Desktop-Version

Start arrow Medien und Kommunikationswissenschaft arrow Methoden der empirischen kommunikationsforschung

< Zurück   INHALT   Weiter >

6.1.2 Funktionsfragen

Ganz grob lassen sich zwei Typen von Fragen unterscheiden. Wie oben dargestellt, arbeitet man mit einer Reihe verschiedenartiger Testfragen, die die eigentlichen Inhalte einer wissenschaftlichen Untersuchung betreffen. Die Testfragen sind das, was interessiert, worauf sich die Erhebung der Daten bezieht. Die Testfragen allein garantieren allerdings noch keinen guten Fragebogen. Es sind die sogenannten Funktionsfragen, die den Gesamtablauf der Befragung steuern und dadurch zu ergiebigen Antworten führen.

Funktionsfragen steuern den Ablauf der Befragung und stellen sicher, dass die Testfragen korrekt angewendet werden.

6.1.2.1 Eisbrecherfragen

Eine Untersuchung befasst sich mit den Sexualgewohnheiten der Deutschen. Der Interviewer klingelt an der Haustür, erklärt, von welchem Institut er kommt, setzt sich in die Küche und fragt sein Gegenüber, wie oft er in der Woche Geschlechtsverkehr hat. Im günstigsten Fall erhält er „nur“ verzerrte Antworten, weil der Befragte über einen derartigen Überfall verwirrt ist. Im Normalfall allerdings wird der Interviewer hochkant aus dem Haus fliegen. Es handelte sich in diesem Fall zwar um eine Testfrage, die wichtige Informationen für die Untersuchung bringen sollte. Sie jedoch direkt an den Anfang eines Interviews zu stellen, ist extrem kontraproduktiv. Zunächst muss man eine Beziehung zu dem Gegenüber aufbauen. Auch bei privaten Treffen fällt man ja nicht „mit der Tür ins Haus“, sondern beginnt erst einmal mit etwas Smalltalk. Deswegen beginnen die meisten persönlichen Interviews mit einer Eisbrecherfrage. Um die Gesprächssituation aufzulockern, fängt das Interview mit einer Frage an, die für die eigentliche Untersuchung relativ unwichtig ist und die meistens nicht einmal ausgewertet wird – einer Frage also, die die Situation entspannen und den Befragten ins Reden bringen soll. Man darf nicht vergessen, dass es sich bei einem Interview um eine soziale Situation handelt, in der sich zwei vollkommen fremde Menschen gegenübersitzen, von denen der eine relativ private Dinge wissen will. Eine Eisbrecherfrage sollte also ein Thema behandeln, zu dem jeder etwas zu sagen hat und das zum Reden ermuntert. Damit versucht man, Hemmschwellen gegenüber dem Interviewer zu überwinden und die ganze Situation in eine interessantere, anregende Atmosphäre münden zu lassen.

Eine typische Eisbrecherfrage ist die nach der Meinung zum aktuellen Fernsehprogramm. So ein Thema ist von allgemeinem Belang, jeder kann etwas dazu sagen, und die Frage ist als offene Frage formuliert, so dass auch Schweigsame mehr als „Ja“ oder „Nein“ sagen können. Sofort ist die Atmosphäre etwas gelockerter und man kann in den Themenbereich einsteigen, der eigentlich interessiert.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics