Desktop-Version

Start arrow Marketing arrow Markttechnische Handelssysteme für ausgewählte Wechselkurse

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.2.2 Gesamtauswertung des Daily-Candlesticks Intervalls

Es sei darauf hingewiesen, dass das oben stehende Beispiel im Sinne der Ergebnisdarstellung für einen einzelnen Wechselkurs pro Zeitintervall – auch aus Platzgründen – eine Singularität sein soll. Sämtliche Daten der übrigen Tests können ferner geordnet den Anlagen entnommen werden.

Im Folgenden soll es darum gehen, die Ergebnisse der vier Markttechnischen Handelssysteme im Zeitintervall Daily Candlesticks zu kumulieren, um einen ersten aussagefähigen Vergleich für das Intervall ziehen zu können. Zu diesem Zweck seien nachfolgend die jeweiligen Trading Ergebnisse dargestellt:

Trades

gesamt

Fehlsignale

Erfolgssignale

124

26

98

Ergebnisse

Transaktionskosten 248

Trading Ergebnis brutto 4.120

Trading Ergebniss netto 3.872

Margin in GE

Positioning Size in GE

Überschussrendite in GE

30.000

10

38.720

Streuungsmaße

Standardabweichung

Ausfallstandardabw.

-

32,6984

13,7372

-

Performance-

Sharpe Ratio

Sortino Ratio

RORAC

Maße

19,7359

46,9772

1,2907

Binominaltest

Quantilgrenzen

empirische Anzahl S

kritische Anzahl S*

98

59

Kumulierte Wkt. P

1

0,9644

Cowabunga [Daily]

Fazit

Test ist signifikant, empirisches S > kritisches S*; Alternativhypothese annehmen; Rendite signifikant größer 0

Tabelle 4: Kompaktauswertung Cowabunga für Daily_Candlesticks kumuliert

Trades

gesamt

Fehlsignale

Erfolgssignale

1.544

509

1.035

Ergebnisse

Transaktionskosten 3.088

Trading Ergebnis brutto 15.780

Trading Ergebniss netto 12.692

Margin in GE

Positioning Size in GE

Überschussrendite in GE

30.000

10

126.920

Streuungsmaße

Standardabweichung

Ausfallstandardabw.

-

28,2146

17,2249

-

Performance-

Sharpe Ratio

Sortino Ratio

RORAC

Maße

74,9730

122,8065

4,2307

Binominaltest

Quantilgrenzen

empirische Anzahl S

kritische Anzahl S*

1035

855

Kumulierte Wkt. P

1

0,9517

Daily20Pips [D20P] [Daily]

Fazit

Test ist signifikant, empirisches S > kritisches S*; Alternativhypothese annehmen; Rendite signifikant größer 0

Tabelle 5: Kompaktauswertung Daily20Pips [D20P] für Daily_Candlesticks kumuliert

Trades

gesamt

Fehlsignale

Erfolgssignale

100

19

81

Ergebnisse

Transaktionskosten 200

Trading Ergebnis brutto 1.860

Trading Ergebniss netto 1.660

Margin in GE

Positioning Size in GE

Überschussrendite in GE

30.000

10

16.600

Streuungsmaße

Standardabweichung

Ausfallstandardabw.

-

23,6566

13,0767

-

Performance-

Sharpe Ratio

Sortino Ratio

RORAC

Maße

11,6951

21,1572

0,5533

Binominaltest

Quantilgrenzen

empirische Anzahl S

kritische Anzahl S*

81

61

Kumulierte Wkt. P

1

0,9505

Daily Stochastic Oscillator System [Daily]

Fazit

Test ist signifikant, empirisches S > kritisches S*; Alternativhypothese annehmen; Rendite signifikant größer 0

Tabelle 6: Kompaktauswertung Daily Stochastic Oscillator System für Daily_Candlesticks kumuliert

Trades

gesamt

Fehlsignale

Erfolgssignale

70

20

50

Ergebnisse

Transaktionskosten 140

Trading Ergebnis brutto 900

Trading Ergebniss netto 760

Margin in GE

Positioning Size in GE

Überschussrendite in GE

30.000

10

7.600

Streuungsmaße

Standardabweichung

Ausfallstandardabw.

-

27,3009

16,0357

-

Performance-

Sharpe Ratio

Sortino Ratio

RORAC

Maße

4,6396

7,8991

0,2533

Binominaltest

Quantilgrenzen

empirische Anzahl S

kritische Anzahl S*

50

44

Kumulierte Wkt. P

0,9993

0,9584

Turtle Soup [Daily]

Fazit

Test ist signifikant, empirisches S > kritisches S*; Alternativhypothese annehmen; Rendite signifikant größer 0

Tabelle 7: Kompaktauswertung Turtle Soup für Daily_Candlesticks kumuliert

Die wichtigste Erkenntnis des Daily Candlestick Intervalls ist, dass das Handelssystem Daily20Pips [D20P] verglichen mit den übrigen das mit Abstand beste monetäre Ergebnis realisieren konnte. Aufgrund der außergewöhnlich hohen Sensitivität war das System praktisch ohne Unterbrechung in einer Position engagiert und konnte dementsprechend davon positiv profitieren. Trotz Berücksichtigung der wegen der hohen Sensitivität einhergehenden horrenden Transaktionskosten, sowie der höchsten Werte bei den Streuungsmaßen schaffte es das System, den eingesetzten Kapitalstock mehr als zu vervierfachen. Entsprechend positiv fallen auch die erzielten Performance-Maße aus. Die Ergebnisse lassen sich insbesondere auf die hohen Volumina der Wechselkurse Britisches Pfund/US-Dollar und EURO/USDollar zurückführen, welche mit hohen Volatilitäten des Basiskurses einhergingen und faktisch permanent die 21 Pips-Grenze zum Eröffnen einer Position touchierten. Weit weniger volatil zeigte sich der Wechselkurs US-Dollar/Japanischer Yen, weswegen im Vergleich eine kleinere Anzahl an Trades initiiert wurden. Obwohl bereits oben darauf hingewiesen wurde, dass sich die Ergebnisse der Sharpe Ratio mit jener der Sortino Ratio nur bedingt vergleichen lassen, zeigt sich ebenfalls hier das Phänomen, dass die Sortino Ratio auf Grund der zur Standardabweichung betragsmäßig niedrigeren Ausfallstandardabweichung im Nenner einen besseren Wert mit sich bringt. Das zweitbeste Handelssystem im Intervall der Daily Candlesticks war das Cowabunga Handelssystem, woraus sich die Schlussfolgerung ableiten lässt, dass im betreffenden Zeitraum unter Berücksichtigung der definierten Testparameter die Trendfolgesysteme gegenüber den antizyklischen Systemen besser abschnitten. Mit einer realisierten Überschussrendite in Höhe von 38.720 GE konnte das eingesetzte Wagniskapital deutlich mehr als verdoppelt werden, woraus sich ein RORAC von 1,2907 errechnet. Die relativ niedrige Sharpe Ratio ist dem hohen Betrag der Standardabweichung geschuldet, welche aus den systemspezifischen dichotomen Merkmalsausprägungen eines Trades von a = 50 und b = (-30) herrührt, wohin gegen die übrigen Handelssysteme keine solche Spreizung aufweisen. Nichtsdestotrotz ist insbesondere genau diese hohe Spreizung dafür verantwortlich, dass das Handelssystem Cowabunga lange an einem ausgeprägten Trend partizipieren kann und hohe Gewinne realisiert, ohne dass übermäßige Transaktionskosten diese unnötig schmälern. Überhaupt zeigt sich das System auf sämtlichen drei Wechselkursen wenig sensitiv, woraus die niedrigen Transaktionskosten resultieren. Das Daily Stochastic Oscillator System verzeichnete eine gesicherte Überschussrendite von 16.600 GE, konnte dementsprechend die Margin um mehr als die Hälfte vergrößern und belegt damit den dritten Platz, allerdings fällt das System mit einem RORAC von 0,5533 weit hinter jenen der Trendfolgesysteme zurück. Die Ursache für diesen markanten Leistungsunterschied ist eindeutig in der sehr geringen Sensitivität zu sehen, wurden doch lediglich 100 Positionen eröffnet, von denen sogar 81 mit Gewinn glatt gestellt wurden. Mit dieser Erfolgsquote von 81 % besitzt das System die höchste aller vier Handelssysteme im Betrachtungszeitraum, was sich auch in der niedrigsten Ausfallstandardabweichung niederschlägt. Das Handelssystem Turtle Soup schließt das Betrachtungsintervall mit Blick auf alle Kennzahlen als schlechtestes ab, konnten doch nur 7.600 GE aus den Handelsaktivitäten gezogen werden, sodass die Margin um etwas mehr als ein Viertel vergrößert wurde, was einem RORAC von 0,2533 entspricht. Zwei Ursachen sind für dieses verhältnismäßig schlechte Abschneiden als verantwortlich zu identifizieren, nämlich zum einen die sehr geringe Sensitivität, die das System über lange Zeiträume nicht am Markt präsent sein ließ, zum anderen war das Verhältnis an Fehlsignalen zu gesamt eingegangenen Trades mit 28,57 % das zweitschlechteste hinter Daily20Pips [D20P]. Elf von zwölf Binomialtests im Zeitintervall waren positiv signifikant.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics