Desktop-Version

Start arrow Medien und Kommunikationswissenschaft arrow Ressorts im Zeitalter von Medienwandel und Boulevardjournalismus

< Zurück   INHALT   Weiter >

3.2. Codebuch

Die vorliegende Analyse untersucht die Wahl der Ressorts auf den Startseiten der Homepages von österreichischen Tageszeitungen – exemplarisch hierfür wurden „Der Standard“ und die „Kronen Zeitung“ gewählt. Ziel der Untersuchung ist es, sowohl Unterschiede zwischen den beiden Zeitungen aufzuzeigen, als auch den Einfluss von unterhaltsamen Elementen auf den Online-Journalismus zu betrachten.

Als Analyseeinheiten können also die angeteaserten Beiträge auf den Homepagestartseiten bezeichnet werden. Untersucht wird dies anhand einer vierwöchigen digitalen Aufzeichnung der Homepage-Startseiten in Form eines Screenshots und anhand von gescannten Printtitelseiten – aufgezeichnet wurden diese von Mo, 28.November 2011 bis So, 25.Dezember 2011 (digital jeweils im Zeitrahmen von 08:45 bis 09:15).

Beiträge, die in diesem Zeitrahmen auf den Screenshots und Titelseiten sichtbar sind, werden in die Untersuchung aufgenommen – hierbei gibt es jedoch Abstriche zu machen.

Bei der Kronen Zeitung online wird die Wettervorschau außer Acht gelassen. Zudem werden die „Aktuellen Schlagzeilen“ nur gezählt, wenn nicht dasselbe Thema in den angeteaserten „Großbeiträgen“ erwähnt wird.

Ebenso außer Acht gelassen werden die Videobewerbungen.

Da der Standard sowohl in der Onlineals auch in der Print-Version zahlreiche Kommentare oder „Pro und Kontra“ aufweist, werden diese nicht in die Analyse aufgenommen. Auch die Bereiche „Standards“ und „Wetter“, welche als fixes Element auf den Titelseiten zu finden sind, werden außer Acht gelassen.

Es wird hauptsächlich darauf geachtet, welchen Ressorts die Artikel zugeordnet werden können – die journalistische Darstellungsform ist hierfür von nachrangiger Bedeutung.

Die fünf klassischen Ressorts „Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Lokales“werden in der Definition von Susann Störl von „hard news“ und

„soft news“ wie folgt eingeteilt:

„ […] so genannten hard news. Damit sind Nachrichten aus dem politischen und wirtschaftlichen Bereich gemeint, aber auch aus der Kultur, Medizin und Technik und dem Sozialen. Davon sind jedoch die soft news zu differenzieren. Der Fokus liegt hier auf dem Unterhaltungswert der Nachrichten. Als besonders unterhaltsam gelten Themen aus dem Human-Touch/Interest-Bereich, Berichte über das Leben der Prominenz und deren Skandale, Unglücksfälle, Verbrechen und Katastrophen sowie andere emotionalisierende Ereignisse“

Für diese Untersuchung bietet sich diese Einteilung nicht an. Um effiziente und effektive Ergebnisse zu sichern, werden die Beiträge in die zeitungseigenen Ressorts eingeteilt.

Zeitung

Der Standard

Kronen Zeitung

Ressorts

1. International

2. Inland

3. Wirtschaft

4. Web

5. Sport

6. Panorama

7. Etat

8. Kultur

9. Wissenschaft

10. Gesundheit

11. Bildung

12. Reisen Lifestyle

1. Österreich

2. Welt

3. Sport

4. Stars & Society

5. Steil

6. Digital

7. Wetter

8. Wissen

Abbildung 2: Ressortaufteilung der beiden Zeitungen

Zu vermerken gilt hier, dass die Ressortzuteilung bei der Printversion die Schwierigkeit mit sich brachte, dass nicht innerhalb der Homepage recherchiert werden konnte – die Ressorts wurden also nach bestem Wissen und Gewissen bestimmt und bei Unsicherheiten mit den entsprechenden Artikeln auf der Homepage abgeglichen. Es wurde hierbei jedoch darauf geachtet, dass die Unterteilung „hard & soft news“ unberührt bleibt.

Der Codebogen weist folgende Struktur auf:

Variable

Inhalt

Variable 1

Zeitung

Variable 2

Datum

Variable 3

Ressort des Artikels

Variable 4

hard oder soft news

Variable 5

Größe Titel

Variable 6

Größe Bild

Abbildung 3: Variablen des Codebogens

Definition der Variablen:

• Zeitung:

Diese Variable steht für die Zeitung, auf wessen Startseite der Beitrag erschienen ist. Der Buchstabe S steht hierbei für „Der Standard“, K für die „Kronen Zeitung“.

• Datum:

Hierbei wird das Datum des Screenshots/der Ausgabe angegeben – bedeutet also die Momentaufnahme der Artikel auf der Homepagestartseite. Dies ist gleichzusetzen mit dem Erscheinungsdatum der Beiträge und in folgender Form dargestellt: TTMM

• Ressort des Artikels

Ressorts bilden wie bereits erwähnt die zeitungseigenen Einteilungen.

• hard oder soft news

Als „hard news“ (H) bei Der Standard werden die Ressorts International, Inland und Wirtschaft bezeichnet. Die restlichen neun Ressorts werden den entgegengesetzten „soft news“ zugeordnet. Im Gegensatz dazu finden sich bei der Kronen Zeitung die Kategorien Österreich und Welt in den „hard news“. Die „soft news“ (S) bilden die sechs restlichen Nachrichten-Kategorien (wobei Wetter wie bereits erwähnt nicht miteinbezogen wird) und jegliche Magazine.

• Größe Titel

Diese Variable beschreibt die Größe des Titels. G = groß

M = mittel K= klein

• Größe Bild

Mit dieser Variable wird erhoben, wie die Größe des Bildes im Verhältnis zu den anderen Artikeln ist.

G = groß M = mittel K = klein

O = kein Bild vorhanden

Aufgrund des begrenzten Rahmens werden nur ausgewählte Beispiele ausgewählt und diskutiert. Die daraus resultierenden Ergebnisse werden anschließend interpretiert und daraus ein Versuch unternommen, die gestellten Forschungsfragen – als gut als möglich – zu beantworten.

Da die beiden Variablen 5 und 6 im ersten Teil der Arbeit nicht zielführend eingesetzt werden konnten, ohne den Rahmen unnötig ausweiten zu müssen, werden diese nur beschränkt angesprochen – sie wurden jedoch ebenso in die Analyse aufgenommen, um sich eventuell in aufbauenden Arbeiten damit beschäftigen zu können.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics