Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Wissenschaftsbasierte Stadtentwicklung

< Zurück   INHALT   Weiter >

Wissenschaftliche Veranstaltungsformate

Im Rahmen der Ausrichtung auf Wissenschaft konnten sich, in verstärktem Maße seit 2000, entsprechende Veranstaltungsformate etablieren. Zu ihnen gehören der Wissenschaftsmarkt (seit 2002), die Mainzer Museumsnacht (seit 2003), die Kinderuni (seit 2004) oder die Night of the Profs (2006, 2007, 2009, 2010, 2011, 2012)[1]. Ausdruck einer gewachsenen Wissenschaftskommunikation und -kooperation ist darüber hinaus die Veranstaltungsreihe Universität im Rathaus, ein Projekt von Stadt und JGU, das bereits seit über 30 Jahren der Bevölkerung einen Einblick in Wissenschaft gibt (KRAUSCH 2011: 101f.). Stadt und Hochschule sind in Mainz traditionell eng miteinander verbunden.

Netzwerke

Ein hervorragendes Beispiel eines Netzwerks mit Blick auf eine wissensbasierte Stadtentwicklung stellt die Mainzer Wissenschaftsallianz dar, zu der sich im Jahr 2008 zahlreiche Wissenschaftseinrichtungen und forschungsstarke Unternehmen zusammengeschlossen haben. Bereits 2002 gründeten der damalige Oberbürgermeister der Stadt Mainz und der damalige Präsident der JGU einen Initiativkreis Stadt / Universität, aus dem sich in einem zweiten Schritt der Initiativkreis Stadt / Wissenschaft entwickelte, um

„die vielfältigen gemeinsamen Aktivitäten […] stärker zu koordinieren, weiteren Partnern die Mitwirkung zu ermöglichen und zudem neue gemeinsame Formate zu entwickeln“ (KRAUSCH 2011: 100).

Hieraus entstand 2008 in einem dritten Schritt die Mainzer Wissenschaftsallianz. Ziele der Wissenschaftsallianz sind,

Ÿ Mainz mit Blick auf seine Wissenschaftseinrichtungen national und international bekannter zu machen,

Ÿ die Vernetzung der Partner der Allianz untereinander zu verbessern (Wissenschaftsallianz o.J.c und o.J.d) sowie

Ÿ vor dem Hintergrund einer wissensbasierten Stadtentwicklung aus der Wissenschaft gewonnene Erkenntnisse „zum Nutzen der Stadt und der Bevölkerung in die ‚Wissenspraxis' zu überführen“ (KRAUSCH 2011: 103).

Weitere Initiativen der Netzwerkpflege und Intensivierung von Kontakten innerhalb von Mainz bestehen v.a. in den Kompetenzfeldern der Stadt. Zu nennen sind das Gesundheitskompetenznetz (s.o.), das Medienkompetenznetz (s.o.) und das IT-Forum[2] sowie branchenunabhängige Unternehmenstreffen wie der sogenannte „Mainzer Hasentreff“, bei dem die Vernetzung neuer und am Standort etablierter Unternehmen im Vordergrund steht (Landeshauptstadt Mainz 2014i). Die Mitgliedschaft der Stadt in der Wissensregion FrankfurtRheinMain[3], im Great Wine Capitals Global Network[4] oder im Material Valley e.V. verdeutlicht beispielhaft die Einbindung in überregionale Netzwerke.[5]

Um Innovationspotenziale der Forschung noch stärker für die regionale Wirtschaft zu nutzen, werden darüber hinaus Austauschmöglichkeiten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sowie Unterstützungsmöglichkeiten für Existenzgründer von der Stadtverwaltung oder dem Technologie Zentrum Mainz GmbH (seit 1986) angeboten.

  • [1] Nach 2012 wurde die Veranstaltung bislang nicht weitergeführt (Stand Januar 2015)
  • [2] Ziel des IT-Forums ist es, Mainz als IT-Standort zu stärken und die Vernetzung innerhalb der IT-Branche zu unterstützen (vgl. Landeshauptstadt Mainz 2014l)
  • [3] „Die Wissensregion FrankfurtRheinMain erstreckt sich über ein Gebiet von 18 Kreisen und sieben kreisfreien Städten. Zwischen Gießen und Darmstadt, Bingen und Fulda findet sich eine der stärksten und vielfältigsten Wirtschaftsund Wissensregionen Europas mit einer gut ausgebildeten Bevölkerung, innovativen Unternehmen, zahlreichen Hochschulen und bedeutenden Forschungseinrichtungen. Die Leitbranchen im Dienstleistungsbereich sind Consulting, Finanzwirtschaft, Information und Telekommunikation, Kreativwirtschaft, Logistik und Verkehr. Im industriellen Sektor sind die Leitbranchen Automation, Automotive, Chemie, Pharmazie und Biotechnologie, Gesundheitswirtschaft und Materials. Sie tragen mit ihren Forschungszentren und Produktionsstätten zur Zukunftsfähigkeit der Region bei“ (Wissensportal FrankfurtRheinMain o.J.)
  • [4] Ein „Zusammenschluss der exklusivsten und bekanntesten Weinbaustädte weltweit“ (Landeshauptstadt Mainz 2014f)
  • [5] Ein Verein, der zum Ziel hat, die Rhein-Main-Region als Hightech-Standort für Materialforschung und Werkstofftechnologie zu stärken (Material Valley o.J.)
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics