Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Wissenschaftsbasierte Stadtentwicklung

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.3.3 Öffentlichkeitsarbeit der Transferstelle Bildung

Die Information über die Einrichtung einer Transferstelle Bildung sei über die allgemeinen Informationsmedien von Stadt der Wissenschaft an alle Personen kommuniziert worden, die an Stadt der Wissenschaft beteiligt sind, bspw. über den E-Mail-Verteiler der AK. Auf diese Weise seien viele Akteure der Stadt, Schulen und wissenschaftliche Einrichtungen in Kenntnis gesetzt worden. Die Initiatoren hätten auch auf AK-Sitzungen (insbesondere des AK Jugend und AK Gesellschaft) die Transferstelle persönlich beworben, über das Konzept und den Umsetzungsstand informiert. Zudem seien gezielt Kontakte aufgenommen worden zu Schulen, Wissenschaftlern und Vereinen, zu Akteuren der Sozialen Stadt und zu Sozialund Bildungsplanern der Stadt Mainz. Solche Schlüsselgespräche seien zielführend gewesen, da diese Akteure weitere Netzwerkbeziehungen aufwiesen. Auch über die Homepage des ZBH seien die Transferstelle beworben und viele Partner und Beteiligte bestehender Projekte kontaktiert worden. Zusätzlich habe im Rahmen einer Veranstaltung des Transfercafés (vgl. Kap. 4.4) eine Präsentation zur Transferstelle Bildung stattgefunden und es habe Pressetermine gegeben. Eine systematische Information sei nicht vorgenommen worden. Einrichtungen würden gezielt angesprochen, wenn eine bestimmte Idee oder Verknüpfung möglich oder gewünscht sei bzw. angefordert werde. Innerhalb der Universität sollten alle sozialwissenschaftlichen Disziplinen informiert werden. Zur Öffentlichkeitsarbeit resümiert ein Befragter:

„Bestimmte Lücken bestehen, was die Information für Partner betrifft, dass es die Transferstelle gibt. Da denke ich v.a. an die Schulen und an die Bildungsträger und auch Bildungsministerien, die für die schulischen Inhalte verantwortlich sind und auch an Bereiche außerhalb der Schule. Das ist eine Aufgabe, zu schauen, wo man besseren Austausch und eine Initiierung von einzelnen Projekten oder Teilnahme oder so etwas hinbekommt“ (TSB III).

Die Kontakte sollten schrittweise erweitert werden zu Einrichtungen bzw. Personen aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit, zu anderen Wissenschaftseinrichtungen, Unternehmen wie Boehringer Ingelheim und zum Bildungsministerium. Zudem sei die Abstimmung mit innerhalb der JGU und FH Mainz bestehenden Transferstellen geplant.

Es solle ein Überblick über viele Einzelinitiativen und Projekte geschaffen werden, um Best Practice-Projekte bekannt zu machen. Ein Flyer zur Transferstelle liege noch nicht vor, da hierzu umfangreicheres Wissen und konkretere Planungen notwendig seien, so ein Befragter.

Hinsichtlich der Öffentlichkeitsarbeit wird im Rahmen der zweiten Befragungsrunde von einer Homepage der Transferstelle berichtet, die unter der ZBHHomepage angesiedelt ist.[1] Die Öffentlichkeitsarbeit sei allerdings stärker projektbezogen ausgerichtet. Die Pressearbeit für einzelne Projekte stelle eine wichtige Servicefunktion der Transferstelle dar.

Befragt nach der geplanten Kontaktaufnahme und Abstimmung mit anderen Transferstellen der Hochschulen wird darauf verwiesen, dass Transferstellen klassischerweise ein anderes Profil hätten (Hilfestellung bei Ausgründungen und Patenten, Technologiefragen usw.). Insofern bestünden keine inhaltlichen Übereinstimmungen.

Über den Stadt der Wissenschaft-Verteiler sei die Transferstelle bei den Multiplikatoren bekannt. An der Universität sei die Bekanntmachung aufgrund stetiger personeller Veränderungen nicht einfach. Es seien jedoch viele Gespräche mit Einzelpersonen geführt worden. Kontakte, die – nach Aussagen im Rahmen der ersten Befragungsrunde – zu sozialwissenschaftlichen Disziplinen aufgebaut werden sollten, bestünden lediglich zu den Erziehungswissenschaftlern und auch mit der Fachdidaktik der Pädagogischen Psychologie. Darüber hinaus habe die Transferstelle den Raum, den sie sich innerhalb der Universität erschlossen habe, nicht stark ausgebaut. Insgesamt sei für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit der Transferstelle Bildung noch kein guter Weg gefunden worden, die Transferstelle sei mit ihren Kernaufgaben beschäftigt.

  • [1] zbh.uni-mainz.de/528.php
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics