Desktop-Version

Start arrow Rechtswissenschaft arrow Vergleichsweise menschlich

< Zurück   INHALT   Weiter >

F Ambulante Sanktionen Ansichten aus den Projektländern und einige bemerkenswerte Praxen

I Ambulante Sanktionen in den beteiligten Ländern

Im Verlauf des Projekts wurden Beispiele alternativer und/oder ambulanter Sanktionen[1] beschrieben und die anderen Projektpartner wurden gebeten, diese um Sanktionen zu ergänzen, die nicht aufgeführt waren. Hierbei darf allerdings nicht vergessen werden, dass die Definitionen der verschiedenen Maßnahmen von Land zu Land variieren, wenngleich wir versucht haben, diese auf nachfolgende Kategorien zu verdichten. Nichtsdestotrotz werden ähnlich konzipierte Maßnahmen in der Praxis auch immer noch unterschiedlich durchgeführt, mit verschiedenen Zwecken angeordnet und auf unterschiedliche Gruppen von Taten und Verurteilten angewendet, ohne dass dies immer erkennbar wäre.

Dieser Bericht konzentriert sich auf Maßnahmen gegen Erwachsene; Jugendliche werden nur ausnahmsweise berücksichtigt.

Tabelle 1 Ambulante Sanktionen

[2]

Ambulante Sanktionena

Belgien

Bulgarien

Deutschland

Litauen

Spanien

Katalonien

1. Diversion ohne weitere Reaktion

2. Aussetzung der Entscheidung über die Sanktion

( )

3. Strafaussetzung

4. Probation (Bewährung)

5. Intensive Bewährungsüberwachung

6. Gemeinnützige Arbeit

+ 4.

4. + ( )

4.

4.

+ 4.

+ 4.

7. Geldstrafe

8. Geldstrafe in Tagessätzen

9. Hausarrest (Freizeit)

10. Ausgangssperren (elektronische Aufenthaltsüberwachung)

( )

( )

11. Elektronische Aufenthaltsüberwachung (GPS)

12. Drogentherapie

( )

( )

13. Therapie

( )

14. Boot Camps

15. Wiedergutmachung

( )

( )

( )

( )

16. Täter-Opfer-Ausgleich

17. Familien-/Gruppen-Konferenzen

18. Circles of Support

19. Ausweisungsverfügung

20. Abschiebung

21. Zeitweiser Freiheitsentzug

( )

( )

( )

( )

22. Weitere Beispiele

a Die jeweilige Definition erfolgt in den nachfolgenden Abschnitten.

  • [1] Die Beschreibung der verschiedenen Arten ambulanter Sanktionen beruht zum Teil auf May und Wood 2010, S. 146; letzten Endes verfolgt die nachfolgende Liste einen ähnlichen Ansatz wie Space II: Council of Europe Annual Penal Statistics, Survey 2013, Persons Serving Non-Custodial Sanctions And Measures, Lausanne o.J. ( wp.unil.ch/space/files/2011/02/Council-of-Europe_SPACE-II-2013-E_Final_150205. pdf) S. 14-16; es werden jedoch im Gegensatz zu SPACE II von uns auch Maßnahmen berücksichtigt, die offiziell als Teil des Strafvollzugs definiert sind
  • [2] In der Tabelle bedeutet ein Haken, dass die entsprechende ambulante Sanktion im jeweiligen Staat existiert, ein Haken in Klammer bedeutet, dass dies mit Abweichungen der Fall ist
 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics