Desktop-Version

Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Gewinnrealisierung im deutschen Schiffbau

< Zurück   INHALT   Weiter >

3. Untersuchung der möglichen Auswirkungen der Gewinnermittlungsmethode auf die Gesundheit deutscher Schiffbauer

3.1. Auswahl der Beispielunternehmen und Aufbau der Untersuchung

Für den folgenden Abschnitt wurden zwei Beispielunternehmen ausgewählt.

Das erste Beispielunternehmen sind die P+S Werften, die ihren Sitz in Wolgast und Stralsund haben. Das zweite Unternehmen sind die Nordic Yards mit deutschem Sitz in Wismar und Rostock/Warnemünde.[1]

Ein wesentlicher Grund für die Auswahl der Unternehmen war die Bedeutung der Werften als wesentliche Arbeitgeber in den jeweiligen Städten und somit in einer der strukturschwächsten Regionen Deutschlands. Desweiteren waren die Nordic Yards bzw. ihre Vorgängerunternehmen insbesondere um 2009 in den Nachrichten, während die P+S Werften aktuell aufgrund ihrer Insolvenz bzw. der Aufspaltung die maritimen Nachrichten dominieren.

Wie in der Vorstellung beider Unternehmen in Abschnitt 3.2 gezeigt wird, wurden alle zu den Beispielunternehmen gehörigen Werften zunächst für Reparationszahlungen an die UdSSR verwendet. Sie weisen somit auch geschichtliche Gemeinsamkeiten auf.

Die für die Analyse ausgewählten Abschlüsse beider Unternehmen umfassen die Kalender- und gleichzeitigen Wirtschaftsjahre 2009 und 2010.[2]

Eine Besonderheit zeigt sich beim Abschluss der Nordic Yards von 2009, der aufgrund der Neugründung der Gesellschaft ein Rumpfgeschäftsjahr abbildet. Desweiteren handelt es sich bei den Abschlüssen der Nordic Yards um Konzernabschlüsse, wobei die Nordic Yards Holding GmbH mit Sitz in Wismar das Mutterunternehmen des deutschen Konzerns darstellt.

Der Analyseteil der Arbeit soll die vorher aufgezeigten Aspekte wie Unternehmenskrisen und die Besonderheit der Langfristfertigung anhand der Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage thematisch zusammen führen. Ein weiterer Aspekt, dem Rechnung getragen werden soll, ist dabei der Einfluss der Internatio-nalisierung der Bilanzierung auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Beispielunternehmen. Dies geschieht zunächst anhand der allgemeinen Auswertung von Anhangangaben, insbesondere aber in Form der Analyse von ergebnisbeeinflussenden Maßnahmen in Bezug auf die Langfristfertigung.

Als relevante Punkte werden dabei verschiedene Positionen innerhalb der einzelnen Rechenwerke der Abschlüsse betrachtet. In der Bilanz wurden insbesondere die folgenden Positionen für die Analyse ausgewählt:

- Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen,

- Fertige Erzeugnisse und Waren,

- Forderungen,

- Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks,

- Bilanzgewinn/Bilanzverlust sowie

- Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen.

Positionen, die keine direkte Beziehung zur Abbildung der Langfristfertigung haben, aber in einer wesentlichen Beziehung zur Unternehmenstätigkeit stehen, sind

- Technische Anlagen und Maschinen sowie

- Verbindlichkeiten.

In den GuV der Beispielunternehmen sollen insbesondere die Umsatzerlöse und die Bestandsveränderungen der jeweiligen Abschlüsse betrachtet werden. Der Einfluss der CC/PoC in der KFR zeigt sich vornehmlich im operativen Cashflow. Analog zu Bilanzpositionen, die nicht in direktem Zusammenhang mit CC oder PoC stehen, soll während der Analyse der KFR auch auf den Cashflow aus Finanzierungstätigkeit eingegangen werden, der die monetären Flüsse bzgl. Verbindlichkeiten abbildet.

Der Einblick in die soeben genannten Positionen soll mittels einer qualitativen Bilanzanalyse und einer Veränderungsanalyse zur Plausibilisierung der in den Abschlüssen dargestellten Zahlen geschehen. Zudem werden Kennzahlen zur Unterstützung der Aussagen hinzugezogen.

  • [1] Vgl. Anhang 4: Standorte der P+S Werften und Nordic Yards in Deutschland
  • [2] Da für das Wirtschaftsjahr 2011 noch kein JA der P+S Werften vorliegt, werden auf Grund dessen die Abschlüsse für 2009 und 2010 der beiden Unternehmen verwendet
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >

Related topics