Desktop-Version

Start arrow Erziehungswissenschaft & Sprachen arrow Berufliche Passagen im Lebenslauf

< Zurück   INHALT   Weiter >

3 Fragestellung

Das Ziel der Studie besteht in der Prädiktion des objektiven Ausbildungserfolgs, gemessen an der Ausbildungsabschlussnote, durch die Identifizierung von relevanten Faktoren, indem gemäss der Signaling-Theorie Abschlussnoten als zu entschlüsselnde Informationsträger zu verstehen sind. Die erbrachte Leistung spielt dabei eine zentrale Rolle, allerdings sind auch andere Einflüsse zu berücksichtigen. Dabei sollen durch die gemessenen Faktoren möglichst breite und mehrdimensionale Informationen in das Vorhersagemodell einfliessen, wie das als Forschungsdesiderat in Studien häufig formuliert wird, damit das Zusammenspiel verschiedener Einflussfaktoren und deren Wirkungsgefüge untereinander besser verstanden wird (vgl. Häfeli & Schellenberg, 2009, S. 8). Daraus ergibt sich die folgende Fragestellung:

Welche Faktoren erklären unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen den objektiven Ausbildungserfolg, gemessen an den Abschlussnoten, in der dualen kaufmännischen Berufslehre [1]?

Die Abschlussnote der Berufsfachschule und diejenige des Ausbildungsbetriebs werden im Folgenden einzeln analysiert. Denn die beiden Lernorte stellen unterschiedliche Anforderungen und verfolgen unterschiedliche didaktische Konzeptionen. So folgt der berufsfachschulische Teil der Ausbildung den Regeln des institutionalisierten Unterrichtens derweil im betrieblichen Teil der Berufsausbildung das erfolgreiche Agieren am Arbeitsplatz im Zentrum steht (vgl. Sembill

& Seifried, 2010, S. 158).

4 Methode

4.1 Stichprobe

Die Stichprobe besteht aus 320 Lernenden, welche die duale kaufmännische Berufslehre mit erweiterter Grundbildung (E-Profil) im Sommer 2014 auf Deutsch verteilt auf 4 Berufsfachschulen (3 im Kanton Bern und 1 im Kanton Freiburg) in 18 unterschiedlichen Klassen abgeschlossen haben. Alle Daten wurden im letzten Semester vor dem abschliessenden Qualifikationsverfahren anhand von Fragebogen im Rahmen des Berufsfachschulunterrichts im Klassenverbund erhoben.

Die Stichprobe setzt sich aus knapp 30% Männern und 70% Frauen zusammen. 40% sind beim Berufslehrabschluss 18 Jahre alt, 36% sind 19 Jahre alt, 13% sind 20 Jahre alt, 8% sind 21 Jahre alt oder älter bis maximal 27 Jahre. 4% haben das Alter nicht angegeben. In der Stichprobe sind 17 der 21 Ausbildungsbranchen vertreten, wobei die meisten Lernenden die Berufslehre in der Branche ‚Öffentliche Verwaltung' absolviert haben.

  • [1] In der Schweiz absolvieren die meisten Lernenden die kaufmännische Berufslehre im dualen System. Darin sind die Lernenden bei einem Ausbildungsbetrieb mittels Lehrvertrag angestellt, in dem der praktische Teil der Ausbildung absolviert wird. Ergänzend wird eine Berufsfachschule besucht, die für den schulischen Teil der Ausbildung verantwortlich ist. Entsprechend setzt sich die Qualifikation aus einer Note des schulischen und betrieblichen Teils zusammen, welche je 50% der Gesamt-Abschluss-Note ausmacht.
 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics