Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Wissenschaftsbasierte Stadtentwicklung

< Zurück   INHALT   Weiter >

3.2 Abgrenzung und Beschreibung des Untersuchungsraumes

Auf dem 50. Grad nördlicher Breite, im Osten des Bundeslandes RheinlandPfalz erstreckt sich linksrheinisch[1] dessen Landeshauptstadt, die kreisfreie Stadt Mainz mit ihren 18 Stadtteilen auf einer Fläche von knapp 100 km2 (Landeshauptstadt Mainz 2014a). Die Stadt befindet sich im Westen des Rhein-MainGebiets; mit der rechtsrheinisch liegenden hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden bildet Mainz ein Doppelzentrum (Thomas Daily 2011: 3).

Einwohner

Mainz gilt mit über 206.000 Einwohnern[2] als Großstadt (Landeshauptstadt Mainz 2014b) und ist zugleich die größte Stadt des Bundeslandes. Die Bevölkerungsentwicklung ist positive[3].

„Der Demographiebericht der Bertelsmann Stiftung, der die demographische Entwicklung bis 2020 skizziert, ordnet die Kommune Mainz in den Demographietyp G4 = ‚prosperierendes Wirtschaftszentrum' ein. In der BRD gibt es insgesamt 19 Städte, die diesem Clustertyp (G4) zugeordnet sind, z. B. Stuttgart, Hamburg, München. Charakteristisch für den Demographietyp G4 ist die hohe wirtschaftliche Dynamik und Prosperität. Diese wirkt sich auch in der Langfristprognose positiv auf die demographische Entwicklung aus. Auffällige ökonomische Charakteristika sind vor allem der sehr hohe Akademikeranteil und das starke Arbeitsplatzwachstum“ (Landeshauptstadt Mainz 2011c).

Der hohe prozentuale Anteil Studierender an der Gesamtbevölkerung deutet bereits auf die Größe der Universität hin und belegt die Beliebtheit der Stadt als Studienort: Er liegt bei etwa einem Fünftel (203 Studierende je 1.000 Einwohner), womit Mainz im Vergleich der Landeshauptstädte Platz eins belegt (Landeshauptstadt Potsdam 2014: 6). Die Universitätsstadt ist mit einem Altersdurchschnitt von knapp 41 Jahren (2012) im bundesweiten Vergleich eine sehr junge Stadt und die jüngste Landeshauptstadt der Bundesrepublik (Landeshauptstadt Potsdam 2014: 17). Der Ausländeranteil liegt bei 15 % (2012) (Landeshauptstadt Mainz 2014p).

  • [1] Linksrheinisch 9.776 ha, rechtsrheinisch 2.269 ha (Landeshauptstadt Mainz 2014a) (die rechtsrheinischen Stadtteile Amöneburg, Kastel und Kostheim wurden nach dem Zweiten Weltkrieg Hessen zugesprochen)
  • [2] 206.628 Einwohner mit Hauptund Nebenwohnsitz laut Melderegister am 31.12.2013 (Landeshauptstadt Mainz 2014b)
  • [3] Entwicklung der Einwohnerzahlen 2012 zu 2009 2,7 % (Landeshauptstadt Potsdam 2014: 15)
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics