Desktop-Version

Start arrow Politikwissenschaft arrow Politische Bildung im Theater

< Zurück   INHALT   Weiter >

5.3 Dritte Sequenz

5.3.1 Weltcafé

Nachdem die Schülerinnen und Schüler sich das ganze Theaterstück angesehen haben, sollen sie sich in einem „Weltcafé“ mit den politischen Inhalten des Theaterstücks auseinandersetzen. Da sie nun das ganze Stück kennen, können sie auch weitere politische Inhalte des Textes herausfiltern. Auch weitere Personen, die in ähnlicher Weise wie Jägerstätter gehandelt haben oder handeln, können besprochen werden. Beispielhaft sind hier etwa Kriegsdienstverweigerer im VietnamKrieg, das Musical Hair, die Wehrpflichtdebatte in Österreich, Malala Yousafzai oder auch Edward Snowden. So soll gezeigt werden, dass sich die politischen Inhalte des Dramas auf weitere Beispiele aus der gesamten Welt übertagen lassen.

Zur Methode Weltcafé: Diese ähnelt einem Gruppenpuzzle, denn es werden in ähnlicher Weise Gruppen gebildet, deren Zusammensetzung sich laufend ändert. In unserem Fall würden vier Gruppen gebildet, die sich mit politischen Konzepten wie „Macht“, „System“, „Recht“ und „Öffentlichkeit“ (vgl. Sander 2008, S. 103) auseinandersetzen könnten.

Für die Umsetzung des Weltcafés werden Plakate benötigt, um die sich die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen sammeln. Ein Mitglied der Startgruppe wird jeweils zum Moderator/zur Moderatorin der Station ernannt. Wenn eine Gruppe beispielweise das Konzept „Macht“ hat, so kann sie nun darüber diskutieren, wie diese Thematik im Theaterstück zur Geltung kommt. Der oder die Moderierende notiert die wichtigsten Ergebnisse der Diskussion auf dem Plakat. Nach etwa 15 min wechseln die Gruppen im Uhrzeigersinn zum nächsten Konzept, um dort weiter zu diskutieren. Nur der oder die Moderierende bleibt am Platz. Er oder sie erklärt dann den anderen Gruppen, die kommen, worüber die vorherigen Gruppen gesprochen haben. Dies geht nun so lang weiter, bis jede Gruppe wieder bei ihrem Startplakat angekommen ist. Die Zeit, die für die Diskussion jeweils zur Verfügung steht, wird immer kürzer. Bei der zweiten Runde stehen beispielsweise zwölf Minuten, bei der dritten nur noch acht Minuten zur Verfügung. Am Ende dürfen die moderierenden Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer jeweiligen Station präsentieren.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics