Desktop-Version

Start arrow Politikwissenschaft arrow Rechtsextremismus und Nationalsozialistischer Untergrund

< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

Appignanesi, L. (1976). Das Kabarett. Stuttgart: Belser.

Attardo, S. (2001). Humorous Texts. A Semantic and Pragmatic Analysis. Berlin: Mouton de Gruyter.

Attardo, S. (2008). A Primer for the Linguistics of Humor. In V. Raskin (Hrsg.), The Primer of Humor Research (S. 101-155). Berlin: Mouton de Gruyter.

Beckers, K. (2012). Kommunikation und Kommunizierbarkeit von Wissen. Prinzipien und Strategien kooperativer Wissenskonstruktion. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Breinig, H. (1984). Satire und Roman: Studien zur Theorie des Genrekon.ftikts und zur satirischen Erzählliteratur der USA von Brackenridge bis Vonnegut. Tübingen: Gunter Narr. Brock, A. (2004). Blackadder, Monty Python und Red Dwarf. Eine linguistische Untersu-

chung britischer Fernsehkomödien. Tübingen: Stauffenburg Verlag.

Budzinski, K. (1985). Hermes Handlexikon. Das Kabarett. Zeitkritik – gesprochen, gesungen, gespielt – von der Jahrhundertwende bis heute. Düsseldorf: ECON Taschenbuch Verlag.

Buring, H. (2007). Kabarett als Instrument politischer Bildung – Erfahrungen mit dem Schülerkabarett „Die Kettwiche“. In T. Glodek, C. Haberecht & C. von Ungern-Sternberg (Hrsg.), Politisches Kabarett und Satire (S. 125-134). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag. Burkhardt, A. (1996). Politolinguistik. Versuch einer Ortsbestimmung. In J. Klein & H. Diekmannshenke (Hrsg.), Sprachstrategien und Dialogblockaden. Linguistische und politikwissenschaftliche Studien zur politischen Kommunikation (S. 75-100). Berlin/

New York: de Gruyter.

Carius, B. & Schröter, M. (2009). Vom politischen Gebrauch der Sprache. Wort, Text, Diskurs. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Peter Lang.

Dieckmann, W. (1969/1975). Sprache in der Politik. Einführung in die Pragmatik und Semantik der politischen Sprache. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Eitz, T. & Stötzel, G. (2007). Wörterbuch der Vergangenheitsbewältigung. Die NS-Vergangenheit im öffentlichen Sprachgebrauch. Band 1. Hildesheim: Georg Olms.

Eitz, T. & Stötzel, G. (2009). Wörterbuch der Vergangenheitsbewältigung. Die NS-Vergangenheit im öffentlichen Sprachgebrauch. Band 2. Hildesheim: Georg Olms.

Fischer, T. & Lorenz M. N. (Hrsg.) (2009). Lexikon der „Vergangenheitsbewältigung“ in Deutschland. Debatten und Diskursgeschichte des Nationalsozialismus nach 1945. Bielefeld: transcript Verlag.

Fleischer, M. (1989). Eine Theorie des Kabaretts. Versuch einer Gattungsbeschreibung (an deutschem und polnischem Material). Bochum: Brockmeyer.

Gärtner, S. (2009). Was die Satire darf. Eine Gesamtbetrachtung zu den rechtlichen Grenzen einer Kunstform. Berlin: Duncker & Humblot.

Girnth, H. (2002). Sprache und Sprachverwendung in der Politik. Eine Einführung in die linguistische Analyse öffentlich-politische Kommunikation. Tübingen: Niemeyer.

Henningsen, J. (1967). Theorie des Kabaretts. Ratingen: A. Henn Verlag.

Kämper,H. (2005). Der Schulddiskurs in der frühen Nachkriegszeit. Ein Beitrag zur Geschichte des sprachlichen Umbruchs nach 1945. Berlin/New York: de Gruyter.

Maletzke, G. (1998). Kommunikationswissenschaft im Überblick. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Meyer-Sickendieck, B. (2007). Satire. In G. Ueding (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Band 8 (Sp. 447-469). Berlin/New York: de Gruyter.

Niehr, T. (2014). Einführung in die Politolinguistik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Panagl, O. (2004). Ridendo dicere verum: Zu den antiken Wurzeln des Politischen Kaba-

retts. In O. Panagl & R. Kriechbaumer (Hrsg.), Stachel wider den Zeitgeist. Politisches Kabarett, Flüsterwitz und subversive Textsorten (S. 33-45). Wien u. a.: Böhlau Verlag.

Polenz, P. von (1973). Sprachkritik und Sprachnormenkritik. In G. Nickel (Hrsg.), Angewandte Sprachwissenschaft und Deutschunterricht (S. 118-167). München: Hueber.

Pschibl, K. (2008). Das Interaktionssystem des Kabaretts. Versuch einer Soziologie des Kabaretts. Saarbrücken: VDM.

Raskin, V. (1985). Semantic Mechanisms of Humour. Dordrecht: D. Reidel

Reinhard, E. (2006). Warum heißt Kabarett heute Comedy? Metamorphosen in der deutschen Fernsehunterhaltung. Berlin: LIT.

Rothlauf, E. (1994), Theorie und satirische Praxis im westdeutschen Kabarett. 1945 – 1989. Diss. Uni Erlangen-Nürnberg. München: o.V.

Schröder, T. (2007). Zu den rechtlichen Freiheiten und Schranken der Satire. In T. Glodek, C. Haberecht & C. von Ungern-Sternberg (Hrsg.), Politisches Kabarett und Satire (S. 135-156). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.

Schiewe, J. & Wengeler, M. (2005): Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur – Einführung der Herausgeber zum ersten Heft. Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, 2/2005, 1-13.

Schilden, F. (2013). „Man muss in der Szene auch nicht viel erklären.“ – Ideologiegebundene Lexik und Argumentation bei LANDSER, KATEGORIE C und FREI.WILD. Journal Exit-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 3/2013, 33-57.

Schubert, C. (2014). Was gibt´s denn da zu lachen? – Witze und Humor aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In C. Schubert (Hrsg.), Kommunikation und Humor. Multidisziplinäre Perspektiven (17-36). Berlin: LIT.

Toulmin, S. (1996). Der Gebrauch von Argumenten. Weinheim: Beltz Athenäum.

Tucholsky, K. (1919a/1960). Was darf die Satire? In M. Gerold-Tucholsky & F. J. Raddatz (Hrsg.), Kurt Tucholsky. Gesammelte Werke. Band 1. 1907-1924 (S. 362-364). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Tucholsky, K. (1919b/1975). Politische Satire. In M. Gerold-Tucholsky & F. J. Raddatz (Hrsg.), Kurt Tucholsky. Gesammelte Werke. Band 1.1907-1924 (S. 42-44). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Wellstein, B. (2007). Kabarett vs. Comedy: Welche Unterschiede machen den Unterschied? In T. Glodek, C. Haberecht & C. von Ungern-Sternberg (Hrsg.), Politisches Kabarett und Satire (S. 157-167). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.

Wengeler, M. (2013a). Argumentationsmuster und die Heterogenität gesellschaftlichen Wissens. Ein linguistischer Ansatz zur Analyse kollektiven Wissens am Beispiel des Migrationsdiskurses. In W. Viehöver, R. Keller & W. Schneider (Hrsg.), Diskurs – Wissen – Sprache. Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Sprache und Wissen in der Diskursforschung (S. 145-166). Wiesbaden: Springer VS.

Wengeler, M. (2013b). Historische Diskurssemantik als Analyse von Argumentationstopoi. In D. Busse & W. Teubert (Hrsg.), Linguistische Diskursanalyse: neue Perspektiven (S. 189-215. Wiesbaden: Springer VS.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >