Desktop-Version

Start arrow Pädagogik arrow Kinder erziehen

  • Increase font
  • Decrease font


<<   INHALT   >>

93 Mein Kind tanzt aus der Reihe. Muss ich mir Sorgen machen?

Es ist gewiss kein Zufall, dass viele friedliche Sozialrevolutionäre Jesus, Buddha, Franziskus, Augustinus, Gandhi - auf eine bewegte Kindheit und Jugend zurückblicken. Sie prügelten sich und warfen das sauer verdiente Geld ihrer Eltern zum Fenster hinaus, waren faul, eitel und gingen anderen mit ihren Launen auf die Nerven. Im zarten Alter von zehn entdeckte Gandhi das Glücksspiel und begann, um diese Passion zu finanzieren, gestohlene Wertgegenstände zu verscherbeln. Als man ihn zur Rede stellte, schwieg er hartnäckig, legte sich ins Bett und rauchte die geklauten Zigaretten seines Onkels. Würden sich unsere Kinder so aufführen, würden wir sofort zum Therapeuten laufen. Anders Familie Gandhi. Sie blieb freundlich und gelassen, und wenn es Mahatma allzu bunt trieb, setzte es eine Tracht Prügel. (Das tun Eltern heute hoffentlich nicht!)

Diese Anekdote macht klar, was auch großen Studien zu diesem Thema zu entnehmen ist: Das Verhalten eines Kindes lässt keine verlässliche Prognose für seine spätere Entwicklung zu. Kriminologen betonen, dass kein Zusammenhang zwischen Kinderdelinquenz und Straffälligkeit in der Adoleszenz besteht. Abweichende oder - wie es im Fachjargon heißt - «deviante» Verhaltensweisen sind häufig nur Episoden in einem Kinderleben und sollten auch so betrachtet werden.

Alle Kinder durchlaufen mehr oder weniger aktiv Phasen, in denen sie mit sich und der Welt im Reinen sind, und Zeiten, in denen sie aus der Reihe tanzen, sich auffällig verhalten und an Grenzen gehen. Vor allem Jungen geraten häufig aus Wagemut, Abenteuerlust, Renommiersucht oder purem Leichtsinn in Konfliktsituationen. Das hat mehrere Gründe. Gefühls- und Leistungsschwankungen sind häufiger und intensiver als bei Erwachsenen. Kinder haben außerdem eine völlig andere Ordnungs- und Zeitvorstellung. Jeder neue Entwicklungsschritt wird von Turbulenzen und Grenzüberschreitungen begleitet. Einige davon lassen sich sogar am Alter festmachen: die Trotzphase zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr, der Übergang zu einer rationalen, nüchternen Denkweise mit acht oder neun, die sogenannte kleine Pubertät, in der Kinder besonders häufig über die Stränge schlagen. Grober, gefährlicher, herzloser Unfug ist in diesem Alter fast normal. Hier genügt in aller

Regel die klare, feste Ansage: «Das geht zu weit.» Wiederholen sich ungute Grenzüberschreitungen, muss man genauer hinsehen, und zwar nicht mit dem Fokus darauf, was das Kind angestellt hat, sondern was es damit sagen will.

Um beurteilen zu können, wo es sich um alterstypische Verhaltensschwierigkeiten handelt und wo um echte Verhaltensstörungen und Entwicklungsprobleme, muss man die Bedürfnisse eines Kindes kennen und wissen, wo es in seiner Entwicklung steht. Man braucht Vergleiche und Maßstäbe. Das hat aber auch seine Tücken. Eltern geraten leicht in Unruhe, wenn ein Kind einen normgerechten Entwicklungsschritt noch nicht gemacht hat. Nichtsdestotrotz: Beobachten Sie andere Kinder, sprechen Sie mit Eltern, deren Kinder erwachsen sind, mit Erziehern und Lehrern. Dabei erhält man authentische Informationen darüber, dass bestimmte Phänomene in einem bestimmten Alter auftreten, dass es immer natürliche Schwankungen noch oben und unten gibt und die Entwicklung der verschiedenen Persönlichkeitsbereiche - Intellekt, Körper, Sozialverhalten - selten parallel verläuft. Ein Kind kann intellektuell zehn sein, sozial aber erst acht, oder umgekehrt.

Da man heute oft viel zu schnell geneigt ist, in einem nichtkonformen Verhalten gleich eine Verhaltensauffälligkeit zu vermuten, sollte man sich bewusst machen, dass Grenzüberschreitungen zur Entwicklung einer starken und integren Persönlichkeit gehören. Sie sind die Basis, auf der sich Willenskraft, Selbstverantwortung und Gewissen entwickeln und ethische und soziale Werte verinnerlicht werden. Selbst wenn Eltern alles ganz richtig machen, sind Kinder zeitweise auch mal länger als drei Wochen «von der Rolle». Und das ist völlig in Ordnung.

 
<<   INHALT   >>

Related topics