Desktop-Version

Start arrow Psychologie arrow Arbeitsbedingter stress in callcentern

  • Increase font
  • Decrease font


<<   INHALT

Literaturund Quellenverzeichnis

Altgeld, T. (2010). Gender – kein Thema für den Mainstream der Public Health-Forschung? In T. Gerlinger, S. Kümpers, U. Lenhardt & M. Wright (Hrsg.), Politik für Gesundheit. Festund Streitschriften zum 65. Geburtstag von Rolf Rosenbrock (S. 53-64). Bern: Huber.

Altgeld, T. & Kickbusch, I. (2012). Gesundheitsförderung und Prävention. In F.-W. Schwartz, U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.-L. Dierks, R. Busse & N. Schneider (Hrsg.), Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 187-196). München: Urban & Fischer.

Annandale, E. (2009). Women´s Health and Social Change. Abingdon: Routledge.

Antonovsky, A. (1979). Health, stress, and coping: New perspectives on mental and physical wellbeing. San Francisco: Jossey – Bass.

Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health. How people manage stress an stay well.

San Francisco: Jossey – Bass.

AOK – Die Gesundheitskasse (2007). Gesundheitsbericht der AOK-Versicherten der Call-CenterBranche im Rheinland 2006. Verfügbar unter: bgfinstitut.de/material/Gesundheitsbericht/Call-Center%20Bericht%202006.pdf [12.01.2015].

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) (1996). Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.08.1996. Letzte Änderung: 19.10.2013. Verfügbar unter: gesetze-im-internet.de/bundesrecht/arbschg/gesamt.pdf [14.02.2015].

Atkins, R. (2010). Self-efficacy and the promotion of health for depressed single mothers. Mental Health in Family Medicine, 7, 155-68.

August, K. J. & Sorkin, D. H. (2010). Marital Status and Gender Differences in Managing a Chronic Illness: The Function of Health-Related Social Control. Social Science and Medicine, 71, 1831-1838.

Babitsch, B. (2009). Geschlecht und gesundheitliche Ungleichheit. In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven (2. Aufl., S. 283299). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Babitsch, B., Ducki, A. & Maschewsky-Schneider, U. (2012). Geschlecht und Gesundheit. In K. Hurrelmann & O. Razum (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften (5. Aufl., S. 639657). Weinheim und München: Juventa.

Backes, G.-M., Wolfinger, M. & Amrhein, L. (2008). Geschlechterungleichheiten in der Pflege. In U. Bauer & A. Büscher (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und Pflege. Beiträge sozialwissenschaftlich orientierter Pflegeforschung (S. 132-153). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Badura, B., Schröder, H., Klose, J. & Macco, K. (Hrsg.). (2010a). Fehlzeitenreport 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Berlin u. a.: Springer.

Badura, B., Hehlmann, T. & Walter, U. (2010b). Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (2. Aufl.). Berlin u. a.: Springer.

Badura, B., Schröder, H., Klose, J. & Macco, K. (2011). Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt Managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Berlin u. a.: Springer.

Badura, B., Schröder, H. & Vetter, C. (Hrsg.). (2008). Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit. Geschlechteraspekte im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Berlin u. a.: Springer.

BARMER GEK (2012). Arzneimittelreport 2012. Auswertungsergebnisse der BARMER GEK Arzneimitteldaten aus den Jahren 2010 bis 2011. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14.

Baumgartner, M. & Udris, I. (2010). Typologische Betrachtung zu Arbeitstätigkeit, Personalentwicklung und Befinden des Personals in Call Centers. Band 341, GRIN Verlag.

Becker-Schmidt, R. (1985). Probleme einer feministischen Theorie und Empirie in den Sozialwissenschaften. Feministische Studien, 2, 93-104.

Beermann, B., Brenscheidt, F. & Siefert, A. (2008). Unterschiede in den Arbeitsbedingungen und belastungen von Frauen und Männern. In B. Badura, H. Schellschmidt & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit. Geschlechteraspekte im betrieblichen Gesundheitsmanagement (S. 69-81). Berlin u. a.: Springer.

Bendt, W. (2013). Die Bedeutung der Erwerbsarbeit für die Gesundheit alleinerziehender Frauen. In A.-C. Seibt (Hrsg.), Gender in den Gesundheitswissenschaften – Geschlechtsdifferenzen aus sozio-kultureller Perspektive. Münster: Lit Verlag.

Bengel, J., Strittmatter, R. & Willmann, H. (2001). Was erhält den Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Bergevin, R., Kinder, A., Siegel, W. & Simpson, B. (2010). Call Centers for Dummies. Canada: Wiley & Sons.

Berntsson, L., Lundberg, U. & Krantz, G. (2006). Gender Differences in Work-home Interplay and Symptom Perception among Swedish White-collar Employees. Journal of Epidemiology and Community Health, 60 (12), 1060-1070.

Berufsbildungsgesetz (BBiG) (2011). Reform der Berufsbildung in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.03.2005. Letzte Änderung: 25.07.2013. Verfügbar unter: bmbf.de/de/1644.php. [09.01.2015].

Betäubungsmittelgesetz (BtMG) (2012). Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln in der Fassung der Bekanntmachung vom 01.03.1994. Letzte Änderung: 07.08.2013 Verfügbar unter: gesetze-im-internet.de/btmg_1981/BJNR106810981.html [11.01.2015].

Bethge, M., Radoschewski, F. M. & Müller-Fahnow, W. (2009). Work stress and work abi-lity: cross-sectional findings from German Sociomedical Panel of Employees (SPE). Disabil Rehabil, 31, 1692-1699.

Bethmann, S., Helfferich, C., Hoffmann, H. & Niermann, D. (Hrsg.). (2012). Agency. Die Analyse von Handlungsfähigkeit und Handlungsmacht in qualitativer Sozialforschung und Gesellschaftstheorie. Weinheim und München: Juventa.

Betriebskrankenkasse (BKK) (2010). BKK Gesundheitsreport 2010. Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft. Berlin: BKK Bundesverband.

BildscharbV (2010). Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten. Verfügbar unter: gesetze-im-internet.de/bildscharbv/ [02.02.2015].

Bird, C. E. & Rieker, P. P. (1999). Gender matters: an integrated model for understanding men´s and women´s health. Social Science & Medicine, 48 (6), 745-755.

Bird, C. E. & Rieker, P. P. (2008). Gender and Health. The Effects of Constrained Choices and Social Policies. Cambridge: University Press.

Bird, C. E., Lang, M. E. & Rieker, P. P. (2010). Changing Gendered Patterns of Morbidity and Mortality. In E. Kuhlmann & E. Annandale (Hrsg.), The Palgrave Handbook of Gender and Healthcare (S. 125-157). New York: Palgrave and Macmillian.

Boeckh, J., Huster, E.-U. & Benz, B. (2010). Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bohnsack, R. (1999). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Leske und Budrich.

Bohnsack, R. (2008). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (7. Aufl.).

Opladen: Leske und Budrich.

Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I. & Nohl, A.-M. (Hrsg.). (2001). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.

Bolte, G. (2008). Gender in der Epidemiologie. Diskussionsstand und Perspektiven.

Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 51 (1), 3-12.

Borgetto, B. (2010). Soziale Beziehungen und Gesundheit. In B. Badura, U. Walter & T. Hehlmann (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation (2. Aufl., S.

332-349). Berlin u. a.: Springer.

Borgetto, B. & Kälble, K. (2007). Medizinsoziologie: Sozialer Wandel, Krankheit, Gesundheit und das Gesundheitssystem. Weinheim und München: Juventa.

Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Kreckel, R. (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (2. erw. Aufl., S. 183-189). Göttingen: Schwartz.

Brandenburg, S., Endl, H.-L., Glänzer, E., Meyer, P. & Mönig-Raane, M. (Hrsg.). (2009). Arbeit und Gesundheit: geschlechtergerecht?! Präventive betriebliche Gesundheitspolitik aus der Perspektive von Männern und Frauen. Hamburg: VSA.

Brandes, H. (2003). Männlicher Habitus und Gesundheit. Blickpunkt DER MANN, 2, 10-13. Brinkmann, T.-M. (2006). Call-Center: Stand der empirischen Forschung und theoretischen Diskus-

sion. In H.-L. Endl, P. Höfers, H.-J. Schulz & L. Schröder (Hrsg.), Soziales Benchmarking. Das soCa-Buch: Soziale Gestaltung der Arbeit in Call-Centern (S. 15-38). Hamburg: VSA.

Brinkmann, U., Dörre, K. & Röbenack, S. (2006). Prekäre Arbeit – Ursachen, Ausmaß, Soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Bublitz, H. (2008). Geschlecht. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie (7. Aufl., S. 87-106). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Buestrich, M. (2007). Gesundheit in der entsicherten Arbeits(losen)gesellschaft. In B. Schmidt & P. Kolip (Hrsg.), Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat. Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und Sozialer Arbeit (S. 203-214). Weinheim und München: Juventa.

Bundesagentur für Arbeit (2012). Arbeitsmarktberichterstattung: Der Arbeitsmarkt in Deutschland, Frauen und Männer am Arbeitsmarkt im Jahr 2011. Verfügbar unter: statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Berichte- Broschueren/Arbeitsmarkt/Generische-Publikationen/Frauen-Maenner-Arbeitsmarkt-201207.pdf [29.01.2015].

Bundesagentur für Arbeit (2013a). Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach der ausgeübten Tätigkeit der Klassifikation der Berufe (KIdB 2010). Stichtag 31. März 2013.

Bundesagentur für Arbeit (2013b). Arbeitsmarktberichterstattung: Der Arbeitsmarkt in Deutschland, Frauen und Männer am Arbeitsmarkt im Jahr 2012. Verfügbar unter: statistik.arbeitsagentur.de/Statischer- Content/Arbeitsmarktberichte/Personengruppen/generische-Publikationen/Frauen-MaennerArbeitsmarkt-2013-07.pdf [14.02.2015].

Bundesagentur für Arbeit (2014a). Arbeitsmarktberichterstattung: Der Arbeitsmarkt in Deutschland

– Frauen und Männer am Arbeitsmarkt im Jahr 2013. Verfügbar unter: statistik.arbeitsagentur.de/Statischer- Content/Arbeitsmarktberichte/Personengruppen/generische-Publikationen/Frauen-MaennerArbeitsmarkt-2014-07.pdf [13.02.2015].

Bundesagentur für Arbeit (2014b). Trainer/in, Supervisor – Call-Center. Verfügbar unter: berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/?dest=profession&prof-id=14067 [30.01.2015].

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2004a). Stress im Betrieb? Handlungshilfen für die Praxis. Dortmund, Berlin und Dresden: BAuA.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2004b). Gesünder arbeiten in Call Centern. Eine modulare Handlungshilfe für Call Center der gewerblichen Wirtschaft und Service Center der öffentlichen Verwaltung. Schriftenreihe der BAuA. Verfügbar unter:

inqa.de/Inqa/Redaktion/Zentralredaktion/PDF/Publikationen/inqa-5-gesuender-arbeiten- in-call-centern-pdf,property=pdf,bereich=inqa,sprache=de,rwb=true.pdf [16.02.2015].

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2013a). BIBB/BAuAErwerbstätigenbefragung 2012. Berechnung WSI und SowiTra. Verfügbar unter: boeckler.de/impuls_2014_04_gesamt.pdf [11.02.2015].

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.). (2013b). Arbeitswelt im Wandel. Zahlen – Daten – Fakten. Verfügbar unter: baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A88.pdf? blob=publicationFile&v=13 [16.02.2015].

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2013c). Grundauswertung der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012. Männer/Frauen in Vollzeit. Verfügbar unter: baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd74.pdf;jsessionid=EAC5CCEDFC510001483 33ACDF0120819.1_cid380? blob=publicationFile&v=7 [16.01.2015].

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) (1990). Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.01.2003. Letzte Änderung: 14.08.2009. Verfügbar unter: gesetze-iminternet.de/bundesrecht/bdsg_1990/gesamt.pdf [14.02.2015].

Bundeskriminalamt (BKA) (2012). Bundeslagebild Rauschgiftkriminalität. Rauschgiftsituation in Deutschland. Dokumentationsstand 28.06.2012. Wiesbaden: BKA.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2001). Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation. Alter und Gesellschaft. Stellungnahme der Bundesregierung. Bericht der Sachverständigenkommission. Berlin.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2009). Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Verfügbar unter: bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Dossier- Entgeltungleichheit,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf [20.02.2015].

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2011). Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht 2011. Berlin: Drucksache 17/6240.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2012). Ausgeübte Erwerbstätigkeit von Müttern. Erwerbstätigkeit, Erwerbsumfang und Erwerbsvolumen 2010. Verfügbar unter: bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf- Anlagen/Ausge_C3_BCbte-Erwerbst_C3_A4tigkeit-vonM_C3_BCttern,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf [21.01.2015].

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) & Statistisches Bundesamt (2003). Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2002/2002. Verfügbar unter: destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/EinkommenKonsumLebensbedingungen/Zeitb udgeterhebung/WobleibtdieZeit5639101029004.pdf? blob=publicationFile [21.02.2015].

Bundesregierung (2013). Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode. Verfügbar unter: tagesschau.de/inland/koalitionsvertrag136.pdf [17.02.2015].

Bundeszentrale für politische Bildung (2010). Frauen in Deutschland. Verfügbar unter: bpb.de/gesellschaft/gender/frauen-in-deutschland/ [21.01.2015].

Burke, M. A. & Eichler, M. (2006). The BIAS FREE Framework. A practical tool for identifying and eliminating social biases in health research. Global Forum for Health Research. Verfügbar unter: whqlibdoc.who.int/hq/2006/GFHR_The_BIAS_FREE_eng.pdf [15.02.2015].

Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) (2007). Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit.

Verfügbar unter: gesetze-iminternet.de/beeg/BJNR274810006.html#BJNR274810006BJNG000100000 [15.02.2015].

Busfield, J. (2010). Gender and Mental Health. In E. Kuhlmann & E. Annandale (Hrsg.), The Palgrave Handbook of Gender and Healthcare (S. 172-188). New York: Palgrave and Macmillian.

Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Büntgen, M. & Leuning, C. (2009). Betriebliche Gesundheitsförderung für Männer und Frauen im Organisationsbereich der IG BCE. In S. Brandenburg, H.-L. Endl, E. Glänzer, P. Meyer & M. Mönig-Raane (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit: geschlechtergerecht?! Präventive betriebliche Gesundheitspolitik aus der Perspektive von Männern und Frauen (S. 56-77). Hamburg: VSA.

Ccall (2014). Erfolgreich und gesund arbeiten im Call Center. Verfügbar unter: ccall.de/service/index.htm [21.02.2015].

Charbotel, B., Croidieu, S., Vohito, M., Guerin, A.-C., Renaud, L., Jaussaud, J., Bourboul, C., Imbard, I., Ardiet, D. & Bergeret, A. (2009). Working conditions in call-centers, the impact on employee health: a transversal study. Part II. International Archives of Occupational Environmental Health, 82, 747-756.

Chevalier, A., Dessery, M., Boursier, M.-F., Grizon, M.C., Jayet, C., Reymond, C., Thiebot, M., Zeme-Ramirez, M. & Calvez, T. (2010). Working conditions and psychosocial risk factors of employees in French electricity and gas company customer support Departments. International Archives of Occupational Environmental Health, 84, 7-18.

Connell, R. W. (1999). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske und Budrich.

Conway, P. M., Campanini, P., Punzi, S., Fichera, G. P., Camerino, D., Francioli, L., Neri, L. & Costa, G. (2013). Work stress, common mental disorders and Work Ability Index among call center workers of an Italian company. Epidemiologia e Preventione, 37, 17-28.

Coolibri (2012). Regionale Veranstaltungsund Annoncenzeitschrift. Ausgabe: Oktober 2012.

Günthersleben-Wechmar: Gotha Druck.

Corbin, J. & Hildenbrand, B. (2011). Qualitative Forschung. In Schaeffer, D. & Wingenfeld, K. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft (S. 117-136). Weinheim und München: Juventa.

Cordes, M. (2010). Gleichstellungspolitiken: Von der Frauenförderung zum Gender Mainstreaming. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauenund Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie (3. erw. Aufl., S. 924-932). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Cornelißen, W. (Hrsg.). (2005). Gender-Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland. 2. Fassung. Verfügbar unter: bmfsfj.de/Publikationen/genderreport/01-Redaktion/PDF- Anlagen/gesamtdokument,property=pdf,bereich=genderreport,sprache=de,rwb=true.pdf [18.02.2015].

Courtenay, W. H. (2011). Dying to be men. Psychosocial, Environmental, and Biobehavioral Directions in Promoting the Health of Men and Boys. New York: Routledge Taylor & Francis Group.

Croidieu, S., Charbotel, B., Vohito, M., Renaud, L., Jaussaud, J., Bourboul, C., Ardiet, D., Imbard, I., Guerin, A. C. & Bergeret, A. (2007). Call-handlers' working conditions and their subjective experience of work: a transversal study. International Archives of Occupational Environmental Health, 82, 67-77.

Crosier, T., Butterworth, P. & Rodgers, B. (2007). Mental health problems among single and partnered mothers. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 42, 6-13.

Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) (2013). DAK-Gesundheitsreport 2013. Verfügbar unter: dak.de/dak/download/Vollstaendiger_bundesweiter_Gesundheitsreport_2013- 1318306.pdf [16.02.2015].

De Visser, R. O. & Smith, J. A. (2007). Alcohol consumption and masculine identity among young men. Psychology and Health, 22, 595-614.

Degele, N. (2008). Gender/ Queer Studies. Paderborn: UTB.

D´Errico, A., Caputo, P., Falcone, U., Fubini, L., Gilardi, L., Mamo, C., Migliardi, A., Quarta, D. & Coffano, E. (2010). Risk Factors for Upper Extremity Musculoskeletal Symptoms among Call Center Employees. Journal of Occupational Health, 52, 115-124.

Deutsche Gesellschaft für Soziologie & Berufsverband Deutscher Soziologen (DGS & BDS) (1992). Ethik-kodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und des Berufsverbandes Deutscher Soziologen. Verfügbar unter: soz.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/inst_soziologie/DGS_Ethik.pdf [18.02.2015].

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) (2012). Statistik des Rentenzugangs. Verfügbar unter: deutsche-rentenversicherung-bund.de [02.02.2015].

Deutscher Bundestag (2013). Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft. Verfügbar unter: bundestag.de/dokumente/textarchiv/2013/42987358_kw08_sp_geschlechtergerecht/ [21.02.2015].

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) (2010). Führungskräfte Monitor 2010. Verfügbar unter: diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.358490.de/diwkompakt_2010- 056.pdf [19.02.2015].

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) (2012). Führungskräfte Monitor 2012. Update 2001-2010. Verfügbar unter: diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.407592.de/diwkompakt_2012-065.pdf [21.02.2015].

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) (2014). Managerinnenbarometer 2014. DIW Wochenbericht. Verfügbar unter: diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.435166.de/14-3.pdf [16.02.2015].

Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) (2008). Leitlinien und Empfehlungen zur Sicherung von Guter Epidemiologischer Praxis (GEP). Langversion. Mit Ergänzung durch Ausführungsbestimmung zur Guten Praxis Sekundärdaten Analyse (GPS). Verfügbar unter: dgepi.de/fileadmin/pdf/leitlinien/GEP_mit_Ergaenzung_GPS_Stand_24.02.2009.pdf [18.02.2015].

Diekmann, A. (2003). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Rowolth.

Dinges, M. (Hrsg.). (2005). Männer – Macht – Körper: hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute. Frankfurt: Campus Verlag.

Dinges, M. (2010). Die gesundheitliche Lage von Männern. Männlichkeit und Gesundheit: Aktuelle Debatte und historische Perspektiven. In D. Bardehle & M. Stiehler (Hrsg.), Erster Deutscher Männergesundheitsbericht. Ein Pilotbericht (S. 2-16). München: Zuckschwerdt Verlag.

Doblhofer, D. & Küng, Z. (2007). Gender Mainstreaming: Gleichstellungsmanagement als Erfolgsfaktor – das Praxisbuch. Berlin u. a.: Springer.

Doyal, L. (2004). Sex und Gender: Fünf Herausforderungen für Epidemiologinnen und Epidemiologen. Gesundheitswesen, 66, 153-157.

Döge, P. (2002). Gender-Mainstreaming als Modernisierung von Organisationen. Ein Leitfaden für Frauen und Männer (2. Aufl.). IAIZ-Schriften Band 2.

Döge, P., Kassner, K. & Schambach, G. (Hrsg.). (2004). Schaustelle Gender. Aktuelle Beiträge sozialwissenschaftlicher Geschlechterforschung. Bielefeld: Kleine Verlag.

Dragano, N. (2007). Arbeit, Stress und krankheitsbedingte Frührenten. Zusammenhänge aus theoretischer und empirischer Sicht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Dreps, S. (2010). Hochdeutsch am Hörer beliebt. Call Center Profi. Verfügbar unter: callcenterprofi.de/Nachricht/14390.html [16.02.2015].

Dressel, C. (2005). Erwerbstätigkeit – Arbeitsmarktintegration von Frauen und Männern. In W. Cornelißen (Hrsg.), Gender-Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland (S. 99-158). 2. Fassung. Verfügbar unter:

bmfsfj.de/Publikationen/genderreport/01-Redaktion/PDF- Anlagen/gesamtdokument,property=pdf,bereich=genderreport,sprache=de,rwb=true.pdf [18.02.2015].

Dressel, K. & Wanger, S. (2010). Erwerbsarbeit: Zur Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. In

R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauenund Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie (3. Aufl., S. 489-698). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ducki, A. (2011). Gendersensible betriebliche Gesundheitsförderung. In E. Bamberg, A. Ducki & A.-

M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt (S. 439-459). Göttingen: Hogrefe.

DUDEN (2013). Die deutsche Rechtschreibung (26. Aufl.). Berlin u. a.: Dudenverlag.

Ebner, M., Korunka, C. & Scharitzer, D. (2007). Kundenorientierung im Call Center. Ein wirtschaftspsychologischer Beitrag. Wien: Facultas.

Eichler, M. (2001). Moving Forward: Measuring Gender Bias and More Gender Based Analysis (GBA) in Public Health Research, Policy and Practice. Documentation of the International Workshop, 7-8 June. Berlin: Berlin Centre of Public Health, European Women's Health Network, German Society for Social Medicine and Prevention (DGSMP).

Eichmann, H., Hofbauer, I. & Schönauer, A. (2006). Arbeit und Partizipation in kleinbetrieblichen Strukturen ohne Betriebsrat. Eigenverantwortung und Fremdbestimmung in Software-/ITDienstleistungsfirmen und Callcentern. FORBA-Forschungsbericht Nr. 01/2006, Wien.

Elkeles, T. (2012). Arbeitende und Arbeitslose. In F.-W. Schwartz, U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.-L. Dierks, R. Busse & N. Schneider (Hrsg.), Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 680-686). München: Urban & Fischer.

Elwér, S., Harryson, L., Bolin, M. & Hammarström, A. (2013). Patterns of Gender Equality at Workplaces and psychological Distress. PLoS ONE, 8, 1-10.

Erath, M. (2009). Hallo, ist da das Fräulein vom Amt? EMMA, 4, 1-3.

Esping-Andersen, G. (1996). The Three Worlds of Welfare Capitalism. Princeton, NJ: Princeton University Press.

Europäische Kommission (2013a). Gender pay gap 2011. Verfügbar unter: ec.europa.eu/justice/gender-equality/gender-pay-gap/situation-europe/index_en.htm [14.02.2015].

Europäische Kommission (2013b). Gender pay gap – what are the causes? Verfügbar unter: ec.europa.eu/justice/gender-equality/gender-pay-gap/causes/index_en.htm [18.02.2015].

Eurostat (2013). Salary calculator. Verfügbar unter: epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/index.php/Salary_calculator [18.01.2015].

Faltermaier, T. (2004). Männliche Identität und Gesundheit. Warum Gesundheit von Männern? In T. Altgeld (Hrsg.), Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention (S. 11-33). Weinheim und München: Juventa.

Faltermaier, T. (2005). Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.

Fausto-Sterling, A. (2005). The Bare Bones of Sex: Part 1 – Sex and Gender. Signs, 30 (2), 14911526.

Flick, U. (2010). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Hamburg: Rowohlt.

Fojut, S. (2008). Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt.

Berlin u. a.: Springer.

Folkman, S. & Lazarus, R. S. (1980). An analysis of coping in a middle-aged community sample.

Journal of Health and Social Behavior, 21, 219-232.

Forsa (2013). Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland. Eine Forsa-Umfrage. Verfügbar unter: eltern.de/c/images/pdf/Ergebnisbericht_Vaeterumfrage_2013.pdf [15.02.2015].

Frade, C. & Darmon, I. (2005). New modes of business organization and precarious employment: towards the recommodification of labour? Journal of European Social Policy, 15, 107-121.

Gansefort, D. & Jahn, I. (2012). Geschlechtersensible Forschung in der Epidemiologie – eine Einladung. Public Health Forum, 76, 10e1-10e3.

Gansefort, D. & Jahn, I. (2013). Konzept des Projekts Epi goes Gender. Verfügbar unter: dgms.de/assets/pdf/EpigoesGender.pdf [17.02.2015].

Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) (2012). Telefonische Gesundheitsbefragung des Robert Koch-Institutes. Verfügbar unter: geda-studie.de/ [20.02.2015].

Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) (2013). Gesundheitsberichterstattung des Bundes – was sie bietet. Verfügbar unter: gbebund.de/gbe10/isgbe.prc_get_clob_text?p_uid=gast&p_aid=4711&p_sprache=D&p_th_id=502 10&p_proc=PRC_ANGEBOT&p_text_name=Angebot [11.02.2015].

Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) (2014). Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter.

Verfügbar unter: gbebund.de/gbe10/abrechnung.prc_abr_test_logon?p_uid=gastg&p_aid=&p_knoten=FID&p_spra che=D&p_suchstring=9096::Demographie [15.02.2015].

Giesert, M. & Geißler, H. (2003). Betriebsund Dienstvereinbarungen: Betriebliche Gesundheitsförderung. Analyse und Handlungsempfehlungen. BV Doku Hans Böckler Stiftung. Frankfurt a. M.: Bund Verlag.

Gildemeister, R. (2001). Soziale Konstruktion von Geschlecht: Fallen, Missverständnisse und Erträge einer Debatte. In C. Rademacher & P. Wiechens (Hrsg.), Geschlecht – Ethnizität – Klasse: Zur sozialen Konstruktion von Hierarchie und Differenz (S. 65-90). Opladen: Leske und Budrich.

Gildemeister, R. (2009). Soziale Konstruktion von Geschlecht. Verfügbar unter: telse.kiel-ist- meine-jacke.de/uploads/Soziale%20Konstruktion%20von%20Geschlecht.pdf [19.02.2015].

Gloger-Tippelt, G. (1993). Geschlechtertypisierung als Prozess über die Lebensspanne. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 13, 258-275.

Gola, P. (2010). Datenschutz und Multimedia am Arbeitsplatz. Rechtsfragen und Handlungshilfen für die betriebliche Praxis (3. Aufl.). Hamburg: Datakontext.

Gold, H. & Koch, A. (1993). Fräulein vom Amt. München: Prestel-Verlag.

Gonzales-Morales, G., Peiro, J. M., Rodriguez, I. & Greenglass, E. R. (2006). Coping and distress in organizations: The role of Gender in work stress. International Journal of Stress Management, 13, 228-248.

Gottschall, K. (2000). Soziale Ungleichheit und Geschlecht. Kontinuitäten und Brüche, Sackgassen und Erkenntnispotentiale im deutschen soziologischen Diskurs. Opladen: Leske und Budrich.

Greaves, L. (2012). Why Put Gender and Sex Into Health Research? In J.-L. Oliffe, & L. Greaves (Hrsg.), designing and conducting gender, sex, health research (S. 3-14). L.A.: SAGE Publications, Inc.

Greubel, J. & Kecklund, G. (2011). The Impact of Organizational Changes on Work Stress, Sleep, Recovery and Health. Industrial Health, 49, 353-364.

Gukenbiehl, H. L. (2010). Soziologie als Wissenschaft. Warum Begriffe lernen? In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie (8. Aufl., S. 11-22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gümbel, M. (2009). Gender (Mainstreaming) in Arbeitsschutz und betrieblicher Gesundheitsförderung. In S. Brandenburg, H.-L. Endl, E. Glänzer, P. Meyer & M. Mönig-Raane (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit: geschlechtergerecht?! Präventive betriebliche Gesundheitspolitik aus der Perspektive von Männern und Frauen (S. 14-23). Hamburg: VSA.

Gümbel, M. & Nielbock, S. (2012). Die Last der Stereotype. Geschlechterrollenbilder und psychische Belastungen im Betrieb. Hans Böckler Stiftung: Düsseldorf.

Gümbel, M. & Rundnagel, R. (2004). Gesundheit hat ein Geschlecht. Die Bedeutung von Gender Mainstreaming im Arbeitsund Gesundheitsschutz, Arbeitsrecht im Betrieb, 9, 539-545.

Hagemann-White, C. (1988). Wir werden nicht zweigeschlechtlich geboren… In C. HagemannWhite & M. S. Rerrich (Hrsg.), FrauenMännerBilder. Männer und Männlichkeit in der feministischen Diskussion (S. 224-235). Bielefeld: AJZ-Verlag.

Hahn, D. (2008). Zweigeschlechtlichkeit und hierarchische Geschlechterordnung. Von der Kritik der Gesundheitsforschung zur Institutionalisierung der Chancengleichheit. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 51, 61-69.

Hamberg, K. (2008). Gender bias in medicine. Womens Health, 4, 237-243.

Hapke, U., Lippe, E., Busch, M. & Lange, C. (2012). Psychische Gesundheit bei Erwachsenen in Deutschland. In Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.), Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie

„Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des

Bundes (S. 39-50). Berlin: RKI.

Hark, S. (Hrsg.). (2007). Dis/Kontinuitäten: Feministische Theorie (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Harrison, W. C. (2006). The Shadow and the Substance. The Sex/Gender Debate. In K. Davis, M. Evans & J. Lorber (Hrsg.), The Sage Handbook of Gender and Women´s Studies (S. 35-52). London: SAGE Publications Ltd.

Helber, S. & Stolletz, R. (2004). Call Center Management in der Praxis. Strukturen und Prozesse betriebswirtschaftlich optimieren. Berlin u. a.: Springer.

Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Helfferich, C. (2012). Einleitung: Von roten Heringen, Gräben und Brücken. Versuch einer Kartierung von Agency-Konzepten. In S. Bethmann, C. Helfferich, H. Hoffmann & D. Niermann (Hrsg.), Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftstheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit (S. 9-39). Weinheim und München: Juventa.

Helfferich, C., Klindworth, H. & Kruse, J. (2006). „männer leben“ – Eine Studie zu Lebensläufen und Familienplanung. Vertiefungsbericht. Herausgeberin: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), Köln/BZgA.

Heß, K. (2008). Das Call-Center „frisst“ sich durch das Unternehmen. Call-Center dienen als Labor und Entwicklungsbeschleuniger für die Arbeitsorganisation. Computer und Arbeit, 7, 15-18.

Hien, W. (2012). Psychische Erkrankungen – die Arbeitswelt in den Blick nehmen, nicht die Privatsphäre. Verfügbar unter: gegenblende.de/++co++26711e1c-9051-11e1-6aba- 001ec9b03e44 [23.02.2015].

Hirschauer, S. (2001). Das Vergessen des Geschlechts: Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 41, 208-235.

Hopf, C. (2005). Forschungsethik und qualitative Forschung. In U. Flick, E. v. Kardoff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 589-600). Reinbek: Rowohlt.

Hobfoll, S. E. (1998). Stress, culture, and community. New York: Plenum Press.

Hobfoll, S. E. & Buchwald, P. (2004). Die Theorie der Ressourcenerhaltung und das multiaxiale Copingmodell. In P. Buchwald, C. Schwarzer & S. E. Hobfoll (Hrsg.), Stress gemeinsam bewältigen. Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping (S. 11-26). Göttingen: HogrefeVerlag.

Hobfoll, S. E., Dunahoo, C. L., Ben-Porath, Y. & Monnier, J. (1994). Gender and Coping: The DualAxis Model of Coping. American Journal of Community Psychology, 22 (1), 49-82.

Holman, D., Batt, R. & Holtgrewe, U. (2007). The Global Call Center Report: International Perspectives on Management and Employment. Report of the Global Call Center Network. Verfügbar unter: ilr.cornell.edu/globalcallcenter/upload/GCC-Intl-REpt-US-Version.pdf [22.02.2015].

Holtgrewe, U. (2003a). Geschlechtergrenzen in der Dienstleistungsarbeit – aufgelöst und neu gezogen. Das Beispiel Callcenter. In E. Kuhlmann & S. Betzelt (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse

im Dienstleistungssektor – Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte (S. 147-160). Baden-Baden: Nomos.

Holtgrewe, U. (2003b). Callcenterforschung: Ergebnisse und Theorien. In F. Kleemann & I. Matuschek (Hrsg.), Immer Anschluss unter dieser Nummer – Rationalisierte Dienstleistung und subjektivierte Arbeit in Callcentern (S. 49-64). Berlin: sigma.

Holtgrewe, U., Mottweiler, H., Longen, J. & Schönauer, A. (2011). Globale Interaktion am Telefon? Die begrenzte Transnationalisierung von Callcenter-Dienstleistungen. WSI Mitteilungen, 10, 519-525.

Hosseinpoor, A. R., Williams, J. S., Amin, A., de Carvalho, I. A., Beard, J., Boerma, T., Kowal, P., Naidoo, N. & Chatterji, S. (2012). Social Determinants of Self-Reported Health in Women and Men: Understanding the Role of Gender in Population Health. PLoS ONE, 7, 1-10.

Hurrelmann, K., Laaser, U. & Razum, O. (2012). Entwicklung und Perspektiven der Gesundheitswissenschaften in Deutschland. In K. Hurrelmann & O. Razum (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften (5. Aufl., S. 15-51). Weinheim und München: Juventa.

Initiative neue Qualität der Arbeit (INQA) (2010). Initiative Neue Qualität der Arbeit. Verfügbar unter: inqa.de [15.02.2015].

Internationale Kongressmesse Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin A+A (2011). Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Verfügbar unter: aplusa.de [22.02.2015].

Jahn, I. (2002). Methodische Probleme einer geschlechtergerechten Gesundheitsforschung. In K. Hurrelmann & P. Kolip (Hrsg.), Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Männer und Frauen im Vergleich (S. 142-156). Bern: Hans Huber.

Jahn, I. (2003). Gender-Glossar. 74 Begriffe zum Gender Mainstreaming unter besonderer Berücksichtigung von Gesundheitsförderung. Erstellt im Auftrag von Gesundheitsförderung Schweiz. Verfügbar unter: bips.uni-bremen.de/data/jahn_genderglossar_2003.pdf [23.01.2015].

Jahn, I. (2004). Gender Mainstreaming im Gesundheitsbereich. Materialien und Instrumente zur systematischen Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht. Projekt: Entwicklung eines Kriterienkatalogs für geschlechtergerechte Projektförderung im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen. Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin Arbeitsbereich Frauenund Geschlechterforschung.

Janczyk, S. (2008). 'Vereinbarkeit von Beruf und Familie' und Work-Life-Balance: Über Verengungen und Ausblendungen in einer Debatte. In Marburger Gender-Kolleg (Hrsg.), Geschlecht Macht Arbeit (S. 70-84). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Johnson, J. L., Repta, R. & Kalyan, S. (2012). Implications of Sex and Gender for Health Research. From Concepts to Study Design. In J. L. Oliffe & L. Greaves (Hrsg.), Designing and conducting gender, sex & health research (S. 39-64). L.A.: SAGE Publications, Inc.

Junghanns, G. (2005). ISO 10075 Teil 1-3. Die Normen zur Psychischen Belastung und deren praktische Bedeutung. 14. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium „Neue Regelungen im Arbeitsschutz“. Verfügbar unter: baua.de/cae/servlet/contentblob/699376/publicationFile/46765/Dresdner-Kolloquium- 2005-14.pdf [22.02.2015].

Kahn, R. L. (1991). The forms of women´s work. In M. Frankenhaeser, U. Lundberg & M. A. Chesney (Hrsg.), Women, work and health. Stress and opportunities (S. 65-83). New York: Plenum Press.

Kaplan, R. M. & Kronick, R. G. (2006). Marital status and longevity in the United States population.

Journal of Epidemiology and Coummunity Health, 60, 760-765.

Karasek, R. & Theorell, T. (1990). Healthy Work: Stress, Productivity, and the Reconstruction of Working Life. New York: Basic.

Kelle, U. & Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kerst, C. & Holtgrewe, U. (2003). Interne oder externe Flexibilität? Call Center als kundenorientierte Organisationen. In F. Kleemann & I. Matuschek (Hrsg.), Immer Anschluss unter dieser Nummer – Rationalisierte Dienstleistung und subjektivierte Arbeit in Callcentern (S. 85-108). Berlin: sigma.

Kerschbaumer, J. & Schroeder, W. (Hrsg.). (2005). Sozialstaat und demographischer Wandel. Herausforderungen für Arbeitsmarkt und Sozialversicherungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Keupp, H. & Dill, H. (Hrsg.). (2010). Erschöpfende Arbeit. Gesundheit und Prävention in der flexiblen Arbeitswelt. Bielefeld: Transcript Verlag.

Kickbusch, I. (2007). Gender – a critical determinant of health in a global world. International Journal of Public Health, 52 (1), 3-4.

Kim, K. S. & Kim, M. G. (2010). Gender-related Factors Associated with Upper Extremity Function in Workers. Safety Health Work, 1, 158-166.

Kirsch, M. H. (2000). Queer theory and social chance. London: Routledge.

Kluge, S. (1999). Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.

Knapp, A. (2011). Gleichheit, Differenz, Dekonstruktion. Vom Nutzen theoretischer Ansätze der Frauenund Geschlechterforschung für die politische Praxis. In G. Krell (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen (6. erw. Aufl., S. 71-82). Wiesbaden: Gabler.

Kolip, P. (Hrsg.). (2002). Gesundheitswissenschaften. Eine Einführung. Weinheim und München: Juventa.

Kolip, P. (2008). Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Bundesgesundheitsbl

– Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 51, 28-35.

Kolip, P. (2011). Wege zu einer geschlechtersensiblen Gesundheitsberichterstattung. In T. Schott &

C. Hornberg (Hrsg.), Die Gesellschaft und ihre Gesundheit: 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft (S. 509-523). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kolip, P. (2012). Frauen und Männer. In F.-W. Schwartz, U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.-L. Dierks, R. Busse & N. Schneider (Hrsg.), Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 669-680). München: Urban & Fischer.

Kolip, P. & Müller, V. E. (2009). Evaluation und Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention: Zentrale Fragen, vielfältige Antworten. In P. Kolip & V. E. Müller (Hrsg.), Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention (S. 7-20). Bern: Huber.

Köhler, C. & Krause, A. (2010). Betriebliche Beschäftigungspolitik. In F. Böhle, G. Voß & W. Köhler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 387-412). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Krantz, G., Berntsson, L. & Lundberg, U. (2005). Total workload, work stress and perceived symptoms in Swedish male and female white-collar employees. European Journal of Public Health, 15, 209-214.

Krause, N., Burgel, B. & Rempel, D. (2010). Effort-reward imbalance and one-year change in neckshoulder and upper extremity pain among call center computer operators. Scand J Work Environ Health, 36, 42-43.

Kreimer, M. (2009). Ökonomie der Geschlechterdifferenz: Zur Persistenz von Gender Gaps. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Krieger, N. (2003). Genders, sexes, and health: what are the connections – and why does it matter?

International Journal of Epidemiology, 32 (4), 652-657.

Kruse, J. (2011). Reader „Einführung in die Qualitative Interviewforschung“. Freiburg (Bezug über: qualitative-workshops.de).

Kuhlmann, E. & Kolip, P. (2005). Gender und Public Health. Weinheim und München: Juventa.

Kuhlmey, A. (2008). Altern – Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In A. Kuhlmey & D. Schaeffer (Hrsg.), Alter, Gesundheit und Krankheit (S. 85-96). Bern: Hans Huber.

Kuhn, K. (2008). Geschlechtsspezifische arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. In

B. Badura, H. Schellschmidt & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit (S. 83-96). Berlin u. a.: Springer.

Kühl, J. (2010). Geschlechtsbezogener Verzerrungseffekt (Gender Bias). Verfügbar unter: genderkompetenz.info/w/files/gkompzpdf/gender_bias.pdf [24.01.2015].

Lademann, J. & Kolip, P. (2005). Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter.

Themenheft Gesundheitsberichterstattung. Berlin: Robert Koch-Institut.

Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) (2009). Gesunde Arbeit NRW 2009. Belastung – Auswirkung – Gestaltung – Bewältigung. LIGA. Praxis 3. Verfügbar unter: liga.nrw.de/_media/pdf/liga-praxis/liga- praxis_03_Gesunde_Arbeit_2009.pdf [22.01.2015].

Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) (2010). Qualität in der Gesundheitsund Bewegungsförderung verbessern. LIGA Aktuell 9 (Ausarbeitung durch Kolip, P.). Verfügbar unter: liga.nrw.de/_media/pdf/liga-aktuell/liga- aktuell_09_Bewegungsfoerderung.pdf [23.01.2015].

Landtag NRW (2004). Frauengesundheit und Erwerbsarbeit. Verfügbar unter: landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_I/I.1/EK/EKALT/13_EK2/Frauerwerbsarbeitfuer_Lan dtagintern.jsp [22.02.2015].

Langenscheidt (2010). E-Taschenwörterbuch Englisch-Deutsch 5.0. Berlin und München: Langenscheidt KG.

Lazarus, R. (1966). Psychological stress and coping process. New York: Springer. Lazarus, R. & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.

Lazarus, R. & Launier, R. (1981). Streßbezogene Transaktion zwischen Person und Umwelt. In J. R. Nitsch (Hrsg.), Stress – Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen (S. 213-259). Bern: Huber.

Lenhardt, U., Ertel, M. & Morschhäuser, M. (2010). Arbeit und Gesundheit in schwierigen Zeiten.

WSI Mitteilungen, 7, 335-341.

Lenz, K. & Adler, M. (2010). Geschlechterverhältnisse. Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung. Band 1. Weinheim und München: Juventa.

Lin, Y.-H., Chen, C.-Y., Hong, W.-H. & Lin, Y.-C. (2010). Perceived Job Stress an Health Complaints at a Bank Call Center: Comparison between Inbound and Outbound Services. Industrial Health, 48, 349-356.

Lindeberg, S.-I., Rosvall, M., Choi, B., Canivet, C., Isacsson, S.-O., Karasek, R. & Östergren, P.-O. (2010). Psychosocial working conditions and exhaustion in a working population sample of Swedish middle-aged men and women. European Journal of Public Health, 21, 190-196.

Lindfors, P., Berntsson, L. & Lundberg, U. (2006). Total Workload as Related to Psychological Well-Being and Symptoms in Full-Time Employed Female and Male White-Collar Workers. International Journal of Behavioral Medicine, 13 (2), 131-137.

Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Lorber, J. & Farrell, S. A. (1991). The Social Construction of Gender. Newbury Park: Sage. Lorber, J. & Moore, L. J. (2002). Gender and the Social Construction of Illness. Oxford: Alta Mira

Press.

Lovallo, W.-R. (2005). Stress and health. Biological and psychological interactions. Sage Publications.

Lucius-Hoene, G. & Deppermann, A. (2002). Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Leske und Budrich.

Lutze, C. & Wallner, C. (2010). „Im Gender-Dschungel“-Glossar. Die Kinderund Jugendhilfe auf neuen Wegen zur Gleichberechtigung. Eine Handreichung zu Perspektiven von Mädchenund

Jungenarbeit in Zeiten von Gender Mainstreaming und zu aktuellen Gleichberechtigungsanforderungen an die Kinderund Jugendhilfe. Verfügbar unter: maedchenarbeitsachsen.de/texte/seite.php?id=27534 [22.01.2015].

Luy, M. (2002). Warum Frauen länger leben. Erkenntnisse aus einem Vergleich von Klosterund Allgemeinbevölkerung. BIB Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung beim Statistischen Bundesamt. Heft 106.

Lück, P., Baumann, E. & Beermann, B. (2002). Von der Telefonzentrale zum Call Center –

Partizipativ neue Aufgaben gesundheitsförderlich gestalten. In B. Badura, H. Schellschmidt &

C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2001. Gesundheitsmanagement im öffentlichen Sektor (S. 87-99). Berlin u. a.: Springer.

Matud, M. P. (2004). Gender differences in stress and coping styles. Personality and Individual Differences, 37, 1401-1415.

Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung: eine Anleitung zu qualitativem Denken (5. Aufl.). Weinheim und Basel: Beltz.

Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken (10. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Medjedovic, I. (2010). Sekundäranalyse. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie (S. 304-319). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Meierjürgen, R. & Wieland, R. (2007). Gender Mainstreaming und betriebliche Gesundheitsförderung – Überlegungen zur gender-spezifischen Bewertung des Arbeitsunfähigkeitsgeschehens mit Daten der gesetzlichen Krankenkassen am Beispiel des BARMER Gesundheitsreports. In Baer, S. & Hildebrandt, K. (Hrsg.), Gender Works! Gender Mainstreaming: Gute Beispiele aus der Facharbeit (S. 177-192). Frankfurt am Main: Peter Lang.

Meissner, H. (2008). Die soziale Konstruktion von Geschlecht – Erkenntnisperspektiven und gesellschaftstheoretische Fragen. Verfügbar unter: web.fu- berlin.de/gpo/pdf/meissner/hanna_meissner.pdf [18.02.2015].

Melchior, M., Berkman, L., Niedhammer, I., Zins, M. & Goldberg, M. (2007). The mental health effects of multiple work and family demands: A prospective study of psychiatric sickness absence in the French GAZEL study. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 42, 573582.

Menzler-Trott, E. (1999). Call Center-Management. Ein Leitfaden für Unternehmen zum effizienten Kundendialog. München: C. H. Beck.

Merz, V. (2001). Salto, Rolle und Spagat. Basiswissen zum geschlechterbewussten Handeln in Alltag, Wissenschaft und Gesellschaft. Gender Manual I. Zürich: Verlag Pestalozzianum.

Marx Engels Werke (MEW) (1972). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. MEW Bd. 23.

Berlin: Diez-Verlag.

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Naturund Verbraucherschutz (2011). Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung .Verfügbar unter: bundesrat.de/cln_152/nn_8336/SharedDocs/Drucksachen/2011/0201-300/271- 11,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/271-11.pdf [15.02.2015].

Mogge-Grotjahn, H. (2012). Geschlecht: Wege in die und aus der Armut. In E.-U. Huster, J. Boeckh

& H. Mogge-Grotjahn (Hrsg.), Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung (2., erw. Aufl., S. 397-410). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Moser, A. (2010). Kampfzone Geschlechterwissen. Kritische Analyse populärwissenschaftlicher Konzepte von Männlichkeit und Weiblichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Müller, R. & Koppelin, F. (2010). Lebenslauf, Arbeit und Gesundheit. In T. Gerlinger, S. Kümpers,

U. Lenhardt & M. Wright (Hrsg.), Politik für Gesundheit. Festund Streitschriften zum 65. Geburtstag von Rolf Rosenbrock (S. 65-74). Bern: Hans Huber.

Nerdinger, F., Blickle, G. & Schaper, N. (2011). Arbeitsund Organisationspsychologie (2. Aufl.).

Berlin u. a.: Springer.

Ng, N., Weinehall, L. & Öhman, A. (2007). ‚If I don´t smoke, I´m not a real man' – Indonesian teenage boy´s views about smoking. Health Education Research, 22, 794-804.

Nickel, H. M. (2009). Führung und Macht in Unternehmen. In M. Löw (Hrsg.), Geschlecht und Macht. Analysen zum Spannungsfeld von Arbeit, Bildung und Familie (S. 121-141). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Nielbock, S. & Gümbel, M. (2010). Arbeitsbedingungen beurteilen – geschlechtergerecht. Gender Mainstreaming in der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Verfügbar unter: sujet.org/Handlungshilfe_GenderStress.pdf [23.01.2015].

Norman, K., Nilsson, T., Hagberg, M., Tornqvist, E. W. & Toomingas, A. (2004). Working Conditions and Health among Female and Male Employees at a Call Center in Sweden. American Journal of Industrial Medicine, 46, 55-62.

o. V. (2010, 23. März). Depression im Job. Angestellt, überarbeitet, psychisch krank. Süddeutsche Zeitung. Verfügbar unter: sueddeutsche.de/karriere/depressionen-im-job-angestellt- ueberarbeitet-psychisch-krank-1.4879 [22.01.2015].

Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (2012). OECD Family Database. Verfügbar unter: oecd.org/social/family/database [23.01.2015].

Oelsnitz, von der, D. (2009). Management. Geschichte, Aufgaben, Beruf. München: C.H. Beck. Oliffe, J.-L. & Greaves, L. (Hrsg.). (2012). Designing and conducting gender, sex, health research.

L.A.: SAGE Publications, Inc.

Occupational Safety and Health Administration (OSHA) (2013). Psychische Fehlbelastungen/Stress.

Verfügbar unter: de.osha.europa.eu/topics/psychische_fehlbelastungen/index_html/view?searchterm=stres s [23.01.2015].

Park, S.-G., Kim, H.-C., Min, J.-Y., Hwang, S. H., Park, Y.-S. & Min, K.-B. (2011). A prospective study of work stressors and the common cold. Occupational Medicine, 61, 53-56.

Patel, R. (2010). Night Shift. Women in India´s Call Center Industry. California: Stanford University Press.

Pauli, A. & Hornberg, C. (2010). Gesundheit und Krankheit: Ursachen und Erklärungsansätze aus der Gender-Perspektive. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauenund Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie (3. Aufl., S. 631-643). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Payne, S. (2001). Smoke like a man, die like a man? A review of the relationship between gender, sex and lung cancer. Social Science & Medicine, 53 (8), 1067-1080.

Payne, S. (2004). Gender in Lung Cancer and Smoking Research. Geneva: WHO Document Production Services.

Payne, S. (2006). The health of men and women. Cambridge und Malden: Polity.

Payne, S. (2012). Ein schwer erreichbares Ziel? Geschlechtergerechtigkeit und Geschlechtergleichheit in der Gesundheitspolitik. An Elusive Goal? Gender Equity and Gender Equality in Health Policy. Gesundheitswesen, 74, 221-223.

Payne, S., Swami, V. & Stanistreet, D. (2008). The social construction of gender and its influence on suicide. A review of the literature. Journal of Men´s Health, 5, 23-35.

Peter, R. (2009). Psychosoziale Belastungen im Erwachsenenalter. In M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven (2. Aufl., S. 117131). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Peter, R., Hammarström, A., Hallqvit, J., Siegrist, J., Theorell, T. & the SHEEP Study Group (2006). Does Occupational Gender Segregation Influence the Association of Effort-Reward Imbalance With Myocardial Infarction in the SHEEP Study? International Journal of Behavioral Medicine, 13, 34-43.

Peuckert, R. (2012). Familienformen im sozialen Wandel (8. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Phillips, S. P. (2005). Defining and measering Gender: A social determinant of health whose time has come. International Journal for Equity in Health, 4, 4-11.

Phillips, S. P. (2008). Measuring the health effects of gender. Journal of Epidemiology and Community Health, 62 (4), 368-371.

Phillips, S. P. (2011). Including Gender in Public Health Research. Public Health Reports, 126, 1621.

Pirol, E. & Schauer, G. (2009). Vom Projekt Spagat zu Gender Mainstreaming in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Fünf Jahre betriebliche Gesundheitsförderung mit Gender-Perspektive. In P. Kolip & T. Altgeld (Hrsg.), Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis (2. Aufl., S. 233-243). Weinheim und München: Juventa.

Polit, D. F. & Beck, C. T. (2012). Gender bias undermines evidence on gender health. Qualitative Health Research, 22, 1298.

Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M. (2008). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.

Reichert, M. (2010). Pflege – ein lebensbegleitendes Thema? In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 311-329). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Reimann, S. (2006). Systemisches Anforderungs-Ressourcen-Modell. In B. Renneberg & P. Hammelstein (Hrsg.), Gesundheitspsychologie (S. 13-28). Berlin u. a.: Springer.

Resch, M. (1991). Haushalt und Familie: Der zweite Arbeitsplatz. Handlungstheoretische Analyse der Reproduktionsarbeit in Haushalt und Familie. Bern: Huber.

Rice, V. (Hrsg.). (2005). Stress und Coping. Bern: Verlag Hans Huber.

Richter, P. (2002). Psychische Belastungen in der modernen Arbeitswelt – neue Herausforderungen, Bewältigungsund Gestaltungsansätze. Online verfügbar unter gutearbeitonline.de/archiv/beitraege/2002/2002_05_26_29.pdf [22.01.2015].

Ridgeway, C. L. & Smith-Lovin, L. (2006). Gender and Interaction. In Chafetz, J. S. (Hrsg.), Handbook of the Sociology of Gender (S. 247-274). New York: Springer.

Rivera-Torres, P., Araque-Padilla, R.-A. & Montero-Simó, M.-J. (2013). Job Stress Across Gender: The Importance of Emotional and Intellectual Demands and Social Support in Women. International Journal of Environmental Research and Public Health, 10, 375-389.

Robert Koch-Institut (RKI) (2012a). Allgemeiner Gesundheitszustand: Subjektive Gesundheit. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin.

Robert Koch-Institut (RKI) (2012b). Psychische Gesundheit bei Erwachsenen in Deutschland. In RKI (Hrsg.), Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin.

Robert Koch-Institut (RKI) (2013). Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) 2008-2011. Verfügbar unter:

rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/Degs/degs_node.html [08.02.2015]. Robert Koch-Institut (RKI) & Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V.

(GEKID) (2012). Krebs in Deutschland 2012. Verfügbar unter: krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2012/krebs_i n_deutschland_2012.pdf? blob=publicationFile [19.02.2015].

Rosenbrock, R. (1995). Public Health als soziale Innovation. Gesundheitswesen, 57, 140-144. Ruiz, M. T. & Verbrugge, L. M. (1997). A two way view of gender bias in medicine. Journal of

Epidemiology and Community Health, 51 (2), 106-109.

Ruiz-Cantero, M. T, Ronda, E. A & lvarez-Dardet, C. (2007). The importance of study design strategies in gender bias research: the case of respiratory disease management in primary care. Journal of Epidemiology and Community Health, 61 (2), ii11-6.

Sabo, D. & Gordon, D. F. (1995). Masculinity, Health, and Illness. Rethinking Men´s Health and Illness. The Relevance of Gender Studies. In D. Sabo & D. F. Gordon, (Hrsg.), Men´s Health and Illness. Gender, Power, and the Body (S. 1-21). California: SAGE Publications.

Schmidt, B. & Kolip, P. (Hrsg.). (2007). Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat: Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und Sozialer Arbeit. Weinheim und München: Juventa.

Schmitt-Rueth, S., Kriegel, J. & Seitz, M. (2010). Service Engineering im Gesundheitswesen? – Die Kluft zwischen Forschung und Geschäftspraxis telemedizinischer Dienstleistungen. Tagungsband Ambient Assisted Living. Berlin.

Schneekloth, U. & Wahl, H. W. (Hrsg.). (2005). Möglichkeiten und Grenzen selbstständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MUG III). Integrierter Abschlussbericht. Berlin: BMFSFJ. Verfügbar unter: bmfsfj.de/Publikationen/mug/01-Redaktion/PDF- Anlagen/gesamtdokument,property=pdf,bereich=mug,sprache=de,rwb=true.pdf [10.02.2015].

Schönauer, A., Holtgrewe, U., Riesenecker-Caba, T. & Stern, S. (2010). FAQ Callcenter. In S. Stern,

A. Schönauer & U. Holtgrewe (Hrsg.), Service um jeden Preis? Arbeiten im Callcenter. Erfahrungsberichte und Organisationsmöglichkeiten (S. 87-114). Wien: OGB Verlag.

Schröer, A. & Sochert, R. (2012). Gesundheitszirkel seit 25 Jahren erfolgreich. Die BKK, 11, 464471.

Schulz, A. J. & Mullings L. (2006). Gender, Race, Class and Health: Intersectional Approaches. San Francisco: Jossey-Bass.

Schümann, F. & Tisson, H. (2006). Call Center Controlling – Ein Modell für die Planung, Kontrolle und Steuerung von Kundenservice-Centern. Wiesbaden: Gabler.

Schwartz, F. W. (2012). Public Health – Zugang zu Gesundheit und Krankheit der Bevölkerung, Analysen für effektive und effiziente Lösungsansätze. In F.-W. Schwartz, U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.-L. Dierks, R. Busse & N. Schneider (Hrsg.), Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 3-6). München: Urban & Fischer.

Schweer, R., Genz, A. & Schwefeß, H. (2001). Emotionale und kommunikative Belastungen am Arbeitsplatz – Entwicklung und Validierung eines Rechnergestützten Meßinstruments an Praxisbeispielen. Dresden: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft.

Schweizer, G. (2008). Call-Center – Kompetenz statt Kontrolle. Ausufernde Überwachung ist schädlich für Arbeitsqualität und Gesundheit. Computer und Arbeit, 7, 15-18.

Schweizer, G. (2009). „Gute Arbeit“ in Call Centern – Vision oder Illusion? Gute Arbeit, 2, 21-24. Scupin, Y. (2005). Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit. Eine kausalanalytische

Untersuchung. Hamburg: Gabler.

Seipel, C. & Rieker, P. (2003). Integrative Sozialforschung. Konzepte und Methoden der qualitativen und quantitativen empirischen Forschung. Weinheim und München: Juventa.

Selye, H. (1956). The Stress of Life. New York: McGraw-Hill. [dt. (1957) Stress beherrscht unser Leben. Düsseldorf: Econ].

Shields, M. (2004). Stress, health and the benefit of social support. Health Reports Statistics Canada, 15, 1-30.

Siegrist, J. (1996). Soziale Krisen und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe.

Siegrist, J. (2005). Medizinische Soziologie (6. Aufl.). München und Jena: Urban & Fischer. Siegrist, J. (2008). Soziale Anerkennung und gesundheitliche Ungleichheit. In U. Bauer, U. H.

Bittlingmayer & M. Richter (Hrsg.), Health Inequalities: Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit (S. 220-235). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Siegrist, J. (2010). Gesundheitsrisiken aus der Arbeitswelt und gesundheitsrelevante Verhaltensweisen. Arbeit, Arbeitslosigkeit und Gesundheit. In D. Bardehle & M. Stiehler (Hrsg.), Erster

Deutscher Männergesundheitsbericht. Ein Pilotbericht (S. 72-86). München: Zuckschwerdt Verlag.

Siegrist, J. (2012). Machen wir uns selbst krank? Gesundheitsverhalten – psychosoziale Aspekte. In F.-W. Schwartz, U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.-L. Dierks, R. Busse & N. Schneider (Hrsg.), Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 143-153). München: Urban & Fischer.

Siegrist, J. & Dragano, N. (2008). Psychosoziale Belastungen und Erkrankungsrisiken im Erwerbsleben. Befunde aus internationalen Studien zum Anforderungs-Kontroll-Modell und zum Modell beruflicher Gratifikationskrisen. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 51, 305-312.

Siegrist, J. & Möller-Leimkühler, A.-M. (2012). Gesellschaftliche Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit. In F.-W. Schwartz, U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.-L. Dierks, R. Busse

& N. Schneider (Hrsg.), Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 121135). München: Urban & Fischer.

Siegrist, K., Rödel, A., Hessel, A. & Brähler, E. (2006). Psychosoziale Arbeitsbelastungen, Arbeitsunfähigkeit und gesundheitsbezogenes Wohlbefinden: Eine empirische Studie aus der Perspektive der Geschlechterforschung. Gesundheitswesen, 68, 526-534.

Siegrist, J., Starke, D., Chandola, T., Godin, I., Marmot, M. & Peter, R. (2004). The measurement of effort-reward imbalance at work: European comparisons. Social Science & Medicine, 58, 1483–1499.

Sieverding, M. (2005). Geschlecht und Gesundheit. In R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie

(S. 57-70). Göttingen u.a.: Hogrefe.

Sieverding, M. & Kendel, F. (2012). Geschlechter(rollen)aspekte in der Arzt-Patient-Interaktion.

Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 55, 1118-1124.

Simak, L. (2013). Männer im Spagat zwischen Beruf und Familie? Eine Zielgruppe fordert Arbeitgeber, Führungskräfte und Personalverantwortliche. Statistisches Monatsheft BadenWürttemberg, 8, 15-18.

Singh, L., Arokiasamy, P., Singh, P. K. & Rai, R. K. (2013). Determinants of Gender Differences in Self-Rated Health Among Older Population. Sage Open, 3, 1-13.

Singh-Manoux, A., Gueguen, A., Ferrie, J., Shipley, M., Martikainen, P., Bonenfant, S., Goldberg,

M. & Marmot, M. (2008). Gender Differences in the Association Between Morbidity and Mortality Among Middle-Aged Men and Women. American Journal of Public Health, 98, 22512257.

Smykalla, S. (2006). GenderKompetenzZentrum Was ist „Gender“? Verfügbar unter: genderkompetenz.info/w/files/gkompzpdf/gkompz_was_ist_gender.pdf [18.03.2014].

Snyder, C. R. (Hrsg.). (1999). Coping. The Psychology of What Works. New York: Oxford University Press.

Sozialgesetzbuch (SGB) V (2013). Bücher I-XII (42. Aufl.). München: Beck im dtv.

Springer, K. W., Hankivsky, O. & Bates, L. M. (2012). Gender and health: Relational, intersectional, and biosocial approaches. Social Science & Medicine, 74 (11), 1661-1666.

Statistisches Bundesamt (2010). Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen. Verfügbar unter: destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/HaushalteMikrozensus/Broschu ereFrauenMaenner0010013109001.pdf? blob=publicationFile [25.01.2015].

Statistisches Bundesamt (2011). Verdienststrukturerhebung 2011. Verdienste und Arbeitskosten.

Statistisches Bundesamt. Wiesbaden 2011.

Statistisches Bundesamt (2012a). Durchschnittliches Alter der Mütter bei der Geburt ihrer ehelich lebendgeborenen Kinder (Geburtsjahrmethode), Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Natürliche Bevölkerungsbewegung, Pressemitteilung Nr. 005/2012, Geburten in Deutschland.

Statistisches Bundesamt (2012b). Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Statistisches Bundesamt 2012: Wiesbaden. https://destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Bevoelkerung/VereinbarkeitFam ilieBeruf_122012.pdf? blob=publicationFile [21.02.2015].

Statistisches Bundesamt (2013a). Der Mikrozensus stellt sich vor. Verfügbar unter: destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Mikrozensus.html [22.01.2015].

Statistisches Bundesamt (2013b). Bevölkerung, Familien, Lebensformen. Statistisches Jahrbuch.

Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Statistisches Bundesamt (2013c). Verdienststrukturerhebung 2013. Verdienste und Arbeitskosten.

Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Statistisches Bundesamt (2013d). Kind und Beruf: Nicht alle Mütter wollen Beides. STATmagazin.

Destatis 16.02.2013.

Statistisches Bundesamt (2013e). Periodensterbetafel für Deutschland 2009/2011. Früheres Bundesgebiet, neue Länder sowie die Bundesländer. Wiesbaden. Verfügbar unter: destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Bevoelkerungsbewegung/Period ensterbetafelnBundeslaender5126204117004.pdf?__blob=publicationFile [22.01.2015].

Statistisches Bundesamt (2013f). Vorzeitige Sterblichkeit für das Jahr 2011. Todesursachenstatistik.

Statistisches Bundesamt: Zweigstelle Bonn. Verfügbar unter: gbe-bund.de [21.01.2015]. Statistisches Bundesamt (2014). Auf dem Weg zur Gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales –

Unterschiede zwischen Frauen und Männer. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Statistisches Bundesamt & Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (2013). Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn.

Steinke, I. (2008). Gütekriterien qualitativer Forschung. In U. Flick, E. Kardoff & I. Steinke (Hrsg.),

Qualitative Forschung (S. 319-331). Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.

Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz (2014a). Planungstabelle. Verfügbar unter: quint-essenz.ch/de/tools/1002 [02.02.2015].

Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz (2014b). Kollegiale Beratung. Verfügbar unter: quintessenz.ch/de/files/Kollegiale_Beratung_16.pdf [23.01.2015].

Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz (2014c). Evaluationstabelle. Verfügbar unter: quint-essenz.ch/de/tools/1003 [02.02.2015].

Stockard, J. (2006). Gender Socialization. In Saltzman Chafetz, J. (Hrsg.), Handbook of the Sociology of Gender (S. 215-227). New York: Springer.

Strauss, A.-L. & Corbin, J. (1996). Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung.

Weinheim: Beltz.

Stürzer, M. & Cornelißen, W. (2005). Gesundheitsstatus und Gesundheitsrisiken von Frauen und Männern. In W. Cornelißen (Hrsg.), Gender-Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland (S. 470-523). 2. Fassung. Verfügbar unter: bmfsfj.de/Publikationen/genderreport/01-Redaktion/PDF- Anlagen/gesamtdokument,property=pdf,bereich=genderreport,sprache=de,rwb=true.pdf [18.02.2015].

Sust, C.-A., Lorenz, D., Schleif, H.-D., Schubert, P. & Utsch, A. (2001). Sicherheitsund gesundheitsgerechte Gestaltung von Callcentern. Verfügbar unter: baua.de/de/Themen-von-A- Z/Callcenter/pdf/Callcenter-Gestaltung.pdf?__blob=publicationFile&v=3 [22.02.2015].

Techniker Krankenkasse (TK) (2011). Kein Anschluss unter dieser Nummer. Call Center-Mitarbeiter fehlen öfter. Pressemitteilung. Verfügbar unter: tk.de/tk/pressemitteilungen/gesundheit- und-service/340090 [19.02.2015].

Tedstone Doherty, D. & Kartalova-O´Doherty, Y. (2010). Gender and self-reported mental health problems: predictors of help-seeking from a general practitioner. British Journal of Health Psychology, 15, 213-228.

Technologieberatungsstelle (TBS) (Hrsg.). (2011). Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Von Stress, Mobbing, Angst bis Burnout (3. Aufl.). Mainz: Görres-Druckerei und Verlag GmbH.

Thieme, J. & Voß, T. (2011). Großer Call Center Gehaltsund Karrierevergleich 2011. Hannover: telepublic Verlag.

Thorne, B. (2001). Gender and interaction: Widening the conceptual scope. In B. Baron & H. Kotthoff (Hrsg.), Gender in interactions: perspectives on femininity and masculinity in ethnography and discourse. Amsterdam: John Benjamins Publishing Co.

Träger, J. (2009). Familie im Umbruch. Quantitative und Qualitative Befunde zur Wahl von Familienmodellen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Treibel, A. (2006). Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart (7. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

United Nations (1995). Bericht der vierten Weltfrauenkonferenz. Beijing vom 15. September 1995.

Verfügbar unter: un.org/depts/german/conf/beijing/beij_bericht.html [18.02.2015].

Verbrugge, L. M. (1990). Pathways of health and death. In R. D. Apple (Hrsg.), Women, Health and Medicine in America. A Historical Handbook (S. 41-79). New York: Garland.

Villa, P.-I. (2007). Soziale Konstruktion: wie Geschlecht gemacht wird. In S. Hark (Hrsg.), Dis/Kontinuitäten Feministische Theorie (2. Aufl., S. 19-26). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Vorwerk Familienstudie (2013). Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage zur Familienarbeit in Deutschland. Verfügbar unter: corporate.vorwerk.de/fileadmin/data/de/pdf/Publikationen/Vorwerk_Familienstudie_201 3.pdf [22.02.2015].

Wade, T. J., Veldhuizen, S. & Cairney, J. (2011). Prevalence of psychiatric disorder in lone fathers and mothers: examining the intersection of gender and family structure on mental health. Canadian Journal of Psychiatry, 56, 567-73.

Wallraff, G. (2009, 2. Juli). Undercover. Die Zeit. Verfügbar unter: zeit.de/2007/22/Guenter- Wallraff [22.01.2015].

Watai, I., Nishikido, N. & Murashima, S. (2008). Gender Differences in Work-Family Conflict among Japanese Information Technology Engineers with Preschool Children. Journal of Occupational Health, 50, 317-327.

Weigend, T. (2011). Strafgesetzbuch (49. Aufl.). München: C.H. Beck.

Weinkopf, C. (2007). Arbeiten für wenig Geld. Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland. Frankfurt am Main: Campus Verlag.

Werner, H. & Nielbock, S. (2009). Geschlechterrollen und psychische Belastungen in der Arbeits-

welt. Der Gegenstand des Projekts „Gender/Stress“. In S. Brandenburg, H.-L. Endl, E. Glänzer,

P. Meyer & M. Mönig-Raane (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit: geschlechtergerecht?! Präventive betriebliche Gesundheitspolitik aus der Perspektive von Männern und Frauen (S. 78-86). Hamburg: VSA.

West, C. & Zimmerman, D. H. (1987). Doing gender. Gender & Society, 1, 125-51.

Wetterer, A. (Hrsg.). (1992). Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt a. M.: Campus.

World Health Organization (WHO) (1986). Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung. Verfügbar unter: euro.who.int/ data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf [24.01.2015].

World Health Organization (WHO) (2002). Madrid Statement. Mainstreaming gender equity in health: The need to move forward. Verfügbar unter: euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0008/76508/A75328.pdf [23.01.2015].

World Health Organization (WHO) (2014). The Gender, Women and Health Network. Verfügbar unter: who.int/gender/regions/en/ [19.03.2014].

Williams, R. J. (2013). Gender, Gender-Role Stereotypes, and Health. In M. L. Caltabiano & L. A. Ricciardelli (Hrsg.), Applied Topics in Health Psychology (S. 72-83). Oxford: WileyBlackwell.

Winslow, C.-E. A. (1920). The Untilled Fields of Public Health. Science, 51, 23-33. Wissenschaftliches Institut der AOK (WidO) (2012). Arbeitsunfähigkeit bei erwerbstätigen AOK-

Mitgliedern im Jahr 2011. Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft – Fehlzeiten-Report (Versicherte der AOK). Dokumentationsstand: 17.07.2012.

Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.

Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung /Forum: Qualitative Social Research, 1, Art. 22, Verfügbar unter: nbnresolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228 [19.01.2015].

Wood, R. G., Goesling, B. & Avellar, S. (2007). The effects of Marriage on Health. ASPE Research Brief. Office of the assistance secretary for planning and evaluation, Verfügbar unter: aspe.hhs.gov/hsp/07/marriageonhealth/rb.pdf [22.02.2015].

Wirtschaftsund Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) (2014). Job und Hausarbeit: Doppelbelastung erschöpft viele Frauen. Pressemitteilung März 2014. Verfügbar unter: boeckler.de/2877_46102.htm [18.02.2015].

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2011). Dokumentation der Untersuchungsergebnisse aus den gesetzlichen Maßnahmen zur Früherkennung nach § 25 SGB V. Verfügbar unter: gbe-bund.de [15.02.2015].

Zwicker, A. & DeLongis, A. (2010). Gender, Stress, and Coping. In J. C. Chrisler & D. R. McCreary (Hrsg.), Handbook of Gender Research in Psychology (S. 491-515). New York: Springer.

333

 
<<   INHALT