Desktop-Version

Start arrow Kultur arrow Consumer Social Responsibility

< Zurück   INHALT   Weiter >

5.5.1.3 Handel

Auch der Handel wird aufgefordert, sich für den Klimaschutz zu engagieren (25). Neben Kunden sind hier wiederum die Unternehmen selbst sowie verschiedene Regionalbewegungen, die von Herstellern, Händlern, Bürgerinitiativen und Politikern einer bestimmten Region getragen werden, als Attributionssender zu nennen.1309 Die Zuschreibungen beziehen sich zum einen auf die Filialen, in denen der Energieverbrauch beispielsweise durch sparsame Kühlsysteme gesenkt oder das Personal für den Klimaschutz geschult werden soll (6).1310 Hier treten insbesondere die Teilnehmer an Carrotmobs als Attributionssender auf.1311 Im Vordergrund steht zum anderen die Forderung, dass das Warenangebot möglichst klimafreundliche Alternativen beinhalten sollte (11). Dazu gehören regionale Produkte, die speziell vermarktet und in eigens ausgewiesenen Regalen angeboten werden können.1312 Beispiele wie Metro, Rewe oder die britische Supermarktkette Tesco zeigen außerdem, dass auch Handelsketten in Produktionsprozesse involviert sind und sich ebenso wie herstellende Unternehmen zur Reduktion der Emissionen in der Lieferkette sowie zur Berechnung und Kommunikation des PCF aufgefordert sehen.1313

Wie bei den Bio-Herstellern wird auch vom Bio-Einzelhandel im Hinblick auf den Klimaschutz im Übrigen mehr erwartet als vom konventionellen Handel, da er den Kunden mit einem ökologischen Versprechen gegenüber tritt. Dass die angebotene Ware wenig transportiert wird, ist hier eine zentrale Aufforderung. Von den Bio-Händlern sollen aber auch höhere Standards und bessere Kontrollen eingehalten werden.1314

5.5.1.4 Logistik

Eher selten findet sich auch die Logistikbranche als Adressat von Zuständigkeitsattributionen für den Klimaschutz im Ernährungsbereich in den Zeitungsartikeln wieder (11). Hier treten vor allem Unternehmen und Wissenschaftler als Sender der Attributionen auf, ein Beispiel sind die Teilnehmer des weiter oben genannten Verbundprojekts „LOTOS“.1315 Sowohl bei der Lagerung als auch bei der Verpackung soll Energie gespart werden, indem beispielsweise umweltfreundliche Materialien verwendet werden (3).1316 Im Fokus der Attributionen stehen jedoch die Transporte, die bereits weiter oben diskutiert wurden und bei denen die Verantwortung vom Hersteller Tchibo bzw. von den am Projekt beteiligten Wissenschaftlern an die Logistikdienstleister „weitergegeben“ wird, damit diese entsprechend die innovativen Ansätze anwenden (8).

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics