Desktop-Version

Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Korruption als wirtschaftliche Handlung

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.1.5. Folgen für Management, Geschäftsbeziehungen und Aufträge

Neben der Beeinflussung des Aktienkurses treten im Zusammenhang mit einem Reputationsverlust weitere Effekte ein: So wird ein Rückgang der Arbeitsmoral festgestellt, da in vielen Fällen Angehörige des Top-Managements in korruptive Handlungen verwickelt sind, diese jedoch gleichzeitig als Vorbilder im Unternehmen dienen sollen.

Weiterhinwerden die Geschäftsbeziehungen beeinträchtigt, insbesondere zu Behörden. Dies kann zu einem vollständigen Abbruch der Geschäftsbeziehungen führen, wenn das bestechende Unternehmen durch die öffentliche Hand in das Korruptionsregister eingetragen wird („Blacklisting“). Damit wird ein Unternehmen vollständig von öffentlichen Vergabeverfahren ausgeschlossen und kann sich somit nicht mehr auf öffentliche Aufträge bewerben. Je nach Ausgestaltung des Registers wird ein Unternehmen auf Zeit ausgeschlossen oder kann erst nach dokumentierter

„Besserung“ wieder am Vergabeverfahren teilnehmen. Im Zuge großer Korruptionsaffären sind dabei für Unternehmen teils erhebliche Opportunitätskosten entstanden. So muss Siemens als Konsequenz aus der Bestechungsaffäre 2009 100 Millionen US-Dollar an die Weltbank zahlen, darüber hinaus werden die Siemens AG, sämtliche Niederlassungen und Tochtergesellschaften für zwei Jahre von der Auftragsvergabe der Weltbank ausgeschlossen. Indirekt entstehen dadurch weitere Kosten für das Unternehmen, da in diesem Zeitraum keine günstigen Investitionsdarlehen von der Weltbank und der ihr angeschlossenen Gesellschaften erlangt werden können. Darüber hinaus drohen der Siemens AG weltweit weitere

„Blacklistings“.Im Zuge von Vergabesperren treten weitere Folgen auf, die sich unmittelbar auf das Unternehmen auswirken. Neben Sperren werden, je nach Markt und Rechtslage, spezifische Export- und Marktbeschränkungen verhängt, aber auch Kompensationszahlungen verlangt, um dem Unternehmen wieder einen Zugang zum Markt zu gewähren.

4.1.6. Auswirkungen auf das Unternehmenswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit

Was auf den ersten Blick nicht als offensichtlich erscheint, sind Auswirkungen durch Korruption, die trotz ausbleibender Sanktionierung im Unternehmen ihre Wirkung entfalten. Geht man bei Nichtentdeckung davon aus, dass prinzipiell die gesetzten wirtschaftlichen Ziele erreicht werden, werden diese von negativen Konsequenzen begleitet. So hemmt die Anwendung von Korruption das Unternehmenswachstum nachhaltig. Dabei wird angenommen, dass bei einer Steigerung der Bestechungsgelder um 1% (bezogen auf den Umsatz), die jährliche Wachstumsrate des Unternehmens um 3,5% sinkt und somit Korruption eine schädlichere Auswirkung auf das Unternehmenswachstum hat, als eine entsprechende Besteuerung.

Weiterhin wirkt sich Korruption nachhaltig negativ auf den Wettbewerb und die Wettbewerbsfähigkeit aus. So zerstört Korruption das Vertrauen der Käufer, Lieferanten, Geschäftspartner und Behörden; gleichzeitig verliert das Unternehmen an eigener Wettbewerbsfähigkeit, da operative Kosten steigen, sowie finanzielle und personelle Ressourcen verloren gehen. Insbesondere der Zeitaufwand, den Managementpersonal mit dem Verhandeln von Bestechungsgeldern, dem Verschleiern der Maßnahmen sowie der Absicherung der Wirksamkeit der Schmiergeldzahlungen verbringen, wirkt sich negativ auf die Produktivität des Unternehmens aus. Auf der Kostenebene kann Korruption zwar durchaus rentabel sein, jedoch entsteht ein Mehraufwand, wenn Korruption innerhalb der Wirtschaft insgesamt zunimmt und somit die Transaktionskosten steigen: Die Unternehmen befinden sich in einer sozialen Falle, da alle Bestechungsgelder zahlen müssen. Dies ist vergleichbar mit einem Fußballspiel, bei dem andere Zuschauer aufstehen müssen, wenn ein Einzelner vor Ihnen aufsteht, um noch etwas zu sehen. Wenn jedoch alle stehen, sehen sie deswegen nicht mehr.

4.1.7. Zusammenfassung

Es ist unstrittig erkennbar, dass die Anwendung von Korruption, unabhängig von der Entdeckung, sich negativ auf das Unternehmen auswirkt. Zwar werden durch einzelne, mittels Bestechung erlangte, Aufträge Profit erzielt, jedoch führt das illegale Engagement des Unternehmens langfristig zu Schäden am Unternehmen. Korruption erscheint daher für Unternehmen nicht lohnenswert.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics