Desktop-Version

Start arrow Politikwissenschaft arrow Freiwillige Arbeit in gemeinnützigen Vereinen

< Zurück   INHALT   Weiter >

8.7.3 Humankapital

Als Merkmale des Humankapitals dienen das nach der neuen OECD-Skala haushaltsgewichtete Äquivalenzeinkommen sowie die Schulabschlüsse. Die deskriptiven Auswertungen für alle Freiwilligen in Kapitel 8.2 zeigen die Verteilung der beiden Merkmale für alle Freiwilligen. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen liegt zwischen 1.500,00 € und 1.999,00 €. Knapp 60,0 % der Freiwilligen haben Abitur, gefolgt 27,4 % mit Realschul- und mit 13,9 % Hauptschulabschluss (Tabelle 20).

Unterteilt nach Motivclustern können signifikante Unterschiede der Vertei-

lung des Haushaltseinkommens in den Gruppen festgestellt werden (X² = 23,3/ CV = 0,21*). Der Post-hoc-Test gibt jedoch keinen Hinweis darauf, welche der

Gruppen für die Unterschiede verantwortlich ist (Tabelle A 35 und Tabelle A 36). Tendenziell besteht das Selbstwert- und Kompensationscluster aus Freiwilligen, die ein höheres Haushaltsnettoeinkommen als andere Personen angeben.

Die sozial-religiös motivierten Freiwilligen verdienen zusammen mit den Pseudo-Altruisten etwas weniger als die übrigen Freiwilligen, obwohl die sozialreligiös Motivierten den größten Anteil an Freiwilligen mit Abitur aufweisen

(74,3 %) (X² = 21,4/ CV = 0,12*). Sie sind aber nur im Vergleich zum pseudo-

altruistischen Cluster besser gebildet. Pseudo-Altruisten zeichnen sich dadurch

aus, dass sie durchschnittlich etwas schlechter gebildet sind als andere.

Tabelle 57: Merkmale des Humankapitals in den Motivclustern

Haushaltseinkommen x ² = 23,3/ CV = 0,21*; Bildungsabschluss x ² = 21,4/ CV = 0,12*.

Die Freiwilligen des Selbstwert- und Kompensationsclusters haben den größten Anteil an Personen mit mittlerer Reife und weniger Personen mit Abitur, was mit ihrem durchschnittlich höheren Alter

[1] zusammenhängen kann (O'Neil et al. 2011, S. 333; Statistisches Bundesamt 2011, S. 29). Personen, die vor den Bildungsreformen der 1960er und 1970er Jahre ihre Schullaufbahnen durchlaufen haben, haben häufiger niedrigere Schulabschlüsse als spätere Geburtsjahrgänge (ebd.). Da diese Gruppe durchschnittlich aus älteren Personen (59 Jahre) besteht, sind mehr Personen vor der Bildungsexpansion beschult worden, was entsprechend geringere Schulabschlüsse erklärt.

  • [1] Durchschnittliches Alter C1 = 56 Jahre, C2 = 49 Jahre, C3 = 50 und C4 = 59 Jahre (F = 9,4***,

    q² = 0,05)

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics