Desktop-Version

Start arrow Finanzen arrow Konzernabschlüsse unter Berücksichtigung von IFRS 11

  • Increase font
  • Decrease font


<<   INHALT   >>

4.3 Negative Covenants

Neben den positiven Vereinbarungen existieren auch negative Vereinbarungen. Diese verpflichten den Schuldner dazu, gewisse Handlungen zu unterlassen oder diese nur mit Genehmigung des Kapitalgebers durchzuführen. In Kreditverträgen sind die folgenden Maßnahmen verbreitet, welche die Zustimmung des Kreditgebers bedürfen:

- Investitionen, welche ein gewisses Volumen überschreiten oder ähnliche Geschäfte wie Leasing, welche einer Investition gleichzustellen sind.

- Eine zusätzliche Aufnahme von weiterem Fremdkapital.

- Die Übernahme von Haftungen wie Bürgschaften oder Garantien, welche zu Gunsten von Dritten ausgestellt werden.

- Eine Verpfändung von Vermögenswerten des Schuldners an andere Gläubiger, sofern dies nicht dem üblichen Geschäftsumfang entspricht.

- Die Veräußerung von Vermögenswerten (inkl. Beteiligungen), sofern dies nicht im Rahmen der üblichen Geschäftstätigkeit des Unternehmens ist.

- Bedeutende Verträge dürfen nicht abgeschlossen, verändert oder beendet werden.

4.4 Financial Covenants

Die letzte Gruppe der Nebenvereinbarungen im Kreditgeschäft für Kapitalgeber und Schuldner stellen die Financial Covenants dar. Hierbei verpflichtet sich der Schuldner bzw. Kreditnehmer dazu, für die Laufzeit des Kreditvertrages gewisse finanzielle Kennzahlen einzuhalten. Diese Kennzahlen umfassen die Bereiche Eigenkapitalausstattung, Verschuldung, Ertrag sowie Liquidität. Als Kennzahlen dienen hierbei entweder absolute Werte oder auch Relationen, welche als Financial Ratios bezeichnet werden. Nach Servatius werden daher die Financial Covenants auch als Kapitalstrukturauflagen bezeichnet.

Im anglo-amerikanischen Raum sind Financial Covenants in Kreditverträgen sehr gebräuchlich, wohingegen diese in Deutschland bisher eher zurückhaltend verwendet wurden. Dies ist vor allem dadurch bedingt, dass sich Kreditnehmer um ihre Unabhängigkeit vom Kapitalgeber sorgen. Jedoch konnte seit Mitte der Neunziger festgestellt werden, dass sich Covenants auch im deutschsprachigen Raum etabliert haben.

Die verschiedenen Financial Covenants lassen sich in vier Kategorien zusammenführen, welche im Folgenden näher ausgeführt werden. Die genaue Ausgestaltung der jeweiligen Kriterien hängt dabei stark vom jeweiligen Kreditnehmer ab. Ziel der Covenants ist es, eine Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden. Sollte ein Schuldner alle Vereinbarungen einhalten, so dürfte es nach Bischoff theoretisch zu keiner Insolvenz kommen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird auf Seiten des Kapitalgebers versucht, die folgenden Bestandteile in einem Kreditvertrag zu verankern.

 
<<   INHALT   >>

Related topics