Desktop-Version

Start arrow Finanzen arrow Konzernabschlüsse unter Berücksichtigung von IFRS 11

< Zurück   INHALT   Weiter >

Kurzfassung

Mit dem Standard IFRS 11 hat das IASB am 12. Mai 2011 eine umfangreiche Neuregelung für die Bilanzierung von Joint Ventures veröffentlicht. War es bisher möglich diese wahlweise im Rahmen der Quotenkonsolidierung in den Konzernabschluss einzubeziehen, so müssen diese zukünftig verpflichtend nach der Equity Methode bilanziert werden.

In der Arbeit wurden die Auswirkungen dieser Veränderung im Bilanzierungsstandard in Bezug auf die Financial Covenants von DAX Unternehmen untersucht. Dazu wurden eingehend die bisherigen und zukünftigen Bilanzierungsregeln dargestellt. Basierend auf diesen Erkenntnissen wurden die Veränderungen für die zukünftige Bilanzierungspraxis dargestellt. Anschließend wurden relevante Financial Covenants für Unternehmen erarbeitet. Hierzu wurden einerseits Studien, welche sich mit der Kreditvergabe beschäftigen, herangezogen sowie die Standards der drei größten Ratingagenturen für die Unternehmensbewertung analysiert. Im abschließenden Teil der Arbeit wurden die relevanten Financial Covenants für die DAX Unternehmen, welche von der Umstellung betroffen sind, errechnet. Anschließend erfolgte eine Simulation der Umstellung der Bilanzierungsmethodik für die Zahlen des Geschäftsjahres 2011.

Die empirische Erhebung ergab hierbei, dass die Auswirkungen für die Unternehmen stark divergieren. 20 der insgesamt 25 untersuchten Unternehmen bilanzierten im Geschäftsjahr 2011 ihre Joint Ventures entweder bereits nach der Equity Methode bzw. waren keine Joint Ventures im Konsolidierungskreis enthalten. Bei zwei der verbleibenden fünf Unternehmen lag der Anteil der Joint Ventures an der Konzernbilanz bei unter einem Prozent der Bilanzsumme, wodurch die Änderungen durch IFRS 11 ebenfalls in einem vergleichbaren Ausmaß in Bezug auf Bilanz und GuV ausfielen. In weiteren drei Fällen betrug der Anteil der Joint Ventures bis zu zwölf Prozent der Bilanzsumme.

Im Rahmen der Simulation konnte unter den getroffenen Annahmen festgestellt werden, dass sofern in einen Konzernabschluss Joint Ventures bisher quotal einbezogen wurden, die folgenden Veränderungen in Bezug auf Financial Covenants tendenziell zu erwarten sind:

- Die Interest Cover Ratio sinkt durch die Darstellung der Equity Bewertung im Finanzergebnis.

- Die Leverage Ratio steigt an, jedoch im Verhältnis zu der Interest Cover Ratio deutlich geringer, da der Einfluss der GuV Veränderung durch die Bilanzverkürzung gemindert wird.

Eigenkapitalquote und Verschuldungskoeffizienten verbessern sich tendenziell, da sich die Bilanzsumme reduziert.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics