Desktop-Version

Start arrow Informatik arrow Strategie für die Portierung von Desktop-Business-Anwendungen auf iOS-gestützte Endgeräte

< Zurück   INHALT   Weiter >

1.2 Projektumfeld

Die in dieser Arbeit betrachtete Referenzanwendung hat ihren Ursprung in einem Projekt aus der betrieblichen Praxis. Auftraggeber war ein international tätiges Biotech-Unternahmen, welches einer der führenden Hersteller von hochwertigen Produkten zur Isolierung und Analyse von Erbinformationen ist. Auftragnehmer war die Capgemini Deutschland GmbH mit Sitz in Berlin.

Ziel dieses Projekts war die Entwicklung einer Desktop-Business-Anwendung, die Vertriebsmitarbeiter eines Unternehmens aus der Biotech-Branche bei dem Verkauf eines Laborsystems für die molekulare Diagnostik unterstützt. Die Anwendung ermöglicht die interaktive Erzeugung von Arbeitsablaufplänen für die Analyse und Konzeption existierender oder zu planender Laborumgebungen.

Da die Vertriebsmitarbeiter des Auftraggebers vermehrt Tablet-PCs der Firma Apple einsetzen, entstand der Wunsch, die Referenzanwendung auch für dieses Medium bereitzustellen. Zudem ist für den Auftraggeber ein weiterer wesentlicher Grund, dass der Tablet-PC für die Interaktion mit dem Kunden beim Verkaufoder Beratungsgespräch besser als ein Laptop geeignet ist.

1.3 Ziel der Arbeit / Abgrenzung

Ziel dieser Arbeit ist es, eine Vorgehensweise zu entwickeln, mit der sich DesktopBusiness-Anwendungen, basierend auf dem Microsoft .NET-Framework und dem PResentation Integration SysteM (siehe Anhang B) inkl. des Windows Presentation Foundation-Frameworks, auf ein iOS-gestütztes Endgerät übertragen lassen. Zudem soll die Grundlage für die Konzeption und Implementierung einer Multiplattformanwendung geschaffen werden, die weitestgehend auf eine einheitliche Quelltextbasis und -verwaltung sowie Entwicklungsumgebung aufsetzt.

Zunächst befasst sich Kapitel 2 mit allgemeinen Grundlagen, die für diese Arbeit relevant sind. Darüber hinaus geht Kapitel 2 konkret auf die Begriffe Portierung, Portabilität und plattformunabhängige Entwicklung ein.

Anschließend vergleicht Kapitel 3 die beiden Plattformen iOS und Windows, die maßgebend für die in Kapitel 4 betrachtete Referenzanwendung sind. Kapitel 4 stellt die konkrete Referenzanwendung vor, die exemplarisch auf die iOS-Plattform portiert werden soll.

Kapitel 5 geht ausführlich auf die durchzuführenden Schritte der Portierung ein und stellt Lösungsskizzen vor, wie das Ziel einer Multiplattformanwendung erreicht werden kann.

Die erarbeiteten Lösungen werden in Kapitel 6 bewertet, das darüber hinaus eine allgemeine Handlungsempfehlung und ein allgemeines Prozessmodel liefert.

Die Arbeit schließt in Kapitel 7 mit einem Fazit und dem Ausblick für weitere offene Fragestellungen.

Aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit ist nicht Bestandteil dieser Arbeit die Betrachtung verschiedener mobiler Plattformen. Sie bezieht sich ausschließlich auf das Betriebssystem iOS des Technologieunternehmens Apple und deren mobile Endgeräte. Auch geht die Arbeit nicht im Detail auf die drei Arten (native App, Web App und Hybrid App) von mobilen Anwendungen ein, die mit der Veröffentlichung von mobilen Endgeräten immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Arbeit legt ihren Fokus rein auf native Apps und setzt beim Lesen der Arbeit Kenntnisse über die Programmiersprachen C# und Objective-C voraus.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics