Desktop-Version

Start arrow Marketing arrow Handel mit Strom aus erneuerbaren Energien

< Zurück   INHALT

5 Fazit und Ausblick

Ziel dieser Veröffentlichung war es, die wesentlichen Elemente des Handels mit Strom aus EE in kompakter Form darzustellen. Dieser folgt grundsätzlich den gleichen Regeln wie der Handel mit konventionellem Strom. Daher wurde zunächst ein Überblick über den deutschen Strommarkt mit seiner Marktorganisation, den verschiedenen Marktsegmenten und den Grundlagen der Preisbildungsmechanismen gegeben. Daran schloss sich ein Überblick über die wesentlichen Fördermechanismen im EEG 2012 an. Abschließend wurde aufgezeigt, wie unter den dargestellten Bedingungen die Vermarktung von Strom aus EE am Großmarkt erfolgen kann. Dies beinhaltete sowohl eine Differenzierung von Vermarktungsstrategien anhand des zugrundeliegenden Fördermechanismus, als auch eine Erläuterung der hohen Bedeutung der Prognose für die Kosten des Handels mit Strom aus EE.

Im Moment befindet sich die gesetzliche Förderung von Strom aus EE in einem laufenden Veränderungsprozess. Insbesondere das EEG erfuhr in den vergangenen Jahren verschiedene Anpassungen. Wesentliche Elemente wie z. B. die Fördermechanismen sind davon direkt abhängig. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass sich diese Elemente des Handels mit Strom aus EE zukünftig immer wieder ändern werden. Viele grundsätzliche Erkenntnisse dieser Veröffentlichung sind jedoch nur wenig von gesetzlichen Regelungen abhängig. Ein Beispiel hierfür ist z. B. die große Bedeutung der Prognosegenauigkeit. Auch die Thematik der Volatilität von Prognosen und die Auswirkungen der Marktdurchdringung eines Prognosesystems hängen von fundamentalen Faktoren ab und werden auch zukünftig beim Handel mit Strom aus EE stets von großer Bedeutung sein.

 
< Zurück   INHALT