Desktop-Version

Start arrow Erziehungswissenschaft & Sprachen arrow Kritisch denken – treffend argumentieren

< Zurück   INHALT   Weiter >

3.6.2 Aufgabengruppe L

Prämissen:

■ 85 % der 1 600 Studenten haben ihren Abschluss geschafft

■ Dennis und Bruno waren Studenten dieses Jahrgangs Folgerung: Dennis und Bruno haben ihren Abschluss geschafft.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Folgerung wahr ist. Denn die Prämisse spricht von einem hohen Anteil an erfolgreichen Abschlüssen. Sofern Dennis und Bruno also keine besonderen persönlichen oder lernbezogenen Probleme hatten, ist die Konklusion wahrscheinlich richtig.

Prämissen:

■ alle Eltern lieben ihre Kinder

■ deine Eltern sind Eltern, egal wie sie sich verhalten Folgerung: deine Eltern lieben dich.

Die Annahme, dass alle Eltern ihre Kinder lieben, beruht auf persönlichen Erfahrungen und/oder auf gesellschaftlichen Normvorstellungen. Eindeutige empirische Belege für diese Allaussage gibt es nicht. Hinzu kommt, dass beim Merkmal

„Liebe“ nicht eindeutig definiert ist, welches Verhalten damit gemeint ist. Deswegen ist der dargestellte statistische Syllogismus problematisch.

Prämissen:

■ Die meisten Leute, die in Oberneuland leben, sind wohlhabend

■ Die Beckmanns wohnen in Oberneuland

Folgerung: Die Familie, die neben den Beckmanns wohnt, ist wohlhabend.

Die allgemeine Prämisse ist statistisch nicht abgesichert. Es handelt sich eher um eine Annahme, die aus alltäglichen Erfahrungen resultiert, wonach Oberneuland als ein „reicher Stadtteil“ gilt. Es ist bekannt, dass die Häuser in Oberneuland recht teuer sind. Es wird zudem in dem Text von der Kenntnis einer Familie ausgegangen, die anscheinend wohlhabend ist. Die Konklusion besitzt deshalb eine gewisse Wahrscheinlichkeit zuzutreffen, auch wenn sie nur auf plausiblen Annahmen beruht.

Prämissen:

■ 9 der 10 Karten im Stapel haben die Farbe Karo

■ Die nächste Karte, die gezogen wird, ist eine der verbliebenen 10 im Stapel Folgerung: die nächste Karte, die vom Stapel gezogen wird, ist eine Karokarte. Die Konklusion hat hier die Gestalt einer Prognose. Wenn die Karten im Stapel nicht manipuliert wurden, haben wir es mit einem starken Argument zutun. Die Chancen stehen 9 zu 1, dass die Konklusion wahr ist.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics