Desktop-Version

Start arrow Politikwissenschaft arrow Freiwillige Arbeit in gemeinnützigen Vereinen

< Zurück   INHALT   Weiter >

8.6.3 Unterschiedliche Kosten und Nutzen der Freiwilligen solidarischer, zweckorientiert christlicher und türkisch-islamischer Organisationen

Ein Mittelwertvergleich der Frage nach den Anforderungen mit den vorgegebenen Items zeigt klare Unterschiede zwischen den empfundenen Anforderungen der Freiwilligen der drei Organisationsformen (Tabelle A 30). Freiwillige türkisch-islamischer Einrichtungen geben häufiger an, dass in starkem Maße ihr Organisationstalent und ihre Führungsqualitäten sowie Selbstlosigkeit und der Umgang mit Menschen und Behörden gefordert wird.

Hinsichtlich der hohen Einsatzbereitschaft und der Belastbarkeit unterscheiden sich die Freiwilligen nicht. Fachwissen wird von Freiwilligen zweckorientiert christlicher Einrichtungen seltener genannt als von den beiden anderen Gruppen. Auch in Bezug auf die Antworten auf die offen gestellte Frage nach den Kosten können Unterschiede zwischen den Freiwilligen ausgemacht werden. Die meistgenannten Kosten unter Freiwilligen solidarischer Einrichtungen sind (Fach-) Wissen und Weiterbildung (36,4 %), Organisationstalent (24,4 %), Zeit (23,9 %), Kommunikationsfähigkeit (21,0 %), Sozialkompetenzen (18,8 %), Empathie und Einfühlungs-vermögen (18,2 %), Belastbarkeit (13,6 %) und regelmäßige Dienste (13,6 %) (Tabelle 37).

Tabelle 37: Kosten freiwilliger Arbeit (Frage 12) der Freiwilligen unterschiedlicher Organisationsformen, in %

Kosten

Solidarisch

Zwecko. christlich

Zwecko. türkisch-islamisch

Chi²-Test/ Cramers V

(Fach-) Wissen/ Weiter-

36,4

32,6

22,4

x²=5,2/ CV=0,09 n.s.

bildung

Organisationstalent/

24,4

18,7

16,5

x²=3,2/ CV=0,07 n.s.

Vorbereitung/ Planung

Zeit

23,9

32,9

38,8

x²=7,2/ CV=0,11*

Kommunikationsfähig-

21,0

22,6

7,1

x²=10,4/ CV=0,13**

keit

Sozialkompetenzen

18,8

22,0

7,1

x²=9,8/ CV=0,13**

Empathie/ Einfühlungs-

18,2

22,0

5,9

x²=11,6/ CV=0,14**

vermögen

Belastbarkeit

13,6

15,1

22,4

x²=3,5/ CV=0,08 n.s.

Regelmäßige Dienste

13,6

11,6

3,5

x²=6,2/ CV=0,10*

Verantwortungsbewusst-

10,8

10,7

11,8

x²=0,1/ CV=0,01 n.s.

sein/ Zuverlässigkeit/

Selbstständigkeit

Geduld

9,7

10,1

7,1

x²=0,7/ CV=0,04 n.s.

Herzlichkeit/ Freundlich-

8,5

18,1

4,7

x²=15,6/ CV=0,16***

keit/ Offenheit/ Liebe

Engagement

8,0

10,4

12,9

x²=1,7/ CV=0,05 n.s.

Mobilität/ Flexibilität

6,8

7,4

3,5

x²=1,7/ CV=0,05 n.s.

Toleranz/ Kritikfähigkeit/

6,3

8,6

2,4

x²=4,3/ CV=0,09 n.s.

Auseinandersetzung/

Akzeptanz Herausforderungen be-

4,5

10,7

0,0

x²=14,3/ CV=0,15***

wältigen/ Mut/ Konzent-

ration

Körperlichen Einsatz

4,0

6,2

0,0

x²=6,2/ CV=0,10*

Vertrauen und Vertrau-

3,4

3,6

9,4

x²=6,1/ CV=0,10*

lichkeit

Einschränkungen im

0,0

1,8

8,2

x²=18,8/ CV=0,18***

Privatleben

Solidarisch N (max.) = 176, zweckorientiert christlich N (max.) = 337, zweckorientiert türkischislamisch N (max.) = 85. Nur „trifft zu“ angegeben. Kosten, die in allen Gruppen unter 5,0 % ausmachen, nicht dargestellt.

Für Freiwillige zweckorientiert christlicher Einrichtungen sind die häufigsten Kosten Zeit (32,9 %), (Fach-)Wissen, Weiterbildung (32,6 %), Kommunikationsfähigkeit (22,6 %), Sozialkompetenzen (22,0 %), Empathie und Einfühlungsvermögen (22,0 %), Organisations-talent/ Vorbereitung/ Planung (18,7 %), Herzlichkeit, Freundlichkeit, Offenheit und Liebe (18,1 %) und Belastbarkeit (15,1 %).

Tabelle 38: Nutzen freiwilliger Arbeit (Frage 13) der Freiwilligen unterschiedlicher Organisationsformen, in %

Solidarisch

Zwecko. christlich

Zwecko. türkisch-islamisch

Chi²-Test/ Cramers V

Soziale Kontakte

25,6

23,1

24,7

x²=0,4/ CV=0,03 n.s.

Freude/ Lebenssinn

24,4

31,5

23,5

x²=3,9/ CV=0,08 n.s.

Lob/ Wertschätzung/ Soziale Anerkennung

19,3

11,3

5,9

x²=11,0/ CV=0,14**

(Lebens-) Erfahrung/ Weiterbildung

18,2

20,5

20,0

x²=0,4/ CV=0,03 n.s.

Selbstbestätigung

15,3

12,5

5,9

x²=4,7/ CV=0,09 n.s.

Helfen/ Etwas bewegen können

15,3

17,8

15,3

x²=0,7/ CV=0,03 n.s.

Erfüllung eigener Ziele/ Ideale/ Erfolgserlebnisse Zufriedenheit/ Erfül-

13,1

12,5

11,3

20,8

17,6

22,4

x²=2,5/ CV=0,07 n.s.

x²=6,2/ CV=0,10*

lung/ Gutes Gefühl

Sinnvolle Tätigkeit

11,4

8,9

2,4

x²=5,9/ CV=0,10 n.s.

Spaß

10,2

6,8

4,7

x²=3,1/ CV=0,07 n.s.

Gefühl gebraucht zu werden/ Vertrauens-

8,5

7,1

2,4

x²=3,5/ CV=0,08 n.s.

Abwechslung/ Bewältigung eigener Probleme

Kraft/ Ruhe/ Innere

6,8

2,3

7,7

6,8

1,2

5,9

x²=4,8/ CV=0,09 n.s.

x²=4,8/ CV=0,09 n.s.

Stärke

Selbstbewusstsein

1,7

3,0

7,1

x²=5,5/ CV=0,10 n.s.

Bewusstsein eigener Privilegierung

1,1

5,6

0,0

x²=10,5/ CV=0,13**

Solidarisch N (max.) = 176, zweckorientiert christlich N (max.) = 337, zweckorientiert türkischislamisch N (max.) = 85. Nur „trifft zu“ angegeben. Nutzen, die in allen Gruppen unter 5,0 % ausmachen, nicht dargestellt.

Die Freiwilligen der zweckorientiert türkisch-islamischen Organisationen geben am häufigsten Zeit (38,8 %) als Kostenfaktor an, gefolgt von (Fach-)Wissen und sich weiterzubilden (22,4 %), Belastbarkeit (22,4 %), Organisationstalent (16,5 %), Engagement (12,9 %), Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Selbstständigkeit (11,8 %), Vertrauen und Vertraulichkeit (9,4 %) sowie Einschränkungen im Privatleben (8,2 %).

Signifikant häufiger nennen Freiwillige zweckorientierter Einrichtungen Zeit als großen Kostenfaktor (x² = 7,2/ CV = 0,11*). Es bleibt zu klären, ob Freiwillige solidarischer Einrichtungen weniger Zeit aufwenden oder ob sie die aufgewendete Zeit weniger stark als Kosten empfinden. Seltener als die beiden anderen Gruppen nennen Freiwillige islamischer Einrichtungen Kommunikationsfähigkeit (x² = 10,4/ CV = 0,13**), Sozialkompetenzen (x² = 9,8/ CV = 0,13**), Empathie und Einfühlungsvermögen (x²=11,6/ CV=0,14**) als Kosten ihres Engagements und auch regelmäßige Dienste (x² = 6,2/ CV = 0,10*) gehören seltener zu den aufgeführten Aufwendungen.

Herzlichkeit, Freundlichkeit, Offenheit und Liebe (x² = 15,6/ CV = 0,16***) sowie Herausforderungen bewältigen, Mut und Konzentration an den Tag legen (x² = 14,3/ CV = 0,15***) gehören für die christlichen Freiwilligen dagegen zu den Anstrengungen, die sie im Rahmen ihres Engagements häufiger leisten müssen als die anderen Freiwilligen. Die Unterschiede hinsichtlich des körperlichen Einsatzes müssen mit Vorsicht interpretiert werden, weil die Fallzahlen sehr gering sind (x² = 6,2/ CV = 0,10*), ebenso wie Vertrauen und Vertraulichkeit (x² = 6,1/ CV = 0,10*) sowie Einschränkungen im Privatleben (x² = 18,8***/ CV = 0,18***). Die letzten beiden Kosten werden häufiger von Freiwilligen türkisch-islamischer Einrichtungen angegeben.

Tabelle 38 zeigt die Nutzen, die die Freiwilligen aus ihrer Arbeit ziehen, unterteilt nach Organisationsformen. Freiwillige solidarischer Einrichtungen nennen die sozialen Kontakte (25,6 %), Freude und das Gewinnen eines Lebenssinns (24,4 %), Lob und Wertschätzung, soziale Anerkennung (19,3 %), (Lebens-) Erfahrung, Weiterbildung und persönliche Weiterentwicklung (18,2 %), Selbstbestätigung (15,3 %), Helfen und etwas bewegen können (15,3 %), Erfüllung eigener Ziele und Ideale sowie Erfolgserlebnisse und Herausforderungen meistern (13,1 %), aber auch Zufriedenheit und ein gutes Gefühl (12,5 %) als Nutzen, den sie aus ihrer freiwilligen Arbeit ziehen.

Weitere Nutzen sind: Freude und einen Sinn im Leben haben (31,5 %), soziale Kontakte (23,1 %), Zufriedenheit und ein gutes Gefühl haben (20,8 %), (Lebens-) Erfahrung sammeln und sich weiterbilden (20,5 %), Helfen und etwas bewegen können (17,8 %), Selbst-bestätigung (12,5 %), Lob, Wertschätzung und soziale Anerkennung bekommen (11,3 %), die Erfüllung eigener Ziele und Idea-le sowie Herausforderungen meistern und Erfolgserlebnisse haben (11,3 %). Bei den Freiwilligen türkisch-islamischer Organisationen werden soziale Kontakte (24,7 %), gefolgt von Freude und einen Sinn im Leben (23,5 %), Zufriedenheit und ein gutes Gefühl (22,4 %), (Lebens-) Erfahrung und Weiterbildung (20,0 %), Erfüllung eigener Ziele und Ideale sowie Erfolgserlebnisse erzielen und Herausforderungen meistern (17,6 %), Helfen und etwas bewegen können (15,3 %), Selbstbewusstsein (7,1 %), Lob, Wertschätzung und soziale Anerkennung erhalten (5,9 %) genannt.

Signifikant unterschiedlich häufig werden nur drei Nutzen genannt: Lob, Wertschätzung, soziale Anerkennung (x² = 11,0/ CV = 0,14**), Zufriedenheit und ein gutes Gefühl haben (x² = 6,2/ CV = 0,10*) und das Bewusstsein der eigenen Privilegierung (x² = 10,5/ CV = 0,13**). Der Unterschied hinsichtlich des letztgenannten Nutzens kann aber aufgrund der niedrigen Fallzahl nicht als aussagekräftiges Ergebnis betrachtet werden. Indes ist die Anerkennung vor allem für Freiwillige solidarischer Einrichtungen wichtig. Die Freiwilligen religiöser, also zweckorientierter Einrichtungen, nennen diese Wertschätzung anderer seltener als Nutzen, den sie aus ihrer Arbeit ziehen. Dagegen haben die beiden Gruppen religiöser Organisationen häufiger angegeben, dass ihnen die Freiwillige Arbeit ein gutes Gefühl oder ein Gefühl der Zufriedenheit verschafft. Etwa doppelt so häufig nennen die Freiwilligen der zweckorientierten Einrichtungen den „warm glow“ als Nutzen.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics