Desktop-Version

Start arrow Finanzen arrow Konzernabschlüsse unter Berücksichtigung von IFRS 11

  • Increase font
  • Decrease font


<<   INHALT   >>

4.7 Bedeutung von Covenants für Ratingagenturen

Der Markt für externe Unternehmensratings wird weltweit von drei Agenturen dominiert, welche insgesamt einen Marktanteil von 95% erreichen. Die Agenturen Standard & Poor's (S&P), Moody's Investors Service und Fitch Rating gelten als Pioniere des Marktes und dominieren diesen weltweit. Ihre historische Entwicklung ist eng mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Amerikas im

19. Jahrhundert verknüpft. Dies ist dadurch bedingt, dass der damalige Aufbau von Bahnstrecken zu Beginn von lokalen Banken finanziert wurde. Als der Kapitalbedarf jedoch größer wurde, begannen die drei Agenturen die benötigten finanziellen und statistischen Daten für Investoren aufzubereiten.

Das Unternehmensrating, welches von den Agenturen vergeben wird, bezieht sich auf die Ausfallswahrscheinlichkeit eines Schuldners. Um diese Ausfallswahrscheinlichkeit zu berechnen, werden von den Agenturen Berechnungsmodelle eingesetzt und die Schuldner werden anschließend klassifiziert. In diesem Zusammenhang werden von den Agenturen unter anderem Kennzahlen genutzt, um die Qualität des Schuldners zu beurteilen.

4.7.1 Standard & Poor's

Die Agentur S&P wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet, um potenzielle Geldgeber über die Kreditwürdigkeit von Eisenbahngesellschaften zu informieren. Durch eine Fusion von Poor und dem 1906 gegründeten Standard Statistics Bureau im Jahr 1941 entstand die Rating Agentur Standard and Poor's. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen rund 7.500 Mitarbeiter in 38 Ländern.

Für ihre Kreditratings verwendet die Agentur die folgenden „Key Ratios“:

Name

Beschreibung

Operating Income before D&A to revenues

Operativer Ertrag ohne Abschreibungen

EBIT Interest Coverage

EBIT zu Zinsaufwand

EBITDA Interest Cover

EBITDA zu Zinsaufwand

FFO (funds flow from operations) Interest Coverage

Operatives Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten nach Steuern zzgl. Abschreibungen, latenter Steuern und anderen wesentlichen nicht zahlungswirksamen wiederkehren Positionen zu Zinsaufwand

Return on capital

EBIT zu durchschnittlichem Kapital

FOCF to debt

Operativer Cash Flow abzgl. Investitionen zu Fremdkapital

FFO to debt

Operatives Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten nach Steuern zzgl. Abschreibungen, latenter Steuern und anderen wesentlichen nicht zahlungswirksamen wiederkehren Positionen zu Fremdkapital

Discretionary cash flow to debt

Operativer Cash Flow abzgl. Dividenden und Investitionen zu Fremdkapital

Net cash flow to capital expenditures

Operatives Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten nach Steuern zzgl. Abschreibungen, latenter Steuern und anderen wesentlichen nicht zahlungswirksamen wiederkehren Positionen und abzgl. Dividenden zu Investitionen

Debt to EBITDA

Fremdkapital zu EBITDA

Debt to debt plus equity

Fremdkapitalquote

Tabelle 3: Key Ratios S&P

 
<<   INHALT   >>

Related topics