Desktop-Version

Start arrow Pädagogik arrow Kinder erziehen

  • Increase font
  • Decrease font


<<   INHALT   >>

35 Ist die Pubertät wirklich so schlimm?

Was kommt da nicht alles auf Eltern zu: Flatrate saufen, unmögliche Freunde, Schuleschwänzen. Brüllorgien und Misstrauen überschatten die Beziehung, und die netten Nachbarn werden nicht mehr grüßen, weil der Sprößling mit seinen Freunden Bier trinkend vor dem Haus herumlungert. Die Pubertät ein einziger Horrortrip? Das stimmt so nicht.

Vereinzelt gibt es tatsächlich Teenager, die völlig außer Rand und Band geraten, doch die Mehrheit ist «nur» anstrengend. Alles in allem handelt es sich um eine äußerst interessante, anregende Lebensphase. Heranwachsende entwickeln nicht nur eine Leidenschaft für Diskussionen, sondern oft auch ein großartiges Talent für Situationskomik. Sie verstehen nun Ironie und Wortspiele, und hin und wieder räumen sie, wenn sie sich beruhigt haben, sogar ein, dass ihre Eltern vielleicht doch Recht haben könnten.

Anderseits kann schon ein harmloses Geplauder übers Wetter eine Explosion auslösen. Nicht von ungefähr wird das Benehmen von Heranwachsenden, die um ihr neues Selbstbild kämpfen, gern mit dem von Kindern in der Trotzphase verglichen. Da ist was dran. Deshalb ist es auch eine gute Idee, genauso geduldig und zugetan zu bleiben wie damals.

Das ist nicht leicht. Nur Eltern wissen, was es heißt, in einem Teenager, der wegen einer geplatzten Verabredung herumpöbelt, kein Monster zu sehen, sondern ein unsicheres Wesen, das Nachsicht und

Trost braucht. Es kostet Kraft, über die Launen und das merkwürdige Aussehen hinwegzusehen, aber es lohnt sich. Die Energie, Fantasie, Albernheit und Risikofreude Heranwachsender geben auch Eltern neuen Schwung.

Als «Oberindianer», die alles wissen, sind Eltern jetzt nicht mehr gefragt, dafür als Gesundheits-, Bildungs- und Finanzberater - wobei sie sich auch ungefragt einmischen dürfen. Es gibt keinen vernünftigen Grund, zuzuschauen, wie sich ein Teenager in Schwierigkeiten bringt.

Teenager brauchen keine coolen Moms und Dads, sondern Eltern, die kompetent und sensibel agieren, die vernünftige Ratschläge und keine Befehle erteilen, die ihre Verbündeten sind, wenn sie sich in Schwierigkeiten gebracht haben, die ihnen nicht nach dem Mund reden und einen Standpunkt vertreten, ohne das Ruder an sich zu reißen. Auch wenn mal etwas in die falsche Richtung geht, das vorrangige Ziel der Heranwachsenden ist mehr Selbständigkeit, mehr Unabhängigkeit, mehr Freiheit.

 
<<   INHALT   >>

Related topics