Desktop-Version

Start arrow Sozialwissenschaften arrow Solidaritätsbrüche in Europa

< Zurück   INHALT   Weiter >

10.9 Diskussion

Historisch war eine besondere Anfälligkeit der „Mitte“ der Gesellschaft für antidemokratische Einstellungen zu beobachten, die den Nazis die Machtübernahme ermöglichte und die auch heute noch Grund zur Sorge bereitet. Der vorliegende Beitrag argumentiert, dass die Gefahr insbesondere in der Plombenfunktion des kapitalistischen Konsumversprechens liegt. Ein Wegbrechen der Plombe, d. h. die Enttäuschung der geglaubten Versprechen, führt aufgrund der latent gebliebenen autoritären Grundstruktur der Gesellschaft zu autoritären Reaktion gegen Schwächere bzw. „Andere“. Dies lässt sich als antidemokratische, oder wie im Falle der Leipziger „Mitte“-Studien, als rechtsextreme Einstellung empirisch beschreiben und als sekundärer Autoritarismus bezeichnen.

Die vorgestellten, einen Zeitverlauf über 12 Jahre abbildenden Ergebnisse bestätigen die theoretischen Überlegungen insbesondere insofern als die geglaubten und dann enttäuschten Versprechen auf Konsum in Ostdeutschland das Wegbrechen einer Plombe offensichtlich machen. In der Sozialforschung ist bekannt, dass die rechtsextreme Einstellung in Zeiten der wirtschaftlichen Krise zunimmt. 2014 sehen wir den umgekehrten Fall: Die Bundesrepublik Deutschland befindet sich bildlich gesprochen in einer Insellage. Die wirtschaftliche Gesamtentwicklung ist mit Wirtschaftswachstum und Exportsteigerung so gut wie seit Jahren nicht mehr. Dass die wirtschaftliche Situation damit auch noch in einem deutlichen Kontrast zu allen anderen Ländern in Europa steht, akzentuiert die Entwicklung und stabilisiert die Mitte der Gesellschaft.

Literatur

Abelshauser, W. (1987). Die langen fünfziger Jahre. Düsseldorf: Cornelsen.

Adorno, T. W. (1950). Types and syndroms. In T. W. Adorno, E. Frenkel-Brunswik, D. J. Levinson, & R. N. Sandford (Hrsg.), The authoritarian personality (S. 744–783). New York: Harper.

Adorno, T. W. (1955): Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Adorno, T. W. (1959). Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit? In R. Tiedemann (Hrsg.), Theodor W. Adorno Gesammelte Schriften (Bd. 10.2, S. 555–572). Frankfurt

a. M.: Suhrkamp.

Adorno, T. W. (1969). Zur Logik der Sozialwissenschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozial-Psychologie, 14, 249–263.

Andersen, A. (1997). Der Traum vom guten Leben. Alltagsund Kulturgeschichte vom Wirtschaftswunder bis heute. Frankfurt a. M.: Campus.

Backes, U. (2006). Politische Extreme. Eine Wortund Begriffsgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Bourdieu, P. (1984). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft.

Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Butterwegge, C. (Hrsg.). (2002). Themen der Rechten – Themen der Mitte: Zuwanderung, demografischer Wandel und Nationalbewusstsein. Opladen: Leske und Budrich.

Claussen, D. (1991). Antisemitismus und Gesellschaftstheorie. In T. Brüsemeister, C. Illian,

U. Jakomeit, C. Jünke, S. Lange, J. V. Lessen, R. Reinshagen, & W. Schwarz (Hrsg.), Die versteinerten Verhältnisse zum Tanzen bringen: Beiträge zur marxistischen Theorie heute. Leo Kofler zum 80. Geburtstag (S. 185–200). Berlin: Dietz.

Claussen, D. (1992). Die antisemitische Alltagsreligion. Hinweise für eine psychoanalytisch aufgeklärte Gesellschaftskritik. In W. Bohleber & J. S. Kafka (Hrsg.), Antisemitismus (S. 163–170). Bielefeld: Aisthesis.

Cohrs, J. C., & Ibler, S. (2009). Authoritarianism, threat, and prejudice: An analysis of mediation and moderation. Basic and Applied Social Psychology, 31, 81–94.

Davidov, E. (2009). Measurement equivalence of nationalism and constructive patriotism in the ISSP: 34 countries in a comparative perspective. Political Analysis, 17, 64–82.

Decker, O. (2014). Commodified bodies. Organ transplantation and organ trade. New York: Routledge.

Decker, O., & Brähler, E. (2005). Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschehen, 42, 8–17.

Decker, O., & Brähler, E. (2006). Vom Rand zur Mitte. Rechtsextreme Einstellung und ihre Einflussfaktoren in Deutschland. Berlin: FES.

Decker, O., & Brähler, E. (2008). Bewegung in der Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2008. Berlin: FES.

Decker, O., & Brähler, E. (2010). Einkommensschichten und rechtsextreme Einstellung im Zeitverlauf 2002–2010. In O. Decker, M. Weissmann, J. Kiess, & E. Brähler (Hrsg.), Die Mitte in der Krise (S. 105–114). library.fes.de/pdf-files/do/07504-20120321.pdf. Zugegriffen: 26. Jan. 2015.

Decker, O., Niedermayer, O., & Brähler, E. (2003). Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin, 1, 65–77.

Decker, O., Rothe, K., Weissmann, M., Geissler, N., & Brähler, E. (2008). Ein Blick in die Mitte. Zur Entstehung rechtsextremer und demokratischer Einstellungen. Berlin: FES.

Decker, O., Weissmann, M., Kiess, J., & Brähler, E. (2010). Die Mitte in der Krise. library.fes.de/pdf-files/do/07504-20120321.pdf. Zugegriffen: 26. Jan. 2015.

Decker, O., Kiess, J., & Brähler, E. (2012). Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2012. Bonn: Dietz-Verlag.

Decker, O., Hinz, A., Geißler, N., & Brähler, E. (2013). Fragebogen zur rechtsextremen Einstellung – Leipziger Form (FR-LF). In O. Decker, J. Kiess, & E. Brähler (Hrsg.), Rechtsextremismus der Mitte. Eine sozialpsychologische Gegenwartsdiagnose (S. 197–212). Gießen: Psychosozial.

Decker, O., Kiess, J., & Brähler, E. (2014). Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014. Leipzig: Universität Leipzig. uni-leipzig. de/%7Ekredo/Mitte_Leipzig_Internet.pdf. Zugegriffen: 26. Jan. 2015.

Deutschmann, C. (1999). Die Verheißung des Kapitalismus. Zur religiösen Natur des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.

Drieschner, F. (2003) Die Mitte und der Abgrund. Die Zeit vom 3.7.2003, Nr. 28. Hamburg. Endrikat, K., Schafer, D., Mansel, J., & Heitmeyer, W. (2002). Soziale Desintegration. Die riskanten Folgen negativer Anerkennungsbilanzen. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche

Zustände (S. 37–58). Berlin: Suhrkamp.

Erhard, L. (1957). Wohlstand für Alle. Düsseldorf: Econ.

Falter, J. W. (1981). Radicalization of the middle classes or mobilization of the unpolitical? The theories of Seymour Martin Lipset and Reinhard Bendix on the electoral support of the NSDAP in the light of recent research. Social Science Information, 2, 389–430.

Feldman, S., & Stenner, K. (1997). Perceived threat and authoritarianism. Political Psychology, 4, 741–770.

Geiger, T. (1930). Panik im Mittelstand. Die Arbeit. Zeitschrift für Gewerkschaftspolitik und Wirtschaftskunde, 7(10), 637–654.

Goebel, J., Gornig, M., & Häußermann, H. (2010). Polarisierung der Einkommen: Die Mittelschicht verliert. Wochenbericht des DIW, 24, 1–8.

Grabka, M. M., & Frick, J. R. (2008). Schrumpfende Mittelschicht – Anzeichen einer dauerhaften Polarisierung der verfügbaren Einkommen? DIW – Wochenbericht, 75, 101–108. Gries, R. (2003). Produkte als Medien. Kulturgeschichte der Produktkommunikation in der Bundesrepublik und der DDR. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

Haller, M., & Ressler, R. (2006). National and European identity: A study of their meanings and interrelationships. Revue Francaise de Sociologie, 47, 817–850.

Haug, W. F. (1971). Kritik der Warenästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Haug, W. F. (2008). Variationen über den Spruch ‚Ich kaufe, also bin ich'. In O. Decker & T.

Grave (Hrsg.), Kritische Theorie zur Zeit (S. 21–28). Springe: Zu Klampen.

Heitmeyer, W. (Hrsg.). (1994). Was treibt die Gesellschaft auseinander? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsenszur Konfliktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Heitmeyer, W. (2010). Krisen – Gesellschaftliche Auswirkungen, individuelle Verarbeitung und Folgen für die Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 8 (S. 13–48). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Heitmeyer, W., & Endrikat, K. (2008). Die Ökonomisierung des Sozialen. Folgen für

„Überflüssige“ und „Nutzlose“. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 7

(S. 55–72). Frankfurt a. M.: Suhrkkamp.

Herbert, U. (2013). Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert. München: Beck. Horkheimer, M. (1936). Autorität und Familie. In G. Schmid Noerr (Hrsg.), Max Horkhei-

mer – Gesammelte Schriften Bd. 3 – Schriften 1931–1936 (S. 336–417). Frankfurt a. M.: Fischer.

Kaminsky, A. (2001). Wohlstand, Schönheit, Glück: kleine Konsumgeschichte der DDR. München: Beck.

Kraushaar, W. (1994). Extremismus in der Mitte. Zur Geschichte einer soziologischen und sozialhistorischen Interpretationsfigur. In H. M. Lohmann (Hrsg.), Extremismus in der Mitte. Vom rechten Verständnis deutscher Nation (S. 23–50). Frankfurt a. M.: Fischer.

Küpper, B., & Zick, A. (2010). Macht Armut menschenfeindlich? Zusammenhänge in acht europäischen Ländern. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände – Folge 9 (S. 84– 105). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Lipset, S. M. (1959). Der ‚Faschismus', die Linke, die Rechte und die Mitte. In E. Nolte

(Hrsg., 1987), Theorien über den Faschismus (S. 449–491). Bodenheim: Athenaeum. Lohmann, H. M. (Hrsg.). (1994). Extremismus der Mitte: vom rechten Verständnis deutscher

Nation. Frankfurt a. M.: Fischer.

Marbach, F. (1942). Theorie des Mittelstands. Bern: Francke.

Marcuse, H. (1963). Das Veralten der Psychoanalyse. In H. Marcuse (Hrsg., 2004), Schriften

(Bd. 8). Springe: Zu Klampen.

Mitscherlich, A., & Mitscherlich, M. (1967). Die Unfähigkeit zu Trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: Pieper.

Pettigrew, T. F. (2001). Summing up: Relative deprivation as a key social psychological concept. In I. Walker & H. J. Smith (Hrsg.), Relative Deprivation. Specification, Development, and Integration (S. 351–374). Cambridge: Cambridge University Press.

Priester, H. E. (1936). Das Deutsche Wirtschaftswunder. Amsterdam: Querido Verlag.

Rippl, S., & Baier, D. (2005). Das Deprivationskonzept in der Rechtsextremismusforschung: Eine vergleichende Analyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57, 644–666.

Rippl, S., & Seipel, C. (2002). Ökonomische Lage, Bildungsniveau und Fremdenfeindlichkeit. Die Bedeutung von Autoritarismus und Anomie: ein theorie-integrierendes Modell. In B. Klaus, F. Ü. Daniel, & H. John (Hrsg.), Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive (S. 79–92). Weinheim: Juventa.

Runciman, W. G. (1966). Relative Deprivation and Social Justice. London: Routledge. Schelsky, H. (1955). Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart. Darstellung und

Deutung einer empirisch-soziologischen Tatbestandsaufnahme. Stuttgart: Enke.

Schindelbeck, D. (2004). „De Sozialismus in seinem Lauf…“ Alltagskulturelle udn lebensweltliche Aspekte des Konsums in der DDR während der Ära Honecker. Koreferat zu Peter Skyba. In R. Walter (Hrsg.), Geschichte des Konsums. Erträge der 20. Arbeitstagung der Gesellschaft für Sozialund Wirtschaftsgeschichte 23.–26. April 2003 in Greifswald (S. 367–377). Wiesbaden: Franz Steiner.

Schmidt, M. G., Maes, J., & Gollwitzer, M. (2003). Längsschnittliche Effekte relativer Deprivation und relativer Privilegierung auf Fremdenfeindlichkeit im wiedervereinigten Deutschland. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie politischer Prozesse (S. 58–84). Lengerich: Pabst.

Siegrist, H. (1997). Konsum, Kultur und Gesellschaft im modernen Europa. In H. Siegrist,

H. Kaelble, & J. Kocka (Hrsg.), Europäische Konsumgeschichte. Zur Gesellschaftsund Kulturgeschichte des Konsums (18. bis 20. Jahrhundert) (S. 13–50). Frankfurt a. M.: Campus.

Simmel, G. (1908). Soziologie. Über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Skyba, P. (2004). Konsumpolitik in der DDR 1971 bis 1989. Die Verbraucherpreise als Konfliktgegenstand. In R. Walter (Hrsg.), Geschichte des Konsums. Erträge der 20. Arbeitstagung der Gesellschaft für Sozialund Wirtschaftsgeschichte 23.–26. April 2003 in Greifswald (S. 343–366). Wiesbaden: Franz Steiner.

Smith, H. J., Pettigrew, T. F., Pippin, G. M., & Bialosiewicz, S. (2011). Relative deprivation: A theoretical and meta-analytic review. Personality and Social Psychology Review. psr.sagepub.com/content/early/2011/12/12/1088868311430825. Zugegriffen: 26.

Jan. 2015

Spoerer, M. (2005). Demontage eines Mythos? Zu der Kontroverse über das nationalsozialistische „Wirtschaftswunder“. Geschichte und Gesellschaft, 31, 415–438.

Stouffer, S. A., Suchmann, E. A., Devinney, L. C., Star, S. A., & Williams, R. M. (1949). The American soldier. Volume I: Adjustement during army life. Princeton: Princeton University Press.

Türcke, C. (2002). Erregte Gesellschaft. München: Beck.

Vogel, B. (2009). Wohlstandskonflikte. Soziale Fragen, die aus der Mitte kommen. Hamburg: Hamburger Edition.

Weber, M. (1920). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In M. Weber (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: Mohr.

Priv.-Doz. Dr. phil. Oliver Decker PD Dr. phil. Sprecher des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismusund Demokratieforschung, Universität Leipzig und Leiter des Forschungsbereichs Werte und Einstellung der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie. Seit 2002 zusammen mit Elmar Brähler Leiter der „Mitte“-Studien, 2015 als Visiting Professor im Studiengang Critical Theory and the Arts, School of Visual Arts, New York. Letzte Monographie: (2014) Commodified Bodies. Organ Transplantation and the Organ Trade. New York: Routledge.

Johannes Kiess MA ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Sozialwissenschaften der Universität Siegen und hier beschäftigt im EU-Pojekt „LIVEWHAT – Living with Hard Times: How European Citizens Deal with Economic Crisis and Their Social and Political Consequences“. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Rechtsextremismusforschung, Europasoziologie, industrielle Beziehungen und politische Theorie.

Prof. Dr. rer. biol. hum. Elmar Brähler war Leiter der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig, affiliert an der Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz. Letzte Buchveröffentlichung (zus. mit Oliver Decker und Johannes Kiess; 2015) Rechtsextremismus der Mitte und sekundärer Autoritarismus. Gießen: Psychosozial-Verlag.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics