Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Wissenschaftsbasierte Stadtentwicklung

< Zurück   INHALT   Weiter >

Wirtschaft

Mainz profitiert als Teil der Metropolregion Rhein-Main vom größten deutschen Dienstleistungszentrum und europäischen Finanzzentrum Frankfurt (KOSCHATZKY 1997: 195). Die Stadt liegt innerhalb der sogenannten Blauen Banane, einer 1989 vom Franzosen BRUNET entwickelten bananenförmigen Darstellungsform, die leistungsstarke Wirtschaftsräume und damit zugleich verdichtete Räume Europas einschließt.

„[Sie] erstreckt sich von London über Randstad Holland, Brüssel, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Rhein-Neckar, Oberrhein, Basel/Zürich bis nach Oberitalien (Mailand, Turin, Genua) […] Innerhalb dieses Gürtels befinden sich die wichtigsten Produktionsstätten Europas. […] Die wirtschaftliche Stärke der Blauen Banane liegt jedoch nicht nur im produzierenden Sektor, sondern auch im tertiären Bereich. Ein Großteil der institutionellen Zentren der EU sowie fünf Hauptstädte, die als Verwaltungszentren fungieren, befinden sich im Bereich der Euro-Banane. Neben der wirtschaftlichen Stärke gilt auch die hohe Bevölkerungskonzentration als weiteres Abgrenzungskriterium. So leben ca. 40 % der EU-Bevölkerung innerhalb des Gürtels“ (Klett 2004).

Arbeitsmarktstruktur

Als Teil der Rhein-Main-Region verfügt Mainz über ein zukunftsträchtiges und vielfältiges Arbeitsplatzangebot, weshalb die Stadt eine positive Beschäftigungsentwicklung aufweist. In Mainz arbeiteten 2012 insgesamt 102.963 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Landeshauptstadt Mainz 2014c; vgl. Tab. 3). Hinsichtlich der Beschäftigtenstruktur hat sich seit 1990 eine deutliche Verschiebung vom produzierenden Gewerbe zugunsten des Dienstleistungssektors ergeben (1990: 51 %, 2006: 85 % Beschäftigte im Dienstleistungssektor) (Lan-deshauptstadt Mainz 2007).

Tabelle 3: Erwerbstätige in Mainz nach Sektoren (2012)

(Eigene Darstellung nach Landeshauptstadt Mainz 2014c)

Sektoren

Erwerbstätige

Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung

30.148

Handel und Verkehr

16.865

Gesundheitsund Sozialwesen

15.162

Information und Kommunikation

10.996

Verarbeitendes Gewerbe

8.740

Erziehung und Unterricht

7.169

Finanzund Versicherungsdienstleistung

6.384

Gastgewerbe

3.033

Der Pendlersaldo liegt bei 32.342 Personen (2012). Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt weist mit 5,9 % (2012) eine niedrige Arbeitslosenquote auf (die Zahl der Erwerbslosen betrug im Jahr 2012 6.096) (Landeshauptstadt Mainz 2014c). Die wirtschaftliche Leistung (BIP) belief sich 2009 auf 8.287 Mill. Euro (Landeshauptstadt Mainz 2014k).

Als rheinland-pfälzische Landeshauptstadt ist Mainz Sitz der Landesregierung und damit entsprechender Ämter und Behörden. Auch die Industrie und Handelskammer Rheinhessen (IHK) und die Handwerkskammer Rheinhessen (HWK) sind in Mainz angesiedelt.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics