Desktop-Version

Start arrow Informatik arrow Strategie für die Portierung von Desktop-Business-Anwendungen auf iOS-gestützte Endgeräte

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.2 Prozessansicht

Die Prozessansicht beschreibt die Bedienreihenfolge der Anwendung. Im ersten Schritt erfasst der Anwender die Daten zur Berechnung des Arbeitsablaufplans. Dabei greift er auf die vom Hersteller bereitgestellten Protokolldaten und Applikationen zurück. Das System schreibt die Daten in das Workflow-Objekt. Anschließend nimmt der Vertriebsmitarbeiter die Planung des Arbeitsablaufplans mit Unterstützung des GanttDiagramms (neuer Dialog) vor. Dieser Schritt greift ebenfalls auf das WorkflowObjekt zu. Abschließend erstellt der Anwender basierend auf den Planungsdaten den PDF-Report. Nachfolgende Abbildung beschreibt die Prozessansicht.

Abb. 4-2 Arbeitsablauf der Referenzanwendung

4.3 Externe Sicht auf die Anwendung

Die Externe Sicht beschreibt wie die Anwendung mit seinem Umfeld kommuniziert. Zum Umfeld zählen:

- Vertriebsmitarbeiter

- Mitarbeiter aus der Entwicklungsabteilung des Instrumentenherstellers

- SharePoint Repository

- Lokales Dateisystem

Der Vertriebsmitarbeiter ist eine natürliche Person, die über die Benutzeroberfläche mit der Anwendung kommuniziert. Er gibt Daten über verschiedene Interaktionselemente ein und erhält ein visuelles Feedback.

Der Mitarbeiter aus der Entwicklungsabteilung hat nur indirekten Einfluss auf die Anwendung. Über das SharePoint Repository stellt er die notwendigen Stammdaten (Applikationen, Protokolle, PCR-Formate, etc.) in einer Excel-Datei bereit.

Das SharePoint Repository ist der zentrale Datenpool der Anwendung. Besteht eine Verbindung zu diesem System, ruft die Anwendung die Stammdaten von diesem System ab. Ebenso speichert es hier die erzeugten PDF-Dokumente. Besteht keine Verbindung zum SharePoint Repository, legt die Anwendung die Daten im lokalen Dateisystem ab. Außerdem speichert die Anwendung die gesamten Daten eines

Arbeitsablaufplans (Eingabedaten und Planungsdaten) per Serialisierung auf dem lokalen Dateisystem.

Abbildung4-3.png

Abb. 4-3 System-Kontext

4.4 Datenmodell

Das Datenmodell auch Objekt-Modell genannt, beschreibt den logischen Aufbau der Geschäftsdaten. Es gliedert sich in die drei Subdomains:

- Application Data: Speichert die vom Hersteller vordefinierten Applikationen, Protokolle und PCR-Formate, die die Anwendung während des Systemstarts aus einem Daten-Repository lädt. Der Anwender kann die Applikationen während der Dateneingabe den Proben (Samples) zuordnen oder eigene erstellen.

- Work Environmental Data: Speichert die vom Kunden eingegebenen Daten für die Erstellung des Arbeitsablaufplans.

- Workflow Data: Das Datenobjekt Workflow Daten stellt die notwendigen Algorithmen zur Berechnung des Arbeitsablaufplans bereit und speichert dessen Ergebnisse.

Die drei Subdomains sind Bestandteil der übergeordneten Domain Workflow Project. Eine detaillierte Erläuterung des Datenmodells ist im Kontext dieser Arbeit nicht notwendig, weil das Verständnis über den Aufbau des Datenmodells nicht ausschlaggebend für den Erfolg und Misserfolg einer Portierung ist. Eine detaillierte Ausführung befindet sich in der Dokumentation der Anwendung.

Abbildung4-4.png

Abb. 4-4 Datenmodell Referenzanwendung

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics