Desktop-Version

Start arrow Erziehungswissenschaft & Sprachen arrow Berufliche Passagen im Lebenslauf

< Zurück   INHALT   Weiter >

Literaturverzeichnis

Amos, J. (1997). Drogue et apprentis en rupture. Panorama, 4, 1-3.

Baumeler, C., Ertelt, B.-J. & Frey, A. (Hrsg.). (2012). Diagnostik und Prävention von Ausbildungsabbrüchen in der Berufsbildung. Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Beicht, U., Krewerth, A., Eberhard, A. & Granato, M. (2009). Viel Licht – aber auch Schatten. Qualität dualer Berufsausbildung in Deutschland aus Sicht der Auszubildenden. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB).

Bohlinger, S. (2002). Null Bock auf Ausbildung? Anmerkungen zur Untersuchung vorzeitiger Ausbildungsvertragslösungen. bwp@, 6, 49–50.

Bortz, J. & Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (7. Aufl.). Berlin u.a.: Springer.

Bundesamt für Statisitk (BFS). (2013). Statistik der beruflichen Grundbildung 2013. Bern: BFS.

Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. (2002). Bundesgesetz über die Berufsbildung.

Clausen, M. (2002). Unterrichtsqualität: eine Frage der Perspektive?: empirische Analysen zur Übereinstimmung, Konstrukt- und Kriteriumsvalidität. Münster: Waxmann.

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB). (2012). Ausbildungsreport 2012. Berlin: Deutscher Gewerkschaftsbund.

Ebbinghaus, M. (2009). Ideal und Realität Betrieblicher Ausbildungsqualität. Sichtweisen ausbildender Betriebe: Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 109. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB).

Ebbinghaus, M., Krewerth, A. & Loter, K. (2010). Ein Gegenstand zwei Perspektiven: Wie Auszubildende und Betriebe die Ausbildungsqualität einschätzen. Wirtschaft und Beruf, 62(4), 24–27.

Ebbinghaus, M., Tschöpfe, T. & Velten, S. (2011). Qualität betrieblicher Ausbildung Forschungsstand und Perspektiven. Eine Zwischenbilanz. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beiheft 25, 199–210.

Fauth, B. C., Rieser, S., Decristan, J., Klieme, E. & Buettner, G. (2013). The predictive value of teaching quality as perceived by students, teachers, and external observers. Paper presented at Earli 2013, München.

Feldman, K. (1989). Instructional effectiveness of college teachers as judges by teachers themselves, current and former students, colleagues, administrators and external neutral observers. Research in Higher Education, 30(2), 137–194.

Fend, H. (2001). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Ein Lehrbuch für pädagogische und psychologische Berufe. Opladen: Leske + Budrich.

Frey, A., Ertelt, B.-J. & Balzer, L. (2012). Erfassung und Prävention von Ausbildungsabbrüchen in der beruflichen Grundbildung in Europa: Aktueller Stand und Perspektiven. In

C. Baumeler, B.-J. Ertelt & A. Frey (Hrsg.), Diagnostik und Prävention von Ausbildungsabbrüchen in der Berufsbildung (S. 11–60). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Frieling, E., Bernard, H. & Bigalk, D. (2006). Lernen durch Arbeit: Entwicklung eines Verfahrens zur Bestimmung der Lernmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Münster: Waxmann.

Forsblom, L., Negrini, L., Gurtner, J.-L. & Schumann, S. (2014). Lehrvertragsauflösungen und die Rolle der betrieblichen Auswahl von Auszubildenden. In: Seifried, J., Fasshauer,

U. & Seeber, S. (Hrsg.), Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung 2014 (S. 187–199). Opladen: Barbara Budrich.

Gonon, P. (2002). Arbeit, Beruf und Bildung (1. Aufl.). Bern: hep.

Gonon, P. (2006). Qualität und Qualitätssicherung in der Berufsbildung. In R. Arnold &

A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2. Aufl., S. 561–573). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gonon, P. (2008). Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung. Eine Bilanz. Zeitschrift für Pädagogik, 53. Beiheft, 96-107.

Gurtner, J.-L. & Schumann, S. (2014). Unv. Zwischenbericht zum Projekt STABIL zuhanden des SBFI. Fribourg/Konstanz: Universität Fribourg/Universität Konstanz.

Häfeli, K., Frischknecht, E. & Stoll, F. (1981). Schweizer Lehrlinge zwischen Ausbildung und Produktion. Bern: Kosmos-Verlag.

Häfeli, K., Kraft, U. & Schallberger, U. (1988). Berufsausbildung und Persönlichkeitsentwicklung. Bern: Huber.

Harvey, L. & Green, D. (2000). Qualität definieren. Fünf unterschiedliche Ansätze. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 41, 17–39.

Hattie, J. A. C. (2009). Visible learning: A synthesis of over 800 meta-analyses relating to achievement. London u.a.: Routledge.

Heid, H. (2000). Qualität: Überlegungen zur Begründung einer pädagogischen Beurteilungskategorie. Zeitschrift für Pädagogik, 41. Beiheft, 41-54.

Heinemann, L. & Rauner, F. (2008). Qualität und Rentabilität der beruflichen Bildung. Ergebnisse der QEK-Studie im Land Bremen. Bremen: Universität Bremen.

Helmke, A. (2012). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität: Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts (4. Aufl.). Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer.

Krewerth, A. & Beicht, U. (2011). Qualität der Berufsausbildung in Deutschland: Ansprüche und Urteile von Auszubildenden. In E. M. Krekel & T. Lex (Hrsg.), Neue Jugend, neue Ausbildung? Beiträge aus der Jugend- und Bildungsforschung (S. 221–241). Bielefeld: Bertelsmann.

Krey, J. & Rütters, K. (2011). Qualitätssicherung und -entwicklung an berufsbildenden Schulen. Niedersachsen als Beispiel. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beiheft 25, 211–227.

Künsting, J., Billich, M. & Lipowsky, F. (2009). Der Einfluss von Lehrerkompetenzen und Lehrerhandeln auf den Schulerfolg von Lernenden. In O. Zlatkin-Troitschanskaia, K. Beck, D. Sembill, R. Nickolaus & R. Mulder (Hrsg.), Lehrprofessionalität. Bedingungen, Genese, Wirkungen und ihre Messung (S. 655–667). Weinheim, Basel: Beltz.

Kunter, M., Klusmann, U., Baumert, J., Richter, D., Voss, T. & Hachfeld, A. (2013). Professional Competence of Teachers: Effects on Instructional Quality and Student Development. Journal of Educational Psychology, 105(3), 805–820.

Kunter, M. & Voss, T. (2011). Das Modell der Unterrichtsqualität in COACTIV: Eine multikriteriale Analyse. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 85–113). Münster, New York, NY, München, Berlin: Waxmann.

Lamamra, N. & Masdonati, J. (2009). Arrêter une formation professionnelle: Mots et maux d'apprenti-e-s. Lausanne: Ed. Antipodes.

Lee, V. E. & Burkam, D. T. (2003). Dropping Out of High School: The Role of School Organization and Structure. American Educational Research Journal, 40 (2), 353-393.

Marzano, R. J., Gaddy, B. B. & Dean, C. (2000). What Works in Classroom Instruction. Aurora: Mid-continent Research for Education and Learning.

Nickolaus, R. (2009). Qualität in der beruflichen Bildung. In D. Münk (Hrsg.), Qualität in der beruflichen Bildung. Forschungsergebnisse und Desiderata (S. 13–35). Bielefeld: Bertelsmann.

OECD (2000). From Initial Education to Working Life Making Transitions Work. Paris: OECD.

Oser, F. (Hrsg.). (2013). Ohne Kompetenz keine Qualität: Entwickeln und Einschätzen von Kompetenzprofilen bei Lehrpersonen und Berufsbildungsverantwortlichen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Piening, D., Hauschildt, U. & Rauner, F. (2010). Lösung von Ausbildungsverträgen aus Sicht von Auszubildenden und Betrieben. Bremen: Universität Bremen.

Quante-Brandt, E. & Grabow, T. (2008). Die Sicht von Auszubildenden auf die Qualität ihrer Ausbildungsbedingungen. Regionale Studie zur Qualität und Zufriedenheit im Ausbildungsprozess. bwp@, (4), 1–18.

Rastoldo, F., Amos, J. & Davaud, C. (2009). Les jeunes en formation professionnelle: Rapport III : Le devenir des jeunes abandonnant leur apprentissage. Genève: Service de la recherche en éducation.

Rausch, A. (2011). Erleben und Lernen am Arbeitsplatz in der betrieblichen Ausbildung. Wiesbaden: VS-Verlag.

Ricking, H. (2003). Schulabsentismus als Forschungsgegenstand. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Univ.

Ricking, H., Schulze, G. C. & Wittrock, M. (Hrsg.). (2009). Schulabsentismus und Dropout: Erscheinungsformen Erklärungsansätze Intervention. Paderborn: Schöningh.

Schendera, C. (2010). Clusteranalyse mit SPSS. Oldenbourg: Wissenschaftsverlag.

Schmid, E. (2010). Kritisches Lebensereignis „Lehrvertragsauflösung“: Eine Längsschnittuntersuchung zum Wiedereinstieg und zum subjektiven Wohlbefinden betroffener Jugendlicher. Bern: hep.

Schöngen, K. (2003). Lösung von Ausbildungsverträgen – schon Ausbildungsabbruch? Ergebnisse einer Befragung des Bundesinstituts für Berufsbildung. Informationen für die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt für Arbeit (ibv), 25, 5–19.

Seidel, T. & Shavelson, R. J. (2007). Teaching Effectiveness Research in the Past Decade: The Role of Theory and Research Design in Disentangling Meta-Analysis Results. Review of Educational Research, 77(4), 454–499.

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) (2014). Berufsbildung in der Schweiz. Fakten und Zahlen 2014. Bern: SBFI.

Stalder, B. E. & Schmid, E. (2006). Lehrvertragsauflösungen, ihre Ursachen und Konsequenzen: Ergebnisse aus dem Projekt LEVA. Bern: Erziehungsdirektion des Kantons Bern.

Stalder, B. E. & Schmid, E. (2012). Zurück zum Start? Berufswahlprozesse und Ausbildungserfolg nach Lehrvertragsauflösungen. In M. M. Bergman (Hrsg.), Bildung Arbeit

Erwachsenwerden. Ein interdisziplinärer Blick auf die Transition im Jugend- und jungen Erwachsenenalter (S. 265–285). Wiesbaden: Springer VS.

Stamm, M. (2006). Schulabsentismus. Zeitschrift für Pädagogik, 52(2), 285–302.

Thiel, S. & Achterberg, G. (2006). Inventar zur Beurteilung von Unterricht an Schulen. Berlin: Freie Universität Berlin.

Velten, S. & Schnitzler, A. (2012). Inventar zur betrieblichen Ausbildungsqualität (IBAQ).

Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 108(4), 511–527.

Wang, M. C., Haertel, G. D. & Walberg, H. J. (1993). Toward a Knowledge Base for School Learning. Review of Educational Research, 63(3), 249–294.

Westdeutscher Handwerkskammertag (WHKT) (2002). Befragung von Abbrechern, Ausbildern und Berufskolleglehrern zum Thema Ausbildungsabbruch. Düsseldorf: WHKT. Zimmermann, M., Müller, W. & Wild, K.-P. (1994). Entwicklung und Überprüfung des

„Mannheimer Inventars zur Erfassung betrieblicher Ausbildungssituationen (MIZEBA)“. Mannheim: Universität Mannheim.

Dieses Buch wird unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz (creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angegeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >