Desktop-Version

Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Geteilte Führung

< Zurück   INHALT   Weiter >

3 Review zu geteilter Führung

Nach der allgemeinen Definition von Führung sowie der Klassifikation der Führungsforschung wird nun im folgenden Abschnitt geteilte Führung definiert. Anschließend werden die historische Entwicklung der Forschung zu geteilter Führung sowie der aktuelle Forschungsstand dargestellt.

3.1 Definition von geteilter Führung

Bei geteilter Führung zeigt sich das Spannungsfeld zwischen Führung als Rolle, die von einem Individuum ausgeübt wird, und Führung als sozialer Prozess, der von allen Beteiligten gemeinsam konstruiert wird (Pearce et al. 2008). Thorpe et al. (2011) zeigen auf, dass es sich bei geteilter Führung um ein verhältnismäßig unerforschtes Konstrukt handelt, das auch bzgl. der Definition zahlreiche Unterschiede aufweist, ähnlich wie Stogdill (1974) das allgemein für Definitionen von Führung feststellt. Darüber hinaus existieren neben geteilter Führung auch verwandte Konstrukte, z. B. Teamführung und kollektive Führung, die eine Abgrenzung erforderlich machen (Yammarino et al. 2012). Dabei werden in der englischsprachigen Forschung die Begriffe „shared leadership“, „collective leadership“, „distributed leadership“ und „team leadership“ oftmals synonym verwendet. Vor allem „shared leadership“ und „distributed leadership“ werden in der bisherigen Forschung nicht trennscharf verwendet, so dass sie oftmals innerhalb eines Artikels als Synonym aufgegriffen werden (Day et al. 2004). In den folgenden Absätzen wird deshalb geteilte Führung definiert, um sie in einem späteren Abschnitt von ähnlichen Konstrukten abzugrenzen.

Nach Bolden (2011) beinhalten alle Definitionen zu geteilter Führung und den oben genannten ähnlichen Ansätzen die folgenden Aspekte:

• Führung geht mit Emergenz einher, die in einem Team oder in einem Netzwerk von Individuen auftaucht.

• Den Grenzbereichen von Führung wird mit Offenheit begegnet.

• Unterschiedliche Expertisen sind unter mehreren Personen aufgeteilt, ohne Beschränkung auf eine Person.

Diese drei Aspekte sollen als Ausgangspunkt für die genaue Definition geteilter Führung dienen, nachdem sie bereits einen gewissen Rahmen abstecken. Dabei zeichnet sich geteilte Führung nach Yammarino et al. (2012) durch eine gemeinsame und geteilte Verantwortung aus. Das deckt sich bereits mit der frühen Definition von Gibb (1954), der Führung als fokussiert vs. verteilt definiert hat, wobei bei verteilter Führung mehrere Personen Führungseinfluss ausüben und damit Verantwortung tragen. Diese Verantwortung für die Führung des Teams ist dabei sehr breit definiert, d. h. sie schließt sowohl formelle als auch informelle Führung ein. Morgeson et al. (2010) stellen dies enger dar, da sie lediglich informelle Führung als geteilte Führung bezeichnen, doch handelt es sich dabei nicht um einen Konsens. Die meisten Forscher verstehen unter geteilter Führung sowohl informelle als auch formelle Führungseinflüsse (Avolio et al. 2009; Bolden 2011; Pearce und Conger 2003; Yammarino et al. 2012).

Pearce und Conger (2003) gelten nach Avolio et al. (2009) als Pioniere dieser Thematik – sie definieren geteilte Führung wie es in Tab. 3.1 dargestellt ist. Es geht bei geteilter Führung also um ein gemeinsames Ziel, das in einem Prozess gegenseitiger sozialer Beeinflussung erreicht werden soll. Dabei kann die gegenseitige soziale Beeinflussung nach Yammarino et al. (2012) sowohl von offiziellen Führungskräften als auch auf informeller Basis von Teammitgliedern erfolgen. Bereits Finley (1994) stellt fest, dass die Führungsrolle basierend auf der in der jeweiligen Situation erforderlichen Expertise rotiert. Es kann also ergänzt werden, dass die Führungsrolle bei geteilter Führung sowohl zur gleichen Zeit gemeinsam, aber genauso vollständig rotierend zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgeübt werden kann. Aus Tab. 3.1 lässt sich entnehmen, dass allen Definitionen ein dynamischer sozialer Einflussprozess als Kern der Definition geteilter Führung zugrunde liegt. Darüber hinaus wird der Führungseinfluss bzw. werden die Führungsfunktionen (formell oder informell) auf mehrere Teammitglieder verteilt. Es lässt sich somit die folgende Definition geteilter Führung ableiten:

Geteilte Führung ist ein dynamischer sozialer Einflussprozess innerhalb eines Teams oder einer Organisation, bei dem mehrere formelle oder informelle Führungspersonen gemeinsam (d. h. zur gleichen Zeit) oder rotierend (d. h. zu verschiedenen Zeiten) auf ein kollektives Ziel hinwirken.

Tab. 3.1 Definitionen von geteilter Führung, erweiterte Übersicht in Anlehnung an Carson et al. (2007)

Folglich kann geteilte Führung als Kontinuum verstanden werden zwischen vertikaler Führung und dem Führungseinfluss von zwei oder allen Mitgliedern des Teams oder der Organisation (Avolio et al. 2009; Gronn 2002). Damit ist geteilte Führung eher als eine systemische und damit strukturelle Perspektive auf Führung zu verstehen, die weniger eine spezifische Theorie darstellt, wie Bolden (2011) aufzeigt. Die dargestellte Definition geteilter Führung deckt sich in wesentlichen Punkten mit den Definitionen zentraler akademischer Protagonisten, so dass sie als Ausgangslage für diesen Review dient (Carson et al. 2007; Ensley et al. 2006; Hoch und Kozlowski 2012; Mehra et al. 2006; Small und Rentsch 2010).

 
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics