Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Wissenschaftsbasierte Stadtentwicklung

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.3.8 Fortführung von Projekten und Netzwerken

Stadt der Wissenschaft habe gute Rahmenbedingungen geboten, Kontakte zu knüpfen und Projekte zu starten. Die Nachhaltigkeit von Projekten und Studien sei sehr unterschiedlich und noch zu systematisieren. Bei den Studien, die im Rahmen von Stadt der Wissenschaft entstanden seien (z.B. Übergangsstudie oder Migrationsstudie Mainz), sei die Rolle, die die Transferstelle Bildung spielen könne, begrenzt. Bezogen auf die Aushängeprojekte Sprint und Denksport seien Vernetzungen von Schulen, von Akteuren der Jugendhilfe und Teilen der Universität sehr stabil. Es gebe zudem eine Reihe von Kontakten zwischen Wissenschaftlern und Schulen. Hier müssten Potenziale erschlossen und die Ausbaufähigkeit erfragt werden. Die mit den Aktivitäten der Transferstelle erreichten Beziehungen zwischen einzelnen Akteuren der Universität und ihrem Umfeld seien gut und als Erfolg zu werten. Manche Beziehungen würden aus eigenem Interesse fortgesetzt, andere seien nur aufrechtzuerhalten, wenn sie weiterhin durch Aktivitäten der Transferstelle wie Tagungen, persönliche Kontakte, Anregungen und Beratungsprozesse unterstützt würden, erklärt der Initiator der Transferstelle.

Als Beispiel für die Begrenzung der Nachhaltigkeit von Projekten wird Sprint angeführt. Die positiven Ergebnisse der Evaluation (vgl. HERRLINGER 2012) seien kommuniziert, die Finanzierung dieses Projektes jedoch eingestellt worden, obwohl mit dem Projekt strategisch ein zentraler Ansatz für die Weiterentwicklung von unterrichtlichen Rahmenbedingungen betroffen sei: die Bedeutung der Sprachkompetenz in Bildungsprozessen, ein aus wissenschaftlicher Sicht zentraler Ansatzpunkt, um das Bildungssystem zu verbessern. Dieses Projekt hätte auch für die beteiligten Studierenden einen sehr konkreten, nachweisbaren Effekt für ihre Studien, Studienverläufe und auf ihre Vorbereitung als Lehrende gehabt. Nachhaltige Verfestigung bedürfe jedoch einer dauerhaften Finanzierung. Es könne nicht erwartet werden, dass solche Projekte nur aufgrund von persönlichem Engagement, über die üblichen Belastungen der Akteure hinaus, dauerhaft fortgeführt würden, so der Initiator der Transferstelle.

„Das ist durchaus etwas Typisches, dass im Bildungsbereich 100.000 Modellprojekte gefahren werden: Diese werden teilweise auch evaluiert, aber dann werden sie eingestellt – nicht, weil sie nicht erfolgreich waren oder bestimmte Ziele, die sie definiert haben, nicht erreicht haben, sondern weil die Ressourcen fehlen oder weil politische Entscheidungen dazu führen, dass man diese Projekte nicht weiter fördert“ (TSB I).

Denksport sei ein Projekt, bei dem die Transferstelle auf ideale Weise ins Arbeiten gekommen sei, da die beteiligten Wissenschaftler es als Teil ihrer Lehrtätigkeit begriffen hätten. Es bestehe ein konkreter, praktischer Nutzen für die Universität. Die Studierenden lernten durch engagierte Vorbereitung, Durchführung und Auswertung innerhalb des Praxisprojektes sehr viel. Auf der Seite der Jugendhilfe der Stadt habe Denksport den Effekt, dass die Jugendhilfe sich in einem Feld engagiere, in dem sie bisher noch nicht tätig gewesen sei und neue Adressatengruppen anspreche. Auch die Schulen profitierten dadurch, dass die partizipierenden Schüler etwas lernten und neue Interessen entwickelten. Dies sei eine gute Konstellation für eine dauerhafte Kooperation, erklärt der Initiator. Denksport könne jedoch aufgrund fehlender Mittel lediglich in den Osterund Herbstferien durchgeführt werden.

Wenngleich nicht das Aktivitätsniveau von 2011 beibehalten werden könne, spiele die Nachhaltigkeit von Projekten eine wichtige Rolle. Die im Rahmen von Stadt der Wissenschaft durchgeführten Projekte aus dem Bildungsbereich seien mit erfolgreicher Resonanz gelaufen, weiterentwickelt oder abgeschlossen wor-den. Zum Zeitpunkt der zweiten Befragung würde ein Pool an laufenden Bildungsprojekten zusammengestellt werden, um eine höhere Sichtbarkeit zu erreichen, erklärt der Koordinator. Akteure aus dem Pool der Projekte und Netzwerke von Stadt der Wissenschaft könnten bspw. bei bestimmten Formen von Ausschreibungen gemeinsam einen Antrag stellen. Der Projektpool diene zudem der Orientierung, in welche thematische Richtung gegangen werden könne oder welche Projekte gesucht seien. Ideen könnten verwirklicht werden.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics