Desktop-Version

Start arrow Pädagogik arrow Ent-Grenztes Heranwachsen

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.2 Social Media Recruiting

Im Kontext von Social Media Recruiting ist aber noch ein weiterer Aspekt zu beachten . Bild-, Text- und Videobeiträge, die eigentlich an die Peergroup oder das direkte soziale Umfeld adressiert waren, können auch für andere Personengruppen wahrnehmbar sein . Hierbei ist v .a . die Rolle zukünftiger Arbeitgeber in der Phase des Berufseinstiegs in den Blick zu nehmen (Diestelberg 2008) . Der Gebrauch von Sozialen Netzwerken bietet ArbeitgeberInnen die Möglichkeit, sich bereits im Vorfeld von Auswahlgesprächen auf kostengünstige Art und Weise ein umfangreiches Bild über die BewerberInnen zu machen (Slovensky und Ross 2012), obschon die in den BenutzerInnenprofilen zu findenden Informationen neben apodiktischen Elementen auch unwahre und geschönte Persönlichkeitsmerkmale enthalten können (Brown und Vaughn 2011) . Anhand von Elternbefragungen konnte gezeigt werden, dass eine ausgeprägte Sorge vorherrscht, bedenkenloses Verhalten könnte negative Konsequenzen beim Übergang von der Schule in die Erwerbstätigkeit verursachen (u . a . Junge 2013b) . Dies kann zur Folge haben, dass den eigenen Kindern in aufklärerischer Absicht (konkrete) Vorgaben zum Umgang mit privaten Daten gemacht werden oder die Nutzung von Sozialen Netzwerken untersagt wird (Junge 2013b, S . 277f .) .

Bisher liegen nur wenige Daten zur tatsächlichen Praxis von Social Media Recruitung vor . In einer 2009 vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Auftrag gegebenen Umfrage gab ein Viertel der befragten UnternehmensvertreterInnen an, im Vorfeld eines möglichen Bewerbungsgesprächs gezielt nach online verfügbaren Informationen über die BewerberInnen zu suchen (BMEL 2009) . Hiervon nutzte ein Drittel auch die Daten aus Sozialen Netzwerken (ca . 16 Prozent „eher selten“; ca . 20 Prozent „regelmäßig oder gelegentlich“) . Teilweise resultierte hieraus die Entscheidung, BewerberInnen nicht zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Kritische bzw. abfällige Äußerungen über gegenwärtige und zurückliegende Arbeitsverhältnisse sowie private Inhalte wie bspw . Fotos von Feierlichkeiten wurden als negativ bewertete Informationen benannt . Es bestehen also durchaus berechtigte Überlegungen, in welchem Ausmaß (potenzielle) Arbeitgeber bei der Durchsicht von Bewerbungen auf online verfügbare Informationen aus Social Media-Anwendungen zurückgreifen und wie diese bewertet werden (BITKOM 2012, 2013; IFOK 2009; Weinberg 2012) .

4.3 Schlussfolgerung

Es bleibt festzuhalten, dass Heranwachsende im Laufe ihres Lebens durch die Inhalte, die sie selber veröffentlichen oder die andere über sie veröffentlichen, vielfältige digitale Spuren hinterlassen . Welche Auswirkungen die hiermit einhergehende Grenzenlosigkeit auf ihr weiteres Leben haben wird, lässt sich heute noch nicht bestimmen . Es handelt sich um ein junges Phänomen und es fehlen noch Erfahrungswerte . Aber es scheint offensichtlich, dass es sich hierbei um wichtige Fragestellungen handelt, die nicht allein durch den institutionellen Jugendmedienschutz zu beantworten sind . Vielmehr sind die medienerzieherischen Instanzen gefordert . Kurz gesagt ist den Heranwachsenden deutlich zu machen, in welch grenzenlosen virtuellen Welten sie sich bewegen . Der Blick auf ihr Handeln ist stärker auf die Zukunftsperspektive zu richten. Aber die Frage „Welchen Einfluss hat mein Mediennutzungshandeln auf die Zukunft?“ darf nicht zu einem vollständigen Verlust des Schonraums Jugend führen . Es gehört nunmehr auch zu den Aufgaben der Medienpädagogik, Überlegungen anzustellen, wie Kindern und Jugendlichen virtuelle Räume zur freien Entfaltung ermöglicht werden können . Fehlversuche und Irrtümer müssen auch weiterhin erlaubt sein – sie müssen aber auch im Laufe der Jahre verblassen können . Es gehört nach meiner Auffassung zu den wichtigen zukünftigen Aufgaben der Medienpädagogik, im Dialog mit den wichtigen Entscheidungsträgern entsprechende Diskurse anzustoßen . Zu prüfen wäre bspw ., ob ein Recht auf Vergessen durchgesetzt werden kann .

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics