Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Wissenschaftsbasierte Stadtentwicklung

< Zurück   INHALT

Literaturverzeichnis

AHRENS, D. (2004): Stadt und Region in der Wissensgesellschaft. In: MATTHIESEN, U. (Hrsg., 2004): Stadtregion und Wissen. Analysen und Plädoyers für eine wissensbasierte Stadtpolitik. Berlin: 53–63.

Allgemeine Zeitung (o.J.): Johannisnacht in Mainz: Sommerwetter sorgt für Rekordbesucherzahlen. Internet: allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/ 10893848.htm (26.06.2011).

BAITSCH, C. und B. MÜLLER (2001): Moderation in regionalen Netzwerken. München, Mering.

BATHELT, B. und J. GLÜCKLER (2002): Wirtschaftsgeographie. Stuttgart.

BATHELT, H. (1994): Die Bedeutung der Regulationstheorie in der wirtschaftsgeographischen Forschung. In: Geographische Zeitschrift 82 (2): 63–90.

BATHELT, H. und J. GLÜCKLER (2000): Netzwerke, Lernen und evolutionäre Regionalentwicklung. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 44 (3–4):167–182.

BECKER, G. S. (1962): Investment in Human Capital: A Theoretical Analysis. In: The Journal of Political Economy 79 (5): S. 9–49.

BECKER, G. S. (1975): Human Capital. New York and London.

BEHR, A. (2004): Universitätssowie Forschungsund Entwicklungsstandorte als Faktoren der stadtregionalen Entwicklung. In: MATTHIESEN, U. (Hrsg., 2004): Stadtregion und Wissen. Analysen und Plädoyers für eine wissensbasierte Stadtpolitik. Berlin: 223–250.

BELL, D. (1973): The Coming of Post-Industrial Society. New York. BELL, D. (1985): Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt a. M.

BENDER, G. (2004): mode2 – Wissenserzeugung in globalen Netzwerken? In: MATTHIESEN, U. (Hrsg., 2004): Stadtregion und Wissen. Wiesbaden: 149–158.

BENDER, G. (Hrsg., 2001): Neue Formen der Wissenserzeugung. Frankfurt a. M. und New York.

BENDEL, O. (o.J.): Gabler Wirtschaftslexikon. QR-Code. Internet: wirtschafts lexikon.gabler.de/Definition/qr-code.html (02.06.2014).

BERGMANN, E., H.-P. GATZWEILER, H. GÜTTLER, H. LUTTER, M. RENNER und C.-C.

WIEGANDT (1996): Nachhaltige Stadtentwicklung. Herausforderungen an einen ressourcenschonenden und umweltverträglichen Städtebau. In: Informationen zur Raumentwicklung (2/3): 71–97.

BIENER, B. (2002): Mainz: Domstadt zwischen Rhein und Reben. Frankfurt a. M. BLOTEVOGEL, H. H. (2010): Raumordnung und Metropolregionen. In: Geographische

Rundschau 62 (11): 4–12.

BLUME, L. und O. FROMM (2000a): Regionalökonomische Bedeutung von Hochschulen. Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Universität Gesamthochschule Kassel. Kassel.

BLUME, L. und O. FROMM (2000b): Wissenstransfers zwischen Universitäten und regionaler Wirtschaft: Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Universität Gesamthochschule Kassel. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 69: 109–123.

Botanischer Garten (2014): Grüne Schule im Botanischen Garten. Internet: botgarten.uni-mainz.de/102.php (20.06.2014).

Bundesministerium für Bildung und Forschung (2007): Bekanntmachung von Förderrichtlinien für „Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen“ zur Vertiefung II des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Internet: bmbf.de/foerderungen/7510.php (21.04.2014).

Bundesministerium für Bildung und Forschung (2011): Das Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit. Internet: bmbf.de/de/15596.php (21.04.2014).

BUTZIN, B. (2000): Netzwerke, Kreative Milieus und Lernende Region: Perspektiven für die regionale Entwicklungsplanung? In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 44 (3– 4): 149–166.

CAMAGNI, R. (1991): Innovation Networks: Spatial Perspectives. London.

CASTELLS, M. (1991): Informatisierte Stadt und soziale Bewegungen. In: WENTZ, M. (Hrsg., 1991): Stadt-Räume. Frankfurt a. M.: 137–148.

Cluster für Individualisierte Immunintervention (o.J.): Von der Wissenschaft zum Unternehmen. Internet: ci-3.de/von-der-wissenschaft-zum-unternehmen (21.04.2014).

DANIELZKY, R. und J. OSSENBRÜGGE (1996): Lokale Handlungsspielräume zur Gestaltung internationalisierter Wirtschaftsräume. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 40 (1–2): 101–112.

Deutsche Forschungsgemeinschaft (o.J.): Das DFG-Videoportal zur Exzellenzinitiative.

Internet: exzellenz-initiative.de/exzellenzinitiative (21.04.2014).

Deutschland – Land der Ideen (2013): 365 Orte im Land der Ideen (2006-2012). Internet: land-der-ideen.de/365-orte/365-orte-im-land-ideen (21.04.2014).

DÖRING, T. (2001): Räumliche Wissens-Spillovers und regionales Wirtschaftswachstum.

Stand der Forschung und wirtschaftspolitische Implikationen. Kassel.

DRUCKER, P. F. (1959): Landmarks of Tomorrow. New York. DRUCKER, P. F. (1969): The Age of Discontinuity. New York.

DRUCKER, P. F. (1994): The Age of Social Transformation. The Atlantic Monthly, Volume 273, Number 11, Boston.

EINIG, K., G. GRABHER, O. IBERT und W. STRUBELT (2005): Urban Governance. In: Infor-

mationen zur Raumentwicklung (9–10): I–IX.

ETZKOWITZ, H. (2002): The Triple Helix of University – Industry – Government. Implications for Policy and Evaluation. Working paper 2002•11. Science Policy Institute.

ETZKOWITZ, H. und L. LEYDESDORFF (2000): The Dynamics of Innovation: From National Systems and ''Mode 2'' to a Triple Helix of University-Industry-Government Relations. In: Research Policy 29: 109–123.

ETZKOWITZ, H. und LEYDESDORFF (1995): The Triple Helix. University-Industry-Government Relations: A Laboratory for Knowledge-Based Economic Development. EASST Review 14: 14–19.

FENDT, M. (2010): Städtischer Freiraum und nachhaltige Stadtentwicklung: Mainz und Wiesbaden im Vergleich. In: Informationen zur modernen Stadtgeschichte (IMS): Stadt und Nachhaltigkeit (2): 45–64.

FLORIDA, R. (1995): Toward the Learning Region. In: Futures 27 (5): 527–536.

FLORIDA, R. (2002): The Rise of the Creative Class. And How It's Transforming Work, Leisure, Community, and Everyday Life. New York.

FLORIDA, R. und R. GATES (2001): Technology and Tolerance: The Importance of Diversity to High-Tech-Growth. Washington D.C. In: The Brookings Institution, Centre for Urban and Metropolitan Policy: 1–12.

Forum Mainzer Medienwirtschaft (o.J.a): Aktuelle Forschungskooperationen an den Mainzer Hochschule. Internet: mainzer-medienwirtschaft.de/forschung-ent wicklung/aktuelle-forschungskooperationen-an-den-mainzer-hochschulen/ (21.04.2014).

Forum Mainzer Medienwirtschaft (o.J.b): Über uns. Internet: mainzer-medienwirt schaft.de/ueber-uns/ (21.04.2014).

Frankfurt-Hahn airport (o.J.): Über uns. Internet: hahn-airport.de/ default.aspx? menu=about_us&cc=de (21.04.2014).

FRANZ, P. (2007): „Knowledge Cities“: Wachstumsstrategien und institutionelle Barrieren für Städte mit Wissenschaftseinrichtungen. In: IWH, Wirtschaft im Wandel 12 (5): 154–160.

FRANZ, P. (2008): „Willkommen in der Universitätsstadt Halle“ – Wie lassen sich die Potenziale von Wissenschaftseinrichtungen für die Stadtentwicklung nutzbar machen? Vortag im Rahmen des 2nd Halle Forum on Urban Economic Growth vom 27.–28. November 2008 am Institut für Wirtschaftsforschung Halle. (Power-PointPräsentation.) Internet: google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source= web&cd=1&ved=0CDAQFjAA&url=http%3A%2F%2Fiwh-halle.de%2Fd%2 Fabteil%2Frego%2Fpfr%2Fpdf%2FHalle%2520Forum%25202008%2520Franz.ppt

&ei=KSd VU9_cO YaGywPlyIGYCw&usg=AFQjCNGcR_SJmOwUm1CTH42 CIYFFLXlWLA&bvm=bv.65058239,d.bGQ (21.04.2014).

FRANZ, P. (2009): Knowledge City Berlin? Potenziale und Risiken einer Stadtentwicklungsstrategie mit dem Fokus Wissenschaft. In: MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (Hrsg.): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden: 95–110.

FRANZ, P., M. T. W. ROSENFELD und D. ROTH (2002): Was bringt die Wissenschaft für die Wirtschaft in einer Region? Empirische Ergebnisse zu den Nachfrageeffekten und Hypothesen über mögliche Angebotseffekte der Wissenschaftseinrichtungen in der Region Halle. Diskussionspapiere. Nr. 163. Halle (Saale). Internet: iwhhalle.de/d/publik/disc/163.pdf (21.04.2014).

FRANZ, P., M. T.W. ROSENFELD und A. ILLY (2009): Wie werden Städte zu Zentren der Kreativität und Innovation? Ein Bericht über das „2nd Halle Forum on Urban Economic Growth“ am IWH. In: Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) (Hrsg.): Wirtschaft im Wandel 15 (6): 225–260.

Fraunhofer ICT – IMM (o.J.): Mainzer Institut für Mikrotechnik wird Fraunhofer-Institut. Pressemitteilung 25.6.2013. Internet: imm.fraunhofer.de/de/presse_ publikationen/presse/imm_wird_fraunhofer.html (21.04.2014).

FREY, R. L. (2005): Von der Wirtschaft lernen? Governance als Managementaufgabe. In: Informationen zur Raumentwicklung (9–10): 559–566.

FROMHOLD-EISEBITH, M. (1995): Das kreative Milieu als Motor regionalwirtschaftlicher Entwicklung. In: Geographische Zeitschrift 83 (1): 30–47.

FÜRST, D. (2001): Regional Governance – ein neues Paradigma der Regionalwissenschaften? In: Raumforschung und Raumordnung 59 (5–6): 370–380.

FÜRST, D. (2003): „Lernende Region“ aus regionalwissenschaftlicher Sicht. In: MATTHIESEN, U. und G. REUTTER (Hrsg., 2003): Lernende Region – Mythos oder lebendige Praxis? Bielefeld: 13–34.

GÄRTNER, S. (2004): Integrierte Wirtschaftsförderung: Regionalökonomische Ansätze und Konzepte. In: WIDMAIER, B., D. BEER und S. GÄRTNER (2004): Wege zu einer integrierten Wirtschaftsförderung. Baden-Baden: 13–73.

GENOSKO, J. (1999): Netzwerke in der Regionalpolitik. Marburg.

GERHARDTER, G. (2003): Region mit Köpfchen – oder: Die Lernende Region als Konstrukt steuern. In: MATTHIESEN, U. und G. REUTER (Hrsg.): Lernende Region Mythos oder Lebendige Praxis? Bielefeld: 70–86.

GIBBONS, M., C. LIMOGES, H. NOWOTNY, S. SCHWARTZMAN, P. SCOTT, M. TROW (1994):

The New Production of Knowledge. The Dynamics of Science and Research in Contemporary Societies. London.

GRABHER, G. (1993): Wachstums-Koalitionen und Verhinderungs-Allianzen. Entwicklungsimpulse und -blockierungen durch regionale Netzwerke. In: Information zur Raumentwicklung (11): 749–758.

GROWE, A. (2006): Metropolregionen und Wissensgesellschaft. Diplomarbeit an der Fakultät Raumplanung der Universität Dortmund. Dortmund.

GROWE, A. (2009): Wissensallianzen und regionale Wissenskonzepte als Bausteine zur Nutzung von Wissen in Metropolregionen. In: MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (Hrsg.): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden: 323–342.

GÜNTHER, J., P. FRANZ und B. JINDRA (2007): Innovationen als Treiber der Wissensgesellschaft – Begriffserläuterungen und aktuelle Ansätze. In: IWH, Wirtschaft im Wandel 12 (9): 330–336.

GUTGESELL, M. (2006): Cluster im Wirtschaftsraum Oberfranken: Analyse und Bewertung von Clusterstrukturen sowie von Ansatzpunkten eines Clustermanagements. Arbeitsmaterialien zur Raumordnung und Raumplanung 245. Bayreuth.

HAAS, H.-D. und S. M. NEUMAIR (2007): Wirtschaftsgeographie. Darmstadt.

HACK, L. (2001): „Ich habe da eine Theorie“ oder: Neue Fokussierung von Kontext/en und Konzept/en. In: BENDER, G. (Hrsg.): Neue Formen der Wissenserzeugung. Frankfurt a. M. und New York: 23–56.

HASSINK, R. (1997): Die Bedeutung der Lernenden Region für die regionale Innovationsförderung. In: Geographische Zeitschrift 85 (2–3): 159–173.

HAUSMANN, U. (1996): Innovationsprozesse von produktionsorientierten Dienstleistungsunternehmen und ihr räumlich-sozialer Kontext. Dissertation Nr. 1750, Universität St. Gallen. Bamberg.

HeidelbergCement (o.J.): Willkommen bei HeidelbergCement in Deutschland! Internet: heidelbergcement.com/de/de/country/home.htm (21.04.2014).

HEIDENREICH, M. (2002): Merkmale der Wissensgesellschaft. In: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (Deutschland), Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Österreich), Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Schweiz) (Hrsg., 2002): Lernen in der Wissensgesellschaft. Innsbruck: 334–363.

HEINELT, H. (2009): Governance und Wissen. In: MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (Hrsg.): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden: 347–363.

Helmholtz-Institut Mainz (o.J.): Das Helmholtz-Institut Mainz. Struktur, Symmetrie und Stabilität von Materie und Antimaterie. Internet: him.uni-mainz.de/ (21.04.2014).

HERRMANN, W. A. (Hrsg.; 2005): Unternehmen Universität – Universität unternehmen.

Deutschland im Paradigmenwechsel des Hochschulsystems. München.

Hochschulgesetz (2003): Hochschulgesetz (HochSchG) Rheinland-Pfalz vom 21. Juli 2003.

HOHN, S. und C. MEYER (2010): Evaluationsbericht. Erforschung der positiven Effekte der Netzwerkbildung bei Kommunen, die am Wettbewerb Stadt der Wissenschaft teilgenommen haben. Osnabrück.

HOHN, S., C. MEYER und M. SCHMIDT (2008): Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft. Erfolgsfaktoren für den Aufbau von Netzwerkstrukturen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. In: Wissenschaftsmanagement. Zeitschrift für Innovation. 14 (5): 18–23.

HERRLINGER, S. (2012): Evaluationsbericht zum Lehrprojekt Sprint an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Mainz. (Unveröffentlichter Bericht)

IHK Rheinhessen (o.J.): Standortpolitik. Der Medienstandort Mainz. Internet: rheinhessen.ihk24.de/standortpolitik/Branchen/Medien/519294/Medienstandort. html;jsessionid=F1D4EE8A3E00F3ADE3EEC7CC85BB3F5D.repl1 (21.04.2014).

Institut für Molekulare Biologie IMB (o.J.): Willkommen am Institut für Molekulare Biologie IMB. Internet: imb-mainz.de/de/home/ (21.04.2014).

JAKUBOWSKI, P. und M. PAULY (2005): Neue Kooperationsformen in der Stadtentwicklung

– eine Effizienzanalyse im Lichte der Transaktionskostentheorie. In: Informationen zur Raumentwicklung (9–10): 619–626.

JANSEN, D. (2003): Einführung in die Netzwerkanalyse. Wiesbaden.

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (o.J.): The Gutenberg Spirit: Moving Minds – Crossing Boundaries. Zukunftskonzept zum projektbezogenen Ausbau der Spitzenforschung. Vollantrag, 2. Programmphase. Mainz. (Unveröffentlichter Antrag)

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2012): Mainzer Wissenschaftsallianz: ZeitReise des

„Treffpunkt Geschichte“ beendet. Stadt Mainz, Landesregierung und Hochschulen ziehen Bilanz. Internet: uni-mainz.de/presse/33905.php (23.04.2014).

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2013a): JGU hat in der Exzellenzinitiative erfolgreich abgeschnitten: Exzellenzcluster und Graduiertenschule bewilligt. Internationales Gutachtergremium gibt positives Votum für Exzellenzcluster und Graduiertenschule / € 50 Mio. für die Mainzer Spitzenforschung. Internet: unimainz.de/presse/ 52372.php (23.04.2014).

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2013b): Mainzer Physik im weltweiten Vergleich außerordentlich forschungsstark. Academic Ranking of World Universities zählt die Physik-Institute der JGU zu den 75 besten weltweit. Internet: unimainz.de/presse/47925.php (23.04.2014).

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014a): Über die JGU. Internet: unimainz.de/universitaet/index.php (22.04.2014).

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014b): Baumaßnahmen. Internet: uni-mainz.de/universitaet/880_DEU_HTML.php (23.04.2014).

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014c): Herzlich willkommen beim junior campus mainz. Internet: junior-campus-mainz.de (23.04.2014).

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014d): Institut für Molekulare Biologie an der Universität Mainz feierlich eröffnet. Beck / Ahnen: „Ein Leuchtturm für die Wissenschaft und ein Aushängeschild für Rheinland-Pfalz“ / Niehrs: „Ein innovatives Institut, in dem auf international höchstem Niveau geforscht wird“. Internet: uni-mainz.de/presse/43420.php (23.04.2014).

KIMMIG, T. (2012): Transferstelle Bildung. Zwischenbericht. Mainz. (Unveröffentlichter Bericht)

Klett (2004): Geographie Infothek: Infoblatt Wirtschaftsräume in Europa – Die Blaue Banane. Hintergrund, Zweck und Folgen dieses Wirtschaftskorridors. Internet: www2.klett.de/sixcms/list.php?page=geo_infothek&article=Infoblatt+ Wirtschaftsr%C3%A4ume+in+Europa+-+Die+Blaue+Banane (23.04.2014).

KOSCHATZKY, K. (1997): Innovative regionale Entwicklungskonzepte und technologieorientierte Unternehmen. In: KOSCHATZKY, K. (Hrsg.): Technologieunternehmen im Innovationsprozess. Management. Finanzierung und regionale Netzwerke. Heidelberg: 181–206.

KRAUSCH, G. (2011): Leidenschaftlich wissenschaftlich Mainz. In: LISOWSKI, R., C. MEYER, M. SCHMIDT, C. SPITZER-EWERSMANN und S. WESSELMANN (2011): Wissen-

sbasierte Stadtentwicklung. 16 Beispiele aus der Praxis. Essen: 100–104.

KRUPA, J. und S. SCHMIDT (2009): Fachhochschulen als Wissensknoten in metropolnahen Stadtregionen. In: MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (Hrsg.): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden: 275–289.

KÜHN, M. (2003): Wissenschaftsstädte – Wissenschaftsparks – Wissensbasierte Siedlungsstrukturen in deutschen Stadtregionen. In: Raumforschung und Raumordnung 61 (3): 139–149.

KUJATH, H. J., K. PFLANZ, A. STEIN, S. ZILLMER und R. KAWKA (2008): Raumentwick-

lungspolitische Ansätze zur Förderung der Wissensgesellschaft. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) (Hrsg.): Raumentwicklungspolitische Ansätze zur Förderung der Wissensgesellschaft. Werkstatt: Praxis (58). Bonn.

KUNZMANN, K. R. (2001): Welche Zukünfte für Suburbia? Acht Inseln im Archipel der Stadtregion. In: BRAKE, D., J. DANGSCHAT und G. GÜNTER (Hrsg.): Suburbanisierung in Deutschland. Aktuelle Tendenzen. Opladen: 213–222.

KUNZMANN, K. R. (2004): Wissensstädte: Neue Aufgaben für die Stadtpolitik. In: MATTHIESEN, U. (Hrsg.): Stadtregion und Wissen. Analysen und Plädoyers für eine wissensbasierte Stadtpolitik. Berlin: 29–41.

KYRER, A. (2001): Wirtschaftslexikon. Oldenburg.

Landeshauptstadt Mainz (2007): Wirtschaftsstandort Mainz. Information. Internet: mainz.de/C1256D6E003D3E93/files/StandortinformationMainz2007.PDF/$FI LE/StandortinformationMainz2007.PDF (23.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2009): Hidden Champions in Mainz. Mainz.

Landeshauptstadt Mainz (2010): Mainz leidenschaftlich wissenschaftlich. Stadtlandschaft voller Kreativität. Antrag der Landeshauptstadt Mainz um den Titel „Stadt der Wissenschaft“. Mainz.

Landeshauptstadt Mainz (2011a): Veranstaltungskalender. Entdeckungs-Tour durch Mainz – Stadt der Wissenschaft 2011. Etappe Januar–Juni 2011. Mainz.

Landeshauptstadt Mainz (2011b): Veranstaltungskalender. Entdeckungs-Tour durch Mainz – Stadt der Wissenschaft 2011. Etappe Juni–Dezember 2011. Mainz.

Landeshauptstadt Mainz (2011c): Wirtschaftsstandort Mainz. Information. Internet: mainz.de/C1256D6E003D3E93/vwLookupImagesforLoad/Standortinformatio nMainz2011.PDF/$FILE/StandortinformationMainz2011.PDF (24.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2011d): Mainzer Bürgerinnen und Bürger identifizieren sich mit ihrer „Stadt der Wissenschaft“. Pressemitteilung 03.03.2011. Internet: https:// mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/EKOG-8ELK6F.DE.0 (13.06.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2012a): Wirtschaftsstandort Mainz. Information. Internet: mainz.de/C1256D6E003D3E93/vwLookupImagesforLoad/Wirtschaftsstandort

_Mainz_Ausgabe_2012.pdf/$FILE/Wirtschaftsstandort_Mainz_Ausgabe_2012.pdf (23.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2012b): „Mainz – Stadt der Wissenschaft 2011“: So wurde aufgetischt! Abschlusspräsentation. Mainz. Internet: stifterverband.de/ presse/pressemitteilungen/2012_03_01_stadt_der_wissenschaft/mainz_2011_stadt_ der_ wissenschaft_ praesentation.pdf (23.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014a): Mainz in Zahlen. Internet mainz.de/WGA Publisher/online/html/default/akah-6dlcst.de.0 (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014b): Einwohner der Landeshauptstadt Mainz laut Melderegister am 31.12.2013. Internet: mainz.de/C1256D6E003D3E93/ vwLookupImagesforLoad/einwohner-stadtteile-2013-12-31.pdf/$FILE/einwohnerstadtteile-2013-12-31.pdf (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014c): Kennzahlen Arbeitsmarkt. Internet: mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/hthn-5wxffr.de.html (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014d): Standortinformationen Mainz. Internet: mainz. de/WGAPublisher/online/html/default/hthn-5vpkgt.de.html (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014e): Unterhaus Mainz. Internet: mainz.de/WGA Publisher/online/html/default/mkuz-5tgjm7.de.html (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014f): Great Wine Capitals. Internet: mainz.de/ WGA Publisher/online/html/default/hthn-7hajr3 (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014g): Mainzer Schulen. Internet: mainz.de/WGA Publisher/online/html/default/hthn-5xwexa.de.html (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014h): Kennzahlen Wirtschaft. Internet: mainz.de/ WGAPublisher/online/html/default/hthn-5vwj98.de.html (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014i): Alte Hasen treffen neue Besen sog. Mainzer Hasentreff. Internet: mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/cthe-8h2ejw.de. html (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014j): ÖKOPROFIT Mainz. Internet: mainz.de/ WGAPublisher/online/html/default/oekoprofit_mainz (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014k): Statistische Informationen zur Stadtentwicklung 2012. Kapitel 4 Wirtschaft und Gewerbe. Internet: mainz.de/ C1256D6E003D3E93/vwLookupImagesforLoad/Stat_Info_2012_Kapitel_4.pdf/$FI LE/Stat_Info_2012_Kapitel_4.pdf (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014l): IT-Forum Mainz. Internet: mainz.de/WGA Publisher/online/html/default/itforum (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014m): Investorenleitstelle. Internet: mainz.de/ WGAPublisher/online/html/default/hthn-8lfbaz.de.html;jsessionid= 8782228926324EAFE1851466828901DB (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014n): „Mainz lebt auf seinen Plätzen“: Kurzfristiger Auftritt eines Jugendchores aus Partnerstadt Valencia. Pressemeldung 08.08.2011. Internet: mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/ekog-8kjkpv.de.html? (30.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014o): Archäologisches Zentrum Mainz (AZM). Internet: mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/azm (13.04.2014).

Landeshauptstadt Mainz (2014p): Statistische Informationen zur Stadtentwicklung 2012. Kapitel 1. Fläche und Bevölkerung. Internet: mainz.de/C1256D6 E003D3E93/vwLookupImagesforLoad/Stat_Info_2012_Kapitel_1.pdf/$FILE/Stat_I nfo_2012_ Kapitel_1.pdf (02.05.2014).

Landeshauptstadt Potsdam (2014): Landeshauptstadt Potsdam. Statistik und Wahlen. Statistischer Informationsdienst (1/2014). Die Landeshauptstädte der Bundesrepublik Deutschland im statistischen Vergleich 2012. Potsdam.

Landesmuseum Mainz (o.J.): Landesmuseum Mainz. Internet: landesmuseummainz.de/enid/2a140aaeda149050ae5d821a0eee46bf,0/Das_Museum_5t.html (25.07.2013).

LEDEBUR VON, S. (2006): Patentverwertungsagenturen und der Wissenstransfer von Hochschulen – ein Literaturüberblick. In: Wirtschaft im Wandel 12 (9): 266–274.

LESER, H. (2005): DIERCKE-Wörterbuch Allgemeine Geographie. Braunschweig. Leuphana (2013): Existenzgründung. Internet: leuphana.de/professional-

school/existenzgruendung.html (01.04.2013).

Leuphana (o.J.): Leitbild. Internet: leuphana.de/ueber-uns/profil/leitbild/ handlungsorientiert.html (23.02.2014).

LEUSING, B. (2007): Hochschulen als Standortfaktor. Eine empirische Analyse der regionalökonomischen Effekte der Universität Flensburg. Flensburg.

LISOWSKI, R., C. MEYER, M. SCHMIDT und S. WESSELMANN (2011): Der Auftakt. In: LISOWSKI, R., C. MEYER, M. SCHMIDT, C. SPITZER-EWERSMANN und S. WESSEL-

MANN: Wissensbasierte Stadtentwicklung. 16 Beispiele aus der Praxis: 11–31.

LUBLINSKI, A. E. (2002): Geographical Business Clusters. Dissertation im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Hamburg. Hamburg.

LUNDVALL, B.-A. (1988): Innovation as an Interactive Process: From User–Producer Interaction to the National System of Innovation. In: DOSI, G., C. FREEMAN, R. NELSON, G. SILVERBERG and L. SOETE (Eds.): Technical Change and Economic Theory. London: 349–369.

LUNDVALL, B.-A. (1992): National Systems of Innovation. London.

LUTHE, E.-W. (2009): Kommunale Bildungslandschaften. Rechtliche und Organisatorische Grundlagen. Berlin.

MAILLAT, D., M. QUÉVIT und L. SENN (1993): Réseaux d'innovation et milieux innovateurs: un pari pour le développement région. GREMI. Neuchâtel.

MALECKI, E.J. (2000): Creating and Substaining Competitiveness. Local Knowledge and Economic Geography. In: BRYSON, J. R., P. W. DANIELS, N. HENRY and J. POLLARD

(Hrsg.): Knowledge, Space, Economic. London and New York: 103–119.

MARKUSEN, A. (1996): Sticky Places in Slippery Spaces. In: Economic Geography 72 (3): 293–313.

MARSHALL, A. (1890): Principles of Economics. London.

Materials Valley (o.J.): Über Materials Valley. Internet: materials-valley.de/ueber- materials-valley/ (01.05.2014).

MATTHIESEN, U. (2004): Wissen in Stadtregionen. Forschungsresultate und Streitfragen, Orientierungswissen und Handlungsoptionen. In: MATTHIESEN, U. (Hrsg.): Stadtregion und Wissen. Analysen und Plädoyers für eine wissensbasierte Stadtpolitik. Berlin: 11–28.

MATTHIESEN, U. (2006): Raum und Wissen. Wissensmilieus und KnowledgeScapes als Inkubatoren für zukunftsfähige stadtregionale Entwicklungsdynamiken? In: TÄNZLER, D., H. KNOBLAUCH und H.-G. SOEFFNER (Hrsg.): Zur Kritik der Wissensgesellschaft. Konstanz: 155–188.

MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (2009): Das Wissen der Städte – zur Einleitung. In: MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (Hrsg.): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden: 13–29.

MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (2009): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden.

MATTHIESEN, U. und H. J. BÜRKNER (2004): Wissensmilieus – Zur sozialen Konstruktion und analytischen Rekonstruktion eines neuen Sozialraum-Typus. In: MATTHIESEN,

U. (Hrsg.): Stadtregion und Wissen. Wiesbaden: 65–90.

Max-Planck-Institut für Chemie (2012): Über das Max-Planck-Institut für Chemie. Internet: mpic.de/ueber-uns.html (01.05.2014).

Max-Planck-Institut für Polymerforschung (2013): Allgemeine Informationen. Internet: mpip-mainz.mpg.de/12137/IMPRS (23.02.2014).

MAYER, H. O. (2004): Interview und schriftliche Befragung. Entwicklung, Durchführung und Auswertung. München.

MEUSER, M. und U. NAGEL (1991): Expertinneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: GARZ, D. und K. KRÄMER (Hrsg.): Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: 441–471.

MORSCHETT, D. (2005): Formen von Kooperationen, Allianzen und Netzwerken. In: ZENTES, J., B. SWOBODA und D. MORSCHETT (Hrsg.): Kooperationen, Allianzen und Netzwerke: Grundlagen – Ansätze – Perspektiven. Wiesbaden: 377–204.

Naturhistorisches Museum Mainz (2010a): In einem Land vor unserer Zeit – Abenteuer Rheinland-Pfalz. Internet: mainz.de/nhm/index.html (02.05.2014).

Naturhistorisches Museum Mainz (2010b): Das Naturhistorische Museum. Internet: mainz.de/nhm/museum.html (02.05.2014).

navigator WIssenschaft (naWI) (naWi 2014): navigator WIssenschaft (naWI). Internet: nawi-rlp.de/ (19.05.2014).

NOWOTNY, H. (1999): Es ist so. Es könnte auch anders sein. Frankfurt a. M.

NUISSL, H. (2003): Regionen mit Herz – oder: Die Bedeutung von Vertrauensstrukturen. In: MATTHIESEN, U. und G. REUTTER (Hrsg.): Lernende Region Mythos oder Lebendige Praxis? Bielefeld: 59–69.

OECD (1996): Employment and Growth in the Knowledge-Based Economy. Paris. OLDENBURG, K. (2012): Zukunftskonferenz Wissenschaftsstadt Mainz. Vision 2030.

Dokumentation. Frankfurt a.M. (Interne Dokumentation) OLDENBURG, R. (1989): A Great Good Place. New York.

PAYER, S. (2008): Netzwerk, Kooperation, Organisation – Gemeinsamkeiten und Unterschiede. In: BAUER-WOLF, S., H. PAYER und G. SCHEER (Hrsg.): Erfolgreich durch Netzwerkkompetenz: Handbuch für Regionalentwicklung. Wien: 5–22.

GABLER (2013): Gabler Kompakt-Lexikon Wirtschaft. Wiesbaden. POLANYI, M. (1958): Personal Knowledge. London.

PORTER, M. E. (1991): Nationale Wettbewerbsvorteile. Erfolgreich konkurrieren auf dem Weltmarkt. München.

PORTER, M. E. (1999): Unternehmen können von regionaler Vernetzung profitieren. Trotz Globalisierung liegen viele langfristige Wettbewerbsvorteile direkt vor der Haustür. In: Harvard Business Manager 21 (3): 51–63.

REHFELD, D. (1999): Produktionscluster. Konzeption, Analysen und Strategien für eine Neuorientierung der regionalen Strukturpolitik. München und Mering.

Römisch-Germanisches Zentralmuseum (o.J.a): Forschung im RGZM. Abteilungen, Projekte und Kooperationen. Internet: web.rgzm.de/64.html (25.07.2013).

Römisch-Germanisches Zentralmuseum (o.J.b): Römisch-Germanisches Zentralmuseum.

Informationen in Überblick. Internet: web.rgzm.de/30.html (25.07.2013).

Römisch-Germanisches Zentralmuseum (o.J.c): WissenschaftsCampus Mainz: Byzanz zwischen Orient und Okzident. Internet: web.rgzm.de/wissenschafts campus.html (25.07.2013).

ROSENFELD, M. T. W. und D. ROTH (2004): Wissenschaftseinrichtungen und regionale Wirtschaftsentwicklung – Ergebnisse einer Untersuchung am Beispiel der Wissen-

schaftseinrichtungen in der Region Halle. Diskussionspapiere. Internet: iwh-halle.de/d/publik/disc/190.pdf (03.05.2014).

SASSEN, S. (1996): Metropolen des Weltmarktes. Die neuen Rollen der Global Cities.

Frankfurt a. M. und New York.

SAUTTER, B. (2004): Regionale Cluster – Konzept, Analyse und Strategie zur Wirtschaftsförderung. In: Standort, Bd. 28 (2) Berlin: 66–72.

SCHAMP, E. W. (2009): Wissen, Netzwerk und Raum – offen für ein Konzept der „coevolution“?. In: MATTHIESEN, U. und G. MAHNKEN (Hrsg.): Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance. Wiesbaden: 33–45.

SCHÄTZL, L. (2001; 2003): Wirtschaftsgeographie 1. Theorie. Paderborn.

SCHERB, J. (2012): Lissabon-Strategie (Lissabon-Prozess). In: BERGMANN, J. M. (Hrsg.): Handlexikon der Europäischen Union. Baden-Baden.

SCHERNGELL, T. (2007): Interregionale Wissensspillovers in der europäischen High-TechIndustrie. Eine empirische Analyse. Wiesbaden.

SCHIELE, H. (2003): Der Standort-Faktor. Wie Unternehmen durch regionale Cluster ihre Produktivität und Innovationskraft steigern. Weinheim.

Schott (2013): Unternehmensportrait Schott Music. Internet: schott-musik.de/ about/profil/ (24.07.2013).

SCOTT, A. J. (1988): New Industrial Spaces: Flexible Production Organization and Regional Development in North America and Western Europe. London.

SCOTT, A. J. (1998): Regions and the World Economy the Coming Shape of Global Production, Competition, and Political Order. Oxford and New York.

SESSELMEIER, W., L. FUNK und B. WAAS (2010): Arbeitsmarkttheorien – eine ökonomisch-juristische Einführung. Heidelberg.

SPÄTH, L. (2003): Vorwort. In: SCHIELE, H. (Hrsg.): Der Standort-Faktor. Wie Unternehmen durch regionale Cluster ihre Produktivität und Innovationskraft steigern. Weinheim: 9–12.

Spiegel (2009): Spiegel Online Kultur: Hamburg als Modell: US-Ökonom Florida will Künstler an öffentlichem Eigentum beteiligen. Internet: spiegel.de/ kultur/gesellschaft/0,1518,659833,00.html (02.05.2014).

Statistisches Bundesamt (2008): Klassifikation der Wirtschaftszweige. Wiesbaden. STERNBERG, R., M. KIESE und L. SCHÄTZL (2004): Clusteransätze in der regionalen Wirt-

schaftsförderung. Theoretische Überlegungen und empirische Beispiele aus Wolfsburg und Hannover. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 48 (3–4): 164– 181.

Stifterverband (Hrsg., 2012): Lübecker Katalog zum Thema „Von der Stadt der Wissenschaft zur Wissenschaftsstadt“. Internet: stadt-der-wissenschaft.de/pdf/ luebecker_katalog.pdf (02.05.2014).

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. (Hrsg., o.J.a): Stadt der Wissenschaft 2011 (Broschüre zur Ausschreibung). Ausschreibung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft.

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. (o.J.b): Über den Stifterverband. Internet: stifterverband.info/ueber_den_stifterverband/ (03.05.2014).

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. (o.J.c): Chronik des Wettbewerbs.

Internet: stadt-der-wissenschaft.de/chronik/index.html (03.05.2014).

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. (o.J.d): Stadt der Wissenschaft 2011: Der Film zum Finale. Internet: stifterverband.info/publikationen_und_ podcasts/video/stadt_der_wissenschaft_2011_finale/index.html (03.05.2014). (1:24–

2:03 Min., insg. 5:39 Min.).

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V. (o.J.e): Stadt der Wissenschaft. Mainz

– die Stadt der Wissenschaft 2011. Internet: stadt-der-wissenschaft.de/ mainz_2011/ (03.05.2014).

STORPER, M. (1997): The Regional World: Territorial Development in a Global Economy.

New York and London.

STORPER, M. und R. WALKER (1989): The Capitalist Imperative. Territory, Technology, and Industrial Growth. New York and Oxford.

STREHMANN, J. (2008): Europäische Metropolregionen in der Wissensgesellschaft. Strategische Stadtund Regionalentwicklung in Wien, Berlin und London. Masterarbeit Universität Potsdam. Potsdam.

STREICH, B. (2005): Stadtplanung in der Wissensgesellschaft. Wiesbaden.

TATA, L. (2004): Stadt und Hochschule. Partnerschaft zum gegenseitigen Nutzen (Dissertation). Bochum.

Technische Universität München (2003–2013): Auf dem Weg zur unternehmerischen Universität. Internet: portal.mytum.de/tum/unternehmerische_universitaet/ index_html (23.02.2014).

Thomas Daily (2009): Wissen ist Wirtschaftsmacht. Freiburg im Breisgau.

Thomas Daily (2011): TD-100-Cities-Survey 2011. Der Markt für Wohnen, Büro& Einzelhandelsflächen. Freiburg im Breisgau.

Triple Helix Association (2014): Conference Archive. Internet: triplehelix association.org/conference-archive (22.04.2014).

twin-rlp (o.J.): Was ist twin-rlp? Internet: twin-rlp.de/ (22.04.2014). Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2013): Unser Wissen für

Ihre Gesundheit. Internet: unimedizin-mainz.de/organisation/uebersicht. html (22.04.2014).

WEBER, H., L. VOIGT und G. ORAWSKI (2012): Follow-up Studie 2012. Medienstandort Rheinland-Pfalz. O.O.

WEICHART, P. (1997): Aktuelle Strömungen der Wirtschaftsgeographie im Rahmen der Humangeographie: Anmerkungen zur Reintegration einer etablierten Teildisziplin in das Gesamtfach. In: AUFHAUSER, E. und H. WOHLSCHLÄGL (Hrsg.): Aktuelle Strömungen der Wirtschaftsgeographie im Rahmen der Humangeographie. Wien: 75– 87.

WERLE, R. (2007): Pfadabhängigkeit. In: BENZ, A., S. LÜTZ, U. SCHIMANK und G. SIMONIS

(Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: 119–131.

WESSELS, J. (Hrsg., 2009): Clusterund Netzwerkevaluation. Aktuelle Beispiele aus der Praxis. Berlin.

Wissenschaftsallianz (o.J.a): Wirtschaftsfaktor Wissenschaft. Internet: wissen schaftsallianz-mainz.de/standort/wirtschaftsfaktor-wissenschaft.html (01.05.2014).

Wissenschaftsallianz (o.J.b): Der Standort. Internet: wissenschaftsallianzmainz.de/standort.html (01.05.2014).

Wissenschaftsallianz (o.J.c): Standortfaktor Wissenschaft. Internet: wissen schaftsallianz-mainz.de/standort/standortfaktor-wissenschaft.html (01.05.2014).

Wissenschaftsallianz (o.J.d): 03.09.2008: Eine Allianz der Wissenschaft. Die Mainzer Wissenschaftsallianz stellt sich vor. Internet: wissenschaftsallianzmainz.de/presse/03092008-eine-allianz-der-wissenschaft.html (01.05.2014).

Wissenschaftsrat (2007): Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft.

Oldenburg.

Wissensportal FrankfurtRheinMain (o.J.): Wissensatlas. FrankfurtRheinMain – eine dynamische Wirtschaftsund Wissensregion. Internet: wissensportalfrankfurt rheinmain.de/index.cfm?siteid=9 (22.04.2014).

Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (o.J.): Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz. Wir holen die Zukunft in die Gegenwart. Internet: zirp.de/ (19.05.2014).

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT