Desktop-Version

Start arrow Rechtswissenschaft arrow Public-Private Partnerships in Deutschland

< Zurück   INHALT

Was Sie aus diesem Essential mitnehmen können

• Die „angelsächsische Erfindung“ PPP verbreitet sich auch in Kontinentaleuropa. Nach starkem Wachstum scheint die Wachstumskurve flacher zu werden.

• Bisherige Kategorisierungen von PPP sind durch Juristen und Bauingenieure geprägt und sind ungeeignet zur Analyse der wettbewerblichen Anreize. Eine Kategorisierung entsprechend den ökonomischen Verfügungsrechten unterscheidet 3 Kategorien:

Kategorie A.1: Nutzer = Bürger, steuerfinanzierte Leistung Konstellation A.2: Nutzer = Verwaltung, steuerfinanzierte Leistung Konstellation B: Nutzer = Bürger, gebührenfinanzierte Leistung

• Handlungsbedarf für die politische Praxis ergibt sich vor allem in zweierlei Hinsicht:

1. Nur ausreichender Wettbewerb im Markt bzw. um den Markt verhindert das Abschöpfen von Monopolgewinnen zulasten der (steuerzahlenden) Bürger. Die derzeitige Praxis bei PPP fokussiert ausschliesslich auf Skalenerträge, die Großunternehmungen und deren langfristige monopolartige Stellung begünstigen.

2. Der Staat muss sich klar am Markt positionieren. Entweder er zieht sich zurück auf eine reine Nachfrager-Position und überträgt die Qualitätsfunktionen voll auf die Privatwirtschaft oder der Staat wahrt seine Qualitäts- und Entwicklungshoheit für öffentliche Leistungen, indem er die Privatwirtschaft auf Systemintegrations- und Zulieferfunktionen beschränkt.

Literatur

Augurzky, Boris, Dirk Engel, Sebastian Krolop, Christoph M. Schmidt, Hendrik Schmitz, Christoph Schwierz, und Stefan Terkatz. 2007. Krankenhaus Rating. Report 2007 – Die Spreu trennt sich vom Weizen. RWI Materialien Heft 32. Essen. rwi-essen.de/ media/content/pages/publikationen/rwi-materialien/M_32_Krankenhaus-Rating-2007. pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Bardt, Hubertus, und Winfried Fuest. 2007. Die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen. IW Trends 03/2007. Köln. iwkoeln.de/de/presse/pressemitteilungen/bei- trag/63111. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Baumgärtner, Frank, Thomas Eßer, und Rudolf Scharping, Hrsg. 2009. Public Private Partnership in Deutschland. Das Handbuch. Frankfurt: FAZ-Verlag.

Beckers, Thorsten, und Jan Peter Klatt. 2009. Kosteneffizienz von Public-Private-Partnership-Modellen – Erwartungen und empirische Erkenntnisse. Wirtschaftsdienst 89 (3): 176–183.

Berner, Fritz, Joachim Hirschner, Hans Christian Jünger, Markus Koch, Tobias Popp, und Klaus-Henner Riebeling. 2010. Entwicklung eines standardisierten Verfahrens zur Gesamtkostenkalkulation von PPP-Projekten. Stuttgart: Frauenhofer IRB.

Blecken, Udo, und Willi Hasselmann. 2007. Kosten im Hochbau – Praxis Handbuch und Kommentar zur DIN 276. Köln: R. Müller Verlagsgesellschaft.

Böger, Thorsten R., und Enno Gerdes. 2008. Die Bereitstellung von Straßeninfrastruktur in Deutschland. In Public Private Partnership. Gestaltung von Leistungsbeschreibung, Finanzierung, Ausschreibung und Verträgen in der Praxis. Hrsg. Bettina Meyer-Hofmann, Frank Riemenschneider, und Oliver Weihrauch, 2. Aufl., 395–406. Köln: Carl Heymanns.

Bräuninger, Michael. 2009. Konjunkturbedingte Budgetdefizite und die Entwicklung der Staatsschulden. Wirtschaftsdienst 6/2009. zbw.eu/e_catalogues/e_econis_se- lect/e_econis_select_docs_2009/e_gro_wd_staatsfinanzen.htm. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Bremner, Rory, John Bird, und John Fortune. 2005. You are here. London: Phoenix.

Brousseau, Eric, und Stéphane Saussier. 2009. Contracting with governments. In Advances in Strategic Management. Hrsg. Jackson A. Nickerson und Brian S Silverman, 26 Vol., 487–522. Bingley: Emerald Group Publishing Limited.

Diederichs, Claus Jürgen. 2006. Interdisziplinäres Projektmanagement für PPP-Hochbauprojekte. In Schriftenreihe der AHO, Heft Nr. 22. Köln: Bundesanzeiger.

Eckardt, Gerold, und Thomas Axer. 2008. PPP-Modelle im Krankenhausbereich. In Public Private Partnership. Gestaltung von Leistungsbeschreibung, Finanzierung, Ausschreibung und Verträgen in der Praxis. Hrsg. Bettina Meyer-Hofmann, Frank Riemenschneider, und Oliver Weihrauch, 2. Aufl., 419–440. Köln: Carl Heymanns.

Fahrmeir, Ludwig, Rita Künstler, Iris Pigeot, und Gerhard Tutz. 2004. Statistik – Der Weg zur Datenanalyse. Berlin: Springer.

Fischer, Katrin. 2008. Lebenszyklusorientierte Projektentwicklung öffentlicher Immobilien als PPP – ein Value-Management-Ansatz. baufachinformation.de/literatur. jsp?dis=2010089026835. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Herzog, Kati. 2005. Lebenszykluskosten von Baukonstruktionen – Entwicklung eines Modells und einer Softwarekomponente zur ökonomischen Analyse und Nachhaltigkeitsbeurteilung von Gebäuden. Darmstadt: Eigenverlag TU Darmstadt, Institut für Massivbau.

Iimi, Atsushi. 2008. (UN-)Bundling public-private partnership contracts in the water sector: Competition in auctions and economies of scale in operation. World Bank, Policy Research Working Paper 4459. econ.worldbank.org/external/default/main?pa- gePK=64165259&theSitePK=475520&piPK=64165421&menuPK=64166093&entityID=000158349_20080102105731. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Le Bon, Gustave. 2007. (Deutsche Erstausgabe 1911). Psychologie der Massen. Neuenkirchen:

RaBaKa.

Littwin, Frank. 2008. PPP-Theorie: Public Private Partnership aus Sicht der PPPTaskforce NRW. In Public Private Partnership. Gestaltung von Leistungsbeschreibung, Finanzierung, Ausschreibung und Verträgen in der Praxis. Hrsg. Bettina Meyer-Hofmann, Frank Riemenschneider, und Oliver Weihrauch, 2. Aufl., 1–31. Köln: Carl Heymanns.

Mayer, Florian. 2006. Vom Niedergang des unternehmerisch tätigen Staates – Privatisierungspolitik in Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland. Wiesbaden: VS.

Meyer-Hofmann, Bettina, Frank Riemenschneider, und Oliver Weihrauch, Hrsg. 2008. Public Private Partnership. Gestaltung von Leistungsbeschreibung, Finanzierung, Ausschreibung und Verträgen in der Praxis, 2. Aufl. Köln: Carl Heymanns.

o.V. Bundesbeauftragter für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung, Präsident des Bundesrechnungshofes. 2009, Jan 5. Gutachten zu Öffentlich privaten Partnerschaften im Bundesfernstraßenbau. sam-consulting.de:7070/Testportal/bundesbeauftragterbwv/ergebnisse-des-bwv-1/sonstige-gutachten-berichte-bwv/05-V3-2006-0201.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. Deutsche Bauindustrie. 2011. oepp-plattform.de/. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. Ernst and Young Szenario Gesundheitsversorgung 2020. 2005. Studie: Konzentriert. Marktorientiert. Saniert. rsf.uni-greifswald.de/fileadmin/mediapool/lehrstu- ehle/flessa/Gesundheitsversorgung_202020.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. HM Treasury. 2011. PFI projects in procurement list und PFI signed projects list.

hm-treasury.gov.uk/ppp_pfi_stats.htm. Zugegriffen: 28. März. 2011.

o.V. Kreis Offenbach. Kreis Offenbach macht Schule. kreis-offenbach.de/media/ custom/350_839_1.PDF. Zugegriffen: 28. März. 2011.

o.V. Manager Magazin. 2006, März 7. Möglichkeiten in der Praxis nutzen. manager-magazin.de/unternehmen/mittelstand/0,2828,404795,00.html. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. National Audit Office, UK. 2009. Building schools for the future programme: Renewing the secondary school estate. nao.org.uk/publications/0809/schools_for_the_ future.aspx. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. National Public Private Partnerships Policy and Guidelines. 2008. infrastructureaustralia.gov.au/public_private/ppp_policy_guidelines.aspx. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. ÖPP Deutschland AG. 2010. Imagebroschüre. partnerschaften-deutschland. de/fileadmin/Daten/Organisatorisches/OePP_Deutschland_AG-Imagebroschuere-Web- DS_Mai2010.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. Public Works Financing. 2008, Okt. 2008 International Survey of Public-Private Partnerships, 231 Vol.

o.V. Public Works Financing. 2011. pwfinance.net/document/research_ reprints/F%20chart.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. Sachverständigenrat. Lange Reihen: Öffentliche Finanzen. Fortlaufend aktualisierte Versionen. sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/timerow/tabdeu.php. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

o.V. Subventionsberichte des Bundes und der Länder werden veröffentlicht vom Bundesfinanzministerium; für den aktuellen Bericht vgl. 23ter Subventionsberichte des Bundes und der Länder – Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Finanzhilfe des Bundes und der Steuervergünstigungen für die Jahre 2009–2012. bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Subventionspolitik/23-subventionsbericht-der-bundesregierung-anlage1.pdf? blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Kurzfassung 23ter Subventionsberichte des Bundes und der Länder bundesfi- nanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Sub- ventionspolitik/23-subventionsbericht-der-bundesregierung-anlage2.pdf? blob=publi- cationFile&v=2. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Roth, Petra. 2009. In aller Kürze: PPP funktioniert. Sonderrolle für die Hauptstadt des Finanzsektors. In Public Private Partnership in Deutschland. Hrsg. Frank Baumgärtner, Thomas Eßer, und Rudolf Scharping, 50–58. Frankfurt: FAZ-Verlag.

Scharping, Rudolf. 2009. PPP: Ein zukunftsfestes Konzept. In Public Private Partnership in Deutschland. Hrsg. Frank Baumgärtner, Thomas Eßler, und Rudolf Scharping, 14–21. Frankfurt: FAZ-Verlag.

Schulze Wehninck, Rembert. 2008. Public Private Partnerships und Wettbewerb. Wiesbaden: Gabler.

Steinbrück, Peer. 2009. Vielfalt denkbarer Projekte. In Public Private Partnership in Deutschland. Hrsg. Frank Baumgärtner, Thomas Eßler, und Rudolf Scharping, 14–21. Frankfurt: FAZ-Verlag.

Tettinger, Peter J. 1997. Die rechtliche Ausgestaltung von Public Private Partnerships. In Public Private Partnership: Neue Formen öffentlicher Aufgabenerfüllung. Hrsg. Dietrich Budäus, 125–141. Baden-Baden: Nomos-Verlag.

Wanninger, Rainer, und Simon-Finn Stolze. 2008. Entschädigungen bei der Angebotsausarbeitung bei PPPHochbauprojekten. Stuttgart: Frauenhofer IRB-Verlag. https:// tu-braunschweig.de/Medien-DB/ibb/ibb_paper_2008-07_wanninger-stolze_entschaedi- gung_angebotsausarbeitung_abschlussbericht.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2012.

Wolff, Sarah. 2013. Disaggregierte Öffentliche Leistungserbringung zwischen Eigenerstellung und Wettbewerb – PPP im Bildungsbereich. Wiesbaden: Springer-Verlag.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT

Related topics