Desktop-Version

Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Change Leadership

< Zurück   INHALT   Weiter >

3.1.2 Die nicht-triviale Maschine und Kausalität

Dem systemischen Denken folgend ist das, was als Objektivität und Wirklichkeit bezeichnet wird, Erlebtes, das von der Person, die es erlebt und auch von anderen als real verstanden und bestätigt wird. Jegliches Geschehen und Erleben kann jedoch nicht losgelöst von dem/r BeobachterIn konstruiert werden. Diese selbst sind Teile des Systems, nehmen wahr und beeinflussen die anderen Systemteile, was wiederum in rekursiven Prozessen, zu neuen Ergebnissen und Mus-tern führt sowie Beziehungen und Wechselbeziehungen auslöst. Direkte UrsacheWirkungs-Beziehungen gibt es diesem Prinzip folgend nicht, d.h. dass nicht eine Ursache genau eine Wirkung erzielt, sondern viele Wirkungen bei unterschiedlichen Beteiligten in sozialen Systemen haben kann. Daher sind auch gewisse gewünschte Ergebnisse nicht direkt steuerbar.

Die Steuerlehre (=Kybernetik) beschäftigt sich mit dem Steuern von Prozessen hin zu einem vorgegeben spezifischen Sollergebnis. In der Kybernetik 1. Ordnung, die während des 2. Weltkrieges von Bedeutung war, sollten mechanistisch bestimmte Outputs über Regelwerke angesteuert werden. Das einfachste, berühmteste und am meisten zitierte Beispiel ist das Heizungsthermostat. Mit einem Mechanismus wird eine bestimmte Temperatur eingestellt, die in einem Raum erreicht werden soll. Fällt die Temperatur ab, misst dies das Thermostat, d.h. es kommt zu einem Feedback, auf welches das Thermostat reagiert, solange bis die Temperatur im Raum erreicht ist. Die Regelung erfolgt über eine Maschine, die Feedback einholt und über einen direkten Steuermechanismus zum Sollzustand gelangt. Ist die Anpassung an den Sollzustand nicht gegeben, ist die Maschine nicht funktionstüchtig. Das Regelwerk hat dabei klare Input-Output-Relationen. Diese werden von Heinz von Förster als triviale Maschinen bezeichnet. Die Steuerung des Systems hin zum gewünschten Ergebnis ist dabei beliebig oft reproduzierbar.

Die Kybernetik 2. Ordnung beschreibt im Gegensatz dazu Systeme, die von ihren eigenen inneren Zuständen abhängen, die von vorangegangen Prozessen beeinflusst werden und nicht mittels direkter Steuerung über einen bestimmten Input zu einem bestimmten Output zu veranlassen sind. Nicht-triviale Maschinen sind analytisch unbestimmbar, vergangenheitsabhängig und nicht voraussagbar. Konstruktivistisch ausgerichtete Theorien distanzieren sich vom Bild einer steuer-

baren determinierbaren mechanistischen Organisation, und fokussieren auf die Relationen und Wirkungszusammenhänge. Soziale Systeme sind als dynamisch und komplex beschreibbar, wobei ein Input nicht direkt einen Output erzeugt. Organisationsstrukturen sind verfestigte Energie. Durch Umstrukturierungen wird diese Energie frei, es ist jedoch ungewiss, wie sich diese Energie umwandelt und ob sie produktiv oder destruktiv wird. Die Entwicklung in sozialen Systemen hat keine vorgegebene Richtung zur positiven Entwicklung, weshalb sie bei Veränderungen nicht sich selbst überlassen bleiben darf. Die Strukturen und Abläufe sind kontinuierlich zu hinterfragen und Verfestigungen sind zu vermeiden, um Flexibilität und Offenheit sowie die Möglichkeit für Neuausrichtungen zu erhalten. Im Rahmen des Leadership in Changeprozessen ist die Neuausrichtung der Organisation in ihrer Ganzheit zu steuern und am Ziel auszurichten. Es ist dabei ein Widerspruch auszubalancieren zwischen der offenen Dynamik im System, die Selbstverantwortlichkeit und Mitgestaltung ermöglichen soll, und die Entwicklung zu einem Ziel hinzusteuern. Dies kann nur durch langwierige Abstimmungsprozesse und Impulse erreicht werden.

Nicht-triviale Maschinen sind nicht determinierbar und historisch abhängig. Änderungen, die in einem System herbeigeführt werden sollen, können nicht analytisch errechnet, determiniert und direkt geregelt werden. Das bedeutet auch, dass die zukünftige Entwicklung des Systems nicht aus vergangenen Entwicklungen ableit-bar ist. Die Historie eines Systems beeinflusst seine Entwicklung und führt zu bestimmten Mustern und Prozessen.

In einer Organisation wird oftmals versucht, Strukturen in ein Chaos zu bringen, Ereignisse erfassbar zu machen und in Bezug zu einander zu setzen.

Dabei sind aber immer neue Entscheidungen zu treffen, um mit Entwicklungen, Umwelteinflüssen oder Veränderungen umzugehen bzw. diese herbeizuführen. Aufgrund der Nicht-Determinierbarkeit der zukünftigen Systementwicklungen und der Komplexität, sowie der Reflexivität im System, das auf die herbeigeführten Zustände reagiert, sind wiederum neue Entscheidungen erforderlich, sie sind zu steuern und Analysen sind zu erheben. Inwieweit eine Entscheidung für eine bestimmte gewünschte weitere Entwicklung dienlich war oder nicht, kann erst im Nachhinein erhoben und bewertet werden. Für bestimmte beabsichtigte Zustände können somit manche Entscheidungen hilfreich gewesen sein, für andere nicht.

Welche Entwicklung für welches Ergebnis förderlich war, ist überdies auch eine Frage der Betrachtung zu einem bestimmten Zeitpunkt.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics