Arbeit und Geschlechterverhältnisse im Umbruch: (Des)Integration der Lebenssphären? In: Berliner Journal für Soziologie, 1, S. 63-76.

Percheski, C. (2008): Opting out? Cohort Differences in Professional Women's Employment Rates

from 1960 to 2005. In: American Sociological Review, 73, S. 497-517.

Pfarr, H. M. (1988): Quoten und Grundgesetz: Notwendigkeit und Verfassungsmäßigkeit von Frauenförderung. Baden-Baden: Nomos.

Pfeffer, J. (1999): Power-Management: Wie Macht in Unternehmen erfolgreich eingesetzt wird [Managing with Power: Politics and Influence in Organizations]. Wien: Ueberreuter. (Aus dem Amerikanischen von Annemarie Pumpernig und Stephan Gebauer).

Pfeffer, J./Ross, J. (1990): Gender-Based Wage Differences: The Effects of Organizational Context.

In: Work and Occupations, 17(1), S. 55-78.

Phelps, E. S. (1972): The Statistical Theory of Racism and Sexism. In: The American Economic Review, 62(4), S. 659-661.

Piore, M. J. (1978): Lernprozesse, Mobilitätsketten und Arbeitsmarktsegmente. In: Sengenberger, W. (Hrsg.): Der gespaltene Arbeitsmarkt: Probleme der Arbeitsmarktsegmentation. Frankfurt am Main: Campus, S. 67-98.

Podolny, J. M./Baron, J. N. (1997): Resources and Relationships: Social Networks and Mobility in the Workplace. In: American Sociological Review, 62(5), S. 673-693.

Polachek, S. W. (2003): Mincer's Overtaking Point and the Life Cycle Earnings Distribution. In:

Review of Economics of the Household, 1(4), S. 273-304.

Powell, W. W. (1996): Weder Markt noch Hierarchie: Netzwerkartige Organisationsformen. In: Kenis, P./Schneider, V. (Hrsg.): Organisation und Netzwerk: Institutionelle Steuerung in Wirtschaft und Politik (2. Bd.). Frankfurt am Main: Campus, S. 213-272.

Preisendörfer, P. (1987): Organisationale Determinanten beruflicher Karrieremuster: Theorieansätze, methodische Zugangswege und empirische Befunde. In: Soziale Welt, 38(2), S. 211-226.

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.) (2011): Mehr Frauen in Führungspositionen! Verfügbar unter: bundesregierung.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/ Artikel/2011/10/2011-10-17-frauengipfel.html [24.02.2014].

Preuss, E. (1987): Die Frau als Manager: Vorurteile, Fakten und Erfahrungen (14. Bd.). Dissertation, Universität St. Gallen. Bern: Haupt.

Pringle, R. (1989): Secretaries Talk: Sexuality, Power and Work. London: Verso.

Ragins, B. R. (1989): Barriers to Mentoring: The Female Manager's Dilemma. In: Human Relations, 42(1), S. 1-22.

Ragins, B. R./Cotton, J. L. (1991): Easier Said than Done: Gender Differences in Perceived Barriers to Gaining a Mentor. In: The Academy of Management Journal, 34(4), S. 939-951.

Ramm, M./Bargel, T. (2005): Frauen im Studium: Langzeitstudie 1983 – 2004. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Verfügbar unter: bmbf.de/ pub/frauen_im_studium_1983-2004.pdf [24.02.2014].

Rastetter, D. (1994): Sexualität und Herrschaft in Organisationen: Eine geschlechtervergleichende Analyse (33. Bd.). Opladen: Westdeutscher.

Rastetter, D. (1998): Männerbund Management: Ist Gleichstellung von Frauen und Männern trotz wirksamer archaischer Gegenkräfte möglich? In: Zeitschrift für Personalforschung (ZfP), 2, S. 167-186.

Rastetter, D./Cornils, D. (2012): Networking: Aufstiegsförderliche Strategien für Frauen in Führungspositionen: Gruppendynamik und Organisationsberatung. In: Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, 43(1), S. 43-60.

Rau, I. (1995): Weibliche Führungskräfte: Ursachen ihrer Unterrepräsentanz und Konsequenzen für die Förderung von Frauen für Führungspositionen (1756. Bd.). Dissertation, Universität Freiburg (Breisgau). Frankfurt am Main: Peter Lang.

Regnet, E. (1997): Frau im Beruf – Stereotype und Aufstiegsbarrieren. In: Wunderer, R./Dick, P. (Hrsg.): Frauen im Management: Kompetenzen, Führungsstile, Fördermodelle. Neuwied: Luchterhand, S. 241-265.

Regnet, E./Schackmann, V. (1991): Überlegungen zur Führungskraft der Zukunft. In: Rosenstiel, L. von/Regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (20. Bd.). Stuttgart: Schäffer, S. 43-51.

Reskin, B. F. (1988): Bringing the Men Back in: Sex Differentiation and the Devaluation of Wom-

en's Work. In: Gender and Society, 2(1), S. 58-81.

Reskin, B. F. (1993): Sex Segregation in the Workplace. In: Annual Review of Sociology, 19, S. 241270.

Reskin, B. F./McBrier, D. B. (2000): Why not Ascription? Organizations' Employment of Male and Female Managers. In: American Sociological Review, 65, S. 210-233.

Reskin, B. F./Padavic, I. (1994): Women and Men at Work. Thousand Oaks: Pine Forge Press. Reskin, B. F./Roos, P. A. (1990): Job Queues, Gender Queues: Explaining Women's Inroads into

Male Occupations. Philadelphia: Temple University Press.

Ridgeway, C. L. (2001a): Interaktion und die Hartnäckigkeit der Geschlechter-Ungleichheit in der Arbeitswelt. In: Heintz, B. (Hrsg.): Geschlechter-Soziologie. Wiesbaden: Westdeutscher, S. 250-275.

Ridgeway, C. L. (2001b): Gender, Status, and Leadership. In: Journal of Social Issues, 57(4), S. 637655.

Robak, B. (1992): Schriftsetzerinnen und Maschineneinführungsstrategien im 19. Jahrhundert. In: Wetterer, A. (Hrsg.): Profession und Geschlecht: Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt am Main: Campus, S. 83-100.

Roethlisberger, F. J./Dickson, W. J. (1970 [1939]): Management and the Worker: An Account of a Research Program Conducted by the Western Electric Company, Hawthorne Works, Chicago (15. Aufl.). Cambridge: Harvard University Press.

Rosenstiel, L. von (1991): Grundlagen der Führung. In: Rosenstiel, L. von/Regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (20. Bd.). Stuttgart: Schäffer, S. 3-27.

Rosenstiel, L. von/Regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.) (1991): Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (20. Bd.). Stuttgart: Schäffer.

Rühl, M. (2000): Netzwerke und Cross-Mentoring-Strategien bei der Lufthansa. In: Peters, S./Bensel,

N. (Hrsg.): Frauen und Männer im Management: Diversity in Diskurs und Praxis. Wiesbaden: Gabler, S. 189-202.

Salancik, G. R. (1979): Interorganizational Dependence and Responsiveness to Affirmative Action: The Case of Women and Defense Contractors. In: Academy of Management Journal, 22(2), S. 375-394.

Scheidegger, N. (2010a): Die Wirkung struktureller Löcher auf den Karriereerfolg im Management: Eine kontingente Betrachtung. In: Stegbauer, C. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften (2. Aufl., 2. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 503-516.

Scheidegger, N. (2010b): Strukturelle Löcher. In: Stegbauer, C./Häußling, R. (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung (4. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 145-155.

Scheidegger, N./Osterloh, M. (2004): One Network Fits All? Effekte von Netzwerkcharakteristika auf Karrieren. In: Pasero, U./Priddat, B. P. (Hrsg.): Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender. Wiesbaden: VS, S. 199-226.

Schein, V. E. (2001): A Global Look at Psychological Barriers to Women's Progress in Management.

In: Journal of Social Issues, 57(4), S. 675-688.

Scherer, A. G. (2006): Kritik der Organisation oder Organisation der Kritik? – Wissenschaftstheoretische Bemerkungen zum kritischen Umgang mit Organisationstheorien. In: Kieser, A./Ebers,

M. (Hrsg.): Organisationstheorien (6. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer, S. 19-62.

Schlapeit-Beck, D. (1991): Karrierefrauen im Konflikt zwischen Ohnmachtszuschreibung und weiblichem Führungsstil. In: Feministische Studien, 9(1), S. 147-157.

Schmidt, M./Beschorner, T. (Hrsg.) (2005): Werte- und Reputationsmanagement (11. Bd.). München: Rainer Hampp.

Schmitt, C./Wagner, G. G. (2006): Kinderlosigkeit von Akademikerinnen überbewertet. In: DIW Berlin Wochenbericht, 73(21), S. 313-317. Verfügbar unter: diw.de/documents/ publikationen/73/44356/06-21-1.pdf [24.02.2014].

Schneider, B. (2007): Weibliche Führungskräfte – die Ausnahme im Management: Eine empirische Untersuchung zur Unterrepräsentanz von Frauen im Management in Großunternehmen in Deutschland (3254. Bd./Vol.). Dissertation, Universität Hamburg. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Schönfeld, S./Tschirner, N. (2000): Mentoring-Programme für Frauen: Ein Anstoß zum Aufstieg. In: Peters, S./Bensel, N. (Hrsg.): Frauen und Männer im Management: Diversity in Diskurs und Praxis. Wiesbaden: Gabler, S. 241-260.

Schulz, F./Blossfeld, H. (2006): Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf? Eine Längsschnittstudie der ersten 14 Ehejahre in Westdeutschland. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS), 58(1), S. 23-49.

Schwarze, B./Frey, A./Lelutiu, A./Behrens, H./Anthes, L./Wieland, C. (2012): Hoppenstedt-Studie 2012: Frauen im Management (FiM). Verfügbar unter: hoppenstedt-fim.de/wp- content/uploads/2012/03/Hoppenstedt_Studie_FINAL.pdf [24.02.2014].

Schweizer, T. (1989): Netzwerkanalyse als moderne Strukturanalyse. In: Schweizer, T. (Hrsg.): Netzwerkanalyse: Ethnologische Perspektiven. Berlin: Reimer, S. 1-34.

Scott, J. (2007): Social Network Analysis: A Handbook (2. Aufl.). Los Angeles: Sage.

Scott, W. R. (1986): Grundlagen der Organisationstheorie [Organizations: Rational, Natural, and Open Systems]. Frankfurt am Main: Campus. (Aus dem Amerikanischen von Hanne Herkommer).

Scott, W. R./Davis, G. F. (2007): Organizations and Organizing: Rational, Natural, and Open System Perspectives. New Jersey: Pearson Education International/Prentice Hall.

Seeg, B. (2000): Frauen und Karriere: Strategien des beruflichen Aufstiegs. Frankfurt am Main: Campus.

Senge, K./Hellmann, K.-U. (2006): Einleitung. In: Senge, K./Hellmann, K.-U. (Hrsg.): Einführung in den Neo-Institutionalismus. Wiesbaden: VS, S. 7-31.

Sengenberger, W. (1978): Einführung: Die Segmentation des Arbeitsmarkts als politisches und wissenschaftliches Problem. In: Sengenberger, W. (Hrsg.): Der gespaltene Arbeitsmarkt: Probleme der Arbeitsmarktsegmentation. Frankfurt am Main: Campus, S. 15-42.

Sengenberger, W. (1987): Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten: Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt am Main: Campus.

Sepehri, P. (2002): Diversity und Managing Diversity in internationalen Organisationen: Wahrnehmungen zum Verständnis und ökonomischer Relevanz. Dargestellt am Beispiel einer empirischen Untersuchung in einem Unternehmensbereich der Siemens AG (34. Bd.). München: Rainer Hampp.

Sesselmeier, W./Funk, L./Waas, B. (2010): Arbeitsmarkttheorien: Eine ökonomisch-juristische Einführung (3. Aufl.). Berlin: Physica-Verlag.

Seyda, S. (2003): Frauenerwerbstätigkeit und Geburtenverhalten. In: iw-trends, 30(2), S. 1-19. Simmel, G. (1989 [1890]): Über sociale Differenzierung: Sociologische und psychologische Unter-

suchungen. In: Rammstedt, O. (Hrsg.): Gesamtausgabe/Georg Simmel (2. Bd.). Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 109-295.

Simmel, G. (1992 [1908]): Soziologie: Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In: Rammstedt, O. (Hrsg.): Gesamtausgabe/Georg Simmel (11. Bd.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Simon, H. A. (1981 [1947]): Entscheidungsverhalten in Organisationen: Eine Untersuchung von Entscheidungsprozessen in Management und Verwaltung [Administrative Behavior: A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organization] (3. Aufl.). Landsberg am Lech: Moderne Industrie. (Aus dem Amerikanischen von Wolfgang Müller unter Mitarbeit von Jürgen Eckert und Bernd Schauenberg).

Sordon, E. (1995): Frauen in Führungspositionen in Großunternehmen: Betriebliche Defizite und Perspektiven der Verwirklichung von Chancengleichheit (82. Bd.). Pfaffenweiler: Centaurus.

South, S. J./Bonjean, C. M./Markham, W. T./Corder, J. (1982): Social Structure and Intergroup Interaction: Men and Women of the Federal Bureaucracy. In: American Sociological Review, 47(5), S. 587-599.

Spangler, E./Gordon, M. A./Pipkin, R. M. (1978): Token Women: An Empirical Test of Kanter's

Hypothesis. In: American Journal of Sociology, 84(1), S. 160-170.

Speck, O. (1956): Kinder erwerbstätiger Mütter: Ein soziologisch-pädagogisches Gegenwartsproblem. Stuttgart: Enke.

Spitz, R. A. (1980): Vom Säugling zum Kleinkind: Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr [The First Year of Life: A Psychoanalytic Study of Normal and Deviant Development of Object Relations] (6. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta. (Aus dem Englischen von Gudrun Theusner-Stampa).

Staehle, W. H. (1999): Management: Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive (8. Aufl.).

München: Vahlen.

Stafford, R./Backman, E./Dibona, P. (1977): The Division of Labor among Cohabiting and Married Couples. In: Journal of Marriage and Family, 39(1), S. 43-57.

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2014a): Mikrozensus: Was beschreibt der Mikrozensus? Verfügbar unter: https://destatis.de/DE/Meta/AbisZ/Mikrozensus.html [24.02.2014].

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2014b): Mikrozensus: Zur Erhebung. Verfügbar unter: https://destatis.de/DE/Methoden/SUFMikrozensus.html [24.02.2014].

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2014c): 13 Arbeitsmarkt. Verfügbar unter: https://destatis.de/ DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Arbeitsmarkt.pdf? blob=publicationFile [01.04.2015]

Stegbauer, C. (2010): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Einige Anmerkungen zu einem neuen Paradigma. In: Stegbauer, C. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften (2. Aufl., 2. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 11-20.

Stegbauer, C./Häußling, R. (Hrsg.) (2010): Handbuch Netzwerkforschung (4. Bd.). Wiesbaden: VS. Straumann, L. D./Hirt, M./Müller, W. R. (1996): Teilzeitarbeit in der Führung: Perspektiven für

Frauen und Männer in qualifizierten Berufen (12. Bd.). Zürich: vdf.

Stroh, L. K./Brett, J. M./Reilly, A. H. (1996): Family Structure, Glass Ceiling, and Traditional Explanations for the Differential Rate of Turnover of Female and Male Managers. In: Journal of Vocational Behavior, 49(1), S. 99-118.

Strümpel, B./Prenzel, W./Scholz, J./Hoff, A. (1988): Teilzeitarbeitende Männer und Hausmänner: Motive und Konsequenzen einer eingeschränkten Erwerbstätigkeit von Männern (16. Bd.). Berlin: Sigma.

Taylor, F. W. (1993 [1911]): The Principles of Scientific Management. London: Routledge/Thoemmes Press.

Tomaskovic-Devey, D./Skaggs, S. (2001): Führt Bürokratisierung zu geschlechtsspezifischer Segregation? In: Heintz, B. (Hrsg.): Geschlechtersoziologie, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS). Wiesbaden: Westdeutscher, S. 308-331.

Türk, K. (1997): Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation. In: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. (Hrsg.): Theorien der Organisation: Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher, S. 124-176.

Tyrell, H. (1986): Geschlechtliche Differenzierung und Geschlechter-klassifikation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS), 38, S. 450-489.

Uhlendorff, H./Prengel, A. (2010): Forschungsperspektiven quantitativer Methoden im Verhältnis zu qualitativen Methoden. In: Friebertshäuser, B./Langer, A./Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmetho-den in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl.). Weinheim: Juventa, S. 137-148.

Vedder, G. (2006): Diversity Management in der Organisationsberatung. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung, 37(1), S. 7-17.

Veith, M. (1988): Frauenkarriere im Management: Einstiegsbarrieren und Diskriminierungsmechanismen. Frankfurt am Main: Campus.

Vinz, D./Schiederig, K. (2010): Gender und Diversity: Vielfalt verstehen und gestalten. In: Massing,

P. (Hrsg.): Gender und Diversity: Vielfalt verstehen und gestalten. Schwalbach/Ts.: Wochenschau, S. 13-44.

Voss, T. (1992): Organisation. In: Reinhold, G./Lamnek, S./Recker, H. (Hrsg.): Soziologie-Lexikon (2. Aufl.). München: Oldenbourg, S. 429-432.

Wachter, M. L. (1978): Das Konzept des dualen Arbeitsmarktes aus neoklassischer Sicht. In: Sengenberger, W. (Hrsg.): Der gespaltene Arbeitsmarkt: Probleme der Arbeitsmarktsegmentation. Frankfurt am Main: Campus, S. 139-184.

Wahl, K./Honig, M.-S./Gravenhorst, L. (1982): Wissenschaftlichkeit und Interessen: Zur Herstellung subjektivitätsorientierter Sozialforschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Wald, A. (2010): Der Netzwerkansatz in der Führungsforschung. In: Stegbauer, C. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften (2. Aufl., 2. Bd.). Wiesbaden: VS, S. 493-502.

Walgenbach, P. (2002): Giddens' Theorie der Strukturierung. In: Kieser, A. (Hrsg.): Organisationstheorien (5. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer, S. 355-375.

Walgenbach, P. (2006): Neoinstitutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In: Kieser, A./Ebers, M. (Hrsg.): Organisationstheorien (6. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer, S. 353-401.

Webber, G./Williams, C. (2008): Mothers in “Good” and “Bad” Part-time Jobs: Different Problems, Same Results. In: Gender & Society, 22(6), S. 752-777.

Weber, M. (1976 [1922]): Wirtschaft und Gesellschaft: Grundrisse der verstehenden Soziologie (5.

Aufl.). Tübingen: Mohr.

Weinbach, C./Stichweh, R. (2001): Die Geschlechterdifferenz in der funktional differenzierten Gesellschaft. In: Heintz, B. (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Wiesbaden: Westdeutscher, S. 30-52.

Welpe, I./Schmeck, M. (2005): Kompaktwissen Gender in Organisationen (1. Bd.). Frankfurt am Main: Peter Lang.

Werner, V. (1987): Weibliche Identität und Berufsorientierung. In: Bernardoni, C./Werner, V. (Hrsg.): Ohne Seil und Haken: Frauen auf dem Weg nach oben. Bonn: Deutsche UNESCOKommission, S. 365-375.

West, C./Fenstermaker, S. (1995): Doing Difference. In: Gender and Society, 9(1), S. 8-37. West, C./Zimmerman, D. H. (1987): Doing Gender. In: Gender and Society, 1(2), S. 125-151.

West, C./Zimmerman, D. H. (1991): Doing Gender. In: Lorber, J./Farrell, S. A. (Hrsg.): The Social Construction of Gender. Newbury Park: Sage, S. 13-37.

Wetterer, A. (1992): Theoretische Konzepte zur Analyse der Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. In: Wetterer, A. (Hrsg.): Profession und Geschlecht: Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt am Main: Campus, S. 13-40.

Wharton, A. S. (1989): Gender Segregation in Private-Sector, Public-Sector, und Self-Employed Occupations, 1950-1981. In: Social Science Quarterly, 70(4), S. 923-940.

Wharton, A. S. (2002): Geschlechterforschung und Organisationssoziologie. In: Allmendinger, J./Hinz, T. (Hrsg.): Organisationssoziologie, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS). Wiesbaden: Westdeutscher, S. 188-202.

Wharton, A. S./Baron, J. N. (1987): So Happy Together? The Impact of Gender Segregation on Men at Work. In: American Sociological Review, 52(5), S. 574-587.

Wiegand, H. (1993): Frauen in Führungspositionen – Determinanten einer „leeren Menge“. Mainz:

Forschungsinstitut für Wirtschaftspolitik an der Universität Mainz e.V.

Wieser, C. (2005): “Corporate Social Responsibility” – Ethik, Kosmetik oder Strategie? Über die Relevanz der sozialen Verantwortung in der Strategischen Unternehmensführung (11. Bd.). Wien: Lit.

Williams, C. L. (1992): The Glass Escalator: Hidden Advantages for Men in the „Female“ Professions. In: Social Problems, 39(3), S. 253-267.

Williamson, O. E. (1985): The Economic Institutions of Capitalism: Firms, Markets, Relational Contracting. New York: The Free Press.

Willms, A. (1983): Segregation auf Dauer? Zur Entwicklung des Verhältnisses von Frauenarbeit und Männerarbeit in Deutschland, 1882-1980. In: Müller, W./Willms, A./Handl, J. (Hrsg.): Strukturwandel der Frauenarbeit 1880-1980. Frankfurt am Main: Campus, S. 107-181.

Wilz, S. M. (2001): „Gendered Organizations“: Neuere Beiträge zum Verhältnis von Organisationen

und Geschlecht. In: Berliner Journal für Soziologie, 1, S. 97-107.

Wilz, S. M. (2002): Organisation und Geschlecht: Strukturelle Bindungen und kontingente Kopplungen (28. Bd.). Opladen: Leske + Budrich.

Wilz, S. M. (2004): Relevanz, Kontext und Kontingenz: Zur neuen Unübersichtlichkeit in der Gendered Organization. In: Pasero, U./Priddat, B. P. (Hrsg.): Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender. Wiesbaden: VS, S. 227-258.

Windeler, A. (2007): Interorganisationale Netzwerke: Soziologische Perspektiven und Theorieansätze. In: Altmeppen, K.-D./Hanitzsch, T./Schlüter, C. (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS, S. 347370.

Wirth, H. (2007): Kinderlosigkeit von hoch qualifizierten Frauen und Männern im Paarkontext: Eine Folge von Bildungshomogamie? In: Konietzka, D./Kreyenfeld, M. (Hrsg.): Ein Leben ohne Kinder: Kinderlosigkeit in Deutschland. Wiesbaden: VS, S. 167-199.

Wobbe, T. (2005): Stabilität und Dynamik des Geschlechts in der modernen Gesellschaft: Die soziologische Perspektive. In: Bußmann, H./Hof, R. (Hrsg.): Genus: Geschlechterforschung: Gender Studies in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Ein Handbuch. Stuttgart: Kröner, S. 444-481.

Wunderer, R./Dick, P. (1997): Frauen im Management: Besonderheiten und personalpolitische Folgerungen – eine empirische Studie. In: Wunder, R./Dick, P. (Hrsg.): Frauen im Management: Kompetenzen, Führungsstile, Fördermodelle. Neuwied: Luchterhand, S. 5-205.

Yoder, J. D. (1991): Rethinking Tokenism: Looking Beyond Numbers. In: Gender & Society, 5(2), S.

178-192.

Ziefle, A. (2009): Familienpolitik als Determinante weiblicher Lebensverläufe? Die Auswirkungen des Erziehungsurlaubs auf Familien- und Erwerbsbiographien in Deutschland. Dissertation, Freie Universität Berlin. Wiesbaden: VS.

Ziegler, J. (2002): Zwischen Karriere und Familie: Eine Untersuchung über österreichische Führungskräfte (90. Bd.). Dissertation, Universität Wien. Wien: WUV.

Zucker, L. G. (1977): The Role of Institutionalization in Cultural Persistence. In: American Sociological Review, 42(5), S. 726-743.

Zucker, L. G. (1987): Institutional Theories of Organization. In: Annual Review of Sociology, 13, S.

443-464.

 
< Zurück   INHALT