Desktop-Version

Start arrow Medien und Kommunikationswissenschaft arrow Das journalistische Interview

< Zurück   INHALT

Nachwort: Wie jetzt?

Wir hoffen, die Leserinnen und Leser des Buches kritischer gemacht zu haben, wenn sie Interviews hören und sehen. Der Kritik wollten wir auch eine Sprache geben, ein Handwerkszeug, um Interviews zu beurteilen. An die Stelle von „Fand ich gut” oder „Versendet sich sowieso“ sollten genauere Urteile möglich sein, nämlich: Was ist „gut”, was „schlecht”? Warum ist es gut oder schlecht? Warum haben wir zu wenig erfahren? Was hätte man besser machen können?

Unsere Hinweise und Ratschläge richten sich vor allem an Journalistinnen und Journalisten. Wenn das Buch dazu beiträgt, ihnen bei ihrer täglichen Arbeit zu helfen, so hat es seinen Zweck erfüllt. Wir wünschen uns Interviews, die ein engeres Informationsziel haben, verständlicher, kontroverser, anschaulicher, voller Nachfragen – kurz: informativer sind. Das erfordert Arbeit und nicht Routine. Aber das wissen Sie ja nun alles.

Und weil Sie uns bis auf diese Seite gefolgt sind, verraten wir Ihnen noch einen Trick. Wenn der/die Befragte eine längere und unanschauliche Antwort gegeben hat, so reagieren Sie darauf mit der niederrheinischen Frage „Wie jetzt?”. Nun ist die befragte Person verblüfft, die Empfänger freuen sich, weil sie auch nichts verstanden haben, vor allem die Verfasser sind begeistert, weil sie das öfter hören möchten, um jenen Typ von Antworten zu verhindern. Schließlich und vor allem:

„Never stop asking!“ (BBC 2008)

Wir hätten es den Leserinnen und Lesern sehr gerne ermöglicht, sich über einen QRCode die zitierten Interviews anzuschauen und anzuhören. Das war leider aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Einige Interviews sind aber zu finden auf: journalistisches-interview.de

Verzeichnis der Interview-Beispiele

Nr. Interview Seite


Nr. Interview Seite

Literatur zum Interview

Ardrey, Robert, 1972: Adam und sein Revier (The Territorial Imperative). München: dtv.

Argyle, Michael, 2002: Körpersprache und Kommunikation. Das Handbuch zur nonverbalen Kommunikation. Paderborn: Junfermann.

Arnold, Bernd-Peter und Siegfried Quandt, (Hg.), 1991: Radio heute. Die neuen Trends im Hörfunkjournalismus. Frankfurt/M.: Institut für Medienentwicklung und Kommunikation GmbH in der Verlagsgruppe Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.

Bandler, Richard und John Grinder, 1984: Metasprache und Psychotherapie. Struktur der Magie 1. Paderborn: Junfermann.

Bandler, Richard, und John Grinder, 1985: Reframing. Ein ökologischer Ansatz in der Psychotherapie (NLP). Paderborn: Junfermann.

Baumert, Andreas, 2004: Interviews in der Recherche. Redaktionelle Gespräche zur Informationsbeschaffung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

BBC, 1990: BBC-Interview-Guide. London: BBC.

Benninghoven, Cornelia und Wankell, Susanne, 1993: Formen des Hörfunks: Das Interview. Marl: Adolf-Grimme-Institut.

Bergmann, Jens und Bernhard Pörsken (Hg.), 2009: Skandal! Die Macht öffentlicher Empörung. Köln: Halem.

Bernauer, Barbara, 1985: Gesprächspartner im Hinterhalt. Süddeutsche Zeitung vom 6. 2. 1985.

Binder, Kristina, 2004: Das Starinterview. Eine vergleichende Textanalyse von Presse-, Hörfunk-, Fernsehund Chatinterviews. Würzburg. Diss. JuliusMaximilians-Universität. Philosophische Fakultät II.

Bindig, Dieter, 2013: Der Verhörspezialist. Ein Kommissar verrät seine Strategien.

München: Knaur.

Birkenbihl, Vera F., 2002: Signale des Körpers. Körpersprache verstehen und Körpersprache einsetzen. Landsberg: mvg.

Bodenheimer, Aron Ronald, 1985: Warum? Von der Obszönität des Fragens. Stuttgart: Reclam.

Bommert, Hanko, Ralf Kleyböcker und Andrea Voß-Frick, 2002: TV-Interviews im Urteil der Zuschauer. Münster: LIT Verlag.

Bommert, Hanko, und Andrea Voß-Frick, 2005: Fakten und Images: Interviews im dualen System des deutschen Fernsehens. Münster: LIT Verlag.

Boom, Mareike, 1985: Warum ist das Fragen obszön, Herr Bodenheimer? in: FAZMagazin, 7.6.1985: 74-75.

Bourdieu, Pierre, 1998: Über das Fernsehen. (Sur la télévision.) Frankfurt/M.: Suhrkamp (edition suhrkamp).

Brady, John, 1976: The Craft of Interviewing. Cincinnati, OH: Writer's Digest Books.

Branahl, Udo, 1995: Das Presserecht. Remagen-Rolandseck: Rommerskirchen. Brendel, Matthias, und Frank Brendel, 2002: Richtig recherchieren. Frankfurt:

F.A.Z.-Institut.

Britten, Uwe, 2002: Interviews planen, durchführen, verschriftlichen. Ein Arbeitsbuch. Bamberg: Palette.

Brower-Rabinowitsch, Grischa, 2000: Böhme: Haider soll Farbe bekennen. [Interview mit Erich Böhme] Neue Osnabrücker Zeitung online, 3.2.2000.

Bruns, Dirk, 1981: Erzähltes Alltagsleben. Studs Terkels Veröffentlichung der unterschlagenen US-Wirklichkeit. Dollars und Träume 3: 76-98. Hamburg: Junius.

Buchholz, Axel, und Walter von La Roche, 1993: Radiojournalismus. 6. Aufl.

München: List.

Burger, Harald, 1991: Das Gespräch in den Massenmedien. Berlin: de Gryuter. Burger, Harald, 2005: Mediensprache. Berlin: de Gryuter.

Casati, Rebecca und Alexander Gorkow (Hg.), 2004: Wieso fragen Sie das? Ungewöhnliche Gespräche über Sehnsucht Ausdauer, Schweigen und Freude. Frankfurt/M.: mvg.

Delfos, Martine F., 2011: „Wie meinst du das?“ Gesprächsführung mit Jugendlichen. Weinheim-Basel: Beltz.

Der Spiegel, 1984b: Parteien: Sowohl-als-auch. Nr. 38/1984: 27-31. Der Spiegel, 1984a: Affäre Franke: Via Caritas. Nr. 12/1984: 27-29.

Dieball, Werner, 2005: Körpersprache und Kommunikation im Bundestagswahlkampf. Gerhard Schröder versus Edmund Stoiber. Berlin, München: poli-c books – Fachverlag für Politische Kommunikation.

Egli von Matt, Sylvia, Hans-Peter von Peschke und Paul Riniker, 2003: Das Porträt. Konstanz: UVK.

Ekman, Paul, 2010: Gefühle lesen. Wie Sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren. Heidelberg: Spektrum.

Emcke, Carolin, 2015: Wahre Lüge. Süddeutsche Zeitung vom 14./15. 2. 2015.

Fichtel, Kathrin, 2002: Das journalistische Interview. Fachjournalist Nr. 5, Oktober 2002: 16 –22.

Frenzel, Ivo, 1976: Das Gespräch in den Medien. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.8.1976.

Frey, Siegfried, 1999: Die Macht des Bildes. Der Einfluss der nonverbalen Kommunikation auf Kultur und Politik. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber.

Friedrichs, Hanns Joachim, 1994: Journalistenleben. München: Droemer Knaur. Friedrichs, Jürgen, 1983: Am Interesse der Zuschauer vorbei. Frankfurter Rund-

schau vom 16.3.1983.

Friedrichs, Jürgen, 1993: Analyse von journalistischen Interviews und praktische Konsequenzen. S. 37-47 in: Klaus Pawlowski (Hg.): Sprechen – Hören – Sehen. Rundfunk und Fernsehen in Wissenschaft und Praxis. München-Basel: Reinhardt.

Fromm, Bettina: Kommunikationsstrukturen und Beziehungsangebote in Talkshows, 1995: Diplomarbeit am Psychologischen Institut, Universität zu Köln.

Geissner, Hellmut, 1985: Miteinanderreden. Über Kommunikation in alltäglichen Situationen. In: sprechen, April 1985: 4-18.

Glunk, Fritz R., 1987: Risse im Sinn. Oder: Wie man Sätze zu Kleinholz zerschlägt. Süddeutsche Zeitung, 12./13.9.1987.

Goffman, Erving, 1971: Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation (Interaction Ritual). Frankfurt: Suhrkamp.

Gray, John, 1993: Männer sind anders. Frauen auch. (Men are from Mars, Women are from Venus). München: Goldmann.

Hahn, Rolf-Michael, und Nicolai Stickel, 2000: Gut gefragt ist fast gewonnen.

Erfolgreiche Fragetechniken für Beruf und Privatleben. Reinbek: Rowohlt.

Hanfeld, Michael, 2003: Hör zu! Das Interview als missbrauchte Form des Journalismus. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.11.2003: 38.

Haller, Michael, 2001: Das Interview. Ein Handbuch für Journalisten. 3., überarbeitete Auflage. München: UVK.

Held, Monika: „Eigentlich frage ich hier!“. Günter Gaus spricht über seine Interviewtechnik. CUT 10+11/2001: 34-38.

Henley, Nancy M., 1988: Körperstrategien. Geschlecht, Macht und nonverbale Kommunikation (Body Politics). Frankfurt/M: Fischer.

Henne, Helmut, und Helmut Rehbock, 1982: Einführung in die Gesprächsanalyse.

Berlin; New York: de Gruyter (Sammlung Göschen).

Hermann, Inge, Reinhard Krol, und Gabi Bauer, 2002: Das Moderationshandbuch.

Basel, Tübingen: UTB.

Hertlein, Margit, 1997: Mind Mapping – Die kreative Arbeitstechnik. Reinbek: Rowohlt.

Hoff, Hans, 2013: „Ich führe ja keinen Strafprozess“. Journalist 11/2013: 42-50. Hoffmann, Rolf-Rüdiger, 1982: Politische Fernsehinterviews. Eine empirische

Analyse sprachlichen Handelns Tübingen: Max Niemeyer.

Huisseling, Mark van, 2009: Wie man berühmte Menschen trifft. 53 Gespräche mit Prominenten. Berlin: Rogner & Bernhard.

Jeismann, Michael, 2004: Das Ende der Schonzeit. Er fragte für den kleinen Mann und für eine bessere Republik: Zum Tode von Günter Gaus. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.05.2004: 33.

Jonas, David, und Anja Daniels, 1987: Was Alltagsgespräche verraten. Verstehen Sie limbisch? Wien: Hannibal.

Kaiser, Carl-Christian, 1985: Wo blieb das Geld? Die Zeit vom 27.12.1985. Kalverkämper, Hartwig, 1979: Talk-Show. Eine Gattung in der Antithese. S. 406-

426 in: Helmut Kreuzer und Karl Prümm (Hg.): Fernsehsendungen und ihre

Formen. Stuttgart: Reclam.

Kammann, Uwe, 2000: Dialektik der Aufklärung. Haider, Böhme und die anderen: Lehrt das was? epd medien, Nr. 10, 9.2.2000. (epd.de/medien/ 2000/10leiter.htm)

Koebner, Thomas, 1979: "Verhör" und "Bekenntnis" – und andere Spielarten des Fernsehinterviews. S. 427-437 in: Helmut Kreuzer und Karl Prümm (Hg.): Fernsehsendungen und ihre Formen. Stuttgart: Reclam.

Küsters, Ivonne, 2006: Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen.

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Lange, Gerhard, 1978: Rhetorische Techniken im Hörfunk-Interview. Köln: Deutschlandfunk.

Leif, Thomas (Hg.), 1998: Leidenschaft: Recherche. Skandal-Geschichten und Enthüllungs-Geschichten. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Leif, Thomas (Hg.), 2003: Mehr Leidenschaft Recherche. Skandal-Geschichten und Enthüllungs-Bericht. Ein Handbuch zur Recherche und Informationsbeschaffung. Opladen: Westdeutscher Verlag

Marx, Gisela, 1988: Eine Zensur findet nicht statt. Reinbek: Rowohlt.

“Meine Droge heißt Film”, 2005: Interview von Peter Körte mit Steven Spielberg.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 22.5.2005.

Metzler, Ken, 1989: Creative Interviewing: The Writer's Guide to Gathering Information by Asking Questions. 2. Aufl. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.

Meyer, Thomas, 2002: Mediale Spielregeln ruinieren die Politik. Ein Interview mit der furche. In: das-gibt's-doch-nicht.de/seite 514.php.

Meyer, Thomas, 2003: Die Theatralität der Politik in der Mediendemokratie. bpb.de/publikationen (B53/2003).

Molcho, Samy, 1996: Körpersprache. München: Goldmann.

Morris, Desmond, 1995: Bodytalk. Körpersprache, Gesten und Gebärden. München: Heyne.

Müller, Andre, 1989: Im Gespräch mit... Reinbek: Rowohlt.

Navarro, Joe, 2011: Menschen lesen. Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache entschlüsselt. München: mvg.

Niggemeier, Stefan, 2002: „Ich hab' ja nicht gefragt!“ Und nicht fragen wird man doch wohl noch dürfen: Seit einem Jahr talkt Kerner täglich – ein Blick zurück im Zorn. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 8. 12. 2002: 27.

Nolte, Barbara, 2004: Friedrich Küppersbusch: “Es gibt ein Leben nach der Talkshow“. Ein Gespräch über das Dauergespräch. Tagesspiegel vom 25.1.2004.

O'Connor, Joseph und John Seymour, 2001: Neurolinguistisches Programmieren: Gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung. Kirchzarten: VAK.

Plake, Klaus, 1999: Talkshows. Die Industrialisierung der Kommunikation. Darmstadt: Primus Verlag.

„Planungsdaten“, 1984: Planungsdaten für die Mehrheitsfähigkeit der SPD. Ein Forschungsprojekt des Vorstandes der SPD, Bonn. (In Zusammenarbeit mit den Instituten Infratest, München und SINUS, Heidelberg). Bonn. Vervielfältigter Bericht.

Pomerantz, Anita, 1989: The Rather/Bush Episode. Transcript: The Filmed Report and Interview. Research on Language In Social Interaction 22: 315-326.

Precht, Richard David, 1998: Hundert Tage Hochglanz-Fernsehen. Die Zeit vom 23.4.1998.

Reichert, Jo und Manfred Schneider (Hg.), 2007: Sozialgeschichte des Geständnisses. Zum Wandel der Geständniskultur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Richter, Horst-Eberhard, 2009: Winnenden: Blick in den eigenen Abgrund. FAZ vom. 21. 3. 2009.

RP-online, 2004: Politiker im TV: Lieber Talk statt kritisches Interview. rponline.de/public, 30.1.2004.

Rüther, Tobias, 2015: Umfragen. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 1.3.2015.

Schaffrath, Michael, 2000: Das sportjournalistische Interview im deutschen Fernsehen. Münster: LIT Verlag.

Schleichert, Hubert, 2001: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. Anleitung zum subversiven Denken. München: Beck.

Schmeling-Kludas, Christoph, 1988: Die Arzt-Patient-Beziehung im Stationsalltag.

Weinheim: VCH, edition medizin.

Schneider, Wolf und Paul-Josef Raue, 1998: Handbuch des Journalismus. Reinbek: Rowohlt.

Schnibben, Cord, 1988: Herr Minister, ich danke Ihnen! Die Zeit vom 16.9.1988. Schreiber, Hermann, 1982: Lebensläufe. Frankfurt/M-Berlin; Wien: Ullstein.

Schulz von Thun, Friedemann, 1981: Miteinander reden. Reinbek: Rowohlt.

Spoerl, Heinrich, 1939: Man kann ruhig darüber sprechen. Berlin: Paul Neff. Schwender, Clemens, 2001: Medien und Emotionen. Wiesbaden: Deutscher Uni-

versitäts-Verlag.

Schwinges, Ulrich, 2014: Vor Mikrofon und Kamera. Anleitung zur gelassenen Zusammenarbeit mit Journalisten. Berlin: VZBV.

Staude, Jörg, 2005: „Farin Urlaub – Ich jongliere mit Worten.“ Interview in Galore 8/2005: 23-33.

Streiter, Georg, 2012: Einige sinnlose Fragen von Journalisten … Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 30. 12. 2012.

Sweers-Sporck, Peter, 1990: "Farbe bekennen,..." Geht die "Kunst des Fragens" verloren? MedienKritik Nr. 48, 26.11.1990: 2-5.

Tannen, Deborah, 1992: Das hab' ich nicht gesagt. Kommunikationsprobleme im Alltag (That's Not What I Meant!). Hamburg: Kabel.

Tenscher, Jens und Christian Schicha (Hg.), 2002: Talk auf allen Kanälen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Terkel, Studs, 1975: Working. New York: Avon.

Terkel, Studs, 1981: Der amerikanische Traum. 44 Gespräche mit Amerikanern (American Dreams: Lost & Found). Berlin: Wagenbach.

Trautmann, Thomas, 2010: Interviews mit Kindern. Grundlagen, Techniken, Besonderheiten Beispiele. Wiesbaden: Springer VS.

Uslar, Moritz von, 2004: 100 Fragen an. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Van Rossum, Walter, 2004: Meine Sonntage mit „Sabine Christiansen“. Wie das Palaver uns regiert. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Weeg, Hildegard, 1995: "Am Telefon begrüßen wir nun..." – Eine gesprächsanalytische Studie von journalistisch geführten Telefon-Interviews. MA Germanistik (Linguistik): Universität Frankfurt.

Weisbach, Christian R., 1987: Ihr sollt nicht zuviel fragen. Die Zeit 6/1987. Wember, Bernward, 1976: Wie informiert das Fernsehen? München: List. Wiebersiek, Kathrin, 2001: „Das Wichtigste ist: Zuhören“. Gesprächsführung –

Tipps von Sandra Maischberger. Journalist 3/2001: 12-13.

Wilkens, Katrin: 2001: Der Zungenlöser. Seit 35 Jahren führt Paul Sahner Interviews mit Prominenten. Süddeutsche Zeitung vom 8. 3. 2001.

Willemsen, Roger, 1994: An der Grenze. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Zellhofer, Klaus, 2002: Jörg Haiders „antisemitische Weltsicht“. hagalil.com vom 17.3.2002. (judentum.net/europa/haider-1.htm).

 
< Zurück   INHALT

Related topics