Desktop-Version

Start arrow Rechtswissenschaft arrow Problemfelder des deutschen Konzernsteuerrechts

< Zurück   INHALT   Weiter >

4.2.2. Konvergenzvorscblige beziiglich d.er Organschaft

Die Ausfilhrungen haben gezeigt, dass einige Unterschiede zwiscben der deutscben Wld der franz0siscben Organschaft existieren. Der gravierendste Unterschied hierbei ist die Existenz des GAV. z.entrales Ziel, i.un eine steuerlicbe Ergebniswrrechnung im Konzem zu erreicben, sollte sein den GAV als Organschaftsvoraussetzung abzuschaffen. Hierbei geht es nicht darum, den GAV an sich abzuschaffen, sondern wirklich nur, ihn nicht mehr als Voraussetzung fiir die Organschaft gelten zu lassen. Durch diese Abschaffung wiirde Deutschland mit den anderen Uindem gleichzieben, da Deutschland wie bereits erwiilmt, noch das einzige Land ist, welcbes den GAV als Or ganschaftsvoraussetzung hat. Gleichzeitig wiirde dies ein entscheidender Paradig menwechsel bedeuten, da anstelle der vertraglichen sowie rechtlichen Bedingungen die Betrachtungsv.eise einer wirtschaftlicben Einheit in den Vordergrund treten wiirde.Mit der Abschaffimg des GAV wiirde gleichzeitig auch die Binnenorientierung gelo ckert werden. An diesem Punkt setzt auch der Koalitionswrtrag an. Er driickt un misswrstlindlich aus, dass geprii:ft Wrden soll, ob das Ziel die Modemisierung des Steuerrechts unter anderem mit der Einfiihrung eines Gruppenbesteuerungsmodells anstatt der bisberigen Organschaft wrwirklicht werden kann.

Nicht zuletzt muss allein schon vor elem Hintergrund der europii.i.scben Harmonisie rung eine Modemisierung des Steucrrechts iiberlegt Wrden. Genau an diesem Punkt setzt auch das Griinbuch an. Jedoch bleiben die konkreten Vorscbliige beziiglich einer Konwrgenz aus. Die Begriindung hierfiir liegt in den umfassenden gewachsenen Strukturen beider Uinder, die auf kurze Sicht geseben einer Konvergenz entgegenste ben. Trotz dessen, wurde auch bier fiir Deutscbland die Empfeblung formuliert den GAV abzuschaffen. Samit ware eine folgt und auf dcr anderen Seite wiirde Deutschland ein modcmes Gruppenbesteue rungssystem einfiihren. Ebenso wurde der Hinweis gegeben, class nur cine teilweise Abwendung wm GAV zu erheblichen Problemen fiihrt, weshalb die gesamte Ab schaffimg bewrzugt wirdNun bleibt die Frage zu kliiren, welches Gruppenbesteuerungsmodell an die Stelle des GAV treten soll. Dies beziiglich sind keine Vorschliige im Grililbuch vorhanden. Um hierauf eine Antwort zu finden, werden die Ergebnisse der Arbeitsgruppe ''Verlusner rechnung und Gruppenbesteuenmg'' betrachtet. Dieser Bericht enthfilt unter ande rem chiedenen Gruppenbesteuerungsmodelle, die anstelle der Organschaft in Deutschland eingefiihrt werden konnen. Diese Arbeitsgruppe wurde zum einen wn Vertretem des Bundesministerimns der Finanz.en gebildet sowie zum anderen von Ver tretem der Finanzministerien aus Baden-Wiirttemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein Westfalen und Rheinland-Pfalz. Ergiinzt wurden diese Vertreter um Vertreter der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbande. Bei den Modellen, die wnder Arbeitsgruppe bearbeitet werden, handelt es sichmn:

• das Gruppenbeitragsmodell,

• das IFST-Modell und

• das Einkommenszurechnungsmodell.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics