Desktop-Version

Start arrow Erziehungswissenschaft & Sprachen arrow Berufliche Passagen im Lebenslauf

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.3 Definition Ausbildungsabschluss Eltern und der weiteren verwendeten Variablen

In Bezug auf den Ausbildungsabschluss der Eltern enthält der Datensatz Informationen zur höchsten abgeschlossenen Ausbildung (nicht aber zum Bildungspfad). Daraus bilden wir eine Variable (Ausbildung Eltern), die drei Kategorien aufweist: In der ersten Kategorie sind Personen, deren Eltern keinen tertiären Ausbildungsabschluss aufweisen (kein tertiärer Abschluss). In der zweiten Kategorie sind Personen, deren Eltern keinen akademischen, mindestens ein Elternteil aber einen beruflichen Bildungsabschluss auf tertiärer Stufe aufweist (beruflicher tertiärer Abschluss). In der dritten Kategorie sind Personen, von denen mindestens ein Elternteil einen akademischen Abschluss aufweist (akademischer tertiärer Abschluss). Aufgrund der bisherigen empirischen Erkenntnisse zu den Einflüssen der Ausbildung der Eltern unterscheiden wir in einem zweiten Schritt zwischen der Ausbildung des Vaters und der Ausbildung der Mutter um zu analysieren, ob diese auch für unsere Fragestellung unterschiedliche Effekte aufweisen. Dazu generieren wir zwei Variablen (Ausbildung Mutter/Vater), welche je drei Kategorien enthalten. In der ersten Kategorie der Variable Ausbildung Mutter sind Personen, deren Mutter keinen tertiären Ausbildungsabschluss aufweist (Mutter kein tertiärer Abschluss). In der zweiten Kategorie sind Personen, deren Mutter einen beruflichen Abschluss auf tertiärer Stufe hat (Mutter beruflicher tertiärer Abschluss). Die dritte Kategorie beinhaltet Personen, welche eine Mutter mit akademischem Abschluss auf tertiärer Stufe haben (Mutter akademischer tertiärer Abschluss). In Analogie dazu wird die Variable Ausbildung Vater gebildet.

In allen Schätzungen fügen wir zudem Kontrollvariablen für die Sprachregion (Linguistische Region) und für die Alterskohorte (Kohorte) ein. Bezüglich Sprachregion unterscheiden wir zwischen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch). [1] Bezüglich Alterskohorten bilden wir Altersgruppen im Abstand von jeweils fünf Jahren. Personen zwischen 60 und 64 Jahren sind in der ersten Kohorte (1. Kohorte), Personen zwischen 55 und 59 Jahren in der zweiten Kohorte (2. Kohorte), Personen zwischen 50 und 54 Jahren in der dritten Kohorte (3. Kohorte), etc. Tabelle 1 beschreibt die Stichprobe bezüglich rein beruflicher, rein akademischer und gemischter Bildungspfade.

Tabelle 1 Beschreibung der Stichprobe. Quelle: Eigene Berechnung, basierend auf MZB 2011.

4.4 Empirische Schätzmethode

In einem ersten Schritt analysieren wir den Einfluss des Ausbildungsabschlusses der Eltern auf den Bildungspfad und testen Hypothesen H1 und H2. Da mit dem beruflichen, akademischen und gemischten Bildungspfad drei verschiedene Alternativen zur Verfügung stehen, verwenden wir eine multinomiale logistische Regression.

[2] Mit diesem Verfahren lässt sich die Wahrscheinlichkeit, einen bestimmten Bildungspfad in Abhängigkeit des Ausbildungsabschlusses der Eltern zu wählen, analysieren. Die zu erklärende Variable ist also der Bildungspfad (beruflich, akademisch oder gemischt). Als interessierende erklärende Variablen fügen wir in der ersten Schätzspezifikation die Variable Ausbildung Eltern (zur Überprüfung von H1) und in der zweiten Schätzspezifikation die zwei Variablen Ausbildung Vater/Mutter (zur Überprüfung von H2) ein. [3] Zur besseren Verständlichkeit der Resultate berechnen wir jeweils die erwartete Wahrscheinlichkeit einen bestimmten Bildungspfad einzuschlagen in Abhängigkeit des Ausbildungsabschlusses der Eltern.

In einem zweiten Schritt analysieren wir regionale Unterschiede und Kohorteneffekte hinsichtlich der relativen Häufigkeit verschiedener Bildungspfade um Hypothesen H3 und H4 zu testen. Dazu präsentieren wir entsprechende deskriptive Statistiken.

  • [1] MZB 2011 weist bilinguale Regionen nicht aus. Die Kategorisierung wiederspiegelt jene Sprache, die von der Mehrheit der Bevölkerung in einer Region gesprochen wird.
  • [2] Die entsprechende Gleichung für die multinomiale logistische Regression ist Folgende:

    Yi ist der Bildungspfad des Kindes, wobei j=1 den rein beruflichen, j=2 den rein akademischen und j=3 den gemischten Pfad repräsentieren. xi enthält entweder die grobe oder die verfeinerte Variable für Ausbildung der Eltern, sowie Kontrollvariablen für linguistische Region und Kohorte.

  • [3] Die erste Schätzung mit der erklärenden Variable Bildung Eltern zeigt den Effekt der beiden Elternteile als Paar. Die zweite Schätzung mit den zwei erklärenden Variable Bildung Vater/Mutter zeigt den Effekt der beiden Elternteile als Einzelpersonen.
 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics