Desktop-Version

Start arrow Erziehungswissenschaft & Sprachen arrow Berufliche Passagen im Lebenslauf

< Zurück   INHALT   Weiter >

Leistung oder soziale Herkunft?

Bestimmungsfaktoren für erwarteten und tatsächlichen beruflichen Erfolg im jungen Erwachsenenalter

Sandra Hupka-Brunner, Katja Scharenberg, Thomas Meyer & Barbara Müller

Welchen beruflichen Status haben junge Erwachsene in der Schweiz zehn Jahre nach Beendigung der obligatorischen Schule im Alter von durchschnittlich 26 Jahren erreicht – und welche Faktoren beeinflussen ihn? Wie nehmen junge Erwachsene ihren Status im Vergleich zum elterlichen wahr und wie, denken sie, wird er sich in Zukunft noch verändern? Diese Forschungsfragen werden auf der Basis der TREE-Daten (Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben) analysiert. Die Ergebnisse dieses Beitrags zeigen, dass viele 26-Jährige den elterlichen Status bereits erreicht haben, in Zukunft aber noch mit einem weiteren Statusanstieg rechnen. Askriptive Merkmale wie Geschlecht, soziale Herkunft und Migrationshintergrund sowie der auf Sekundarstufe I besuchte Schultyp haben unter sonst vergleichbaren Bedingungen über den ganzen Bildungsverlauf hinweg einen bedeutsamen Einfluss auf den beruflichen Status. Dies deutet einerseits auf eine vergleichsweise hohe Status“Vererblichkeit“ zwischen den Generationen hin, andererseits auf erhebliche Verletzungen des meritokratischen Prinzips, wonach für den Bildungserfolg und die erreichte Position in der Gesellschaft vor allem die individuelle Leistung massgeblich sein sollte.

Which professional status have young adults in Switzerland attained at the average age of 26, ten years after having completed compulsory school? Which factors influence status attainment, and how do young adults perceive their own status in terms of future status mobility and in comparison to their parents' status? This contribution's analyses on the basis of longitudinal data collected by the Swiss TREE panel survey (Transitions from Education to Employment) show that up to the age of 26, many young adults have already attained their parents' professional status and expect it to further increase. All other things being equal, ascriptive characteristics such as gender, social origin and migration background have a significant influence on status attainment across the entire education pathway observed. This indicates a relatively high degree of intergenerational status transfer, compromising the importance of meritocratic factors with regard to status attainment.

Quel statut socio-professionnel les jeunes adultes en Suisse ont-ils acquis à l'âge moyen de 26 ans, dix ans après avoir quitté la scolarité obligatoire? Quels facteurs influencent-ils ce statut, et comment les jeunes adultes le perçoivent-ils par rapport au statut de leurs parents et au potentiel de mobilité sociale dans le futur? Sur la base d'analyses des données de l'étude longitudinale TREE (Transitions de l'Ecole à l'Emploi), cette contribution montre qu'à l'âge moyen de 26 ans, beaucoup de jeunes ont déjà atteint un statut socio-professionnel qui égalise ou dépasse celui de leurs parents – et s'attendent à une augmentation ultérieure de celui-ci dans le futur. Sous conditions égales, des caractéristiques ascriptives comme le genre, l'origine sociale ou migratoire, ainsi que la filière d'école suivie au niveau secondaire I exercent, à travers toute la trajectoire de formation observée, une influence significative sur le développement du statut socio-professionnel. Ceci indique un degré relativement élevé de transfert intergénérationnel et une violation substantielle du principe méritocratique.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics