Desktop-Version

Start arrow Politikwissenschaft arrow Erkenntnis und Emanation

< Zurück   INHALT   Weiter >

1 Die historische und die rationalistische Auffassung in den Sozialwissenschaften

Was aufgrund von Tönnies' Angaben in der Vorrede zur ersten Auflage von Gemeinschaft und Gesellschaft zu vermuten war, findet in seinen brieflichen Äußerungen gegenüber Paulsen sowie – ergänzend – dem Entwurf von "Gemeinschaft und Gesellschaft" von 1880/81 [1] seine Bestätigung: gemeint ist die Tatsache, dass die Begriffe Historismus und Rationalismus mitsamt dem zwischen ihnen angenommenen Gegensatz Tönnies in erster Linie als Problemtitel dienen, um seine eigenen Gedanken in die aktuelle Diskussion um die Sozialwissenschaften einzubringen. Sicherlich steht "Historismus" auch für Tönnies für die grundsätzliche Historisierung des Denkens, der Konstitution der Sozialformen im Bewusstsein der Menschen ebenso wie des (wissenschaftlichen) Denkens über Sozialformen, und lässt seine Argumentation deutliche Bezüge zur romantischen Kritik der Aufklärung erkennen. Bei der Bestimmung dessen, was mit "Historismus" näherhin gemeint ist, geht Tönnies indes eigene Wege. Insbesondere wird deutlich, dass zwischen der Tönniesschen Auffassung von Sozialwissenschaft und den Begriffen einer Geschichtsoder Geisteswissenschaft, wie sie Johann Gustav Droysen respektive Wilhelm Dilthey zu entwickeln suchten, keine Verbindung besteht; nicht nur war Droysens Werk Tönnies gänzlich unbekannt und taucht – von Tönnies selbst ins Spiel gebracht – in seiner mit Paulsen geführten Korrespondenz der Name Diltheys vornehmlich im Zusammenhang mit persönlichen Affären sowie Querelen um die Besetzung von Lehrstühlen auf [2], sondern – und wichtiger noch – auch Tönnies Verständnis von Sozialwissenschaft selbst oder, beziehungsreicher gesagt, sein Verständnis von Sozialwissenschaft als – ihrer Logik nach – einer Naturwissenschaft bietet für eine Verbindung zu den Wissenschaftsauffassungen von Droysen oder Dilthey nicht die geringsten Ansatzpunkte. [3] Fest steht immerhin, dass Tönnies den Ausdruck Historismus positiv gebraucht, und zwar uneingeschränkt, ganz anders als dies bereits kurze Zeit später, um die Wende zum 20. Jahrhundert und danach der Fall sein wird.

  • [1] Vgl. Tönnies 1925 (1880/81).
  • [2] Vgl. Tönnies/Paulsen 1961: 140, 170, 172, 179 und 330
  • [3] Vgl. Merz-Benz 1995: § 5b, bes. Anm. 232
 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics